Wicked-Vision Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Wicked-Vision Forum » Wicked-Vision Treff » Allgemeine Themen » Hörspiele » [Hörspiele] Ivos Hörspiel Tipp 01: TOP SECRET » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ivos Hörspiel Tipp 01: TOP SECRET
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ivo Scheloske Ivo Scheloske ist männlich
Hayden Verehrer


images/avatars/avatar-969.jpg

Dabei seit: 12.04.2002
Beiträge: 1.533
Herkunft: Taunus

Level: 49 [?]
Erfahrungspunkte: 8.741.307
Nächster Level: 10.000.000

1.258.693 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Ivos Hörspiel Tipp 01: TOP SECRET Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Irgendwann, Irgendwo hatte ich ja schon mal geschrieben, dass ich es schade finde, dass die Hörspiel-Sektion auf Wicked kaum noch Neueinträge bekommt, obwohl es mehr als genug interessante Neuerscheinungen abseits von „Die ???“, „John Sinclair“, „Edgar Allan Poe“ und Co. gibt.

Das möchte ich mal ändern. Leider fehlt mir die Zeit, um umfangreiche Texte zu schreiben, weshalb ich hier vermehrt auf Zitate von anderen Seiten zurückgreifen werde.

Die ersten Tipps widme ich hierbei dem Label Maritim, welches seit geraumer Zeit Serie über Serie aus der Taufe hebt, die sich wohltuend von dem Gros der erhältlichen Serien abheben, indem man eigenständige Bücher schreibt anstatt jedem noch so billigen Groschenroman die Audio-Version der Bruckheimer/Hollywood-Hochglanz-Politur angedeihen zu lassen.

Den Anfang mache ich mit TOP SECRET, einer Serie, von der ich bisher 6 Folgen gehört habe. Wie die Untertitel erahnen lassen (Folge 1 heißt „Akte 01: Herz aus Eis“) handelt es sich bei TOP SECRET teilweise um einen Akte-X-Klon. Was jedem Hörer auch spätestens bei der Titelmusik klar sein wird, die ein geniales Plagiat (das ist durchaus positiv gemeint) der berühmten Mark Snow Komposition darstellt.



Um was geht es (ACHTUNG: von nun an kann es Spoiler geben):

Trinity ist der Name einer in den USA ansässigen Geheimorganisation, die man als das Maritim-Pendant zur legendären PSA bezeichnen kann, wenn auch definitiv ein paar Anleihen am CIA genommen wurden. Als es auf einer südamerikanischen Insel zu einem tödlichen Zwischenfall kommt, sieht sich der Leiter (???) der Organisation Mr. Desmond (Wolfgang Condrus) gezwungen, 2 seiner ehemaligen Top-Agenten zu reaktivieren: William Ashton Rawleigh ((Thomas Karallus) und Jade Morgrave (Christine Pappert). Und hier lauert auch schon die erste Überraschung auf den Hörer: Die Agenten werden mitnichten Mittels eines simplen Telenanrufes aus dem wohlverdienten Ruhestand geklingelt, sondern man „erweckt“ sie aus einer Scheinwelt a la THE TRUMAN SHOW. Dass den beiden auch (teilweise) das Gedächtnis gelöscht und Ihre Gesichter durch plastische Chirurgie verändert wurden, sollte dem Hörer zu denken geben.

Und tatsächlich: Hat man nach Hören der ersten Folge noch dem Eindruck es mit einer in sich abgeschlossenen Episode (inkl. des aus den Einzelepisoden von AKTE X bekannten offenen Ende) zu tun zu haben, so stellt man spätestens bei Folge 3 fest, dass alle Geschehnisse zum roten Faden gehören. Und das ist gut so. Denn Maritim hat bei den ersten 6 Folgen auf Füllepisoden verzichtet, was dem ganzen übergeordneten Handlungsstrang eine angenehme Erzählgeschwindigkeit verleiht, bei der das Interesse des Hörers stets gewahrt bleibt.

Über die technische Seite muss ich bei Maritim wohl kaum Worte verlieren. Die Hörspiele sind im generellen hochwertig umgesetzt, die Musik wirkt unheimlich (sic!) passend (und nicht billig) und speziell die Action (und an der mangelt es weiß Gott nicht) ist grandios umgesetzt.

Aber natürlich gibt es auch Kritikpunkte. Hierzu zitiere ich mal die Kollegen von fantasyguide.de:

Zitat:
Original von fantasyguide.de
An dieser Stelle ein kleiner Einschub zum Realismus bzw. Sprachgebrauch in der Reihe: "Reanimiert" werden üblicherweise klinisch Tote, bei denen noch keine Todeszeichen vorliegen; Agenten werden reaktiviert. "Commander" ist zwar durchaus ein Rang bei den US-Streitkräften, allerdings nur bei der Navy und nicht bei der Army – dort ist es der Titel für den Befehlshaber einer Einheit. Und einer herumzappelnden, sich wehrenden Person eine Spritze ins Rückenmark zu geben ist nicht nur sehr schwierig, sondern wird auch in der überwiegenden Mehrheit aller Fälle zur Querschnittslähmung führen. Als Desmond Morgrave beschreibt, sagt er, sie habe "die Lizenz zum Töten" – er meint damit nur, dass sie eine tödliche Nahkämpferin ist. Bisweilen werden nicht mehr treffende Sprachbilder gewählt um den überzogenen Pathos darzustellen.

Derartige Detailirritationen finden sich öfters. Diese Unachtsamkeiten greifen auf eine der zentralen Spannungsquellen über: Den Rätselelementen. Oft weiß der Hörer nicht ob eine Unstimmigkeit nun ein Hinweis oder bloß ein Lapsus war.


Dies führt dazu, dass man als Hörer nicht immer ganz sicher sein kann, was den nun in der jeweiligen Szene tatsächlich passiert ist. Und was im schlimmsten Fall dazu führt, dass der Hörer gleich zu Anfang die Lust verliert, die Serie weiter zu verfolgen.

Ebenso sollte kräftig an den Dialogen gefeilt werden. Denn die reizen leider immer wieder zu unfreiwilligen Lachern oder lassen den Hörer den CD-Spieler anschreien „Ich habs ja kapiert! Macht endlich weiter!“. So zum Beispiel beim Dialog zweier Killer am Anfang von Folge 5, der gleich beide Kritikpunkte in sich vereint oder auch bei Folge 6 wie fantasyguide.de richtig beschreibt:

Zitat:
Original von fantasyguide.de
So unterhalten sich Morgrave und Rawleigh bei der Verfolgung des Killers ausführlich über ihre letzte gemeinsame Liebesnacht. Natürlich wäre ihnen klar, dass das intime Verhältnis der beiden von ihrem Boss kaum geschätzt würde. Aber es habe so viel Spaß und Freude gemacht. Besonders die gute Jade ist ganz hin und weg und meint, so wäre sie noch nie gekommen. Wie habe Ashton das nur gemacht? Er freut sich über dieses Kompliment und fragt seinerseits, wie es den Jades Hinterteil gehe? Das habe doch so einiges mitgemacht in der letzten Nacht. Dazu kommen dann teilweise recht übertrieben dramatische Ausdrücke und Sätze.


Die Szene ist auch ein gutes Beispiel dafür, nur zu gerne die für den roten Faden wichtige Handlung immer wieder in die letzten Minuten hineinpressen, während am Anfang gerne mal Zeit für eher unwichtige Dinge drauf geht. So ist zum Beispiel die Geiselbefreiung in Folge 3 ein Action-Feuerwerk erster Güte, doch liefert sie nur wenig Stoff/Grundlage, für das, was noch kommt. Und ist ob ihrer Unwichtigkeit (und trotz der atmosphärisch gelungenen Umsetzung) schlussendlich einfach zu lang.

Wie ihr seht, habe ich einiges an Kritikpunkten. Trotz allem hebt sich die Serie in positiver Weise stark von dem oben bereits genannten Einheitsbrei ab, ist spannend und schafft es locker, den geneigten Hörer bei Stange zu halten. Und natürlich wird mit jeder Folge der Drang größer, herauszufinden, was wirklich hinter der Sache steckt.

Klare Kaufempfehlung!!!

Bisher erschienene Folgen:


Akte 001: Herz aus Eis
Akte 002: Diadem
Akte 003: Tage des Zorns
Akte 004: Schwarzes Blut
Akte 005: White Light
Akte 006: Lazarus

__________________
"Wenn CRANK2 uncut rauskommt, ist er dann geschnitten?" Zitat Börsenbesucher
17.06.2010 18:53 Ivo Scheloske ist offline E-Mail an Ivo Scheloske senden Homepage von Ivo Scheloske Beiträge von Ivo Scheloske suchen Nehmen Sie Ivo Scheloske in Ihre Freundesliste auf
Der altehrwürdige Jorge Der altehrwürdige Jorge ist männlich
Sith-Lord


images/avatars/avatar-1228.jpg

Dabei seit: 03.03.2002
Beiträge: 1.715

Level: 49 [?]
Erfahrungspunkte: 9.847.406
Nächster Level: 10.000.000

152.594 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

RE: Ivos Hörspiel Tipp 01: TOP SECRET Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von fantasyguide.de
So unterhalten sich Morgrave und Rawleigh bei der Verfolgung des Killers ausführlich über ihre letzte gemeinsame Liebesnacht. Natürlich wäre ihnen klar, dass das intime Verhältnis der beiden von ihrem Boss kaum geschätzt würde. Aber es habe so viel Spaß und Freude gemacht. Besonders die gute Jade ist ganz hin und weg und meint, so wäre sie noch nie gekommen. Wie habe Ashton das nur gemacht? Er freut sich über dieses Kompliment und fragt seinerseits, wie es den Jades Hinterteil gehe? Das habe doch so einiges mitgemacht in der letzten Nacht. Dazu kommen dann teilweise recht übertrieben dramatische Ausdrücke und Sätze.



Das soll ein Kritikpunkt sein?!?! großes Grinsen


Danke für die Empfehlung, lieber Ivo! Augenzwinkern

__________________
Grüße!

Der altehrwürdige Jorge



"Ich bin der Staub und das eilende Licht . . ." (Zitat: O. Henke)
17.06.2010 22:48 Der altehrwürdige Jorge ist offline E-Mail an Der altehrwürdige Jorge senden Homepage von Der altehrwürdige Jorge Beiträge von Der altehrwürdige Jorge suchen Nehmen Sie Der altehrwürdige Jorge in Ihre Freundesliste auf
Shrunkhead
Eroberer


images/avatars/avatar-1211.jpg

Dabei seit: 03.08.2009
Beiträge: 74

Level: 29 [?]
Erfahrungspunkte: 224.373
Nächster Level: 242.754

18.381 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Dann kommt hier jetzt mal ein echter Geheimtipp!

Aliens in Raven Rock
Ok, jetzt wird es extrem trashig und nostalgisch. Schon das Cover wirkt irgendwie billig und altmodisch. Trotzdem, oder vielleicht auch grade deshalb, habe ich mir dieses vor 10 Jahren produzierte Hörspiel für kleines Geld geschossen. Eigentlich gehört es einer wohl ziemlich schnell wieder eingestellten Hörspielreihe an, aber ausnahmsweise hat mich hier nicht die Komplettistenkrankheit befallen und ich verhalte mich strikt selektiv! Obwohl, bei so klingenden Titeln wie "Der Blutfluch", "Der Kopf, der weiterlebte" oder "Panik im Horror-Labor" könnte ich schon wieder schwach werden.
Relativ skeptisch habe ich das gute Stück auf meinen Laptop gezogen, von diesem wierderum auf meinen Ipod und es mir im Sessel gemütlich gemacht. Draußen wurde es dunkel und der Regen prasselte gegen die Fensterscheiben. Die Anfangsmusik ertönt und erzeugt direkt ein wohliges Gefühl, in der Zeit locker 50 Jahre zurück katapultiert worden zu sein. Da stört es auch gar nicht, dass einer der Sprecher einen richtig assi Ruhrpottdialekt hat. Denn erstens ist die Atmosphäre großartig und zweitens stirbt er schon nach wenigen Minuten, oder etwa doch nicht?
Nach diesem kurzen Schock befinden wir uns in einem Dodge auf dem Highway 77. Die 2 Freundinnen, Jodie und Kim, sind auf dem Weg nach Raven Rock, um mal wieder etwas auszuspannen. Raven Rock ist eine trostlose Kleinstadt in West Virginia, die voller Farmer und Hillbillies ist (YEAH!). Im kleinen Kaff angekommen, machen sie sich auf den Weg zur alten Bäckerei, in der Jodie als Kind oft war und entdecken eine tote Frau auf dem Fußboden. Die gesamte Stadt scheint ausgestorben zu sein, nicht mal der Sheriff ist in seiner Polizeistation anzutreffen. Dann sehen sie auch noch irgendwelche merkwürdigen Dinger! Zum Glück hat Onkel Josh ein paar Gewehre im Schrank!

Wenn das nicht die absolute Knallerstory ist, dann weiß ich auch nicht.
Das Hörspiel kommt mit relativ wenig Sprechern, die ihre Sache verdammt gut machen, aus und ist glücklicherweise nicht mit Effekten überfrachtet worden. Dadurch ist es immer locker und bisweilen auch ganz spannend. Zwischen den einzelnen Szenen gibt es trashige und dudelige Musikeinsprengsel, die gut zur Geschichte und dem Ambiente passen. Das US-Kleinstadt-Feeling kann sich unter diesen Umständen bestens entfalten und man ist schon fast traurig, wenn der letzte Track endet.
Mal im Ernst, das Teil hat das Potenzial, zu einem absoluten Klassiker in meiner Sammlung zu avancieren, weil es einfach so herrlich zeitlos ist und es versteht, Versatzstücke aus 50er Jahre B-Filmen in dieses Hörspiel zu transportieren. Großartig!
Für den geneigten Hörer, der sich bedingungslos für diese Art von Geschichten begeistern kann, definitiv Pflicht!

__________________

22.06.2010 08:00 Shrunkhead ist offline E-Mail an Shrunkhead senden Homepage von Shrunkhead Beiträge von Shrunkhead suchen Nehmen Sie Shrunkhead in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Wicked-Vision Forum » Wicked-Vision Treff » Allgemeine Themen » Hörspiele » [Hörspiele] Ivos Hörspiel Tipp 01: TOP SECRET

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.2.1, entwickelt von WoltLab GmbH