Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover

Fallout 3

"Schatz, du strahlst ja so!"

Fallout 3

Liquid Development

Bethesda Game Studios

veröffentlicht: 30.10.2008
Genre: First-Person-Rollenspiel
Altersfreigabe: USK18 (gekürzt) / ungeprüft (ungekürzt)
gespielt auf: PC (ab Windows XP)
Multiplayer-Modus: nein
Anforderung: mind. 2.4 Ghz-Prozessor, 1 GB RAM, ab NVidia GeForce 6800 oder ATI X850, 6 GB HDD
Soundkarte: Surround
Grafik: ab 640x480, 16 Mio. Farben
"Jede Geschichte hat einen Anfang." Normalerweise quittiere ich solche Plattitüden à la "Matrix" mit strafender Nichtachtung. Im Fall von "Fallout 3" muss ich aber ausgerechnet selber diese Binsenweisheit heranziehen. Denn selten traf sie derart den Nagel auf den Kopf. Im neuen Rollenspiel von Bethesda warten die Entwickler nämlich mit dem ultimativen Anfang auf: eurer Geburt!

Der Pip-Boy 3000: Journal, Charakterdaten, Inventar, Radio und Landkarte in einem.Unterhaltungen laufen wie in Adventures im Multiple Choice-Verfahren ab.

Die Sicht ist zunächst sehr verschwommen und man nimmt die Umwelt nur als undeutliche Schemen wahr, als ihr plötzlich jemanden sprechen hört. Ein Mann redet mit erregter Stimme, die keinen Zweifel an seiner Freude über ein Neugeborenes aufkommen lässt. Als sich die Sicht dann ein wenig aufklart erkennt man, dass der Kerl euch meint. Wie? Oh, stimmt. Es sieht aus wie in einem OP, die länglichen Schemen zur Linken und Rechten könnten die Beine von Mama sein und der Typ da vorne ist bestimmt unser Vater. Aufgeregt wie er ist, hätte er fast vergessen nachzuschauen welchen Geschlechts die Frucht seiner Lenden ist.

Warum erinnert mich die Szene nur so eindringlich an 'Alien vs. Predator 2'?Mit einem frischen Lüftchen um die Nase fällt die ungeheure Weitsicht auf.

Und ab hier wird es interaktiv in "Fallout 3". Das Spiel fragt euch nämlich, ob ihr männlich oder weiblich sein wollt. Da Vater so happy ist, will er auch gleich wissen wie sein Kind als Erwachsener aussieht. Mit einem Computer errechnet er unser Konterfei. Nun darf der Spieler an allerlei Schiebereglern so ziemlich alles im Gesicht einstellen, was man möchte. Augenbrauen, Wangenknochen, Nase, Mund, Kinn, Stirn, Haar- und Hautfarbe, Frisur, Stellung der Augen, Lippen usw. usf. Schnelleinsteiger geben sich mit einem Zufallsergebnis zufrieden und weiter geht's. Für Mutti war die Geburt wohl sehr anstrengend, denn sie gibt dramatisch den Löffel ab.

Vor Megaton steht ein Robotor wie aus alten SF-Filmen Wache.Wegen den zweiköpfigen Kühen erscheint das Game nicht in Indien. Tztztz!

Nun macht das Spiel den ersten von vier Sprüngen. Wir befinden uns wieder in unserem Körper als wir ein Jahr alt sind und gerade gehen gelernt haben. Wir sind im Laufstall eingesperrt und lernen die grundlegende Bewegungssteuerung kennen. So entkommen wir dem Gefängnis und finden einen Bildband, der uns erklärt wozu die einzelnen Charakterwerte gut sind. Am Ende des Bandes angekommen dürfen wir dann auch gleich ein paar Punkte verteilen. Wir stellen ebenfalls fest, dass wir das Spiel aus der Ich-Perspektive oder der Sicht der dritten Person (Kamera schräg hinter der Figur) spielen können. Die Ego-Ansicht ist jedoch zu empfehlen, da sich "Fallout 3" so deutlich besser steuert.

Hey, die Karre habt ihr Terry Gilliam aus 'Brazil' geklaut!Ich möchte 'Unreal Tournament' zitieren: HEADSHOOOT!

Schnitt Nummero 2 und wir sind 10 Jahre alt. Es ist unser Geburtstag und stolz bekommen wir unseren Pip-Boy 3000 überreicht. Dieser handliche Taschencomputer wird an unserem Handgelenk angebracht und begleitet uns für den Rest des Spieles. Der Pip-Boy dient uns analog zu anderen Rollenspielen als Journal, in dem die wichtigsten Aufgaben gespeichert werden, wir unsere Figur ausrüsten, verarzten, die Weltkarte aufrufen oder Radiosender aussuchen, die man in der Welt von Fallout hören kann.

Mittlerweile wissen wir, dass wir uns in einem unterirdischen System befinden, das Vault 101 heißt und von niemandem betreten oder verlassen wird. Doch was hat es mit dieser Station auf sich?

Eine Croquerie? Cool, nur leider sind alle Lebensmittel leicht übers Verfallsdatum.Wir infiltrieren eine Vault und werden von Visionen heimgesucht.

Kulturell blieben die Vereinigten Staaten von Amerika in den 1950ern stecken bis 2077 in einem langen Krieg Nuklearbomben fielen und die gesamte Welt vernichteten. Schon vorab wurden unterirdische Anlagen, die Vaults, eingerichtet, um einer gewissen Anzahl Menschen Platz zum Leben zu bieten. Der Plan war, die Vaults zu verlassen, wenn der Planet wieder bewohnbar geworden war. Nun konnten nicht alle Menschen in diese Vaults und nicht alle starben im nuklearen Holocaust. Sie überlebten in kleinen Enklaven oder ihre Nachkommen mutierten zu schrecklichen Wesen. Etwa 200 Jahre später beginnt die Handlung von "Fallout 3" und wir treiben uns auf unserer Party herum, um möglichst viele Bewohner der Vault kennen zu lernen.

Wer mit V.A.T.S. zielt wird des öfteren ...... mit coolen Kameraperspektiven belohnt.

Das Spiel vollzieht einen weiteren Sprung und wir sind 16 Jahre alt. Diesmal haben wir den Auftrag, den G.O.A.T. zu machen. Dies ist ein Test, in dem uns verschiedene Fragen gestellt werden. Mittels Multiple Choice wählen wir dann unsere Antworten aus. Es gibt hier keine richtigen oder falschen Antworten, da das Spiel unsere bevorzugte Spielweise herauszufinden versucht. Sind wir eher Diebe und brauchen einen hohen Schleich-Wert oder gehen wir immer mit dem Kopf durch die Wand und lösen unsere Probleme mit dem größten Argumentationsverstärker und brauchen einen hohen Wert im Umgang mit Waffen? Die Punkte verteilt "Fallout 3" an dieser Stelle automatisch.

Wir infiltrieren ein Fort. Warum? Weil es da ist!Dieser Kopfgeldjäger macht dank einer Granate den Abflug.

Es kommt zum vierten und letzten Sprung. Wir werden von einer Freundin unsanft geweckt, die uns mitteilt, dass unser Vater aus der Vault geflohen und sein Laborassistent von den Wachen ermordet worden sei. Um unser eigenes Leben zu schützen und herauszufinden was mit Vater geschehen ist, beschließen wir ihm zu folgen. Nun erklärt uns das Spiel das Kampfsystem. Entweder man prügelt oder schießt wie in jedem konventionellen Ego-Shooter oder man nutzt zusätzlich noch das sehr hilfreiche V.A.T.S. (Vault-Tec Assisted Targeting System) um die Zeit anzuhalten, einzelne Körperteile anzuvisieren und auszuschalten. Mit einer verkrüppelten Hand kann der Gegner beispielsweise keine Waffe halten oder mit einem zerschossenen Knie kann er sich nur noch langsam fortbewegen. Der Kampf läuft im Gegensatz zu den beiden Vorgängern komplett in Echtzeit ab, auch wenn man V.A.T.S. als Zielhilfe nutzen kann.

Nein, da hängt keine Dauerwurst. Raider sind in der Nähe.Schaut man in die Sonne hagelt es Überblendeffekte.

Wir entkommen und hinter uns schließen sich die Tore der Vault. Ein Zurück ist nun nicht mehr möglich. Als wir aus der Höhle treten sehen wir zum ersten Mal in unserem neunzehnjährigen Leben echtes Sonnenlicht. Es dauert einen Moment bis sich die Augen an diese Helligkeit gewöhnt haben. Vor uns breitet sich eine Ödnis aus, bestehend aus Geröll, zerstörten Häusern, Brücken, Straßen, Autowracks, verdorrtem Gras und knotigen Bäumen an denen keine Blätter wachsen wollen. Sofort drängt sich der Vergleich mit Klassikern wie Interner Link"The Day After" oder Interner Link"Terminator" auf. Sofort weiß die beklemmende Atmosphäre des Ödlandes den Spieler gefangen zu nehmen.

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo.In den Ruinen treibt sich leider allerlei Getier herum.

Nun steht man vor der ersten schwierigen Entscheidung: wohin? Hier offenbart sich auch die Krux an "Fallout 3". Wer keinen Hang zu Rollenspielen hat oder zumindest Entdeckerdrang in Spielen entwickelt, ist hier fehl am Platze. Zwar nehmen die Entwickler den Spieler etwas bei der Hand und geben Hinweise darauf, wo es weiter geht, aber im Grunde hat man nahezu jede Freiheit. Das Programm schreibt nicht vor, wo man nun hinzugehen hat. Wer mag, kann streng der Hauptgeschichte folgen. Alle anderen streifen durch die riesige Welt rund um das ehemalige Washington DC und Umgebung und schauen unter jeden Stein, in jedes Loch und lernen liebevoll designte, skurrile Charaktere kennen, lernen Wissenswertes über die postapokalyptische Welt, entdecken Geheimnisse und leveln ihre Figur Schritt für Schritt auf. Oder man rafft einfach nur alles an Geld und Gegenständen zusammen, was man bekommen kann. Die Währung in "Fallout 3" ist mir als Biertrinker natürlich besonders sympathisch: Kronkorken.

Das praktische an verstrahlten Zombies? Sie leuchten im Dunkeln.Auf Jagd nach Räuberbanden in einer verlassenen Grundschule.

Schön auch: Man kann nahezu jede Aufgabe auf mehrere Arten lösen. Hacke ich ein Terminal um mir die Tür aufzuschließen? Töte ich den Bewohner des Hauses und nehme ihm den Schlüssel ab? Gibt es einen Geheimgang, den ich nehmen kann? Bezirze ich die Hure an der Ecke und sie besorgt mir das Passwort für das Terminal oder den Schlüssel für die Tür? Oder ich gehe einen Deal mit dem Bewohner ein und erledige eine Aufgabe für ihn. Dabei ist es irrelevant, ob man lieber eine fiese Type ist oder die Unschuld vom Lande. Das Spiel ist immer lösbar. Man verbaut sich durch eine schlechte Reputation vielleicht die eine oder andere friedliche Lösung eines Konflikts, aber man gerät nie in eine Sackgasse. Sehr schön! Auch dass man die Vorgänger nicht gespielt haben muss, ist als Pluspunkt zu verbuchen.

Die Wassereffekte gehören mit zu den optischen Highlights.Im Hintergrund: das Jefferson Memorial.

Natürlich ist man in der Welt von Fallout nicht schutzlos unterwegs. Gegen all die humanoiden Mutanten, Räuberbanden, Roboter und mutierten Tiere setzt man sich mit einer Vielzahl an Argumentationsverstärkern zur Wehr. Neben den üblichen Verdächtigen wie Pistole, Schrotflinte, Scharfschützengewehr, Uzi und MG geben sich auch Exoten ein Stelldichein. Mit Laserwummen, Plasmagewehren, Flammenwerfer, Atomgranaten, überdimensionierten Hämmern und noch viel mehr kann man dem Gegner ebenfalls kräftig eins über den Pelz brennen, dass es nur so eine gorige Freude ist. Wer fleißig Aufgaben erledigt oder einfach nur hübsch die Augen auf hält bekommt mit etwas Glück Baupläne in die gierigen Griffel, mit Hilfe derer man sich neue Waffen bauen kann. Zu irgendetwas muss der in der Welt herumliegende Schrott ja gut sein. Mit einer Krücke, einem Druckkochtopf, einer Kernspaltungsbatterie und einer Dampfanzeige kann man sich beispielsweise einen durchschlagkräftigen Gleisnagelwerfer zimmern.

Erfahrungspunkte bekommt man für alle gelungenen Aktionen. Egal ob Schlösser knacken, Terminals hacken, Gegner plätten, Dialogpartner manipulieren, Aufgaben lösen usw. usf. Es gilt möglichst viele Erfahrungspunkte zu sammeln um einen weiteren Level aufzusteigen, damit man wieder Fertigkeitspunkte und neue Extrafähigkeiten ergattern kann.

Die beiden Herren sind à la 'Blade Runner' auf der Suche nach entflohenen Androiden.Zum Glück nehmen Gespräche nie Überhand.

Die deutsche Version ist im Übrigen stark gekürzt. Der Blutgehalt wurde zurückgeschraubt und man kann keine Gliedmaßen oder Köpfe mehr abschießen. Daher empfehle ich zur deutschsprachigen Importversion aus Österreich zu greifen. Die deutsche Synchro ist nämlich bis auf wenige Ausnahmen exzellent geworden. Ein Debakel wie bei dem Vorgänger "Oblivion", dessen Grafikroutinen auch in "Fallout 3" zum Einsatz kommen, bleibt uns also erspart. Übernommen wurde die komfortable Reisefunktion. Bereits besuchte Orte können per einfachem Klick in der Landkarte wieder besucht werden ohne noch einmal durch die Weltgeschichte latschen zu müssen.

Die Grafik ist gut gelungen, der Stil der 1950er verbreitet einen ganz eigenen Charme und auch die Steuerung ist - zumindest auf dem PC - sehr gut gelöst. Auf PS3 und Xbox360 ist zu erwarten, dass das Zielen aufgrund fehlender Maus-Tastatur-Steuerung etwas ungenauer und das Durchschalten durch die Menüs im Pip-Boy langwieriger sein wird. Die Künstliche Intelligenz macht einen durchwachsenen Eindruck. Alle Figuren im Spiel gehen ihrem gewohnten Tagesablauf nach, Essen, gehen Schlafen, verrichten ihre Arbeit, überfallen mit anderen Figuren Karawanen oder Dörfer, je nach Gusto. Auch reagieren sie auf alle Aktionen des Spielers. Wer dabei erwischt wird wie er an einer verschlossenen Tür herumfingert muss mit Ärger rechnen. Ihr schielt auf Vorräte in einer anderen Wohnung? Rechnet mit warnenden Hinweisen durch den Bewohner. In Kämpfen geben sich die Gegner häufig gegenseitig Deckung oder fliehen wenn sie unterlegen sind. Hin und wieder setzt aber der Verstand aus und die Gegner mutieren zu Kanonenfutter indem sie euch genau vor die Flinte rennen. Angesichts der 1000 Tode, die man im Spiel stirbt, ist man dafür aber doch recht dankbar.

Im Museum gammelt ein Doppeldecker vor sich hin.Wenn Türme an Syphilis leiden ...

Wer sich Sorgen gemacht hat, "Fallout 3" könne auf seinem PC nicht laufen, dem kann ich Entwarnung geben. In mittlerer Detailstufe auf 1024 x 768er Auflösung konnte ich flüssig spielen. Und immerhin habe ich einen Methusalem unter den Rechenknechten:

Athlon 3800+ (Einkern-Prozessor)
1 GB RAM
ATI 1600XT

Wer Rollenspiele oder Ego-Shooter mag und eine offene, lebendige Spielwelt dem linearen Design anderer Games vorzieht, sollte auf "Fallout 3" unbedingt einen Blick werfen. Eine Fundgrube voller Geschichten, schrulligen Figuren, Horror, Action und Splatter wartet auf Euch!



Zurück zum Inhalt Bildergalerie
Am Anfang müssen wir in die Schule - wääääääh!
Im Pip-Boy 3000 lassen sich auch Tonbänder abspielen, die man findet.
Nix wie raus aus der Vault!
Nur noch ein paar Schritte in die Freiheit ...
Wow ... hier siehts ja .... super aus ...
Dank dynamischer Tag-Nacht-Wechsel wird es schon bald dunkel.
Kaum eine Stunde aus der Vault und schon die erste Hure getroffen. Das kann ja eiter werden.
Ja, diese Vollidioten haben ihre Siedlung um eine Atombombe herum gebaut.
Gob ist ein Guhl, also ein verstrahlter Mensch, der in der Kneipe Drinks serviert.
Soweit die Füße tragen ...
Hey, ich hab ne Höhle gefunden. Da muss ich unbedingt mal reinschaun.
Nuka Cola ist quasi das Nationalgetränk in "Postapokalyptica".
Ich habe eine neue Vault gefunden. Ob wohl noch jemand da ist?
Ja, ich habe die Ablage mit dem Messer gemacht. Ist gut geworden, oder?
Yes! 5, 6 Meter. Weiter als letztes mal!
Mittlerweile habe ich ein Haus in Megaton weil ich die Bombe entschärft habe.
Manchmal lässt der Laser nur ein Aschehäufchen übrig.
Zum Glück kam die Familie Robinson aus dem Weltall nicht noch vorbei geschneit.
Washington DC ist nur noch eine Trümmerhalde und Todesfalle.
2 Sekunden später jagte die Handgranate das Mistvieh hoch.
Sag ich doch!
3, 2, 1 - PLATZ! Brav!
Neuapokalyptische Architektur - nicht sehr vertrauenserweckend.
Bei so viel Auswahl kann man sich kaum entscheiden wohin man als nächstes seine Schritte lenkt.
Wird man angegriffen bleiben sekundenlang Blutspritzer auf dem Schirm sichtbar.
Gegen Roboter empfehle ich Impulsgranaten.
Fehlt nur noch der Marlboro-Mann.
Die Todeskralle hat ihren Namen von DER?! Richtig! Todeskralle am Ende der Arme.
Man sollte immer in Deckung gehen wenn man sich mit großen Brocken einlässt.
Das V.A.T.S.-Zielsystem im Einsatz. Pause, Körperteil aussuchen und weiter geht's.Dank V.A.T.S. hatte der Guhl nicht mal Gelegenheit anzugreifen.
Schatz, lass uns unbedingt hierher ziehen!
Gammelfleisch an den Wänden wird sich einfach nie durchsetzen.
Ganz krasser Fall von Organabstoßung.
Mist, wie komme ich ans andere Ufer?
Erstmal die Gegner erledigen.
Den hats zerbröselt. Ich liebe uncut!
Gegner geschickt ausschalten? Schießt auf die Autos! Die Atombatterien habens in sich.
Wer sich viel in Höhlen herumtreibt hat nicht zwingend Muschis im Sinn.
Ein Denkmal im Herzen Washingtons. Man kann es leider nicht kaputt machen.
Bei DEM Anblick könnte man fast meinen es wäre ungefährlich.
Rivet City ist meine nächste Anlaufstelle. 
Eine Siedlung in einem entzweigebrochenen Flugzeugträger.
Von ganz oben hat man eine töfte Aussicht. Naja, im Westen nichts Neues.
Ein Sprung ins kühle Nass ist von hier aus tödlich.
Ich bin von Beruf Puzzleproduzent ... so diese 3D-Puzzles. 
Diese widerlichen Viecher spucken einen an - sind aber keine Lamas.
Meine Granate bringt den Raidern hinten rechts Synchronspringen bei.
Hier ist die Radiostation mit diesem Typen der ständig von meinen Heldentaten spricht.
Ein interessantes Flugzeugwrack. Könnte von <b onmouseover="Tip('UK 1980&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Flash Gordon');" onmouseout="UnTip();">Flash Gordon</b> stammen ... oder <b onmouseover="Tip('UK 1965-1966&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Thunderbirds');" onmouseout="UnTip();">Thunderbirds</b>.
Im Museum gibt's 'nen Rundgang durch eine Vault. Gähn - kenn ich schon!
Die Rakete ist mir aber neu ... und was ein fettes Teil das ist.
Der Roboter glaubt echt er wäre US-Gouverneur. 
Es ist turmhoch gebaut und man kann teilweise durchgucken? JENGA!
Eine Ausstellung über prähistorische Tiere. Hauptsache sie sind ausgestopft.
Ja, ich gebs ja zu, ich bin im Spiel eher ein Netter. Als Böser ginge es aber auch.
Die Menge, die man mitschleppen kann ist begrenzt (Wert des Gewichts oben links).
Auf der Karte kann man sich mit einem Klick zu bereits besuchten Orten "beamen".Nuka Cola! Nein, das ist keine Anspielung auf atomare Bedrohung und Coca Cola. Wie kommt ihr nur auf die Idee!?
Hier ist etwas Nuka Cola-QUANTUM ausgelaufen. Mit einem Isotop versetzt, damit sie im Dunkeln leuchtet. Klingt lecker!
Die Protectrons sind dermaßen lahmarschig, dass man in aller Ruhe zielen kann.
"Kritischer Angriff" ist noch etwas untertrieben - von dem Raider bleibt praktisch nichts übrig!
Nach der Einnahme von StealthBoy wird man unsichtbar. Dann heißt es: anschleichen und dem Gegner eine Granate ins Inventar stecken. Hihi!
Unglaublich! In dem Saftladen funktioniert einiges sogar noch.
Zig Autos, die sich gegenseitig sprengen ... klingt schwer nach GTA. Schickes Teil in meiner Hand: der Fatman!
NUR DER KOPF!??!?!?!
Diesen Gleisnagelwerfer hab ich mir selbst zusammen gebastelt. Merke: Nagel im Au(ge) brennt wie Sau!
Ich hätte gern 200 Gramm von dem gut abgehangenen Schinken.
So ein großer Kerl mit einer so kleinen Pliffe? Ist ja wie mit der "Zirpenden Grille" aus <span onmouseover="Tip('USA 1997&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Men in Black&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; MIB');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/dvd/review/110,Men-in-Black-Special-Limited-Edition">"Men in Black"</a></span>.
Heißa, es gilt eine neue Vault zu plündern ... naja, wenn alle tot sein sollten zumindest.
Strange: Diese Tiefschlafkapseln sind fast alle besetzt. Scheinbar leben alle noch.
Wir setzen uns in eine der Kapseln und landen direkt als kleines Kind in der Matrix.
Der PipBoy 3000 ist uns hier auch nicht wirklich eine Hilfe.
Wir lösen ein Klangrätsel und wie im Holodeck der Enterprise wird eine Konsole sichtbar. Schnell den Cheatcode eingeben! 
Ja, leck mich am Arsch! Ein Helikopter?! Und der fliegt auch noch?!
Vater legt sich mit dem neuen Besuch aus dem Helikopter an. Das riecht nach Ärger.
Hmmm die Farbe hat fast was von Slimer aus <span onmouseover="Tip('USA 1994&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Ghostbusters&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; Ghostbusters - Die Geisterjäger');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/dvd/review/68,Ghostbusters">"Ghostbusters"</a></span>.
Wir haben die Festung der Bruderschaft des Stahls gefunden.
Der Roboter scheint auch direkt einem B-Movie der 50er entsprungen zu sein.
Romantischer Candelight-Killer sucht professionelles Opfer. Chiffre 123444226
Ups, das war nun aber nicht geplant.
Leider konnte ich Lucy von den <span onmouseover="Tip('USA 1992&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; It\47s Spring Training Charlie Brown!&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; Das wird dein erster Sieg, Charlie Brown&lt;br /&gt;Peanuts, Die');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/dvd/kurzreview/260,Peanuts-Die-Vol.-11-amp%3B-12--The-Complete-Episodes-1985-1991-Limited-Edition">"Peanuts"</a></span> aber nirgends finden.
Und ich sag noch: Lass die Finger von der <i>Uschi Glas</i>-Hautcreme!
Und wieder einmal erfülle ich den Traum vom Fliegen.
Fawkes ist uns dankbar für die Befreiung. Sein Name ist ein Verweis auf den Freiheitskämpfer, den auch <span onmouseover="Tip('D, USA 2006&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; V for Vendetta&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; V wie Vendetta');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/filmbericht/78,V-wie-Vendetta">"V wie Vendetta"</a></span> als Grundlage hat.
Shit, wir wurden ausgeknockt.
Womit zum Geier experimentiert die Enklave hier?!
Soll das der Professor aus <b onmouseover="Tip('FR, JP, D 1978&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Captain Future&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; Capitaine Flam&lt;br /&gt;Adventures of Captain Future, The');" onmouseout="UnTip();">"Captain Future"</b> sein?
Dank unserer neuen Plasmawumme schmelzen die Gegner nur so dahin.
Och nee, nich schon wieder Treppen steigen!
Bei unserem Ausbruch aus der Enklave taucht Fawkes auf und gibt uns Rückendeckung.
Ähm ... vielleicht sollten wir aufhören mit Sprengstoff herumzuspielen.
In solchen Augenblicken ist man dankbar für die "Schnellreisefunktion".
Die Bruderschaft zieht in den Krieg und wir mit ihnen. 
Der Roboter geht ab wie Schmidts Katze und wirft mit Propagandasprüchen nur so um sich.
Jetzt geh bloß keinen Schritt zurück!
Das Burning Man Fest wird dieses Jahr etwas anders abgehalten.
Die Plasmagranate sagt: Maul halten!
Unglaublich! Mitten im Nichts steht ein Hotel herum.
Eines der wenigen prachtvoll eingerichteten Gebäude in <b>"Fallout 3"</b>.



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.