Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover

Monster Bash

"Makabres im Kinderzimmer"

Monster Bash

Apogee

veröffentlicht: 1993
Genre: Jump'n'Run
Altersfreigabe: ungeprüft
gespielt auf: PC (DOS)
Multiplayer-Modus: nein
Anforderung: 286/386
Soundkarte: ja
Grafik: EGA
Am 9. April 1993 erblickte dieses knufflige Jump'n'Run im EGA-Look (16 Farben) das Licht der Welt - wenn auch ein sehr pixeliges Licht, denn über eine Auflösung von 320x200 Bildpunkten werden heut nur noch Veteranen wohlig schmunzeln. In der Rolle des kleinen Johnny, dessen Hund vom teuflischen Count Chuck entführt wurde, hüpft und schießt man sich im klassischen Stil durch 3 Episoden mit jeweils mehreren Levels, an dessen Schluss stets ein unbesiegbar scheinender Endgegner wartet. Der für DOS entwickelte Klassiker bezieht seinen Reiz aus der bizarren Szenerie, in der ein Kleinkind mit Zwille gegen unzählige Zombies und Untote antritt. In düsteren Wäldern muss Johnny nicht nur antaumelnden Untoten den Kopf abschießen (recht explizit) oder sich über blutig bedeckte Pfeilspitzen retten, sondern sich auch gegen das eiskalte Händchen (in mehrfacher Ausführung) erwehren, gegen seltsamen Monster antreten, die unsichtbar sind oder sich in vier Kleinere ihrer Art zerteilen und sogar Aasgeier von ihrem Fressen abhalten. Bei einem Treffer gibt es neben passenden Toneffekten (bitte die Soundblaster-Karte hochfahren!) noch ein paar herumfliegende Fleischfetzen oder einen rollenden Zombie-Kopf, der wie die Schildkrötenpanzer bei SuperMario für zusätzlichen Schaden sorgt.
Und das ist nur die Episode 1, die mit 10 Leveln einen Vorgeschmack auf die weiteren 18 Level von Episode 2 und 3 geben sollen. Hier geht es thematisch ähnlich zur Sache, nur wechselt man die Schauplätze. Episode 2 spielt sich in der Hölle ab, wo beispielsweise riesige hüpfende Augen den kleinen Johnny zu zermalmen versuchen und fast schon niedliche Mini-Teufel mit Dreizacken nach ihm werfen. Gefährlich! Das Prinzip, alle über das Level verteilten Hunde und Katzen aufzufinden und zu befreien, bleibt natürlich bestehen. Episode 3 entführt uns dann gleich zu Beginn auf eine Horror-Farm, auf der stilgerecht kleine Kürbisköpfe herumlaufen, die man aus Interner Link"Kinder des Zorns" kennen wird. Außerdem springen uns riesige Werwölfe entgegen und die Raketenwürmer aus Interner Link"Tremors" sind als Fallen allseits präsent. Hier werden wieder einige tolle Ideen präsentiert. Z. B. springt man auf den Gebeinen der Toten wie auf einem Trampolin, wobei die Nähe zwischen Horror und Spaß unverkennbar bestehen bleibt.


Für Kinderaugen ist das mitnichten geeignet, die abwechslungsreichen Levels, die trotz ihrer Comicqualitäten eine morbide Grundstimmung versprühen, sind schließlich gespickt mit allerlei Geschmacklosigkeiten, aber auch mit jeder Menge knuddliger Hunde und Katzen in Käfigen, die errettet werden möchte. Vielleicht war "Monster Bash" gerade deswegen so beliebt, da ihm doch jegliche ernsthafte Bezugspunkte fehlten und er sich durch seine Parodie auf die Zombie- und Weltherrschafts-Thematik - Count Chuck will alle Hunde und Katzen in eine Schattenarmee verwandeln - wie ein Mixtur aus Interner Link"Return Of The Living Dead" und Interner Link"Die unendliche Geschichte" spielte. Sogar T-Shirts konnten käuflich erworben werden, was für eine Independent-Produktion Anfang der 90er Jahre doch relativ selten war. Auch eine VGA-Version war in Planung, wurde später jedoch wieder verworfen.

Die US-Softwareschmiede Apogee hatte bereits genügend Erfahrung im Umgang mit diesem Genre durch die "Duke Nukem"- und "Commander Keen"-Reihen gesammelt. Auch die "echte" 3D-Umgebung war mit "Wolfenstein" längst kein Neuland mehr. So war die technische Umsetzung, wenn auch aus heutiger Hinsicht völlig veraltet, zur damaligen Zeit ein echter Kracher, denn das einfach Spielprinzip wurde grafisch aufwendig in Szene gesetzt. Lose Blätter schwebten über den Bildschirm und unzählige kleine Animationen verbreiteten Unruhe. Bereits die Hexe, die im Vorspann am Mond vorbeischwebte, machte klar, dass die Crew hier hundertprozentige Gruselatmosphäre schaffen wollte. Dazu kamen digitalisierte Sounds, wie man sie sich bestens in einem Gothic-Splatter-Film vorstellen könnte, und ein für die Soundblaster-Karte komponierter Soundtrack, der eine klassische Halloween-Gruselstimmung simulierte, wenn auch einige Songs heut nicht mal mehr in einem Kaufhaus oder einem Fahrstuhl Verwendung finden würden.


Der Schwierigkeitsgrad steigt nach zwei Levels bereits rapide an, denn die Hüpforgien werden alsbald von unzähligen Fallen zum Spießrutenlauf. Ist der Energiebalken mit neun Einheiten (im schweren Modus sind es nur 3) erst mal unten angelangt, folgt der Abgang im Comicstil. Auch sind einige Levels verzwickt aufgebaut. Zu schnell übersieht man eines der zu rettenden Tierchen, was den Ausgang versperrt. Erst wenn man alle eingesackt hat, darf's weiter gehen. Deshalb immer schön auf den mitgelieferten, sehr einfachen Kompass achten, der in etwa die Position des nächsten Haustiers angibt. Mitunter kann es auch vorkommen, dass man den ganzen, langen Weg zurückgehen muss, um das zu erreichen. Wenn man sich dann irgendwo den Weg verbaut hat, weil man bei den kleinen Rätseln (z. B. Steine verschieben) nicht aufgepasst hat, dann heißt es: Neubeginn. Auch die Steuerung sorgt manchmal für Schwierigkeiten, denn die Bewegungen von Johnny sind sehr weich. Das bedeutet, dass er kleine Schlenker beim Umdrehen zieht und nicht sofort zum Stehen kommt. Auch sein Sprungverhalten ist mitunter schwierig, gilt es doch manchmal die genaue Absprungposition zu finden, um auf die nächste Anhöhe zu klettern.

Trotzdem lädt "Monster Bash" auch immer noch auf eine wenig anspruchsvolle, aber nostalgische Kurzunterhaltung ein. Die erste Episode kann als Testversion komplett heruntergeladen werden, die beiden weiteren sind leider noch immer nicht freigegeben für den kostenlosen Download. Mit etwas Glück kann man einen Glückstreffer bei eBay landen, wahrscheinlicher ist aber, dass man das Spiel direkt beim Hersteller in den Staaten bestellen muss. Nun ja, die vergleichsweise geringe Summe dürfte es lohnen. Aber vorsicht, hier wird noch tiefstes DOS benötigt und wer hat schon noch einen alten Rechenknecht rumstehen, auf dem noch das alte Betriebssystem und die konfigurierten Soundkartentreiber startbereit schlummern? Zur Not eben DOSBox nehmen und dort unbedingt die Einstellung in der Konfiguration core=simple setzen, sonst könnte das Spiel sehr langsam vonstatten gehen.



Zurück zum Inhalt Bildergalerie
Alle drei Teile wurden einzeln vertrieben und nur Teil 1 war frei erhältlich ...
... Teil 2 ...
... und Teil 3 dagegen müssen käuflich erworben werden.
Im Strampler über die Grabsteine, aus denen sich manchmal eine Zombiehand empor gräbt.
Während andere Jump'n'Runs besonders eine Levelentwicklung in der Horizontalen anstreben, muss man in <b>"Monster Bash"</b> viele Höhenmeter bewältigen.
Kisten wie diese lassen sich nach und nach zerschießen
Ein Schuss ...
... und das Skelett kommt angewackelt
In diesen Höhlen warten nicht nur Boni, sondern auch Schlangen
Schwierig: Wie gelangt man an diese ...
... oder diese Kiste?
Jetzt nicht springen, oder man spießt sich auf
Im Querschnitt zeigt das Erdreich einige (noch) ruhig schlafende Zombies
Johnny ist schon etwas mehr als der gewöhnliche Dreikäsehoch
Johnny x2 kann doch nur ein (weiterer) Alptraum sein
Eine Leiter geknüpft aus Knochen
Ein typisches, kleines Rätsel: Wir haben eine Flasche gefunden und füllen diese nun mit Wasser, um Pflanzen in die Höhe wachsen zu lassen und daran hochzuklettern
Endlich ein Level-Ausgang
Rechts oben befindet sich etwas, das unsere Lebensenergie wieder auffüllt
Erst wenn alle Hunden und Katzen im Level gerettet sind, öffnet sich der Level-AusgangKleines Spielchen: Wie verschiebt man die Steine richtig?
Hier wird Springen abermals gefährlich für Johnny
An diesen Ketten kann man entlanghangeln
Alle Schädel abgeschossen ergibt einen Bonus
Rechts unten das eiskalte Händchen
Diese Sofas verhelfen zu höheren Sprüngen
Wir sind den Teufeln in die Suppe gesprungen
Seltsame Monster verstecken sich hier
Ein Zombie-Kopf rollt
Ein Sprung in die Lava bedeutet das sofortige Aus
Johnny im Land der Drachen
Links oben hängt ein Extraleben
Der Grund unserer Alpträume spricht zu uns
Johnny 2x: einmal springend, einmal fliegend auf einem Besen
Das Farmlevel mit Werwölfen und Bauerntölpel
Abermals geht's statt nach rechts weiter einfach ein paar Etagen tiefer in die Erde
Der Knopf oben links wurde per Zwille aktiviert



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.