Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover

Ghost Master

"Erschreckerbrigade im Dauereinsatz"

Ghost Master

Sick Puppies

Empire Interactive

veröffentlicht: 27.06.2003
Genre: Echtzeit-Strategie, Simulation
Altersfreigabe: ab 6 Jahre (USK)
gespielt auf: PC
Multiplayer-Modus: nein
Anforderung: mind. Pentium 3 450, 128MB RAM
Soundkarte: ja
Grafik: ab SVGA (3D-Beschleuniger benötigt)
Wer fand ebenfalls, dass Interner Link"The Frighteners" von Peter Jackson ganz großes Geisterkino ist? Wie dort der Geisterjäger zu Beginn seine untote Mannschaft leitet, die ausschließlich er sehen kann, um mit ihnen ahnungslose Bürger der Kleinstadt Fairwater zu erschrecken, so dass er später beim Geisterfang ordentlich abkassieren kann, das hat einzigartiges Fantasy-Flair. Fast schon kindgerecht aufbereitet werden Geister als etwas quengelige Wesen dargestellt, die nichts als Unsinn im Kopf haben und dabei tollpatschigerweise Unheil anrichten.


Nun stelle man sich vor, man schlüpfe in die Rolle von Michael J. Fox, nur mit dem entscheidenden Unterschied zum Film, dass man seinen flattrigen Gefährten lediglich bei der Übernahme des Anwesens hilft, sie aber nicht mehr aus diesem vertreibt - nicht einmal gegen Bares! Dieser Gedanke ist mittels "Ghost Master" (virtuelle) Realität geworden, denn seit 2006 darf man das Schicksal der Spukenden selbst in die Hand nehmen.

Die Einführungsmission in einem Haus der Studentenverbindung Kappa-Lambda lässt uns erste Versuche mit dem Spielprinzip machen. Die isometrische Ansicht, stufenlos drehbar und mittels einfachem Klick in festen Höhenlevels einstellbar, zeigt im rührenden Comic-Stil, der ein wenig an "Die Sims" erinnert, ein Haus, in dem sich mehrere Personen befinden. Jeder geht seiner eigenen Aktivität nach, duscht, schaut Fernsehen, unterhält sich, schläft - wie man es sich von Personen im echten Leben vorstellen könnte. Nur was sie gleich erwarten wird, das kann sich keiner von ihnen vorstellen.


Unsere Truppe von vier Geistern sieht sich das illustre Treiben nämlich nur noch kurz an, bevor es zur Tat schreitet. Jedes der jenseitigen Wesen ist mit einem oder mehreren speziellen Einsatzorten versehen. Während einige der Figuren vorm Haus für Wind, Wetter, Geräusch und sonstigen gruseligen Rambazamba sorgen können, sind andere nur innerhalb der vier Wände zu gebrauchen. Diese Eigenschaft, die für jede Figur charakteristisch ist, nennt sich "Fessel". Boo beispielsweise, der dem Maskottchen aus Interner Link"Ghostbusters" und dem titelgebenden Wesen aus "Casper" ähnelt, verbreitet sich in jedem Innenraum und kann neben einem Mehrfachschock auch rasselnde Ketten nachahmen, um die Menschen in den Wahnsinn zu treiben. Andere wiederum benötigen als Träger ihrer Garstigkeiten ein elektrisches Gerät, welches sie manipulieren können oder aber einen Gegenstand mit persönlicher Bindung, über den sie ihre wilden astralen Energien entladen können. Die Kategorien der Fesseln reichen von "Innen", "Durchgang", "Elektrisch" und "Emotional" über die vier Elemente bis hin zu grauseligen Angelegenheiten wie "Verbrechen", "Mord" oder gar "Leichnam". Selbst für Letzteres findet sich ein Gespenst, welches unter tödlichen Bedingungen besonders gut arbeitet.

Anfangs hat man die Wahl aus einer kleinen Gruppe von Monstertypen, die u. a. aus Skeletten, Hexen, wilden Tieren, einer Art Steinbeißer, Irrlichter, bösen Feen, Spinnen, Schatten und einer ganz besonderen Katze bestehen können. Dabei treffen wir jene Monster mit Gedankenkräften, die uns aus Interner Link"Shivers" bekannt sind, ebenso wie einen dicken Cenobiten, der starke Ähnlichkeit mit einem aus der Interner Link"Hellraiser"-Reihe hat und sich im Höhepunkt seiner unheiligen Vorstellung sogar blutig zweiteilen kann. Zwar ist nicht jede Figur direkt an Film und Literatur angelehnt, die meisten aber wird man sehr ähnlich schon gesehen haben, z. B. den Interner Linkkopflosen Reiter oder den Interner LinkGremlin.


Jeder von ihnen kann verschiedene Zauber bzw. Spuke wirken. Bis zu 10 davon sind in je nach Art und Ausbaustufe des Charakters möglich, wobei eine gewisse Anzahl bereits festgelegt ist und ein paar freie Slots durch Anlernen (gegen Geistergold) mit neuen Fähigkeiten belegt werden können. Es werden bis Spielende über 100 verschiedene Möglichkeiten geboten, die Sterblichen in den Wahnsinn zu schicken oder sie in die Flucht zu schlagen. Manchmal reicht die Beeinflussung des Wetters, manchmal muss es ein Kettenrasseln oder ein personifiziertes Gespenst sein, manchmal muss man aber auch zu hartnäckigen Methoden greifen und den Menschen verschlucken, ein Feuerinferno starten oder alle Gegenstände des Raumes wild durch die Luft wirbeln. Das kostet natürlich Plasma, welches zum Start in geringer Dosis mitgegeben wird und sich erst nach und nach durch verängstigte und wahnsinnige Opfer wieder auflädt. Aber nicht jeder Schrecken wirkt sich auch direkt auf die Anwohner des Gebäudes aus, einige verändern vielleicht nur die Raumtemperatur oder ziehen die Menschen an, was neue Vorgehensweisen ermöglicht. Auch perfide Methoden wie ein vorgetäuschter Wasserrohrbruch kommen zum Einsatz, besitzt doch jeder Sterbliche eine oder mehrere wunde Punkte, die ihm ganz besonders schnell oder viel Angst bereiten. Eben diese lassen sich natürlich auch über eine Fähigkeit herausbekommen, so dass man fortan gezielt eine bestimmte Person mit einer bestimmten Fähigkeit "bespuken" kann.


Die Möglichkeiten sind wahrhaft vielfältig, kann man das Level doch nach Absolvieren noch einmal spielen und nun mit veränderter Mannschaft ans Werk gehen, um auf alternativem Weg alle Menschen aus dem Haus zu vertreiben. Es ist jedes Mal ein Spaß zuzuschauen, wie sich die bereits verängstigten Menschen auf leisen Sohlen in ein Zimmer schleichen, um dort vom platzierten Geist Haare raufend und schreiend in die Flucht geschlagen zu werden. Menschen werden im Handbuch übrigens folgendermaßen charakterisiert: "Sterbliche sind dickköpfige, doofe Wesen, die hauptsächlich mit der Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung beschäftigt sind." So ganz ernst meint es das Entwickler-Team also wirklich nicht mit dem Spieler. Dafür stehen auch Levelnamen wie "Deadfellas" ("Goodfellas"), "The Calamityville Horror" (Interner Link"Amityville Horror"), "Poultrygeist" (Interner Link"Poltergeist") und "The Blair Wisp Project" (Interner Link"Blair Witch Project"). Tatsächlich durchzieht das Spiel eine Unmenge an solchen Gags, die jeweils bestens zünden. Dass bekannte Geisterhausfilme parodiert werden, dürfte man sich denken können, aber auch Interner Link"Tanz der Teufel" oder Interner Link"Einer flog über das Kuckucksnest" werden auf die Schippe genommen. Zugute kommt dem Spiel seine lockere Atmosphäre, die mit dem Schauderhaften lediglich spielt bzw. sie als Basis für eine wilde und aufgeheiterte Simulation nutzt. So fühlt man sich nicht selten in eine Welt versetzt, die eine Mischung aus "Alice im Wunderland", Interner Link"The Munsters" und bereits erwähntem Interner Link"The Frighteners" gleicht und auf Brutalität jeglicher Art verzichten kann.
Die beachtliche Leistung, fast komplett auf physische Gewalteinwirkungen verzichten zu können, honorierte auch die USK, die eine Freigabe ab bereits 6 Jahren absegnete. Dass ein 6-jähriger etwas mit dem Spiel anfangen kann, wage ich schwer zu bezweifeln, fehlt ihm doch zur Deutung der Vielzahl an Querverweisen das filmische Hintergrundwissen, aber spielerisch wird er sich bestimmt schnell zurechtfinden.


Per Audiokommentar wird man jeweils in die Missionen eingeführt, die auch auf einem Boot, einem Bauernhof, einer im Wald gelegenen Holzhütte und einem Polizeirevier stattfinden. In Schlüsselmomenten schaltet die Kamera auf eine Szene oder einen Charakter um und der Sprecher erklärt mit meist schelmischen Worten, wie es weitergehen soll, was den filmischen Charakter von "Ghost Master" verstärkt. Neben dem Hauptziel, der Vertreibung aller Sterblichen, sind eine Menge Nebenziele versteckt, die es zu errätseln gibt. So lassen sich neue Geister freischalten, sobald man ihre "Fessel" gefunden und deren Geschichte angehört hat. Dazu sind verschiedene Kniffe nötig, was manchmal auch die unbewusste Mithilfe eines Sterblichen erfordert.

Der Spielspaß ist unheimlich hoch, weil jedes der vierzehn Level noch nach dem zehnten Durchgang etwas Neues zu bieten hat. Eine große Rolle spielt dabei die sehr gute 3D-Grafik, die mit einer Unmenge an Effekten und beweglichen Objekten versehen ist. So kann man anfangs erst einmal die Lage sondieren, die besten Einsatzorte für die eigenen Monster in den mehrstöckigen Plätzen aussichen und die Charakterisierung der Personen analysieren. Zur zeitgemäßen, detailverspielten Grafik kommt ein kräftiger EAX-Sound, also eine Surround-Unterstützung, und ein Soundtrack, der sich mit großen, agilen Fantasy-Soundtracks durchaus messen kann. Nicht nur die Geräuschkulisse ist von feinster Qualität und setzt all jene Klänge um, die man von einer Geisterparade erwarten würde, auch die Musik besitzt großen Wiedererkennungswert, der weit über den Erwartungen an ein Computerspiel liegt.


Bereits bei Interner Link"Ghostbusters", die im Spiel einen Gastauftritt als "Ghostbreakers" haben, muss der Gedanke aufgekommen sein, dass die Sicht aus den Augen der Geister mindestens so reizvoll sein kann wie ein "Haunted House"-Film. "Ghost Master" dreht den Spieß des Geisterhorrors auf selbstironische Weise herum und lässt den Spieler ähnlich "Dungeon Keeper" den Spaß von Chaos und Schrecken kosten, was zwischenzeitlich Erinnerungen an die großartige Kinderserie "Spuk im Hochhaus" wach werden lässt - falls die noch jemand kennen sollte. Spielerisch wie technisch gibt sich die Produktion aus dem Haus Sick Puppies erstklassig. "Erschrecken macht so viel Spaß" preist die Hülle das Spiel an. Dem ist nichts beizupflichten.
Leider schienen die Abverkäufe des Spieles weit hinter den Erwartungen des Studios zurückzubleiben, so dass eine Fortsetzung bisher ausblieb.



Zurück zum Inhalt Bildergalerie
Ein Opfer wurde im Bad vom Slimer voll erwischt
Auswahl der Kräfte für Allrounder Boo
Das Sirenengeschrei hat ein unheimlich gute Wirkung in Außenbereichen
Horror auf insgesamt 4 Etagen!
<b>"Ghost Master"</b> nimmt sich ganz gewiss nicht ernst
Jede Menge Gruselopfer im Polizeirevier
Die <span onmouseover="Tip('UK 1987&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Hellraiser&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; Hellraiser - Das Tor zur Hölle&lt;br /&gt;Clive Barker\47s Hellraiser&lt;br /&gt;Hellraiser - Derriére les portes d\47enfer');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/dvd/box/kurzreview/2023,Hellraiser">Hellraiser</a></span>-Figur zeigt sich während an anderer Stelle bereits die Geisterjäger zwei unserer Geister erwischt haben
Die Grafikvielfalt von <b>"Ghost Master"</b> ist enorm
Eine der gefangenen Geister im Dachgeschoss, die man durch einen Trick freispielen kann
Hippie-Horror in Vollendung!Mit diesem Monster wird das Erschrecken zum Kinderspiel
Die Beschreibung eines Geistes
Die kunterbunte Level-Auswahl, auf der sich auch zurückliegende Einsätze wieder spielen lassen
Mehrere Geister zugleich erhöhen den Schockfaktor beim Hausbewohner
Befreit diese Hexe und sie wird uns helfen
Dieser Geist existiert, weil seine Leiche einst eingemauert wurde und damit seine Seele nicht entweichen kann
Bevor man das Level startet, sollte man es sich genau anschauen und die Bewohner auf ihre Ängste hin überprüfen
Mit kleinen Schrecken wie diesen Pflanzen fängt man meist an
Das Spiel wird geladen
Die Ansicht ist frei dreh- und zoombar
Das <span onmouseover="Tip('USA 1981&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Evil Dead, The&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Alternativtitel:&lt;/b&gt; Tanz der Teufel 1&lt;br /&gt;Tanz der Teufel: The Evil Dead - Part 1&lt;br /&gt;Book of the Dead&lt;br /&gt;Casa, La&lt;br /&gt;Opéra de la terreur, L\47&lt;br /&gt;Evil Dead - Posesión infernal&lt;br /&gt;Evil Dead, the Ultimate Experience in Grueling Horror, The&lt;br /&gt;Into the Woods&lt;br /&gt;Katarameno Asma, To');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/filmbericht/47,Tanz-der-Teufel">"Tanz der Teufel"</a></span>-Level
<span onmouseover="Tip('USA 1982&lt;br /&gt;&lt;b&gt;Originaltitel:&lt;/b&gt; Poltergeist');" onmouseout="UnTip();"><img src="/images/intLink.png" alt="Interner Link" class="wvl" /><a href="/dvd/review/1108,Poltergeist-25th-Anniversary-Edition">"Poltergeist"</a></span> oder Poltergack, das ist hier die Frage!
Hier kann man mit dem richtigen Geist alle Elektrogeräte verrückt spielen lassen
Das Krankenhaus ist weiträumig und daher auch schwierig zu bespuken
Dunkle Zimmer eignen sich am Besten für den Spuk
Im Keller werden drei Nerds bei einer Seance aufgemischt
Einen der drei zu befreienden Geister haben wir schon in unsere Reihen aufgenommen
Im Überblick wird ersichtlich, welche Zeiten, Punkte und Bonusgeister man in jedem Level erreicht hat
Der Marionetten-Trick macht besonders viel Spaß
Einer unserer Geister muss auf den eingemauerten Handwerker bzw. dessen Leiche aufmerksam machen
Jeder der Hausbewohner führt wie bei <b>"The Sims"</b> ein richtiges Eigenleben
Dieser Ausflug ins Wochenendhäuschen wird für Ash und seine Kameraden böse enden



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.