Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover

Frankenstein - Der Schrecken mit dem Affengesicht



JP 1965
Originaltitel: Furankenshutain tai chitei kaiju Baragon
Regie: Ishirô Honda
Darsteller: Tadao Takashima, Nick Adams, Kumi Mizuno
Vertrieb: Anolis
Vergleich: Dt. Fassung - Jap. Fassung
Schnitte / Zeit: 14 / 6:02 Min.

Verglichen wird die deutsche Kinofassung (83:19 Min.) des Films mit der japanischen Originalfassung (89:19 Min.), die beide auf der DVD von Anolis enthalten sind. Neben einem Alternativszenen ist die deutsche Fassung in einigen Szenen weniger zurückhaltend, wenn es um Frankensteins Gewaltausbrüche geht. Gleichzeitig fehlen ihr aber kurze Handlungssegmente. Weiterhin sind einige Texteinblendungen in englischer Sprache nur in der deutschen Version enthalten. Alle Zeiten beziehen sich auf die japanische Fassung.
  • 0:00:00
    Die deutsche Fassung enthält zwar die gleichen Szenen im Vorspann, nur sind sämtliche Credits-Einblendungen eingedeutscht. Auch erscheint gleich zu Beginn anstatt des Toho-Logos jenes vom deutschen Verleih Constantin Film.
    Differenz: -0.5 Sek.
  • 0:04:30
    Diese Szene spielt vor dem Austausch der Ware zwischen den Japanern und den Deutschen. Ein Flugzeug fliegt knapp über dem Wasser entlang, sieht aber vermutlich nicht das unter ihm entlang schwimmende U-Boot nicht. Der Kapitän der japanischen Besatzung gibt den Befehl zum Auftauchen. Er hat das allierte deutsche U-Boot gesichtet und unterhält sich mit einem seiner Männer darüber, dass es tagsüber zu gefährlich ist, den Austausch vorzunehmen. Selbst ein Tausch in der Nacht birgt Gefahren. Sie mutmaßen, was sie wohl entgegennehmen werden.
    "Hitler?" - "Wohl kaum." - "Deutschland steht vor der Kapitulation. Aber wir sind dafür dankbar, wenn wir so eine mächtige Geheimwaffe bekommen." Der Kapitän nickt.
    54 Sek.
  • 0:12:56
    Sueko liest die Zeitung mit dem Titelblatt "Ein Irrer? Totes Kaninchen in Schulzimmer gefunden". Sie bereitet gerade das Essen zu, denn James ist im strömenden Regen mit seinem Wagen auf dem Weg zu ihr.
    19.5 Sek.
  • 0:13:58
    Sueko: "Es ist nur eine sehr bescheidene Mahlzeit."
    James: "Danke." Er probiert von der Suppe.
    "Es schmeckt gut, nicht wahr?" - "Wie haben sie die Suppe zubereitet?" - "Zuerst habe ich Trockenfisch hinein getan ..." - "Nein, nein, das kommt erst später. Zuerst müssen sie ihn fangen, bevor sie ihn kochen."
    Beide lachen. Sie: "Es braucht Zeit, um den amerikanischen Humor zu verstehen." - "Japanischer Humor ist noch schwerer zu verstehen."
    31 Sek.
  • 0:16:22
    Sueko untersucht ein paar Proben im Labor. James kommt herein: "Arbeiten sie auch am Sonntag?" - "Doktor! Diese Zellen müssen doch täglich untersucht werden."
    Ein Zoom auf das bestickte Kissen, das James von einer seiner Patientinnen bekommen hat. Er: "Erinnern sie sich noch Tazuko Towei?" - "Ja, heute jährt sich doch ihr Todestag." - "Kümmern sie sich nicht nur die ganze Zeit um diese Zellen. Warum fahren wir nicht raus und besuchen Tazukos Grab?" - "Ja, das würd ich sehr gerne. Vielen Dank, Doktor."
    Die beiden fahren in eine ländliche Gegend am Meer. Ein Montage verschiedener Bauten und Schauplätze wird gezeigt. Am Tempel beten die Beiden und sie sagt: "Ihr Grab ist da auf dem Hügel, gehen wir." Eine weicher Schnitt auf den bergig gelegenen Friedhof, der einen wunderbaren Blick auf das Meer offenbart.
    104.5 Sek.
  • 0:24:29
    James: "Sie sollten dennoch etwas vorsichtiger sein.
    2.5 Sek.
  • 0:36:18
    Die deutsche Version zeigt hier eine kurze Alternativszenenabfolge (8 Sek.): Zwei Soldaten fliehen schießend aus dem Keller. Als der Junge die Mauer durchbricht, wird einer der beiden Soldaten von herunterstürzenden Brocken erschlagen. In der japanischen Version bleibt dieses Detail außen vor (2 Sek.).
    Differenz: -6 Sek.
  • 0:36:30
    Da die japanische Version nicht das Unglück des Soldaten gezeigt hat, fehlt hier folglich, wie er am Boden liegt und sich von den Mauerstücken zu befreien versucht.
    -2 Sek.
  • 0:36:33
    Noch einmal ein Einschub in der deutschen Fassung: Der riesige Junge läuft über den am Boden liegenden Soldaten hinweg, ohne ihn zu zertrampeln. Er bleibt stehen, schaut noch einmal kurz auf den Soldaten hinab und geht dann weiter.
    -6 Sek.
  • 0:38:21
    In der japanischen Fassung kommen zwei Polizeifahrzeuge angefahren. Der Junge hört die Sirenen und verschwindet hinter einem Haus.
    6 Sek.
  • 0:38:32
    Die Stunts mit den Modellautos sind in der deutschen Fassung etwas anders geschnitten. Im japanischen Original schießt der Junge hinter der Ecke hervor und bringt dadurch einen Polizeiwagen dazu, mit einer Laterne zu kollidieren. Der andere Wagen rast in eine Absperrung und bleibt an einem Überhang stehen. (13,5 Sek.)
    Im Deutschen ist der Anschluss von der Vorszene nicht ganz gegeben, denn plötzlich steht der Junge nicht mehr hinter der Ecke und hält sich ängstlich an einer Straßenlampe fest, die sich verbiegt. Hier bricht er die Lampe ab, so dass der erste Wagen genauso wieder mit der Wand und dann der Laterne kollidiert. Der zweite schießt ebenfalls über den Abhang. Der Junge streckt die Arme in die Luft, nimmt sich den Wagen und schmeißt ihn auf den Boden, so dass dieser explodiert. Dann flüchtet er. (52,5 Sek.)
    Differenz: -39 Sek.
  • 0:39:09
    Die japanische Fassung beginnt etwa eine Sekunde eher mit der Szene, zeigt dabei aber nichts Wesentliches mehr, sondern weitet einfach den Schwenk durchs Gefängnis etwas aus.
    1.5 Sek.
  • 0:51:33
    Eine lustige Szene, die es nur im japanischen Original gibt: Die Soldaten laufen auf den eingebrochenen Panzer zu und fragen, ob alles in Ordnung ist. Plötzlich springt das Schein, dass der Junge eigentlich fangen wollte, aus dem Gebüsch und die Soldaten springen erschrocken zur Seite.
    10.5 Sek.
  • 1:25:05
    Die Enden der beiden Fassungen sind unterschiedlich.
    Während sich im Deutschen nach dem Ableben der Echse die Erde öffnet und den triumphierenden Jungen nach unten zieht (69 Sek.), klettert aus der Erdspalte in der japanischen Fassung eine Krake. Diese umringt den Jungen und zieht ihn zurück ins Meer (255 Sek.). Auch wenn die Einstellung der Protagonisten und ihr abschließendes Gespräch über Frankensteins Tod ähnlich ist, wurde hier doch verschiedenes Szenenmaterial genutzt. Die deutsche Fassung endet dann etwas abrupt, während man in der japanischen den letzten Sauerstoffblasen im See und dem dahinter tobenden Flammeninferno zuschaut.
    Differenz: 186 Sek.


Matthias Paul



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.