Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover

Vampire Sundown



USA 2003
Originaltitel: Strange Things Happen at Sundown
Regie: Marc Frotto
Darsteller: J. Scott Green, Jocasta Bryan, Joseph DeVito
Vertrieb: Star Media
Vergleich: KJ-DVD - ungeprüfte DVD
Schnitte / Zeit: 29 / 27:53 Min.

Verglichen wurde die stark gekürzte deutsche DVD von Star Media (110:32 Min., keine Jugendfreigabe) mit der ungekürzten Presse-DVD von Adrena-Film (138:26 Min., ungeprüft). Die Schnitte beziehen meist längere Dialogsequenzen mit ein und scheinen grob wie auch sehr wahllos gesetzt, da einige Sequenzen für ein "keine Jugendfreigabe" sicherlich nicht hätten entfallen dürfen, wenn man mit anderen Produktionen des gleichen Freigabe-Siegels vergleicht. So ist z.B. zum Ende eine sehr harmlose, weil komödiantische Szene der Schere zum Opfer gefallen, aber auch andere, recht harmlose Szenen, die für einen Vampirfilm sicherlich nicht zu explizit sind, mussten herausgenommen werden.
Alle Zeiten beziehen sich auf die ungekürzte Fassung.
  • 0:03:03
    Joey hat bei der Schießerei etwas am Kopf abbekommen und hält sich die Stirn. Er ist wutentbrannt: "Was zum Teufel ... Frank! Du mieses Dreckschwein!" Er läuft zum Mann am Boden und tritt ihn mehrfach heftig auf den Kopf. Er sagt noch "Da, du blöder Arsch!" und lässt dann von ihm ab. Im Hintergrund kreischen die Mädchen rum.
    9.5 Sek.
  • 0:03:38
    Die Vampire stürzen sich auf ihr am Boden liegendes, noch lebendes Opfer. In der Starmedia fehlt, wie Nicky die beiden Damen, die sich zum Ausgang retten wollen, einholt und eine von ihnen anknabbert, während im Hintergrund das andere Opfer ausgeschlürft wird. Einige der Opfer versuchen sich immer noch zu wehren, schreien und zappeln, die Vampire haben aber leichtes Spiel mit ihrer Beute. Seltsam, dass diese Szene für eine KJ-Fassung entfernt werden muss, da jeweils nur ein wenig roter Saft an den Hälsen herabrinnt. Erst als Jimmy aufsteht, sich die Krawatte zurechtrückt, setzt die Starmedia wieder ein.
    55.5 Sek.
  • 0:05:04
    Noch eine kurze Szene, wie eines der weiblichen Opfer von zwei Vampiren ausgesaugt wird.
    15.5 Sek.
  • 0:07:03
    Hier fehlt ein längerer Dialog:
    Im Hintergrund schreit ein Opfer. Jimmy zeigt auf ihn und spricht Joey an: "Hey Joey, der geht mir echt auf den Sack! Mach was dagegen!" Joey schnappt sich einen Schläger, schreitet entschlossen auf den am Boden Liegenden zu und versetzt ihm mit den Worten "Ruhe, du fetter Bock!" den Todesstoß. Dann schaut er sich um, geht auf die noch lebende Frau zu und sagt: "Scheiße, ich kenn die Braut! 'Ne Freundin meiner Schwester! Hey Vicki, ich bin es, Joe Mandone. Du kennst meine Schwester Maria, weißt du nicht? Warum hängst du mit so einem Pack ab, was bist du denn für eine?" Natürlich bekommt er währenddessen keine Reaktion von Vicki, die mit dem Sterben beschäftigt ist.
    Er geht zu Jimmy und fragt ihn: "Hey Jimmy, muss sie wirklich weg? Ich find' sie echt toll. Sie hat 'n super Arsch, der macht mich voll an!"
    Jimmy schüttelt mit verschränkten Armen den Kopf: "Oh nein! Nicht schon wieder! Das bringst du jedes Mal."
    - "Was denn?"
    - "Mit dem Schwanz denken ..."
    - "Ich hab doch gesagt, sie ist ne alte Bekannte, die hat mich früher schon geil gemacht. Übrigens: Sie verdient eine Lektion, denn sie wollte nie mit mir ausgehen."
    - "Herrgott, Joey!"
    - "Hör mal, Jimmy, ich hab' dir eine Million Gefallen getan, da kannst du mir das doch nicht abschlagen. Jimmy, ich will doch nur 'ne kleine Nummer mit der Braut. Oh bitte, bitte! Du stehst doch eh nicht auf die Kleine, Jimmy. Jimmy, bitte sag' es!"
    Jimmy scheint sich von der Bettelei weichklopfen lassen zu haben: "Na schön. Aber wenn es Ärger gibt, bringe ich dich eigenhändig um! Capice?"
    - "Danke, Jimmy!"
    - "Aber vorher besorgst du es ihm!", sagt Jimmy und meint damit den halbtoten, vor ihm liegenden Mann. Joey versteht schnell, nimmt einen stachelartiges Messer und sticht es dem Mann in die Brut. Man hört ein letztes Röcheln. Während Jimmy sich das Gesicht sauberwischt, stochert Joey mit seinem Messer im Bauch seines Opfers herum und holt letztlich das Herz heraus. Er hält es zu seinem Boss: "Hey, Jimmy, auch mal beißen?"
    - "Nein, vielen Dank! Er war 'n guter Freund von mir, ich ess' keine Freunde. Ich kümmer mich lieber ums Geschäft. Jersey zum Beispiel, das sind 90 Riesen. Das muss ich noch anschieben. Ein Freund soll die Übergabe machen. Wir sehen uns nachher. Und wenn ich wiederkommen, ist hier alles sauber, ja?" Er verlässt den Raum und Joey schaut sich im Raum um.
    165 Sek.
  • 0:10:02
    Die sepiagetönte Einleitung geht weiter und die Sprecherin erzählt: "Wenn sie jeden Mensch, den sie sehen oder kennen lernen, wie ein Schwein abstechen möchten, um sein Blut zu trinken." Die Starmedia setzt in jenem Moment wieder ein, in der die Frau Blut in ein Wasserglas gibt.
    9 Sek.
  • 0:13:07
    Das Opfer wird noch mehrmals mit dem Messer gestochen.
    5 Sek.
  • 0:22:34
    Marcel weißt Amy an, wie sie mit ihrer Gefangenen umzugehen hat: "Wenn sie irgendeine komische Nummer durchziehen will, mach es kurz! Baller ihr in den Kopf! Ach was, zuerst in die Fotze und dann in den Kopf."
    - "Okay. Fotze zuerst und dann in den Kopf."
    13 Sek.
  • 0:23:00
    Vicky liegt halbnackt und regungslos am Boden. Joey kommt hinzu: "Vicky! Vicky, wach auf! Huhu, Vicky." Er nimmt eine Flasche, füllt sie in der Toilettenschüssel mit Wasser und gießt sie Vicky über den Kopf, die davon munter wird. "Hey, wie geht's, mein Sonnenschein? Was ist, nicht gut geschlafen?"
    Etwas benommen möchte Vicky wissen: "Wo sind meine Sachen?"
    - "Ach, die waren total versaut. Hab sie weggeworfen. Wenn du's mal ganz nüchtern siehst: Auf so'n tollen Körper gehört so wenig Kleidung wie möglich."
    - "Du spinnst wohl!"
    - "Ich bin Joey Mandone, du weißt schon. Du kennst meine Schwester Maria, ihr wart in einer Klasse."
    - "Nein. Wo ist Frankie?"
    - "Frankie ist hinüber, wir haben ihn umgebracht. Big Bows auch. Leute wie die beiden braucht die Welt nicht. Also mach nicht so' n Theater darum. Was ist mit dir los?"
    - "Du bringst mich auch um, oder?"
    - "Nein, mach dich nicht lächerlich. Eh, bereite dich schon mal auf ein paar Veränderungen an dir in den nächsten Tagen vor."
    - "Lass mich einfach nach hause gehen, okay?"
    - "Tut mir leid, Vicky, das geht nicht. Ein paar Tage noch und dann ..."
    Vicky erblickt das Blut an ihrem Hals: "Sag mal, hast du mich gebissen? Hast du mich verflucht noch mal gebissen?"
    - "Hey, ganz ruhig!"
    - "Oh Gott! Er hat mich gebissen. Der Mann hat mich gebissen, wie krank muss man eigentlich sein, damit man Menschen beißt und auf die Toilette schleift, ihnen die Kleider wegnimmt und Blödsinn über Veränderungen labert? Du verdammtes, krankes Schwein, lass mich nach Hause!"
    - "Schluss mit der scheiß Jammerei! Sonst gibt's was auf die Nuss, ist das klar?"
    Joey verlässt angepisst den Raum und Vicky bleibt verstört und weinend zurück.
    116.5 Sek.
  • 0:31:18
    Joey prügelt mit dem Schläger auf sein Gegenüber ein und schreit ihn dabei an: "Du kleiner, verfluchter Scheißkerl! Es tut dir leid? Nein, es tut dir weh!" Für ein paar kurze Augenblicke ist das blutige Gesicht des am Boden Liegenden zu sehen.
    6.5 Sek.
  • 0:36:20
    Ein Streit zwischen Marcel und Amy. Er dreht sich zu ihr zur Rückbank um und verlangt: "Die Waffe her!"
    - "Warum?"
    - "Du sollst sie mir geben!"
    Er nimmt sich die Pistole, zielt damit auf die Geisel, aus dessen Sicht wir das Geschehen betrachten und befiehlt: "Du hörst mir jetzt gut zu! Wenn sie dir eine Frage stellt, wirst du antworten! Sie will wissen, wie du heißt und du wirst sofort antworten oder ich schieß dir ein Loch in deine verfluchte Visage!"
    Die Geisel: "Annabelle"
    - "Annabelle - ein Schweinename. War das jetzt so unheimlich wichtig?"
    Dann dreht er sich wieder nach vorn.
    32 Sek.
  • 0:37:38
    Nur das Ende von Marcels Satz wurde abgetrennt: "Hol die Schlampe zurück!"
    1 Sek.
  • 0:38:23
    Marcel steht auf, geht auf die von Amy festgehaltene Annabelle zu und schlägt ihr die Faust in den Magen. Er flucht: "Scheiße! Verflucht! Verdammt! Mist!"
    17 Sek.
  • 0:40:41
    Jimmy leitet eine kleine Anekdote ein: "Ich hab ihn mal gefragt, was die abgefahrenste Sache war, die er je getan hat."
    Blick zurück in die Vergangenheit, wo Reaper Jimmy folgende Geschichte erzählt, welche natürlich visuell ergänzt wird: "Die abgefahrenste Sache, die ich getan hab'? Ich hab mal ein Mädchen abgepasst, das nachts aus einem Club heimkam. Sie war ein heißes, spanisches Sahneschnittchen. Ich bin ihr von der Bar zu ihrem Apartment gefolgt. Ein winzig kleines Mauseloch in der Westside. Wir haben dann zwei Tage mit Saugen und Schreien verbracht. Sie konnte unheimlich sexy kreischen. Dann hatte ich von ihrem Schreien und Jammern genug - es kam ganz plötzlich. Ich ging und ließ ihr ein Glas mit Weihwasser da. Ich sagte ihr, es sei gegen die Schmerzen. Wisst ihr, was passiert, wenn ein Opfer Weihwasser trinkt? Es zerreißt einen innerlich. Man muss sich übergeben und erbricht seine Eingeweide. Magen, Leber, Darm, sie hat alles Stück für Stück von sich gegeben. Und weißt du, warum ich das getan habe? Es hat was mit dem Gefühl zu tun, jemanden verändern zu können, umzuformen, auch wenn es schmerzhaft ist. Das arme Mädchen hat furchtbar gelitten. Es war wunderbar, einfach wunderbar!
    68.5 Sek.
  • 0:49:54
    Die Unterhaltung zwischen Amy und Annabelle setzt sich fort. Zuerst erscheint eine Texttafel "2 hours later ...", dann sieht man die beiden Frauen sich gegenüber auf dem Bett sitzen und Amy beginnt: "Das ist mir noch nicht klar. Man darf tun, was man will. Vergewaltigen, umbringen, berauben oder die Frau schlagen, egal. Das darf man alles tun, denn wenn man an Jesus Christus als Erlöser glaubt, kommt man in den Himmel?"
    - "Das ist richtig."
    - "Und wenn man's nicht tut?"
    - "Dann in die Hölle."
    - "Ok, das würde ja heißen, hätte Adolf Hitler seine Sünden bereut, wäre er in den Himmel gekommen?"
    - "Stimmt, ja."
    - "Und Ghandi?"
    - "Was ist mit ihm?"
    - "Er war Hindu, wo ist er?"
    - "Dann ist er bestimmt in der Hölle."
    - "Ganz ehrlich, ich find das krank."
    - "Der Mensch ist von Geburt an ein Sünder. Wir können sehr viel Gutes tun, aber die Erbsünde werden wir nicht los, außer wir glauben an Jesus. Und wegen der Erbsünde ist ein Leben ohne Sünde undenkbar. Der Mensch ist von Natur aus sündig, deswegen ist es wichtig zu glauben."
    - "Okay, doch wenn ein Kind geboren wird und vielleicht stirbt, bevor es etwas von Jesus Christus weiß, was dann?"
    - "Oh, Babies kommen nie in die Hölle. Sie sind unschuldig. Unfähig zur Sünde, verstehst du?"
    - "Aha, aber eben hast du gesagt, dass wir sündig geboren werden."
    - "Ja, aber Babies haben ja keine Möglichkeit, sich zu entscheiden. Ich meine, für oder gegen Gott. Da sie nichts wissen. Deswegen werden sie ganz gewiss nicht in die Hölle kommen."
    - "Komisch!"
    Marcel kommt hinzu und fährt Amy an: "Was zum Teufel ist hier los?"
    - "Annabelle erklärt mir, was Christ sein heißt."
    - "Ach tatsächlich? Annabelle hält eine Lehrstunde über Christlichkeit? Tut mir leid, dass ich mich in eure Pyjama-Party einmische, Kinder, aber ich möchte nicht, dass du mit ihr eine Unterhaltung führst, die ohne den Satz 'Halt deine verschissene Klappe!' auskommt."
    - "Weißt du, Marcel, ich hab' es wirklich satt, dass du mit mir redest, als ob ich irgendwie schwachsinnig sei."
    - "Wie soll ich sonst mit dir reden? In meinen Augen bist du schwachsinnig. Ich bin mehr als zwei Stunden mit dem Wagen durch dieses scheiß Kaff geeiert, nur um einen einzigen, verdammten, offenen Laden zu finden. So, und deswegen verschont mich bitte mit eurem Mädchen-Bullshit. Klar? Ich werde jetzt duschen gehen und mein Auge versorgen, das von dir, du miese Schlampe, einfach kaputt gemacht wurde. Jetzt lasst mich bloß in Ruhe!"
    Danach blendet die Szene weich aus.
    138 Sek.
  • 0:54:04
    Marcel blickt auf Annabelle und sagt Gedanken versunken zu sich selbst: "Christlichkeit, he? Sowas macht dir also Spaß? Besorg's ihr! So wie sie da rumliegt, lädt sie dich dazu ein." Man hört einen Schrei. "Meinst du, sie hat schon mal sowas wie 'nen Orgasmus gehabt?" Marcel grient: "Ich nehm' an, sie weiß nicht mal, was das ist, jede Wette! Sie würde 'n Steifen nicht mal dann erkennen, wenn man ihn ihr um die Ohren schlägt.
    Währenddessen bereitet Joey sein Nachtquartier für Vicky vor und trägt sie dahin, sie wälzt sich aber nur auf dem spartaniscehn Bett und weint "Oh Gott!".
    Gegenschitt zurück auf Marcel, der weiter spricht: "Du bist eine von diesen Sauberfrauen, die Sex für etwas Schmutziges halten. Aber ihr habt kein Problem damit, wenn eure Ehemänner über euch herfallen. Nicht wahr? Gefällt dir das? Zeig es mir!"
    Zurück zu Vicki, die Joey anfleht: "Was soll das? Was machst du mit mir?"
    Während Vicky sich schon erregt auf dem Bett räkelt, fährt Marcel mit seiner telepathischen Beeinflussung fort: "Der ist für dich. Hast du jemals so einen großen, harten Schwanz wie meinen in dir gespürt? Niemand kann dich so gut vögeln wie ich."
    Amy wird wach: "Verflucht, was machst du da?"
    - "Ich vergnüge mich ein wenig."
    - "Du vergnügst dich?"
    - "Ja genau."
    - "Was ist mit mir, Marcel? Wann hast du das letzte Mal für mein Vergnügen gesorgt?"
    - "Du bist ein Vampir. Vampire kann ich nicht auf die Art kontrollieren. Wenn du einen brauchst, der das kann - das ist die Tür!"
    - "Ja, aber dein Schwanz funktioniert doch noch, oder? Oder etwa nicht? Ich mein, ich weiß es nicht genau, wenn du ihn mir drei Monate nicht reinsteckst."
    - "Ich schätze eben mehr die Gespräche mit dir."
    - "Du bist ein Arschloch! Ja, ein gottverfluchtes Arschloch!"
    Sie beginnt zu weinen und es werden wieder Vicky und Annabelle gezeigt, die sich gedanklich beeinflusst auf dem Bett wälzen."
    Marcelle freut sich: "Gar nicht mal schlecht."
    159 Sek.
  • 0:58:02
    Der schrottreife Wagen vom Reaper fährt vor. Die Tür lässt sich nicht schließen und der Reaper plauzt sie mehrfach erfolglos zu. Dann ruft er Jimmy an: "Jimmy Fangs? Hier ist der Reaper. Ich wollte nur kurz sagen, wie es so läuft. Ich bin auf ihrer Fährte. Sie sind bestimmt irgendwo untergekrochen. Ich brauch' noch ein oder zwei Tage."
    Wechsel zu vier Leuten beim Picknick. Ein Mann (Rick) wirft seinen Musikgeschmack in die Runde: "Auf keinen Fall sind die Allman Brothers besser als Lynard Skynard. Oh nein, nie im Leben."
    Der andere Typ ist damit überhaupt nicht einverstanden: "Doch, Rick. Hör zu! Gib es zu. 'Eat a Peach' ist die Quintessenz des amerikanischen ..."
    Der Satz wird unterbrochen durch einen Rückschnitt auf den immer noch telefonierenden Reaper, der sich schon nah bei den Picknickern befindet: "Ruf mich bitte auf dem Handy zurück, okay? Bis dann."
    Die Ausführungen des Typen gehen weiter: "... sowas wie 'Dark Side Of The Moon' kommt da überhaupt nicht mit."
    Der Reaper schreitet auf die Gruppe zu und wird von einer der Frauen entdeckt, die "Ich werd verrückt!" sagt. Sie quatscht ihn an: "Bisschen heiß für 'ne Kutte, oder?"
    Rick: "Ich würd' sagen, du schwitzt dir grad die Eier ab, mein Freund."
    Das lässt sich der Reaper natürlich nicht gefallen, tritt Rick vor den Brustkorb, der gleich Blut spuckt, wirft das Mädchen um und zückt ein Messer (oder eine Art Machete), welches er in den Hals des anderen Mannes schlägt. Die Vierte wird von ihm gewürgt und ebenfalls zu Boden geworfen."
    Rick versucht wegzukriechen, wird aber vom Reaper schnell eingeholt, der ihn in den Hals beißt. Die zwei Frauen wälzen sich derweil wie paralysiert auf der Decke herum. Der Reaper holt sich aus seinem Auto eine lange Holzstange, die er den abermals fliehenden Rick mit Anlauf in den Hintern rammt. Dann hievt er ihn an der Stange hoch und drückt diese in den Boden. Vom gepfählten Rick sieht man nur die Beine baumeln, was der Reaper kommentiert: "Ist schon ziemlich lange her, seit ich das zum letzten Mal gemacht hab'."
    173 Sek.
  • 1:20:06
    Marcel: "Ich liebe es, wenn sie herumzucken und stöhnen."
    3.5 Sek.
  • 1:23:02
    Jimmy ruft in den Raum hinein: "Kom raus, du verdammtes Dreckstück! Komm raus und zeig dich, du blöde Fotze!"
    9 Sek.
  • 1:25:59
    Joey verzweifelt und wutentbrannt: "Verdammte Nutte ..."
    2 Sek.
  • 1:28:21
    Die Frau wird mit einem kräftigen Hieb erstochen.
    8.5 Sek.
  • 1:31:56
    Die geknebelte und gefesselte Annabelle auf dem Bett. Marcel und Amy betreten das Zimmber.
    Er fragt Amy: "Bist du immer noch sauer? Ich verstehe überhaupt nicht, was das Theater soll."
    - "Du findest nichts falsch daran, was du getan hast?"
    - "Nein, absolut nicht."
    - "Marcel, es war ein winziges Baby! Ich versteh' nicht, wie dir so was schreckliches einfallen konnte."
    - "Jetzt mach mal halblang. Es war nicht furchtbarer als das, was du getan hast. Denk doch mal nach! Nur weil deine Opfer ein bisschen älter gewesen sind, machst du mir die Hölle heiß?"
    - "Meine waren erwachsen!"
    - "Es waren Teenager."
    - "Von mir aus, es waren jedenfalls keine Kinder mehr!"
    - "Und wird's dadurch richtig?"
    - "Nein, das hab' ich nicht gesagt. Marcel, es war ein Baby, es hat niemanden was getan, und du kommst, kommst da an und saugst es aus wie eine Frucht." - "Ich war so freundlich und hab' es vor dem Saugen getötet, okay? Ein bisschen Mitgefühl ist noch übrig. Hör zu, Amy, diese Wohngemeinschaft, die ist jetzt tot, ausgelöscht, vergiss sie einfach! In 100 Jahren denkt niemand mehr an sie, was macht es also für einen Unterschied, ob einer etwas jünger war als die anderen?"
    Er zeigt auf Annabelle: "Daran bist du schuld. Du ganz allein! Glaubst du, ich weiß nicht was hier los ist? Du verkorkst ihr den Kopf mit deinem christlichen Schwachsinn. Mit deinem Märchen von diesem blöden Gut-und-Böse-Zeug. Du hast sie völlig durcheinander gebracht. Ich werde das nicht länger hinnehmen, oh nein! Ich mache dem ein Ende. Du wirst meine nächste Mahlzeit, du bist so gut wie tot! Ich geh' jetzt erstmal pissen und versorg' mein Auge. Dann komm' ich wieder und saug' dir jeden verdammten Tropfen Blut aus dem Leib. Ich werd' sie zur Hölle fahren lassen, verdammtes Miststück!
    137 Sek.
  • 1:43:28
    Smooth tritt den Typen am Boden und raunt ihn an: "Hör auf zu schreien, oder muss ich nachhelfen?"
    5 Sek.
  • 1:43:36
    Marcel und Smooth betreten das Haus. Im Eingang liegen zwei strampelnde Sklaven.
    Marcel merkt verstutzt an: "Aber die sind ja noch blutjung."
    - "Je früher man sie umdreht, desto besser sind sie bei der Sache."
    - "Das stimmt. Wo hast du sie her?"
    - "Weiß ich nicht mehr, ich glaub', die haben gezeltet. Sie dich in Ruhe um und fühl dich wie zuhause, Alter!"
    - "Danke."
    Während Marcel die Treppe hinaufgeht, setzt sich Smooth neben eine Sklavin und beißt ihr in ihren Unterarm. Marcel betritt ein Zimmer und erblickt zuerst eine Frau auf dem Bett. Sein Blick schweift durchs Zimmer und er sieht verschiedene Menschen mit seltsamen Masken. Um ihn herum ist kreischt, schluchzt und stöhnt es überall. Eine Vampirin labt sich grad an einem Opfer. In einem anderen Zimmer trifft er auf ähnliche Szenen des Elends, u.a. einem Opfer, welchem der Bauch geöffnet ist, so dass die Innereien freiliegen. Etwas weiter doktort eine seltsame Gestalt bestialisch an einer Person herum. In einem dunkelblau ausgeleuchteten Raum lässt sich Marcel nieder. Er erblickt mehrere Vampire, die sich wieder Ghouls an ihr benebeltes Opfer heranpirschen und es aussaugen. Als Marcel sich dem Geschehen nähert, lassen die anderen von ihrer Leibspeise ab. Er reißt ihr das Hemd auf und sättigt sich nun selbst daran.
    Aus dem Off beginnt eine Stimme: "Was geschieht mit einem normalen Menschen, wenn er umgedreht wird? Er ist gewzungen zu töten, um zu überleben. Wie wirkt sich das auf seine geistige Gesundheit aus? Das ist das, was ich am meisten fürchte. Wir können den Bezug zur Realität nur eine gewisse Zeit halten. Früher oder später driften auch die Besten von uns in den Wahnsinn ab.
    397 Sek.
  • 1:52:57
    Ein Dialog zwischen Smooth und Marcel, den Smooth beginnt: "Hast du was mit Jimmy Fangs zu tun? Insbesondere mit seinem Ableben?"
    - "Wovon sprichst du?"
    - "Jemand hat ihn um die Ecke gebracht, direkt in seinem blöden Studio."
    - "Wann war das?"
    - "Gestern, das war gestern."
    - "Oh Mann, das ist einfach großartig. Smooth, jetzt kann mir nichts mehr passieren."
    - "Ja, ja."
    - "Kannst du es umtauschen?"
    - "Es wird ein paar Tage dauern, aber das geht schon. Du lässt es einfach da und kommst Donnerstag. Dann hab' ich genug Geld hier. Wie üblich nehm' ich zehn Prozent Provision. Unter Freunden."
    - "Ist doch logisch, Mann!"
    - "Ja."
    - "Vielen Dank!"
    - "Schon gut."
    - "Ich weiß, ich kann mich auf dich verlassen."
    - "Immer gern. Ich muss wieder runter, nach dem Rechten sehen."
    - "Eh, Smooth."
    - "Ja?"
    - "Kann ich kurz telefonieren?"
    Während der gesamten Unterhaltung sind die beiden im Haus und es werden wieder mehrere gequälte Opfer gezeigt.
    62.5 Sek.
  • 1:56:22
    Es fehlt, wie der Reaper Annabelle mit seinem Messer in den Hals schlägt.
    1.5 Sek.
  • 1:58:26
    Marcel: "Scheiße! Geschieht dir recht, du blöde Schlampe!"
    4 Sek.
  • 2:07:51
    Der Reaper stochert mit seinem Schwert in Marcels Körper herum und produziert damit matschige, knackende Geräusche. Danach ist noch einmal Marcel am Boden zu sehen.
    10.5 Sek.
  • 2:14:59
    Während des Abspanns ist noch mal eine lustige Szene zwischen dem Reaper und Annabelle zu sehen.
    16 Sek.
  • 2:17:53
    Die Texteinblendung "Strange things happen at sundown" ist noch eine Weile zu sehen.
    32.5 Sek.


Matthias Paul



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.