Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 2008
Titel:Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf: 07 - Der gesprungene Kristall
Originaltitel:Der gesprungene Kristall
Regie:Günter Merlau
Buchautor:R.A. Salvatore
Dialogbuch:Oliver Elias
Musik:Günter Merlau
Sprecher:Tobias Meister, Uwe Hügle, Gerd Samariter, Helmut Gentsch, Bernd Hölscher, Peter Woy, Jens Pfeifer, Roland Floegel, Günter Merlau, Annabelle Krieg, Ronny Schmidt, Oliver Elias, Klaus Dittmann, Klaus Robra, Konrad Halver, Wolfgang Berger, Philipp Otto
Cover-Design:Blond
Länge:78:48 Minuten (ungekürzt)
Vertrieb:LAUSCH
Freigabe:ab 14 Jahre
Bonus:
  • Booklet mit kleinem Lexikon zur Serie und Zeichnungen



Inhalt
Die Barbarenstämme der nördlichen Lande haben sich unter dem grausamen Führer des Wolfclans zusammengeschlossen und planen Zehnstädte zu unterwerfen. Drizzt und seine neuen Freunde Bruenor und Regis setzen alles daran, die zerstrittenen Städter von der drohenden Gefahr zu überzeugen. Doch nicht nur die Barbaren gefährden den Frieden in der Region. Akar Kessel, ein abtrünniger Zauberlehrling aus Luskan, findet im ewigen Eis des Grats der Welt ein uraltes, mächtiges Relikt – den "gesprungenen Kristall", dessen Kräfte weit zerstörerischer sind, als alles was Drizzt bisher begegnet ist ...

Fazit
Nach einer längeren Abstinenz auf dem Hörspielmarkt kehrt auch der Dunkelelf Drizzt mit neuen Abenteuern wieder. Wobei mit der nun siebten Folge der Reihe auch gleich ein neues, sogar dunkleres Kapitel aufgeschlagen wird. Drizzt selber wird in der vorliegenden ersten Folge des neuen Zeitalters zu einer Nebenrolle und fungiert nun hauptsächlich als Erzähler. Das Hauptaugenmerk liegt auf zwei andere Personen, dem Barbaren Wulfgar und Akar Kessel, einem machthungrigen Zauberer, der mit der Hilfe einer vergessenen Reliquie die Völker unterwürfig machen möchte. Waren schon die ersten sechs Folgen stellenweise sehr düster angelegt, bekommt der Zuhörer diesmal die Möglichkeit noch tiefer in die Fantasiewelt der Vergessene Reiche abzutauchen. Alles, was man in einer Fantasiewelt zu finden vermag, ist Bestandteil dieser mehr als gelungenen Serie aus dem Hause LAUSCH. Vortrefflich vertont bietet das Hörspiel neben ruhigen Abschnitten auch sehr gut in Szene gesetzte Kampfsequenzen, beispielweise die Schlacht der Barbaren. Ohne Rücksicht auf Verluste wird eine Schlacht zelebriert, wie man sie zu gerne auch auf einer Kinoleinwand begutachten würde. Die Schlachtrufe ertönen und das Klirren der aufeinander prasselnden Waffen erfreut das Gehör. Die Geschichte selbst ist unterteilt in zwei Zeitebenen, die aber sehr gut umgesetzt wurden und zu keinen Verwirrungen beim Zuhörer führen, wie es gerade in den ersten Hörspielen von "Drizzt" der Fall gewesen ist. Dieser Zeitsprung dient besonders dazu, die seelische Entwicklung des Barbaren Wulfgar aufzuzeigen, ohne sich innerhalb des Vergessene Reiche-Universums unnötig zu verfangen. Aber auch der stetige Verfall in den Wahnsinn eines Akar Kessel wird auf direktem Wege nahezu perfekt in Szene gesetzt. Drizzt selbst wird, wenn man von seinem Status als Erzähler einmal absieht, erst gegen Ende eine größere Rolle zuteil, als ihm die Aufgabe übertragen wird, der Lehrmeister von Wulfgar zu werden. Wobei die siebten Folge wieder mit einem echten Cliffhänger beendet wird, was den Hörer förmlich dazu zwingt, sich schnell den folgenden achten Teil einzuverleiben.

Bei der Auswahl der Sprecher wurden die Rollen wieder sehr sorgfältig besetzt und sprachliche Ausfälle sind nicht zu verbuchen. Tobias Meister überzeugt wie schon zuvor in der Rolle des Drizzt und besonderes Lob gebührt Oliver Elias, der den voranschreitenden Wahnsinn eines Akar Kessel nicht hätte besser inszenieren können. Auch gibt sich Konrad Halver wieder einmal die Ehre ebenso wie LAUSCH-Urgestein Günter Merlau, der stark verzerrt dem Dämon Errtu seine Stimme leiht. Wie weiter oben schon kurz angedeutet ist die akustische Kulisse sehr schön auf das Fantasiegenre abgestimmt, womit eine nahezu perfekte Klangwelt gezaubert wird, die über eine atmosphärische Dichte verfügt und es so dem Hörer erlaubt bei geschlossenen Augen einen eigenen Film zu kreieren.

Vom Hörspiel einmal abgesehen ist auch das Optische der CD gelungen. So erhält man im Booklet wieder ein kleines Glossar mit Erklärungen bestimmter Begriffe der vergessenen Reiche. Zudem gibt es einen Liedtext mit dem im Hörspiel verwendeten Barbarenlied und einige Illustrationen, welche den Gesamteindruck deutlich anheben. Somit ist der neue Abschnitt aus dem Leben von Drizzt wieder eine gelungene Reise in eine Welt fernab des Alltäglichen geworden.

+++++-







Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.