Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D 2007
Titel:Gruselkabinett 20 - Der Werwolf
Originaltitel:Der Werwolf
Regie:Stephan Bosenius, Marc Gruppe
Buchautor:Alexandre Dumas
Dialogbuch:Marc Gruppe
Sprecher:Thomas Nero Wolff, Roland Hemmo, Uschi Hugo, Tommy Morgenstern, Uwe Büschken, Lutz Riedel, Tanja Geke, Nicola Devico Mamone, Jochen Schröder, Wilfried Herbst, Cathlen Gawlich
Cover-Design:Firuz Askin, Alice Kaiser
Länge:78:53 Minuten (ungekürzt)
Vertrieb:Titania Medien
Freigabe:ab 15 Jahre
Bonus:-



Inhalt
Frankreich 1779: Der Holzschuhmacher Thibaut wünscht sich nichts sehnlicher, als ein reicher Edelmann zu sein. In einer stürmischen Winternacht rettet er einem großen Wolf das Leben, der vom Wolfjägermeister des Barons de Vez und seinen Schergen gehetzt wurde. Thibaut staunt nicht schlecht, als das gewaltige Tier sich plötzlich in einen Menschen verwandelt und ihm ein verlockendes Angebot macht ...

Fazit
Mit der Vertonung der Schauergeschichte "Der Werwolf" von Alexandre Dumas ("Die drei Musketiere") begibt sich Titania wieder auf den von der technischen Umsetzung her gewohnt hohen Standard. Leider gibt die Geschichte storytechnisch etwas zu wenig her um mit den großen Titel wie "Dracula", "Spuk in Hill House" oder "Der Hexenfluch" mithalten zu können. Zu sehr herrvorsehbar ist die Geschichte von Thibaut, der aus Neid einen Pakt mit dem Teufel eingeht und langsam zum Werwolf mutiert, wenn er mit Hilfe von Wünschen seine Mitmenschen verflucht. Sicherlich ist die Idee dieser Werwolfsthematik neu und hebt sich von den altbekannten Mythen des Werwolfs ab, doch entfaltet sich die Story demzufolge zu vorhersehbar. Die Rolle des Thibaut von Thomas Nero Wolff ist nicht nur eine herrvorragende Besetzung, sondern auch ein gelungener Seitenhieb auf dessen Synchronarbeiten, schließlich ist er es, der Wolverine in den Interner Link"X-Men"-Filmen seine Stimme leiht. Aber auch die restlichen Sprecher leisten professionelle Arbeit. Zudem sorgen die Geräuschekulisse und ein passender Score für eine gelungene Atmosphäre vergangener Zeiten. Und auch optisch kann das Hörspiel ansprechen mit seiner gelungenen Zeichnung.
Schlecht ist "Der Werwolf" sicher nicht und wie schon angesprochen hapert es auch nicht an der Ausführung der Vertonung, nur gibt es eben schwächere Geschichten in der klassischen Gruselliteratur und die hier vorliegende ist so eine, auch wenn sie in ihrer Umsetzung immer noch über dem Durchschnitt liegt.

++++--







Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.