Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Blades of Glory
Länge:93:03 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:Josh Gordon, Will Speck
Buch:Jeff Cox, Craig Cox, John Altschuler, Dave Krinsky
Kamera:Stefan Czapsky
Musik:Theodore Shapiro
Darsteller:Will Ferrell, Jon Heder, Will Arnett, Amy Poehler, Jenna Fischer, William Fichtner, Craig T. Nelson, Romany Malco, Nick Swardson, Luciana Carro, William Daniels, Andy Richter
Vertrieb:Paramount
Regionalcode:0
HD DVD-Start:27.09.2007 (Kauf)



Inhalt
Nach einem Unentschieden in der Entscheidung um die Goldmedaille prügeln sich die Erzrivalen des Eistanzes Chazz Michael Michaels (Will Ferrell) und Jimmy MacElroy (Jon Heder) was das Zeug hält. Da sie seitdem auf Lebenszeit vom Einzelwettkampf der Männer ausgeschlossen sind, tricksen die Beiden das System aus und treten zusammen im Paarlauf an.

Bild
Format1,78:1
Norm1080p / VC-1
 Die DVD hinterließ bereits einen guten Eindruck, wirkte aber vor allem in Totalen etwas unscharf und schwammig. Die diesem Review vorliegende HD DVD zeigt ähnliche Probleme in den Totalen und wirkt deutlich zu weich. Dafür bekommen wir eine beachtliche Tiefenschärfe spendiert, welche vor allem beim dargestellten Publikum sehr gut zur Geltung kommt, da man hier eine hervorragende Detaildarstellung geboten bekommt. Konturen und Kanten wirken knackig, niemals überschärft und lassen den Transfer sehr plastisch erscheinen. Die Farben wirken kräftig und stets natürlich, stellenweise aber auch sehr kühl. Der Kontrast überzeugt mit einem hervorragenden Schwarzwert, lässt stilbedingt helle Flächen aber oftmals überstrahlen und wirkt eine Spur zu steil und gewollt unnatürlich. Dennoch liefert man uns hier einen beachtlichen HD-Transfer ab, der keinerlei Bildfehler, Artefakte oder Körnung aufweist.
 +++++-

Ton
FormateDolby Digital Plus 5.1
SpracheDeutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
UntertitelDeutsch, Englisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Türkisch, Ungarisch
 Soundtechnisch nur wenig spektakulär, spielt sich das Geschehen meist in den Frontkanälen ab und nur selten werden uns passende Surround-Effekte spendiert. Bei denen wird dann aber selbst für eine Komödie eine sehr schöne Räumlichkeit erzeugt. Hinzu kommt ein guter Dynamikumfang und ein kräftiger Basseinsatz, sowie eine hervorragende Sprachwiedergabe. Direktional passiert zwar nicht soviel, darf sich aber dank einiger wilden Szenen positiv vom Großteil der sonstigen Comedy-Abmischungen abheben. Der englische Mix unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Pendant und wirkt ebenfalls sehr natürlich und ausgewogen. Optional lassen sich unter anderem deutsche Untertitel hinzuschalten.
 ++++--

Extras
MediumHD-DVD 30
Extras
  • Rückkehr zum Ruhm: Das Making of von: Die Eisprinzen (14:49 Min., 1080p)
  • Berühmtheiten auf dem Eis (6:04 Min., 1080p)
  • Cooler als Eis: Die Super-sexy-Kostüme der Eistänzer (4:39 Min., 1080p)
  • Arnett und Poehler: Eine Familiengeschichte (5:51 Min., 1080p)
  • 20 Fragem mit Scott Hamilton (5:02 Min., 1080p)
  • Hector: Portrait eines psychotischen Fans (3:25 Min., 1080p)
  • 4 Entfernte Szenen (1080p):
    • Stranz und Fairchild sehen sich Katies Video an (1:07 Min.)
    • Chazz bietet das Verticoli an. Rückblick. (4:13 Min.)
    • Blades of Glory-Song (2:47 Min.)
    • Hector schießt auf Darren (0:42 Min.)
  • Gag Reel (2:06 Min., 1080p)
  • Alternative Takes (8:19 Min., 1080p)
  • Foto-Galerien (1080p):
    • Tritt das Eis (34 Bilder)
    • Fange den Traum (39 Bilder)
    • Kostüme:
      • Wahnsinnig (26 Bilder)
      • Provokativ (29 Bilder)
      • Booooom (28 Bilder)
  • Musik Video "Blades of Glory" von Bo Bice (4:30 Min., 480p)
  • Moviefone unscripted mit Will Ferrel, Jon Heder und Will Arnett (9:56 Min., 480p)
  • MTV Interstitials (480p):
    • Montage (0:33 Min.)
    • Chazz (0:34 Min.)
    • Stranz & Fairchild (0:36 Min.)
VerpackungAmaray HD-DVD-Case
 Die Extras sind identisch zur DVD unterscheiden sich nur darin, dass sie nahezu komplett in High Definition vorliegen. Dennoch bleiben sie inhaltlich ziemlich schwach, weshalb es eigentlich gar nicht so viel zu erzählen gibt. Da wären z.B. vier kleine Featurettes, welche jeweils knapp vier bis fünf Minuten laufen und z.B. auf das Eislauftraining und die Kostüme im Film eingehen. Zudem werden Arnett und Poehler interviewt und das Feature über Hector, den psychotischen Fan, ist ebenfalls nicht wirklich sehenswert. Das 14minütige Making of bleibt werbelastig, lässt dabei Cast & Crew zu Wort kommen, welche allerdings mehr herumalbern als wirkliche Infos von sich geben. Interessanter sind die 20 Fragen an den ehemaligen Eiskunstläufer Scott Hamilton und im Moviefone unscripted Featurette dürfen Will Ferrel, Jon Heder und Will Arnett ein paar Fragen beantworten und gehörig herumalbern. Was jetzt bleibt, sind vier entfernte Szenen, Outtakes, 8 Minuten an alternativen Aufnahmen und ein Musikvideo von Bo Bice. Zum Schluss gibt es noch eine dreiteilige Bildergalerie und drei MTV-TV-Spots. Ein Kinotrailer fehlt leider wie so oft. Dafür sind sämtliche Extras deutsch untertitelt. Insgesamt also recht enttäuschend, da hätten wir uns lieber ein umfangreiches Making of gewünscht, anstelle vieler inhaltlich leerer Features.
 ++/---

Fazit
Nach einem beachtlichen Intermezzo in einer intelligenten Komödie ist Will Ferrell mit "Die Eisprinzen" wieder im heimischen Viertel angekommen, was auch irgendwie verständlich ist, sieht man die Einspielergebnisse, die seine poltrigen Exzessen in den Staaten auslösen. Es ist also wieder Klamauk angesagt, diesmal in einer typischen Sportkomödie, also wird fröhlich aus den Subgenres "Underdogs" und "Fish-out-of-Water" gemischt, indem man Ferrell und seinen Partner Jon Heder als Eiskunstläufer (schon solo an sich kaum zu glauben) auch noch als Paar zusammenbringt. Die Story ist mehr das übliche Vehikel: Zwei gegensätzliche Eiskunstläufer lösen einen Eklat aus, werden gesperrt, kommen runter und bekommen im Paarlauf die Chance ihres Lebens auf olympisches Gold, nur müssen sie als Männerpaar in der üblicherweise gemischten Disziplin antreten. Ein Schelm, wer da nicht sofort an Schwulenwitze denkt, allein bei einem Sport, der, wie im Film gesagt wird, "an sich schon schwul genug ist".
Tatsächlich ist ein gutes Quantum Homosexuellenhumor für Heteros auch hier enthalten, aber, und das ist ein Glück, entblödet sich hier nie irgendjemand, um sie irgendwo im Rinnstein der Zeitgeschichte breitzutreten. Im rechten Moment wird meistens ironisch gebrochen, Ferrell spielt den sexsüchtigen Übermacho neben Heders jungfräulichem Millionärskind, der mit der Realität nicht so viel zu tun hatte. Wer hier Frau und Mann im Paar darstellt, dürfte klar sein.
Was daraus wird, ist die übliche Reizchemie: Ferrell poltert, Heder kontert in aller Unschuld und die Beteiligten hoffen, dass daraus Funken schlagen. Das geschieht tatsächlich, aber weniger wegen der abgedroschenen Storykonstellation, sondern mehr wegen Heders außergewöhnlicher Leistung (Ferrell bietet bestenfalls Standard und kann sich über seinen starken Partner nur freuen), die schwere Rolle gut und witzig zu verinnerlichen. Inhaltlich passiert nicht wirklich viel Neues, das Ende ist von Anfang an klar und dazwischen gibt einiges Spaßiges auf erschwinglichem Niveau und erfreulich wenig echte Geschmacklosigkeiten, wie sie z.Zt. üblich sind. Die Eissequenzen sind ausnehmend gut gedreht und getrickst, hier liegen eindeutig die Stärken von "Blades of Glory", der tendenziell mit mittelmäßigem Aufwand einfach breitflächig abräumt, da praktisch außer Intellektuellenhumor fast die ganze Bandbreite bedient wird, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven.
Letztendlich ein Film, den die Welt nicht gebraucht hat, der aber auch niemandem weh tut, dafür aber soliden Spaß produziert, der natürlich kaum in die Geschichte eingehen wird, über den man sich aber auch nicht ewig aufregen muss.

Die HD DVD überzeugt mit einer wirklich guten Bildqualität, jedoch bleibt der Aha-Effekt weitgehend aus. Der Ton macht seine Sache gut und die Extras sind zumindest sehenswert, obgleich inhaltlich recht flach. Wer Klamauk mag und die DVD nicht besitzt, sollte auf jedenfall einmal reinschauen. Aber Vorsicht: Bei der Erstpressung fehlte die deutsche Tonspur, weshalb Paramount noch am Erstverkaufstag alle HD DVDs wieder zurückrief. Einige sind dennoch in den Verkauf gekommen ...



Screenshots




Druckbare Version
Eisprinzen, Die
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.