Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2005
Originaltitel:Into The Sun
Alternativtitel:Yakuza
Länge:92:53 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:mink
Buch:Steven Seagal, Joe Halpin, Trevor Miller
Kamera:Don E. FauntLeRoy
Musik:Stanley Clarke, Steven Seagal
SFX:Andy Adam
Darsteller:Steven Seagal, Matthew Davis, Takao Osawa, Ken Lo, William Atherton, Munehisa Fujita, Eddie George, Daisuke Honda, Masatô Ibu, Chiaki Kuriyama, Juliette Marquis, Namihiko Ohmura, Shôji Oki, Akira Terao, Kosuke Toyohara, Pace Wu, Kanako Yamaguchi
Vertrieb:Sony Pictures
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Tschechisch, Ungarisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Tschechisch, Ungarisch, Türkisch
Specials:
  • Trailershow:
    • Kunstraub - Art Heist (2:08 Min.)
    • Dead Birds - Im Haus des Grauens (2:00 Min.)
    • Doing Hard Time - Harte Abrechnung (1:36 Min.)
    • Im Fadenkreuz des Terrors (2:03 Min.)
    • Kung Fu Hustle (0:45 Min.)
    • Layer Cake (1:44 Min.)
    • Suspect Zero - Im Auge des Mörders (1:40 Min.)
Als der Gouverneur von Tokyo ermordet wird, soll der ehemalige CIA-Agent Travis Hunter die verantwortlichen Terroristen zur Strecke bringen. Schnell findet er heraus, dass der Mord an dem Gouverneur Teil eines undurchdringlichen Netzes aus Korruption und Gewalt ist, denn Hunter hat den Plan eines ehrgeizigen Yakuza-Bosses aufgedeckt, der gemeinsam mit der chinesischen Mafia ein mächtiges Drogenkartell aufbauen will. Die Zeit wird immer knapper, während die Yakuza über Leichen geht, um ihren Plan durchzuziehen. Hunter muss das Komplott vereiteln - und dabei möglichst die eigene Haut retten.
"What a surprise. You look younger and taller." - Master Cheung

Weiter abwärts konnte es nach "Out of Reach" eigentlich nicht mehr gehen - höchstens, wenn man den Film dann "Out of Order" genannt hätte. Umso erfreulicher ist es, dass Steven Seagal mit "Into the Sun" eigentlich sein zweites Kinocomeback, finanziert von Warner, einläuten wollte, sich letztlich aber, als das Studio den Film nicht für kinotauglich befand, mit einer Direct-to-DVD-Auswertung bei Destination Films (u. a. auch Interner Link"Bats" oder "Black Mask 2: City of Masks") begnügen musste.


Immerhin spürt man zum ersten Mal seit Interner Link"Exit Wounds" wieder, dass hier Profis am Werk waren, die mehr als nur einen fix herunterkurbelten B-Ostblockactioner in die Videotheken pressen wollten. Mit Tracee Stanley und Elie Samaha waren zwei erfahrene Produzenten tätig, die nur leider ein erschreckend gutes Gespür für groß angelegte Flops wie "Battlefield Earth: A Saga of the Year 3000", "Driven" oder Interner Link"Ballistic: Ecks vs. Sever" entwickelt haben und nur wenige Kassenschlager auf der Habenseite verbuchen können. Auch "Into The Sun" ist nur eine zwiespältige Angelegenheit, doch dazu später mehr.
Die weiteren wichtigen Personen sind mink, Don E. FauntLeRoy und Stanley Clarke. Mink ("Full Clip"), der demnächst auch den dritten Interner Link"Mortal Kombat"-Film "Mortal Kombat: Devastation" inszeniert, merkt man seine Vergangenheit als Videoclipregisseur positiv an. "Into the Sun" ist von einer edlen Hochglanzoptik geprägt, die ihn durchaus wie einen kleinen Michael Bay-Film aussehen lässt. Bei 35 Millionen Dollar Budget war ein ordentlicher optischer Eindruck aber auch zu erwarten. Bleibt die Frage, warum er sich actionmäßig so zurückhält. An der Inszenierung gibt es jedenfalls soweit nichts auszusetzen.
Einen Bärenanteil am schicken Edellook dürfte Don E. FauntLeRoy (Interner Link"Jeepers Creepers", Interner Link"Jeepers Creepers II") haben. Der demnächst auch die beiden nächsten Seagal-Filme "Today You Die" und "Mercenary" inszenierende Kameramann, findet ungeheuer viele Postkartenmotive Tokios. Seine Erfahrenheit macht sich besonders bei den Schwenks über das nächtliche, atemberaubend schöne Lichtermeer Tokios, ein Fest für die Augen, bezahlt. Ergänzend dazu sei noch Stanley Clarke ("Passenger 57", Interner Link"The Transporter") erwähnt. Sein Score ist vorwiegend lokal geprägt und passt sich sehr gut den japanischen Schauplätzen an. Und trotzdem kann Steven Seagal hier nicht an alte Erfolge anknüpfen. Warum?


"This one is so sharp. I'll use it tonight. This kills very well." - Travis Hunter

Das Drehbuch, an dem er selbst mitschrieb, ist eine ungeheuer zähe Angelegenheit, die den Film kaugummiartig auseinanderzieht. Es mangelt "Into the Sun" an Stringenz und vor allem an einer interessanten Story. Als C.I.A.-Agent (Zum wievielten mal eigentlich?) Travis Hunter wird Seagal hier in einen Machtkampf der Yakuza verwickelt und zieht als dritte Partei sein eigenes Ding durch. Steven Seagal selbst sei hier schauspielerisch kein Vorwurf zu machen. Auch wenn das im Film nicht deutlich wird und er wie üblich sehr emotionslos agiert und trockene Oneliner auch erst zum Schluss zum Einsatz kommen, scheint er hier zumindest etwas abgenommen zu haben und kämpft auch wieder selber. Die Tritte stammen mit Sicherheit nicht von ihm und sein Kopf ist ab und an auch verdächtig oft außerhalb des Bildes, aber Schlagkombinationen von ihm selbst sind hier durchaus zu entdecken. Leider darf er bis zum Finale nur einmal ran.
Überhaupt ist "Into the Sun" ein sehr actionarme Angelegenheit und das ist auch der Hauptkritikpunkt. Bis zum Finale beschränkt der Film sich auf kurze, unspektakuläre, wenn auch blutige Exekutionen. Keine Schießereien und keine langen Martial-Arts-Kämpfe und nur im Finale längere Schwertkämpfe. Die sind auch nur durchschnittlich choreografiert, dafür aber japantypisch sehr blutig gehalten - suppt also ganz ordentlich.
Würde sich der Rest des Films auch so gestalten, gäbe es keinen Grund zur Klage, aber so erreicht das Endresultat definitiv nicht den Unterhaltungswert eines "Belly of the Beast". Den Großteil des Films ist man nämlich damit beschäftigt den endlosen Dialogen zu folgen. Der auch in Yakuza-Kreisen respektierte Travis Hunter ist weitgehend bekannt und fragt sich durch Clubs, Bars und Läden, um Informationen zu gelangen. Das geschieht übrigens hauptsächlich japanisch, weswegen der Großteil des Films untertitelt wird. Nebenher wird wieder der unsympathische, junge, fiese Unterweltstratege, der mit den Chinesen im Bunde ist, gezeigt. Zwischendurch dürfen sich die Mafiosos auch untereinander bekabbeln, planen was sie gegeneinander unternehmen können und so weiter und sofort. So wirklich interessant ist wird das aber leider nie. Hätten Steven Seagal und Joe Halpin ("Today You Die", "Black Dawn") nun einen wirklich spannenden Thriller geschrieben, wäre die Actionarmut auch nicht so relevant. Aber die ewigen Dialoge nehmen "Into the Sun" einiges an Unterhaltungswert. Zudem ist eine gewisse Schludrigkeit beim Charakteraufbau festzuhalten. Matthew Davis ("Tigerland", Interner Link"Urban Legends: Final Cut", "Blue Crush") wird als F.B.I.-Agent und so eine Art Lehrling Travis zur Seite gestellt, ist aber für den Verlauf des Films komplett irrelevant und tritt deshalb auch verfrüht ab. Weder entwickelt sich eine Chemie zwischen den beiden, noch kann Mac Entscheidendes zum Fall beitragen. Was mir hier ein wenig fehlt, ist ein Blick in die Welt der Yakuza. Es wird zwar erwähnt, dass die neue Generation sich nicht mehr an die Regeln und Traditionen hält, doch woraus die sich nun begründen, wird nicht weiter erläutert. Stattdessen müssen wir uns mit Steven Seagal sehr hölzern durch eine Romanze quälen - bekanntlich nicht seine Paradedisziplin.
Das Ende soll es dann alles herausreißen. Zusammen mit einem Mitstreiter schlachtet sich rachedurstig Steven Seagal durch das Haus des miesen Möchtegern-Yakuzas, hackt dabei auch Körperteile ab, kennt keine Gnade und begleitet das Dahinsiechen seiner Gegner mit zynischen Kommentaren. Leider kommt dieses Umschwenken zur Gewaltorgie etwas zu spät. Ich für meinen Teil hätte mir jedenfalls mehr solcher Einlagen in "Into the Sun" gewünscht.


Ist es nicht schön, wenn sich eine deutsche DVD beim Bonusmaterial nicht von der US-DVD unterscheidet? Sicher, vor allem wenn es gar kein Bonusmaterial gibt. Sony schaffte es doch tatsächlich sieben Trailer auf die DVD zu bannen, aber zum Film selber gibt es nichts. Dafür gibt es umso mehr Tonspuren. Neben Ungarisch, Tschechisch und Englisch, gibt es natürlich eine deutsche Synchronisation, welche wirklich gut geworden ist. Jedoch fragt man sich schnell, was das Studio geritten hat, so ein heilloses Sprachdurcheinander zu fabrizieren. Überwiegend spricht Seagal Japanisch und stellenweise Englisch. So zumindest in der Originalfassung. Jetzt kommen die Deutschen und synchronisieren Seagal in fast jeder Szene, mischen hin und wieder Japanisch rein und untertiteln Szenen, bei denen man in der deutschen Fassung keine Dialoge hört. Seine Gesprächspartner sprechen überwiegend Japanisch, untereinander dann wieder Englisch, dann wieder Japanisch, nur um in nächsten Moment Englisch und Japanisch zu kombinieren. Nun, ich meinte eigentlich Deutsch, aber ich glaube ihr wisst was ich meine. Hier hat man nach ein paar Minuten echt keine Lust mehr und schaltet lieber komplett auf die englische Spur um und schaut den Film im Original mit optionalen deutschen Untertiteln. Dabei ist der Sound gar nicht mal so schlecht, überzeugt für eine neue Produktion aber nur bedingt. Die Dialoge sind überwiegend gut zu verstehen, erscheinen stellenweise aber etwas zu leise in einigen Szenen (überwiegend in den Szenen wo Japanisch gesprochen wird). Allgemein wirkt der 5.1 Track etwas zu frontlastig und bietet nur wenige bis keine direktionale Effekte. Die Rears werden hierbei recht gut für den Score und den Umgebungsgeräuschen benutzt, was dann auch recht gut klingt und auch im Dynamikbereich überzeugen kann. Es beschränkt sich aber auf den Score, denn gerade beim Showdown, der komplett ohne Hintergrundmusik auskommt, merkt man erst einmal, dass sich das gesamte Geschehen auf die Frontkanäle beschränkt und selbst der Subwoofer bleibt stumm. Der englische Track klingt leider ebenfalls nicht besser, wirklich schade ...
Etwas besser ist hierbei die Bildqualität ausgefallen. Der anamorphe Transfer überzeugt durch seine kräftigen und satten Farben und seinen überwiegend guten Kontrast, welcher mit einem satten Schwarz aufwarten kann. Hin und wieder werden zwar einige Details in dunklen Szenen verschluckt, das gehört aber eher zu den geringen Mängeln des Transfers. Die Schärfe, welche prinzipiell gut, aber nicht überragend geworden ist, überzeugt vor allem in Nahaufnahmen von Gesichtern, die recht scharf und detailliert wiedergegeben werden. Andere Szenen erscheinen wiederum recht weich, unscharf und lassen auf den Einsatz von Rauschfiltern schließen. Wegbekommen hat man dies zwar nicht, den Bildrauschen ist durchweg im Hintergrund auszumachen und übt sich ebenfalls negativ auf die Schärfe aus. Die Kompressionen arbeiten meist sauber, zeigen aber etwas Blockrauschen im Hintergrund. Dafür erscheint der Transfer nahezu frei von Kratzern und Defekten. Auch hier hätte man mehr erwarten dürfen.


Nach seinem temporeichen, wenn auch nur mittelmäßig inszenierten Auftakt verlässt sich mink einfach zu sehr auf das schwache Drehbuch. "Into the Sun" strotzt nur so vor unwichtigen Szenen, zu ausführlichen Dialogen und überflüssigen, für den uninteressanten Plot kaum relevanten Nebencharakteren. Die edle Optik und die namhaften Darsteller (u. a. William Atherton, Ken Lo, Takao Osawa und Interner Link"Kill Bill"-Bitch Chiaki Kuriyama (nur Cameo)) hieven den Film auf ein professionelles Niveau, das Steven Seagal wohl nie wieder mit einem seiner Filme erreichen wird. So engagiert (Produzent, Drehbuchautor, Musik, Hauptdarsteller) hat man ihn jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen. Mit mehr Action wäre hier wesentlich mehr drin gewesen. Die DVD aus dem Hause Sony erscheint mit einer "Keine Jugendfreigabe" völlig ungeschnitten, bietet aber keinerlei Extras, eine solide Bildqualität und einen recht schwachen Dolby Digital-Ton. Für Seagal-Fans mit Sicherheit eine lohnende Anschaffung, eine bessere DVD gibt es weltweit nicht.


Film+++---
Bild++++--
Ton+++---
Bonus------


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.