Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK 1971
Originaltitel:Straw Dogs
Alternativtitel:Wer Gewalt sät ...
Länge:113:04 Minuten
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Sam Peckinpah
Buch:Gordon Williams, David Zelag Goodman, Sam Peckinpah
Kamera:John Coquillon
Musik:Jerry Fielding
SFX:John Richardson
Darsteller:Dustin Hoffman, Susan George, Peter Vaughan, T.P. McKenna, Del Henney, Jim Norton, Donald Webster, Ken Hutchison, Len Jones, Sally Thomsett, Robert Keegan, Peter Arne, Cherina Schaer, Colin Welland, David Warner
Vertrieb:EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Mono)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:-
Verpackung:DigiPack im Schuber
DVD-Start:12.07.2007 (Kauf)
Specials:
  • Audiokommentar von Filmhistoriker Michael Siegel
  • Dokumentation: Passion & Poetry: Sam Peckinpah's Straw Dogs (37:38 Min.)
  • Super-8 Fassung (84:48 Min.)
  • Featurettes:
    • David Warner- Billing Story (2:51 Min.)
    • Dan Melnick - Stories about Peckinpah (8:35 Min.)
    • Dan Melnick - Straw Dogs Cameramen (3:55 Min.)
    • Dan Melnick - Dustin Hoffman's Method (2:27 Min.)
  • Trailer:
    • US-Kinotrailer (1:42 Min.)
    • Super-8 Trailer (1:43 Min.)
    • TV-Spot 1 (0:10 Min.)
    • TV-Spot 2 (0:29 Min.)
    • TV-Spot 3 (0:58 Min.)
    • Radio Spot 1(0:29 Min.)
    • Radio Spot 2 (1:03 Min.)
    • Passion & Poetry: The Ballad of Sam Peckinpah (3:39 Min.)
  • 14-seitiges Booklet
David (Dustin Hoffman) ist Mathematiker. Ein kühler Kopf. Und mit einem hat er ganz und gar nicht gerechnet: In dem idyllischen Dorf, in dem er und seine Frau (Susan George) Ruhe und Frieden suchen, werden sie zum Opfer von Terror, Hass und Gewalt. David wird von den Dorfbewohnern gedemütigt. Susan wird vergewaltigt. Und dann fährt er auch noch einen Mann an, der kurz zuvor ein Mädchen getötet hat - aber davon hat David keine Ahnung. Er nimmt den Mann mit zu sich nach Hause um ihn zu versorgen. Doch da kommt der aufgebrachte und blutgierige Mob und belagert sein Haus. Nach und nach versuchen die Dorfbewohner in sein Haus einzudringen. Zuerst mit Worten, dann mit Taten will David die Angreifer zurückzudrängen. Wut und Verzweiflung treiben den ansonsten rationalen Menschen in einen Blutrausch barbarischer Gewalt ...
Hollywoods Outsider Nr. 1 ging zwei Jahre nach "The Wild Bunch" in die totale Offensive und kombinierte mit seinem Axiom, dass Gewalt sich in der Natur eines jeden versteckt, mit seiner wütend-bissigen Gesellschaftskritik. "Straw Dogs" ist eine volle Breitseite, durch und durch pessimistisch, schwer verdaulich und deshalb nicht ansatzweise als Unterhaltung getarnt. Vielleicht Peckinpahs ("Pat Garrett and Billy the Kid", "Cross of Iron") radikalster Film, der damals schon unendlich viele Tabus brach, mit seiner berüchtigten Doppelvergewaltigung für einen Skandal sorgte und gerade in heutigen Zeiten, wo sich die halbe Welt über Interner Link"Irréversible" aufregt, nachwirkt. Da fällt es nicht sonderlich schwer sich vorzustellen, wie 1971 die Zuschauer auf diesen Film reagiert haben müssen.


In Peckinpahs verkommener, krankhafter, perverser Gesellschaft werden grundsätzlich die falschen Entscheidungen getroffen. Er siedelt "Straw Dogs" in Cornwall (England) an, denn dorthin zieht es aus Liebe zu seiner Frau Amy (Susan George, "Mandingo", "Enter the Ninja") den jungen Mathematiker David Summer (Dustin Hoffman, "Papillon", "Meet the Fockers"). Sie wuchs dort in einem kleinen Kaff auf und hielt es für eine gute Idee von Amerika hierüber zu siedeln. Aus Liebe folgte er ihren Wunsch. Nun sieht er was er davon hat.


Peckinpahs in vielen Filmen alles andere als positive Frauenbild treibt er hier auf die spitze. Amy ist eine wunderschöne Frau, die sich ihrer Reize sehr wohl bewusst ist. Früh hält die Kamera direkt auf die üppige Oberweite dieser Dame, die keine BHs zu pflegen trägt und sich absichtlich den Arbeitskräften, die das Garagendach reparieren, oben ohne zeigt. Sie langweilt sich schnell in dieser Einöde, zumal David mit seiner Arbeit beschäftigt ist und sich von ihrem infantilen Verhalten genervt sieht.
Also fängt sie an mit den einfältigen Männern zu spielen, ohne dabei zu ahnen, dass sie mit dem Feuer spielt und später ihre eigene Vergewaltigung heraufbeschwört. Schlimmer noch, ihr gefällt es sogar, bis auch noch der Zweite ran darf. Warum findet sie Gefallen daran? Weil ihr Peiniger alles das verkörpert, was ihr verweichlichter, überordentlicher Ehemann ihr nicht zu geben vermag?
Das zweite Weibsbild trifft es noch schlimmer. Sie bandelt naiv wie sie ist, als David sie kühl abweist, mit einem bekannten Geistesgestörten an, der sie letztlich umbringt. Warum? Auch sie ist sich des Risikos bewusst, zieht aber aus einer Trotzreaktion mit dem Mann los. Glaubt sie etwa an das Gute in diesem Menschen? Was für ein Trugschluss.
Waren seine Frauen in Western meist Huren, so sind es hier amoralische Gestalten, die sich so sehr nach Aufmerksamkeit sehnen, dass sie dafür nicht nur ihre Hüllen fallen lassen, sondern auch einen Ehebruch in Kauf nehmen. Das Spiel mit dem männlichen Geschlecht hat für sie einen Reiz, der sie süchtig macht. Begehrt zu werden ist ihre Waffe, die ihnen in Peckinpahs Welt zum Verhängnis wird.


Die Parabel auf den gesellschaftlichen Zeitgeist personifiziert David am ehesten. David ist ein Stadtmensch, dem praktische Arbeit nun mal völlig fremd ist. Ihm fehlt die Courage, die Arbeiter von seinem Grund und Boden zu jagen, als die eindeutig in seinem Schlafzimmer gewesen sein müssen. Er will keinen Konflikt, sondern seine Ruhe. Stattdessen versucht er zwanghaft Kontakte zu knüpfen. Doch im Dorf stößt er schon im Pub auf Missbilligung, wird schon auf dem Weg dorthin fast von der Straße abgedrängt. Mit diesem komischen, intellektuellen Kauz wollen sie nichts zu tun haben, sich höchstens über dessen Unfähigkeit amüsieren.
Als er einer Einladung folgt und mit ihnen jagen geht, legt er damit unwissentlich den Grundstein zur Vergewaltigung seiner Frau. Sie drangsaliert ihn bereits früh, er möge doch endlich etwas tun, sein Dasein als Feigling ablegen und Farbe bekennen, verschweigt gleichzeitig jedoch die Vergewaltigung aus Angst, er könnte eine Reaktion zeigen und ihrer Manipulation damit entgleiten. Das tut er dann am Ende auch, aber aus falsch verstandenem Schuld- und Wertgefühlen. Als er den Frauenmörder, den er versehentlich anfährt, bei sich beherbergt und bald der volltrunkene Lynchmob vor der Tür steht, um die Auslieferung zu fordern, glaubt David sein Haus verteidigen zu müssen und provoziert damit eine Orgie der Gewalt, in deren Verlauf er zum mehrfachen, rasenden, ja animalischen Mörder wird und werden muss, weil er den Bogen überspannt und im Verlauf dessen sogar seine Frau zu Vernunft prügelt. Sein letzter Kommentar verdeutlicht, dass er vor sich selbst erschreckt und nicht weiß, was aus ihm eigentlich im Verlauf dieser Nacht geworden ist und was aus ihm wird.


Die Obrigkeit, die Justiz, ist, gleich einer Metapher, ein Krüppel, sieht lieber weg und drückt ein Auge zu anstatt zu handeln, kommt zu spät, sieht die Gefahr nicht und unterschätzt den erregten Lynchmob, der sich zur Einstimmung zwanghaft alkoholisiert hat, um während ihrer kommenden Arbeit auch ja keine Hemmungen unterdrücken zu müssen.
Der Rest der Bewohner bekommt auch sein Fett weg. Lieber wegsehen, als selbst handeln, lieber dulden, anstatt das Wort ergreifen. Der Reverend lässt sich mit David in eine Diskussion um Wissenschaft um Glauben nur kurz ein und gibt mit einem giftigen Grinsen auf. Nein, hier gibt es keine guten Menschen, sondern nur falsche.


Peckinpahs visuelle Markenzeichen sollte man hier eher nicht erwarten. Der Film steigert sich final in einen fast 20minütigen Kampf auf Leben und Tod, in dem der Regisseur dann typisch alle Menschlichkeit fallen lässt und inmitten dieser nebligen Nacht menschlichen, mörderischen Irrsinn heraufbeschwört, aber "Straw Dogs" hat beileibe nichts in Zeitlupenästhetik verpackter Action zu tun. Der Film ist eine nackte, unverhohlene, bösartige Abrechnung mit der Gesellschaft. Man muss die Figuren eben nur zu interpretieren wissen.

Ab dem ersten Take schwört Sam Peckinpah zusammen mit seinen langjährigen Weggefährten, dem Kameramann John Coquillon ("Pat Garrett and Billy the Kid", "Cross of Iron") und Komponist Jerry Fielding ("The Wild Bunch", "The Killer Elite"), dessen Score für den Oscar nominiert wurde, sein Publikum auf eine beklemmende, bedrohliche Atmosphäre, die gar kein Zweifel an seiner Intention lässt, ein.


Wirklich jede, aber auch jede seiner Filmfiguren ist verkommen. Ein Geschwisterpaar gibt sich dem Voyeurismus hin, die ungehobelten Arbeiter klauen Amys Unterwäsche aus dem Schlafzimmer und erdrosseln die Katze, wobei das noch vergleichsweise Kavaliersdelikte sind. Selbst das Ehepaar Summer scheint nur im Bett glücklich zu sein. Abseits der Matratze herrscht von Anfang an eine unterkühlte, gereizte Stimmung zwischen den beiden.


Bei Sam Peckinpah erkennt man nie ein Licht am Ende des Tunnels, hier malt er aber alles dazu noch pechschwarz an und hält dem Publikum seinen Film als Spiegel vor Augen. Er klagt gegen falsche Werte, fehlende Courage und die Verkommenheit der Gesellschaft, zeigt die fatalen Folgen und schreckt vor keiner drastischen Einstellung zurück. Langsam bereitet er sein Plädoyer vor, lässt Hinweise fallen, legt sich die Handlungen der Figuren wie Munition zurecht und schlägt dann mit voller Wucht zu, ohne vorzuwarnen.
Herausragend, wie er vor allem die Vergewaltigung umsetzt, indem er zwischen der nur anfangs verzweifelten Amy und den sich auf der Jagd befindlichen, unwissenden David abwechselnd hin und her schneidet.


Beklemmende Gesellschaftsstudie im typisch rohen Stil Sam Peckinpahs. Der zwangsläufigen, gewalttätigen Eskalation der Situation geht eine offensichtliche Kritik an den Verhaltensweisen unserer Gesellschaft zurück. Fehlende Courage, die Verrohung der Zivilisation und verdrehte Auffassungen von Recht und Ordnung sind genauso falsch, wie das laszive Verhalten der Frauen, die Verbrechen geradezu provozieren. Vergewaltiger, Trunkenbolde, Tierquäler, Verrückte, Wegseher, unfähige Gesetzeshüter, Geisteskranke, Lügner und Männer mit falschen Auffassungen bezüglich Schuld, Sühne, dafür aber falschen Wertvorstellungen hat Peckinpah hier versammelt. Er blickt in sie alle hinein, prangert sie an und verpasst ihnen die verdienten Ohrfeigen. Die Gesellschaft ist eine Pestbeule und er sticht hinein, heraus quillt das eitrige Sekret, genannt Mensch.
Keiner seiner Filme ist so schwer zu verdauen wie dieser hier. Peckinpah wollte es nie jemanden einfach machen, steigert sich auch hier wieder ins Extreme, einen Rausch aus nackter, brutaler Gewalt, und übertreibt es überambitioniert zum Schluss auch mit seinem überlangen Gewaltsausbruch. Doch das ist sein wütender Stil. Unbeherrscht und schonungslos bis zum Schluss, ohne auch nur einmal etwas Gutes im Menschen zu sehen. Er war immer ein Außenseiter, der gemieden wurde, mit dem später auch immer weniger Produzenten zusammenarbeiten wollten, von dem sich selbst seine treuen Weggefährten distanzierten, doch er blieb sich treu, bis Alkohol und Drogen ihn zugrunde richteten.
"Straw Dogs" ist heute aktueller denn je und das macht ihn so beängstigend real.


Neben dem sehr schön designten DigiPack weiß auch die Qualität der DVD des grandiosen Peckinpah-Films zu gefallen. Man hat im Hause EuroVideo alles richtig gemacht, um das bestmögliche Ergebnis abzuliefern. Farblich werden natürliche Töne geboten, die nie zu kräftig wirken und mit dem Kontrast bestens harmonieren. Hinzu gesellt sich noch ein Schwarzwert, der sich ebenfalls auf gehobenem Niveau befindet und Details zu keiner Zeit verschluckt oder in Mitleidenschaft zieht. Ein weiteres positives Element ist die Schärfe, welche ebenfalls für eine gelungene Detailwiedergabe zuständig ist. Negativ fällt, wenn überhaupt, nur ein sehr leichtes Rauschen im Bild auf sowie minimalste Defekte im Negativ. Diese beeinträchtigen das Bild des 26 Jahre alten Films aber niemals.


Beim Ton darf man von der Monovariante nicht allzu viel erwarten und somit ist die sehr gut verständliche Sprachausgabe das oberste Gebot. Im direkten Vergleich klingt der O-Ton etwas klarer, ansonsten sind sich beide Spuren ebenbürtig. Ein Rauschen ist in beiden Fassungen bemerkbar, beeinträchtigt das Klangbild aber nicht.
Aber mit der guten Qualität allein ist es bei dieser Veröffentlichung nicht getan, denn gerade der Bonusbereich, der auf einer separaten DVD enthalten ist, muss sich beispielsweise nicht hinter der US-Criterion-Edition verstecken. Neben der sehr informativen Doku "Passion & Poetry" und einigen Featurettes bietet man dem Käufer noch die amerikanische Super-8-Fassung an sowie die gesammelten Trailer aus dem amerikanischen Kino, TV und Radio. Zusätzlich befindet sich noch ein sehr gelungenes Booklet von Mike Siegel im Digipack. Dieser hat zudem auf der ersten DVD noch einen Audiokommentar zum Film eingesprochen, der ebenfalls mit gut recherchiertem Material aufwarten kann und bei dem Langeweile ein Fremdwort ist. Somit bleibt zu sagen, dass man Peckinpahs Meisterwerk endlich in einer würdigen Veröffentlichung in die Sammlung integrieren kann. Doch Vorsicht beim Kauf, denn EuroVideo brachte den Film auch in einer gekürzten Fassung raus. Diese sollte zwar nirgends mehr erhältlich sein, da sie längst "out of print" ist, aber die Möglichkeit besteht, dass man sie noch finden kann. Nur die Fassung mit dem roten Cover und dem obigen Schriftzug "Special Uncut Edition" ist die wahre Fassung!


Film+++++-
Bild+++++-
Ton++----
Bonus++++--


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.