Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2001
Originaltitel:Mimic 2
Alternativtitel:Mimic 2: Hardshell
Länge:78:51 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Jean de Segonzac
Buch:Joel Soisson
Kamera:Nathan Hope
Musik:Walter Werzowa
SFX:Shea Clayton
Darsteller:Bruno Campos, Will Estes, Joseph Hodge, Alix Koromzay, Jon Polito, Bob Rumnock
Vertrieb:Universal
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch
Specials:
  • Produktionstagebuch (22:15 Min.)
  • Deleted Scenes (4:49 Min.)
  • Trailer (0:40 Min.)
Einige Jahre zuvor: Eine krankheitsübertragende Kakerlaken Art war nahe dran, die Kinder in der Stadt New York auszurotten. Zwei Ärzten gelang es jedoch damals mithilfe eines genetischen Experiments sogenannte "Judas" Kakerlaken zu züchten, das infizierte Ungeziefer zu töten und die Stadt zu retten. Alles lief gut, bis die Mutationen die Gestalt ihrer nächsten Beute annahmen... Menschen!
Durchwachsene und mäßig erfolgreiche Werke wie "Mimic" bekommen selten eine Fortsetzung spendiert. Da aber das Budget wieder eingespielt wurde und den mäßigen Kritiken zum Trotz Fans begeistert waren, stand einer Fortsetzung als Direct-to-Video nichts mehr im Wege. Gibt es doch genug Horrorfans, die es gilt mit einer Fortsetzung zu ködern. Nachdem man im ersten Teil zu genüge die Entstehung und den Zweck der mutierten Killerinsekten erklärte, beschränkt man sich im zweiten Teil weniger auf eine Hintergrundgeschichte, sondern auf Action von der man in Anbetracht der kurzen Laufzeit genug geboten bekommt. Übrig geblieben vom Vorgänger ist nur die Lehrerin und leidenschaftliche, neurotische Käferexpertin Remy (Alix Koromzay), welche es nicht schafft feste Beziehungen mit Männern einzugehen. In Anbetracht der Konkurrenz auch schwierig, denn ein weiterentwickeltes Insekt hat sie als Weibchen auserkoren, was zur Folge hat, dass die Konkurrenz gleich reihenweise ausgeschlabbert wird.
Regisseur Jean de Segonzac gelang mit "Mimic 2" ein temporeicher, charmanter Horrorfilm, der sich vor dem Original nicht zu verstecken braucht und mit seiner Geradlinigkeit überzeugt. Vom toughen Cop bis zur Militäreinheit, das die Krabbeltiere für militärische Experimente gebrauchen möchte, wird so ziemlich jedes Klischee geboten, das man in einem B-Movie dieser Art erwartet. Die Effekte um die Kreuzung aus Kakerlake und Termite sind wunderbar schleimig, ekelhaft und glibberig geraten, sodass das Trashpotential nicht nur auf Grund der Story erwähnt werden muss. Da der Film größtenteils bei Nacht spielt und es ununterbrochen regnet, sowie aus jeder Ecke qualmt und nebelt, ist eine unheimliche Atmosphäre nicht von der Hand zu weisen. Hinzu kommen recht blutige Effekte entstellter und ausgesaugter Opfer. Detailliert gezeigt werden die Attacken des Insekts zwar nicht (lag wohl am beschränkten Budget), doch Leichen gibt es genug zu begutachten.
Als sehr spaßig erweist sich die Tatsache, dass dem Film eine ordentliche Portion Selbstironie anhaftet, was dazu führt, dass geschickt mit den Erwartungen der Zuschauer gespielt wird oder die Morde selbst nicht sonderlich ernst genommen werden. Leider unterlaufen dem Film aber sehr oft logische Fehler, die den Filmspaß doch arg trüben. Das plötzliche Auftauchen von Charakteren, die dafür mehr Wissen besitzen müssen, als sie eigentlich haben dürften, stört genauso wie inszenatorische Schwächen. Haben sich die Käfer final etwa in Luft aufgelöst?

Aus technischer Sicht gibt es kaum was zu bemängeln. Die Farben sind kräftig und auch der Kontrast kann durchweg überzeugen. Detail- und Kantenschärfe können ebenfalls bis auf wenige Sequenzen überzeugen und lediglich leichte Bewegungsunschärfen trüben den Sehgenuss bei Kameraschwenks etwas. Bildrauschen ist leicht im Hintergrund zu bemerken und gibt sich recht wechselhaft. Die Kompressionen leisten eine gute Arbeit und die durchschnittliche Bitrate ist ebenfalls recht hoch ausgefallen. Blockrauschen gibt es nur ganz dezent im Hintergrund zu beobachten.
Die 5.1 Abmischung weiß ebenfalls zu gefallen und überzeugt durch eine saubere Kanaltrennung. Die Dialoge sind Wunderbar zu verstehen und auch der Effektbereich kommt nicht zu kurz. Die Musik wurde ebenfalls sehr kraftvoll auf alle Kanäle abgemischt und direktionale Effekte sind hier keine Seltenheit. Und so werden die Effektlautsprecher nicht nur für die Umgebungsgeräusche genutzt und sorgen für einen guten und dynamischen Raumklang, der sich perfekt in die düstere Atmosphäre des Films einbringt. Die Schockeffekte, die dieser Film reichlich beinhaltet, wurden ebenfalls berücksichtigt und lassen den Zuschauer des öfteren mal aufschrecken. Daher vergeben wir 5 Punkte für einen wirklich guten Dolby Digital Track, von dem sich so manche Kinofilme ein Scheibe abschneiden können. Der englische 5.1 Track unterscheidet sich kaum vom deutschen und klingt lediglich im Dialogbereich etwas harmonischer als die deutsche Version. Optional gibt es deutsche und englische Untertitel zum zuschalten.
Das Zusatzmaterial besteht einmal aus einem 22-minütigen Making of (Produktionstagebuch), in dem man viel über die Special Effects und die Musikabmischung im Film erfährt. Außerdem bekommen wir viele Behind-the-Scenes-Aufnahmen zu Gesicht, sowie kurze Interviews mit Cast & Crew. Des Weiteren finden wir hier noch den Trailer zum Film und fünf "Deleted Scenes".

"Mimic 2" ist ein geradliniger, längenloser Horrorfilm, der aufgrund der temporeichen Inszenierung und einer gesunden Portion Selbstironie für einen Videoabend zu empfehlen ist. Zwar wird ein ganzer Haufen Klischees bedient und die Logik nimmt sich hin und wieder auch eine Auszeit, aber dank der ekelhaften Effekte nimmt der Spaß dabei nicht ab. Ganz sicher kein innovativer Vertreter des Genres, aber immerhin ganz witzig und unterhaltend. Die DVD besticht durch ihre durchweg gute Bild- und Tonqualität, kann jedoch in puncto Bonusmaterial nur bedingt überzeugen. Hier hätten wir uns deutlich mehr gewünscht, aber für eine Direct-to-Video-Produktion im Grunde ganz nett. Auch das animierte und recht düstere DVD-Menü sollte zum Schluss noch erwähnt werden und für einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 8-10 Euro kann man sich die DVD durchaus ins Regal stellen.


Film+++---
Bild++++--
Ton+++++-
Bonus++----


Druckbare Version
Mimic
Mimic 3 - Sentinel
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.