Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2003
Originaltitel:Bulletproof Monk
Länge:100 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Paul Hunter
Buch:Ethan Reiff, Cyrus Voris
Kamera:Stefan Czapsky, Anthony Nocera
Musik:Eric Serra
SFX:Kaz Kobielski
Darsteller:Chow Yun-Fat, Seann William Scott, Jaime King, Karel Roden, Victoria Smurfit, Chris Collins, Mike Dopud, Patrick Hagarty, Karis Han, Suresh John Mako, Marcus J. Pirae, Angela Seto, Shari Archinoff, Michael Cameron, Emily Khazak, Jacob Ulrich
Vertrieb:Concorde
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, DTS 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
Specials:
  • Audiokommentar mit Regisseur Paul Hunter und dem Produzenten
  • 4 Featurettes:
    • Auftritt: Mönch
    • Schein und Täuschung
    • Fäuste des Zorns
    • Am Anfang war ein Comic
  • 6 Deleted Scenes (mit/ohne Audiokommentar von Regisseur Paul Hunter)
  • 3 Trailer:
    • Bulletproof Monk (Dt.)
    • Bulletproof Monk (Eng.)
    • Tomb Raider II
  • Behind the Scenes
  • Prokdutionsnotizen
  • Stab & Besetzung
  • DVD-ROM-Part
Seit 60 Jahren beschützt ein namenloser Mönch aus Tibet eine alte, geheimnisvolle Schriftrolle, die den Schlüssel zu unbegrenzter Macht enthält. Nun ist die Zeit gekommen, das mysteriöse Schriftstück einem neuen Wächter zu übergeben. Einer alten Prophezeiung folgend, führt ihn die Suche nach dem geeigneten Nachfolger nach Amerika. Hier glaubt er schon bald in dem Straßenjungen Kar den Auserwählten gefunden zu haben. Als der Mönch versucht, den unwilligen Kar in die Geheimnisse eines Wächters einzuweihen, tauchen seine alten Widersacher auf und bringen das ungleiche Paar in tödliche Gefahr. Zusammen mit der jungen Russin Jade stehen sie schon bald der größten Bedrohung gegenüber - dem finalen Kampf um die grenzenlose Macht.
Comicverfilmungen sind zur Zeit in Hollywood groß in Mode und qualitativ recht unterschiedlich. "Bulletproof Monk" gehört leider zu der schwächeren Sorte und bleibt über Weite strecken hinter meinen, nach dem Trailer recht hohen Erwartungen zurück. Die Zutaten des Films sind einfach wie bekannt: Ein Buddyduo, Altnazi als Feindsymbolik, eine hübsche Frau und eine Schriftrolle, die grenzenlose Macht verspricht.
Als 1943 genau diese Schriftrolle Nazis aus einem tibetanischen Kloster stehlen wollen, gelingt einem namenlosen Mönch (Chow Yun-Fat) die Flucht. Genau 60 Jahre muss der Auserwählte von nun an die Rolle beschützen und einen Nachfolger suchen, den er 2003 im Dieb Kar (Seann William Scott) findet. Doch dieser ist nicht so ganz überzeugt von der Geschichte....
Legt der Film mit einem netten an Eastern angelehnten Fight auf einer Brücke an, verfällt er schon bald in hollywoodsches Niemalsland, denn böse Nazischergen, die Hilflose hinrichten und Jahre später immer noch ihre Fäden ziehen, sah man in der Vergangenheit schon zur Genüge. Gleiches gilt für das Buddyduo (ein Ruhiger und ein Aufgedrehter) und den vorhersehbaren Plot, der weder einen Spannungsbogen, noch Überraschungen, dafür aber viele inhaltslose Dialoge (ohne Wortwitz und Pepp), die sich immer um die gleichen Motive drehen, bietet. Zwar stimmt die Chemie zwischen Fat und Scott, doch Glanzleistungen sollte man nicht erwarten. Man merkt beiden sichtlich an, dass sie sich nicht in ihrem Metier befinden. Während Fat als ruhiger Mönch schweigsam wie sympathisch bleibt, merkt man Scott gewisse Nervosität und Unwohlsein an. Ist es für ihn doch ein seltener Ausflug aus dem Teeniekomödiengenre.
Größtes Ärgernis des Films ist aber die deutlich auf ein PG-13 hin inszenierte Action. Einschüsse werden nur ungeschickt angedeutet oder gleich im Off präsentiert und Kämpfe wie Stunts strotzen nur so vor überzogenem Einsatz von Wirework. Zwar vermittelt der Film eine religiöse Erklärung warum die Schwerkraft so einfach zu überwinden ist, aber geringere, möglichst spektakuläre Akrobatik hätte dem Film genauso gut getan wie ein abwechslunsgreicherer Plot, der essentiel nur die Jagd des Altnazis auf die Schriftrolle beinhaltet und das Ganze mit ein paar religiösen Symboliken mixt. So bleibt der Film über die gesamte Filmdistanz schwach und mit philosophisch angehauchten Dialogen überfrachtet und wird dabei nur ab und an von weichgespülter, nie mitreißender Action unterbrochen. Das vermeintlich überraschende Ende ist vorhersehbar wie bekannt und der Kampf gegen den "Supernazi" bereitet auch nur aus dem Film schon bekannte Action wieder auf. Die dabei eingesetzten Computereffekte (Bullettimes *gähn*) sind nicht schlecht, doch sieht man immer wann und wo die Schauspieler nachträglich reinkopiert worden sind. Gutes Beispiel dafür ist die aus dem Trailer bekannte U-Bahn-Szene.
"Bulletproof Monk" ist eine weichgespülte Actionkomödie mit überzogenem Einsatz von Wirework. Der Plot ist langweilig wie einfach und Action wie Fights hätten mehr Härte vertragen können. Das deutlich auf PG-13 hin inszenierte Werk bleibt zwar anschaubar, bietet aber keine Höhepunkte oder schauspielerische Glanzleistungen. Laues, überflüssiges Sommerfilmchen, dass man sich einmal antun kann...



Im Kino lief "Bulletproof Monk" in einer um knapp 1 Minute gekürzten FSK12-Fassung, was man kaum glauben mag, da der gesamte Film wegen der PG-13-Freigabe für Amerika recht gewaltfrei erschien. Nun ist zumindest die Cine Collection-DVD aus dem Hause Concorde frei ab 16 und dementsprechend ungeschnitten erschienen.
Überzeugen kann der anamorphe Widescreen-Transfer durch seine gute Detailschärfe, die nur in wenigen Stellen etwas zu wünschen übrig lässt und bei schnellen Schwenks teilweise etwas an Schärfe verliert. Die Farbgebung ist stets natürlich und passend zu den jeweiligen Szenen. So wirken die Farben zu Beginn im tibetanischen Kloster sehr warm und z.B. beim "Street Fight" in der Kanalisation sehr kalt und blass. Der Kontrast kann sich in dunklen Szenen ebenfalls sehen lassen und wirkt nahezu perfekt, neigt jedoch in Tageslichtszenen zu unschönen Überstrahlungen und wirkt im Gesamtbild zu steil. Noch dazu kommt ein minimales Rauschen und gelegentlich auftretende Doppelkonturen, die das ansonsten gute Bild um eine Note abwärten. Die Kompressionen leisten eine gute Arbeit, offenbaren aber ein leichtes Blockrauschen im Hintergrund. Dafür bleiben uns Defekte und Verschmutzungen bis auf minimale Stellen erspart. Alles im allen 5 Punkte, man hätte mehr rausholen können.
Beim Ton gibt es kaum Unterschiede zwischen Dolby Digital- und DTS-Spur, letztere wirkt etwas klarer und lauter. Beide Spuren klingen sehr räumlich und warten mit einer guten Dialogverständlichkeit auf, sowie Unmengen an direktionalen Effekten. Egal ob Musik oder Surroundeffekte, die Rearspeaker sind stets im Einsatz und bieten uns vorallem in den Actionszenen eine bombastische Surroundkulisse mit einem kräftigen Tiefenbass. So soll es sein, trotzdem fehlt zur Höchstnote noch das gewisse Etwas. Der englische 5.1 Track überzeugt ebenfalls durch seinen tollen Raumklang, punktet jedoch nochmal in Sachen Dialoge, die hier viel natürlicher und brillianter wirken als in der deutschen Synchronisation und daher besser ins Gesamtbild rein passen. Optional gibt es noch deutsche Untertitel, sowie spezielle Untertitel für Hörgeschädigte, in denen die Untertitel den Darstellern farblich zugeordnet wurden und es für den Zuschauer leichter gemacht wird, diese nachzuvollziehen.
Leider wurde der vorliegende Audiokommentar nicht deutsch untertitelt und ist daher für einige Käufer unbrauchbar, zudem liegen in der Code 1-DVD insgesamt 3 Audiokommentare vor. Als weitere Extras gibt es neben den deutschen, den US-Kinotrailer und dem Trailer zu "Tomb Raider 2", 6 Deleted Scenes, welche alternative Handlungsstränge und ein alternatives Ende beinhalten, welches den Film in eine etwas andere Richtung getrieben hätte. So wie der Film jetzt aber zu sehen ist, wirkt er jedoch wesentlich gefälliger. Die einzelnen Szenen können wahlweise im O-Ton oder mit Kommentar abgespielt werden. Leider gibt es auch hierfür keine Untertitel, sondern nur Untertitel für den O-Ton.
Unter "Featurettes" findet man vier Dokus mit einer Gesamtlaufzeit von knapp 42 Minuten. "Auftritt: Mönch" hat eine Lauflänge von etwa 20 Minuten und kann als normales "Making Of" gesehen werden, welches auf die einzelnen Aspkete der Produktion eingeht und sich mit dem üblichen PR-Zeugs etwas zurückhält. In "Schein und Täuschung" wird innerhalb von 8 Minuten auf die Spezialeffekte im Film eingegangen und anhand von Beispielen gezeigt, in welchen Szenen mit Tricks gearbeitet wurde und wie aufwändig dies teilweise war. In die selbe Kerbe schlägt die 7-minütige Doku "Fäuste des Zorns", in der es diesmal um die Umsetzung der Kampfszenen geht. Im letzten Beitrag namens "Am Anfang war ein Comic" wird in knapp 7 Minuten auf die Entwicklung vom Comic zum Film eingegangen. Alle vier Features liegen hier im O-Ton mit optional deutschen Untertitel vor. Unter "Behind the Scenes" findet man eine kurze Slideshow mit Fotos von den Dreharbeiten, das Ganze wurde mit Musik unterlegt. Wer bei "Besetzung/Stab" und in die "Produktionsnotizen" reinschaut, findet diverse Infos zu den Hauptdarstellern, dem Regisseur und dem Film anhand von Texttafeln.
Zum Schluss gibt es noch einen DVD-ROM-Part, in dem sich aber nur ein Link zu der Concorde-Website befindet, die man auch so besuchen kann.



"Bulletproof Monk bietet solide Unterhaltung für einen netten Abend ohne viel Anspruch und wird denjenigen, die unbedarft an den Film herangehen sogar gut gefallen. Die DVD-Umsetzung aus dem Hause Concorde kann sich sehen lassen und bietet ein sehr gutes Bild mit kleinen Schwächen, die teilweise auch durch den Einsatz von Farbfiltern als Stilmittel dem Regisseur zuzuschreiben sind und einen Ton der ganz oben anzusiedeln ist. Lediglich das Bonusmaterial steht etwas nach und kann nicht so ganz überzeugen wie bei der US-Disc, ist jedoch sehr interessant ausgefallen. Negativ fällt hier jedoch noch das DVD-Menü auf, was im Grunde sehr schön animiert wurde, jedoch aus irgendein Grund total unscharf und verrauscht wirkt, was zur Folge hat, dass man das Menü gar nicht mehr richtig erkennen kann. Ansonsten aber eine gute DVD-Umsetzung, die man sich bei Gefallen ins Regal stellen kann.


Film+++---
Bild+++++-
Ton+++++-
Bonus++++--


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.