Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1992
Originaltitel:Seedpeople
Alternativtitel:Sway - Die Wurzel des Bösen
aka. Seed, The
Länge:77:29 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Peter Manoogian
Buch:Charles Band, Jackson Barr
Kamera:Adolfo Bartoli
Musik:Bob Mithoff
SFX:Magical Media Industries
Darsteller:Sam Hennings, Andrea Roth, Dane Witherspoon, Bernard Kates, Holly Fields, John Mooney, Anne Betancourt, David Dunard, Charles Bouvier, Sonny Carl Davis, J. Marvin Campbell, Matt Demeritt, Debbie Lee Carrington
Vertrieb:X-Rated
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,33:1 (Vollbild)
Tonformat:Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Specials:
  • Alter deutscher Trailer
  • US-Trailer
  • US-DVD-Trailer
  • Teaser
  • DVD - Trailer
  • Original Skript
  • Artwork-Galerie
  • Trailershow
    • Horror House 2
    • Rossa Venezia
    • Der Tod wartet in Venedig
    • Killerbus
In dem kleinen Ort "Comet Valley" wird ein Teil eines Cometen gefunden, der vor ungefähr 500 Jahren dort niederschlug. Im Inneren befindet sich eine außerirdische Lebensform, die durch Samenübertragung von Menschen Besitz ergreifen kann. Immer mehr Bewohner werden Opfer der Aliens. Der Cometenforscher Tom Bains kommt dem Geheimnis auf die Spur und versucht mit Hilfe des verrückten Doc Roller die Körperfresser unschädlich zu machen.
"Seedpeople" erinnerte mich an die ganzen 50er und 60er Jahre Science Fictions-Flicks, was wohl daran liegt, dass die Drehbuchautoren Charles Band und Jackson Barr hier kopieren was das Zeug hält, ohne aber auch nur eine Minute wirklich etwas zu schaffen, was einer Hommage an die Genre-Klassiker auch nur ansatzweise nahe kommen könnte. Dafür hat das Skript einfach zu große Löcher, die man selbst mit vollgesaugten Tampons nicht mehr stopfen kann. Trotzdem oder gerade deshalb strahlt der Film einen gewissen Charme aus und konnte mich doch tatsächlich für knappe 80 Minuten solide unterhalten. Billige Monster, noch billigere Dialoge, unfreiwillige Komik und ein Goregehalt, den man mit der Lupe suchen muss, genau das ist es, was der Trashfan braucht. Doch gerade mehr Blut hätte den Film gut getan, was jedoch Budget bedingt bei Charles Band-Produktionen so eine Sache ist, da der gute Mann sich seine Kohle gut einteilen muss, damit er im Jahr mehr als einen B bzw. C-Movie schafft. Daher werden wir hier mit fliegenden "Muppets"-Monstern und rollenden Riesenknäulen konfrontiert, vor den die Protagonisten schreiend davon laufen dürfen.
Das Schreien bekommen wir auch bei den Dialogen, die teilweise zum niederknien sind. Derartige Sprüche wie "Versuchen Sie, die Kabel zu verbinden, ich gehe rüber und schalte erstmal den Strom ab." oder "Was hätte ich denn tun sollen? Seine Waffe auffressen und ihn mir über die Schulter legen?" "Ich weiß es nicht Tom. Du hast doch das College besucht und hättest schlau genug sein sollen, dir etwas einfallen zu lassen." sagen schon alles und sind nur ein Bruchteil von dem, was uns der Film an Dialogvielfalt zu bieten hat. Auch die Handlungen der Darsteller sind dermaßen unverständlich und nicht nachvollziehbar, dass man nur noch den Kopf schütteln kann. So bewaffnet sich Tom mit einem Gewehr und einer Pistole um danach tatenlos zuzusehen, wie seine Ex-Freundin und ihre Nichte von den Aliens assimiliert werden. Die Argumentation dem FBI gegenüber, weshalb er beide nicht gerettet hat, scheint ganz einfach. Man kann den Aliens nicht mit Feuerwaffen beikommen, nur mit Neonlicht oder man muss sie zerstückeln. Wieso um Himmelswillen ballert er später wie verrückt mit einer Pistole auf die Viecher ein? Wieso nimmt er sich ein Schrotgewehr mit und läuft später nur mit der kleinen Knarre herum? Die Wahrheit ist irgendwo da draußen, aber Fakt ist, dass die Autoren nur einen Grund brauchten, sämtliche Aliens bis zum Finale überleben zu lassen. Dazu kommt noch, dass man uns hier nicht nur mit einem unlogischen Skript zudröhnt, sondern auch gnadenlos von Don Siegels "Invasion of the Body Snatchers" abkupfert, so dass einem schnell die Worte fehlen und man besser sein Gehirn auf Leerlauf stellen sollte, ansonsten wird man kaum Vergnügen an diesem Flick haben und schon nach wenigen Minuten die Fernbedienung suchen.
Was bleibt also noch zu sagen? Nicht viel, außer das "Seedpeople" eine Charles Band typische Trashgurke ohne wirklichen Höhepunkt ist, den man sich mal anschauen kann, aber auch schnell wieder vergessen wird. Wer hier einen ernsthaften Monster- oder Alien-Film sucht, sollte einen großen Bogen machen und sich stattdessen lieber "Seedpeoples" Vorbilder geben.
Das "Sway", so der alte deutsche Verleihtitel, eine direct-to-video-Produktion ist, merkt man nicht nur anhand der Inszenierung, sondern auch anhand der Bildqualität, die sich recht bescheiden gibt und kaum über VHS-Standard hinauskommt. Das liegt zum einen am viel zu starken Bildrauschen, welches den ganzen Film über präsent ist und zum anderen an der recht dürftigen Schärfe. Details gehen unter und bei schnellen Bewegungen neigt das Bild zum Nachziehen. Dafür kann die Farbgebung überzeugen und selbst der Kontrast ist recht gut gelungen und lässt uns selbst bei Nachtszenen nicht im Stich. Die Kompressionen leisten eine recht gute Arbeit, fallen aber durch etwas Blockrauschen und gelegentliche stehende Rauschmuster negativ auf. Defekte und Verschmutzungen gibt es kaum und wenn, dann stört es den Sehgenuss nicht weiter. Knappe 3 Punkte, wegen dem guten Kontrast.
Die deutsche Stereospur weist eine gute Sprachverständlichkeit und wenig Rauschen auf. Die englische Spur ist fast identisch mit der deutschen, klingt im Ganzen nur etwas dumpfer. Deutsche Untertitel gibt es nicht. Als Bonus bekommen wir den US-DVD- und Video-Trailer, den alten deutschen VHS-Trailer, den neuen Teaser und den deutschen DVD-Trailer zu Gesicht, sowie das Original Skript als Slideshow und Artwork-Galerie mit 8 Bildern.

"Seedpeople" erschien damals auf Tape von "Highlight Video" mit einer Freigabe ab 16 und völlig ungeschnitten, die "X-Rated"-DVD, die unter dem Titel "Dark Forest - Aliens des Grauens" erscheint ist ebenfalls völlig ungeschnitten ab 16 frei, lediglich wegen den 4 Trailern auf der DVD sind die Hartboxen mit dem "keine Freigabe"-Logo versehen. Die Kaufhausfassung enthält diese Trailer nicht und bekommt man überall regulär zu kaufen. Fans der Hartboxen sollten aber lieber zu diesen greifen, zumal es zwei Varianten gibt. Einmal die Standardausgabe und das auf 500 Stück limitierte Schleimcover.
Trash-Fans werden auf jeden Fall Gefallen an den Film finden und sich kurzweilig unterhalten lassen, auch wenn er bei weitem nicht das Beste bzw. das Trashigste aus dem Hause Charles Band ist und durch sein Versuch Klassiker zu kopieren für viele sicherlich viel zu langweilig sein wird.


Film++----
Bild+++---
Ton++----
Bonus++----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.