Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK 1971
Originaltitel:Twins of Evil
Alternativtitel:Evil Twins, The
aka. Gemini Twins, The
aka. Twins of Dracula
aka. Virgin Vampires, The
Länge:83:40 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:John Hough
Buch:Tudor Gates
Kamera:Dick Bush
Musik:Harry Robinson
SFX:Bert Luxford, Jack Mills
Darsteller:Peter Cushing, Dennis Price, Mary Collinson, Madeleine Collinson, Isobel Black, Kathleen Byron, Damien Thomas, David Warbeck, Harvey Hall, Katya Wyeth, Alex Scott, Judy Matheson, Luan Peters, Shelagh Wilcocks, Inigo Jackson, Roy Stewart, Maggie Wright, Kirsten Lindholm, Peter Thompson, John Fahey, Kenneth Gilbert, Derek Glynne-Percy, Sebastian Graham Jones, Garth Watkins, Roy Boyd, Maxine Casson, Vivienne Chandler, Doreen Chanter, Irene Chanter, George Claydon, Cathy Howard, Jason James, Jackie Leapman, Annette Roberts, Bill Sawyer, Peter Stephens
Vertrieb:Koch Media
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Mono)
Sprache:Deutsch, Englisch
Specials:
  • Original Trailer
  • Slideshow (39 Bilder)
  • Cover (6 Bilder)
  • DVD-ROM Part: Comic "The House of Hammer"
  • Trailershow :
    • Circus der Vampire
    • Die Todeskarten des Dr.Schreck
  • DVD Credits
Freda und Maria, zwei hübsche junge Mädchen und Zwillinge, werden zu ihrem hexenbesessenen Onkel gebracht, um bei ihm auf dem unheimlichen Schloß Karnstein zu leben. Äußerlich sind Freda und Maria nicht zu unterscheiden, aber in ihrer Art und in ihrem Wesen sind sie vollkommen verschieden. Eine ist schüchtern und gutwillig und die andere dreist und verwegen. Letztere kann ihre Neugier nicht bezähmen, das Geheimnis des Schlosses und des jungen Grafen Karnstein, der ein Vampir ist, zu lüften und wird bald sein Opfer.
Welches der beiden Mädchen ist nun zum Vampir geworden? Die "Gute" nimmt die Schuld auf sich, und nur mit Mühe entkommt sie den Anschlägen, bis der Onkel den Betrug entdeckt und Bewohner des Dorfes bewaffnet in Schloß Karnstein eindringen und die "bösen" Zwillingsschwestern enthaupten.
Ein reichlich öder Beitrag zur Hexen- und Vampir-Reihe aus den legendären Hammerstudios, die Anfang der 70er schon nicht kompatible Themen verquicken mussten, um noch Leute aus dem Haus zu locken. Aufhänger der Chose ist in Ansätzen Le Fanus "Carmilla"-Erzählung, die aber nur noch anhand verschiedener Figuren auszumachen ist, wie zum Beispiel dem (weitgehend sinnfreien) Auftauchen der Namensgeberin, die hier nur den Premierenbiss setzt. Derweil röstet ein knarziger Peter Cushing (es ist das Todesjahr seiner geliebten Frau) diverse unschuldige Mädchen, weil es noch kein Fernsehen gibt, während Graf Karnstein sich zum Blutnuckler mausert und damit einen Teil des titelgebenden Zwillingspärchens (Org: "Twins of Evil") infiziert. Der Plot läuft nach Schema F ab und weiß nie so recht, wohin er eigentlich will, komplett mit Zwillingsverwechslung und reichlich Vampiropfern, als noch gar keine Blutsauger da sind. Die Kamera ist im kargen Ambiente des Hinterlandes (den Namen nach deutschsprachig) eh nur daran interessiert, über knackige Dekoltees zu schwenken, bis des Nächtens auch diese gelüftet werden und man komplett mit den Brustwarzen kokettieren kann.
Ehe man aber sanft entschlafen kann, packt der Film auf den Schlussmetern tatsächlich noch den Hackepeter aus. Da gibt es Messer quer in den Kopf, der rote Saft spritzt bei der Brustdurchbohrung und Cushing sichelt seiner bösen Nichte tatsächlich die Fontanelle ab, ehe er selbst eine Axt ins Kreuz bekommt. Wer vorher bei den Spiegeltricks nur gegähnt hat, kann jetzt noch mal wach werden. Trotzdem nur ein unterdurchschnittlicher Beitrag aus dem finsteren Hammer-Land, wobei es aber nicht selten noch viel viel schlimmer gekommen ist. Und hier und da darf sogar mal gelacht werden, wenn der stumme Schwarze mal eben erklärt bzw. erfuchtelt, was der Mob für den Vampir alles so mitgebracht hat oder alle vor dem brandschatzenden Amoklauf noch eben zum Axtschleifer gehen...

"Draculas Hexenjagd" ist die zweite DVD der Koch Media "Classic Horror Collection" und kann in puncto Bild wie auch schon "Circus der Vampire" für sein Alter als gelungen betitelt werden. Dafür, dass der Film jetzt gut 33 Jahre auf dem Buckel hat, darf man von diesem anamorphen Widescreen-Transfer sichtlich angetan sein. Zum Ersten fallen hier die natürlichen, wenn auch nicht immer kräftigen Farben auf, genauso wie die angenehme Schärfe, die sich meist auf ein dem Alter entsprechend hohem Niveau befindet. Selbst verständlich kann der Film das Level nicht immer halten, aber bis auf einige Ausnahmen ist das Bild recht scharf und offenbart uns eine meist gute Detailschärfe, was man sehr deutlich an den Gesichtern der Darsteller sehen kann. Selbst der Kontrast lässt kaum zu wünschen übrig und leistet selbst in dunklen Szenen noch eine hervorragende Arbeit. Die Kantenschärfe ist meist gut, fällt nur in wenigen Szenen etwas ab. Bildrauschen fällt ebenfalls nicht störend auf und ist nur leicht im Hintergrund zu sehen. Auch die Kompressionen mit einer sehr hohen Bitrate leisten eine wirklich tadelose Arbeit. Verschmutzungen und Defekte sind altersbedingt vorhanden, treten aber sehr selten auf und wenn dann sind sie kaum störend. Im Ganzen ein wirklich tolles Bild, dem wir trotz kleiner Mängel 4 Punkte geben.
Der Ton liegt uns einmal in deutsch und englisch in Mono vor und es können beide trotz des hohen Alters überzeugen. Die Dialogverständlichkeit ist hervorragend und auch die Musik erklingt sauber und natürlich. Verzerrungen und Rauschen sind kaum auszumachen, lediglich zu Beginn fallen in der deutschen Tonspur kleine "Knackser" auf, was aber nicht weiter schlimm ist. Leider wurde die englische Tonspur, die im Ganzen trotzdem viel natürlicher und feiner klingt, nicht deutsch untertitelt.
Als Bonus gibt es einmal den "Original Trailer", sowie den Trailer zu "Circus der Vampire" und "Die Todeskarten des Dr.Schreck", eine "Slideshow" mit Szenen- und Setbildern und Musikuntermalung, sowie eine Slideshow mit diversen Plakat- und Cover-Motiven, ebenfalls mit Musik unterlegt. Auch sehr nett den Original Comic mit auf die DVD zu packen. Leider nur für diejenigen schaubar, die über ein DVD-ROM-Laufwerk im Computer verfügen. Unter Produktionsnotizen findet man nur DVD-Credits, was schon bei "Circus der Vampire" sehr verwirrend war. Dafür gibt es aber ein 4seitiges Booklet von Uwe Huber mit einigen Infos zum Film.

"Draculas Hexenjagd" ist der Abschluss der "Karnstein-Trilogie" und gehört wahrlich nicht zu den besten Filmen der Hammer-Ära. Aber er gehört in jede Hammer-Sammlung, was die gute DVD-Umsetzung von Koch Media noch unterstreicht. Trotzdem haben wir noch ein paar kleine Wünsche für die Zukunft. Ersteinmal würden wir uns über optionale deutsche Untertitel freuen, ebenso wie den Fans, die kein DVD-ROM-Laufwerk besitzen die Möglichkeit gebenen werden sollte, den Comic auch direkt als Slideshow auf dem Fernseher zu schauen. Und die letzte Bitte wäre, den Bergiff "Production Notes" in "DVD-Credits" umzuändern, damit die Verwirrung nicht zu groß wird. Ansonsten weiter so ...


Film+++---
Bild++++--
Ton++----
Bonus++----


Druckbare Version
Draculas Hexenjagd
NewsExklusive Hammer Steelbooks von Wicked-Vision
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.