Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1978
Originaltitel:Piranha
Alternativtitel:Piranhas
Länge:89 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Joe Dante
Buch:Richard Robinson, John Sayles
Kamera:Jamie Anderson
Musik:Pino Donaggio
SFX:Jon Berg
Darsteller:Bradford Dillman, Heather Menzies, Kevin McCarthy, Keenan Wynn, Dick Miller, Barbara Steele, Belinda Balaski, Paul Bartel
Vertrieb:MGM/Fox
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 1.0 (Mono)
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italenisch, Spanisch
Specials:
- 7 Untertitel
- Original Kinotrailer
Ein Schwimmbecken von genetisch veränderten Piranhas wird versehentlich in einen Fluss entlassen, wo sich diverse Sommerfrischler ausgezeichnet als nächste Mahlzeit empfehlen. Leider sind die Tierchen schneller als die Rettungsaktion erlaubt.
Von einem Film wie "Piranha" wirkliche Klasse zu verlangen, hieße mit Kanonen auf Spatzen schießen. Es ist und bleibt ein kostengünstige Rip-Off vom "Weißen Hai", dem allein aufgrund der Tatsache, dass es einer von Joe Dantes ersten Filmen ist, halb kultische Verehrung entgegen gebracht wird. Dabei ist er offensichtlich sogar als leichte Parodie des fischigen Vorgängers gedacht gewesen, denn die Eröffnungssequenz, in der noch nicht gezeigte Fische ein junges, in ihrem Becken schwimmendes Pärchen wegknuspern, ist fast deckungsgleich bei Spielbergs Start-Opfer geklaut. Dass wir bei diesem Film auf geistige Kapazität getrost verzichten können, beweisen schon die beiden Appetithäppchen, die in einem Sperrgebiet bei Dunkelheit mal eben in ein unbekanntes Becken jumpen. Von da an erholt sich "Piranha" nicht mehr von seiner angeborenen Flachheit. Selten hat man zwei einerseits so sympathisch gezeichnete, aber gleichzeitig dumm und ungeschickt agierende Protagonisten gesehen wie Bradford Dillman und Heather Menzies. Dillman gibt den brummigen Arbeitslosen, der, bei den Hinterwäldlern lebend, sich nur noch einen bechern will und das aber kräftig. Er sieht die ganze Zeit so aus, als ginge ihn das alles gar nichts an und würde ihn beim Saufen stören, was strenggenommen ja auch stimmt.
Heather Menzies schließlich ist der Prototyp der blöden TV-Serienschickse, wie sie bei "Magnum" schließlich zuhauf rumgelaufen sind. Beim Personensuchen angeblich klasse, bei anderen Themen so enervierend dödelig und kindlich ungeschickt wie nur eben möglich. Die Nebendarsteller haben hier wenig zu sagen, ein unrasierter Kevin McCarthy hält solange dramaturgisch geschickt die Klappe, bis alles schon zu spät ist, um sich dann bei einer blödsinnigen Rettungsaktion verspeisen zu lassen. Dick Miller absolviert seinen üblichen Auftritt, ansonsten nur Pappklischee-Militärs und noch dümmere Polizisten, um das Filmchen zu strecken. Denn Drive entwickelt sich hier an keiner Stelle. Da wird den Fluss auf einem Floß heruntergestackt, als hätte man alle Zeit der Welt und wüsste schon, dass in dieser taktisch geschickt beinahe menschenleeren Gegend der Reihe sämtliche Flussziele abgearbeitet werden müssen, als da wären a) alter Einsiedler, b) Jugendlager, c) Freizeitpark.
Das wird nacheinander ohne größere Spannungssteigerung (höchstens die Panik und das Gekreische erweitern sich) einfach abgespult, wie eine Auftragsarbeit, die es ja letztendlich auch nur war. Da helfen auch zeitweise eingestreute krasse Effekte wie des Einsiedlers abgenagte Füße und eine Menge Filmblut im Wasser wenig, wenn die Fischattacken immer wieder von derselben Aufnahme heranrasender Kilerguppys begleitet wird. Die Fischattrapen rupfen dann zwar ordentlich an Körpern und Flößen herum, wirken aber stets wie geschickt eingesetzte Puppen. (Übrigens wird den Viechern eine beachtliche Geschwindigkeit zugetraut, fehlen nur noch Formel-1-Geräusche.) Nur schwankt ihre Fressfrequenz leider, wann immer es dramatisch notwenig wird. McCarthy z.B. sieht später noch relativ gut aus, wenn an ihm auch länger rumgesnackt wird, als an komplett abnagbaren Opfern vorher. Auch Dillman hält es mit den neuen Haustierchen länger aus, als laut Filmlogik gut für ihn gewesen wäre. (In diesem Zusammenhang ein schöner Lacher aus der Abteilung Schnitt und Dramatik: während Dillman taucht, soll Menzies bis 100 zählen. Zunächst läuft das noch ordentlich, dann erfolgt der Angriff auf Dillman, während Menzies in Zeitlupe weiterzumachen scheint, um dann, kurz bevor es unrealistisch wird, in Zeitraffer bei 100 anzukommen und loszufahren.)
Vielleicht wars auch einfach die falsche Entscheidung, "in Fischen zu machen". Das kleine Stop-Motion-Monster, das ohne weitere Erklärungen in dem Militärlabor herumschleicht (seine Kumpels sind noch im Glas), ist viel interessanter als die bissigen Kollegen von der Aqua-Front. Leider taucht es später im Film nicht mehr auf, was ursprünglich sogar geplant gewesen ist. Auf die Schlussaussage, dass die Gefahr nun endlich vorbei wäre, hätte dieses (inzwischen zu riesenhafter Größe herangewachsene) Exemplar gemütlich am Strand hocken sollen, wo die nächste Panik fällig gewesen wäre. Leider war zu diesem Zeitpunkt das Budget aber schon leergeräumt, weswegen man lediglich mit dem dazugehörenden Sonnenuntergang abgespeist wird. Aber dafür kann ja Dante nichts. Für ihn war es der Start in eine interessante Karriere als Regisseur, für uns bleibt nur ein recht bekannter Klischee-Tier-Horror aus der 70er-Welle, der sogar noch ein paar Nachzieher an Land spülte.

Was möchte man von einem knapp 25 Jahre alten Film erwarten? Nicht viel, würde man meinen, aber im Grunde kann man mit dem Bild der MGM-DVD durchweg zufrieden sein. Die Farben wirken frisch und natürlich und auch der Kontrast kann bis auf wenige Ausrutscher durchweg überzeugen. Die Schärfe ist nicht immer gut und hat vor allem in bei der Detail - und Kantenschärfe die größten Probleme. Zeitweise wirkt das Bild auch etwas zu weich und die Kompressionen haben mit leichtem Blockrauschen im Hintergrund zu kämpfen. Bildrauschen hält sich vornehmlich zurück, dafür gibt es leichte Defekte und Verschmutzungserscheinungen zu sehen, die aber für einen so alten Film nicht weiter schlimm sind und auch nur selten auftreten.
Der Monoton ist bei allen Tonspuren gut verständlich und recht rauscharm. Der deutsche Ton klingt jedoch deutlich dumpfer und nicht so natürlich wie die englische Sprachversion, was aber nicht weiter schlimm ist. Untertitel kann man optional hinzuschalten und als Bonus gibt es lediglich den Original Trailer zum Film, was man von den Nice Price-Titeln aus dem Hause MGM schon gewohnt ist.

"Piranha" taugt (entgegen anderer Meinungen) definitiv nicht als Partyfilm. Dafür ist er zu leer, zu gestreckt und es mangelt an Dantes späterer triefender Ironie, als Nachzieherkuriosität zum weißen Hai ist er der Vollständigkeit halber ansehbar. Die DVD ist qualitativ als ok anzusehen und überall für unter 10 Euro zu bekommen.


Film++----
Bild+++---
Ton++----
Bonus------


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.