Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1999
Originaltitel:Austin Powers: The Spy Who Shagged Me
Alternativtitel:Austin Powers 2
aka. Austin Powers 2: It's Shagging Time
aka. It's Shagging Time
aka. Return of Dr. Evil, The
Länge:91:07 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Jay Roach
Buch:Mike Myers, Michael McCullers
Kamera:Ueli Steiger
Musik:George S. Clinton, Susanna Hoffs, JohnLinnell u.a.
Darsteller:Mike Myers, Heather Graham, Michael York, Robert Wagner, Verne Troyer, Rob Lowe, Mindy Sterling, Seth Green
Vertrieb:Kinowelt
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2.35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Deu, Eng), Dolby Digital 5.1 (Deu, Eng)
Sprache:Deutsch, Englisch
Specials:
- 8seitiges Booklet
- Audiokommentar
- Hinter den Kulissen (dt. Untertitel, 26:01 min)
- Musikclips:
  - Madonna - Beautiful Stranger (4:33 min)
  - Lenny Kravitz - American Way (4:20 min)
  - Mel G - Word Up (3:43 min)
- Trailer
  - 2 Teaser (1:01+1:03 min)
  - Trailer (2:28 min)
  - Trailer zu "Austin Powers: Das Schärfste, was ihre Majestät zu bieten hat" (2:02 min)
- 8 Cameos
- 15 Filmografien, 14 Biografien
- 21 geschnittene Szenen (dt. Untertitel, 18:07 min)
- Hidden Feature
Dr. Evil kehrt zurück und will sofort wieder die Macht der Welt an sich reißen. Dafür reist er in zurück ins Jahr 1969 und stiehlt seinem Erzfeind und Geheimagenten Austin Powers, der cryogenisch eingefroren und hilflos ist, sein Mojo - der Inbegriff für Austin?s Männlichkeit. Zusammen mit der hübschen Agentin Felicity Schickfick versucht er fortan, Dr. Evil?s Plan zu vereiteln, einen Laser auf dem Mond zu installieren, mit Hilfe dessen er die Regierung der USA um eine gigantische Geldsumme erpressen will. Und das Wichtigste: sein Mojo muss er schließlich auch zurück bekommen?
Shagadelic, baby!
Mike Myers ist mit dem 2. Teil der "Austin Powers"-Trilogie zurück und nimmt mal wieder jeden Agentenfilm von Derek Flint bis James Bond auf's Korn. Die daraus entstandene Parodie mit starken Sixties-Flair ähnelt dem Vorgänger namens "Austin Powers: Das Schärfste was Ihre Majestät zu bietet hat" thematisch völlig. Pausenlos gibt es Gags und sexistische Anspielungen zu hören und zu sehen und unser schriller, aber charmanter Geheimagent Austin mit dem Maiskolbengebiss und der Hornbrille darf sich abermals gegen den Bösewicht Dr.Evil behaupten. Und da hat Austin kein leichtes Spiel, denn Dr.Evil entspricht nur entfernt dem Klischee des rachsüchtigen und ruchlosen Weltbeherrschers. Was ihn so charmant macht, ist genau das Gegenteil davon, nämlich seine butterweiche Stimme, die eigentlich gar nicht so recht passen würde, und seine stets durchdringende Menschlichkeit und Fehlbarkeit. Ihm zur Seite steht sein geklontes, aber zu klein geratenes Abbild Mini-Me (herrlich umgesetzt durch Verne Troyer), der gefühlsmäßig ständig zwischen Kleinkind und Nachwuchsdiktator hin- und herpendelt.

Ich muss wirklich sagen, dass auch dieser Film dem "Austin Powers"-Kult dienlich ist und nicht nur an den Kinokassen mit einem Einspielergebnis von weltweit über 300 Mio. Dollar Erfolg hatte. Mike Myers, bekannt aus "Wayne's World" und aus der amerikanischen "Saturday Night Live"-Show als Stand-Up Comedian, scheint wirklich ein Händchen für Komödien zu haben. Die meisten neueren Parodien bestehen zu einem Großteil nur aus einer Aneinanderreihung aus Gags im Sekundentakt (zugegeben, "Austin Powers 2" kränkelt im Vergleich zum Vorgänger auch schon ein wenig an einigen flach wirkenden Witzchen), aber Myers hat etwas mehr geschaffen als ein bloße Verulkung des Genres. Er machte eine sehr eigene, witzige Story mit interessanten und komischen Charakteren draus und kommt deswegen weg vom einfachen Plagiat. Die bewusst klischeehaft inszenierten Charakteren wie Frau oder Nr. 2 (Serienheld Robert Wagner aus "Hart aber herzlich") und dem neu hinzugekommenen Fieser Fettsack (Myers in seiner bisher "schwersten" Rolle), der stets mit abartigen Witzen um seinen fülligen, aber hocherotischen Körperbau und seine Lieblingsmahlzeit (Kleinkinder) unter der Gürtellinie abzielt, wurden für diesen Teil erweitert und bekommen eine größere Rolle zugeschrieben als die des sonst gesichts- und charakterlosen Bösewichts. Man könnte fast sagen, dass es sich um eine große Familie handelt, die durch kleinere Streitigkeiten (hier zwischen Sohn Scott und Dr. Evil) ständig lustigen Stoff für Komik bietet. Einlagen wie die Analsonde von Fieser Fettsack sind natürlich nicht jedermanns Sache, aber das wird meist wieder durch das charmante Auftreten und einige musikalische Einlagen des Hauptakteurs, sowie durch die vielen Filmzitate ("Star Wars", "Zurück in die Zukunft", "Apollo 13") relativiert.

Zum Widescreen-Format lässt sich nichts negatives sagen, weil es sehr scharf und farbenprächtig ist. Kompressionsartefakte oder Bildverschmutzungen lassen sich keine ausmachen, alles andere liegt unter der Grenze des Sichtbaren. Absolute Spitzenklasse!
Ebenso gilt das für den Ton, der jeweils in der Stereo- und in der Surround-Variante für beide Sprachen vorliegt. Den Stereoton kann man schnell abhaken, denn die Dolby Digital 5.1-Variante ist viel kräftiger und bietet häufig Surroundeffekte. Die Rear Speaker sind fast oft im Einsatz, werden aber meist von der Musik in Anspruch genommen und bieten nicht so viele "richtige" Surroundeffekte, was für eine Komödie aber nicht weiter verwunderlich ist. Zu empfehlen ist auf jeden Fall der Originalton, denn bei der deutschen Synchronisation gingen einige Wortwitze in der Übersetzung unter. Desweiteren wurden in der deutschen Version Austin's Leitspruch "Behave" in "Benimm dich!" umgetextet wurde, was nur noch halb so cool klingt. Außerdem geht der englische Akzent und eine Menge der interessanten Stimmen der Schauspieler verloren.
Die kunterbunt animierten Widescreen-Menüs sind preisverdächtig. Austin höchstpersönlich führt uns hindurch, tanzt zu der Originalmusik des Films vor den sich aufbauenden Menüs und hat dabei immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Das interessanteste Extra auf der DVD ist der Audiokommentar in Filmlänge mit Mike Myers, Regisseur Jay Roach und Autor Michael McCullers. Die 3 plappern über allerlei Wissenswertes und Myers schiebt ab und zu seine Späßchen ein, was die 80 Minuten recht kurzweilig machen. er knapp halbstündige Blick "Hinter die Kulissen" fällt dagegen etwas ernüchternd aus, denn neben dem nervigen Hin- und Herschieben von Lobhudeleien zwischen den Machern und Darstellern bekommt man nur recht wenig wirkliche Informationen ab. Daneben gibt's 3 Musikvideos (alle in Widescreen), 21 geschnittene Szenen, von denen es die meisten wirklich nicht verdient haben, in den Film zu kommen, ausführliche Starinfos mit Bio- und Filmografien und eine kleine Trailergalerie. Unter den Cameos findet man kurze Filmografien zu den Stars und ihre Szene, in der sie vorkommen, kann direkt angesprungen werden. Alles in allem ein recht umfangreich aussehendes Zusatzmaterial, bei dem man Wert auf ordentlich Bild- und Tonqualität (Trailer sogar in Dolby Digital 5.1) gelegt hat, dem es aber ein wenig an Informationsgehalt und Abwechslung mangelt (viele Szenen kennt man schon aus dem Film).

Wer den ersten Teil mochte, der sollte auch "Spion in geheimer Missionarsstellung" nicht verpassen, zumal die DVD von Kinowelt eine sehr gutes Bild, einen knalligen Ton und einiges an Extras bietet, vorausgesetzt man kommt mit dem recht eigentümlichen Humor zurecht. Im Grunde lohnt der Film schon wegen der extrem aufreizenden Heather Graham als Felicity Shagwell. Für Fans von anspruchsvoller und ebenso komischer Unterhaltung empfehle ich dann aber doch den gepflegten englischen Humor von Monty Python.


Film++++--
Bild++++++
Ton+++++-
Bonus+++---


Druckbare Version
Austin Powers - Spion in geheimer Missionarsstellung
Austin Powers 2 - Spion in geheimer Missionarsstellung
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.