Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
HK 2007
Originaltitel:Gun chung
Alternativtitel:Surveillance
Länge:85:56 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Nai-Hoi Yau
Buch:Nai-Hoi Yau, Kin-Yee Au
Kamera:Tony Cheung
Musik:Dave Klotz, Guy Zerafa
SFX:Peony Lam, Brilliant Genesis Limited
Darsteller:Simon Yam, Tony Leung Ka Fai, Kate Tsui, Suet Lam, Maggie Siu, Siu-Fai Cheung, Ting Yip Ng, Yiu-Cheung Lai, Samuel Pang, Suet-sum Tse, Sunny Wong, Au Hin Wai
Vertrieb:Constantin Film / Highlight
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Deu, Chin), DTS 5.1 (Deu)
Sprache:Deutsch, Chinesisch
Untertitel:Untertitel für Hörgeschädigte
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:04.09.2008 (Verleih) / 09.10.2008 (Kauf)
Specials:
  • Kapiteleinleger
  • Blick hinter die Kulissen (4:01 Min.)
  • Unser DVD-Empfehlung: "Die Welle" (2:17 Min.)
  • Der besondere Filmtipp: Der Baader Meinhof Komplex (1:14 Min.)
  • Trailershow:
    • The Insider (2:40 Min.)
    • Sleepy Hollow (2:10 Min.)
    • The Sixth Sense (2:10 Min.)
    • How To Rob A Bank (1:35 Min.)
    • The Fan (1:16 Min.)
    • Sieben Jahre in Tibet (2:28 Min.)
    • Donnie Brasco (2:12 Min.)
    • Asterix bei den olympischen Spielen (2:29 Min.)
    • Step Up (2:02 Min.)
Seit geraumer Zeit verbreitet eine Verbrecherbande Angst und Schrecken in Hongkongs Juwelierläden. In genau getimten und exakt geplanten Coups räumt sie einen Laden nach dem anderen leer. Die Polizei scheint machtlos, nur die geheime "Surveillance Unit" hat die Spur der Bande aufgenommen. Unter der Leitung des knallharten, aber genialen Sergeant "Dog Head" (Simon Yam) gelingt es dem Einsatzteam mit Hilfe modernster Überwachungstechniken schließlich, ein berüchtigtes Bandenmitglied zu identifizieren. Seine Spur führt zum eiskalten Shan (Tony Ka Fai Leung), der Mastermind und cleverer Kopf der Gangster. Als er merkt, dass sich die Schlinge der Ermittler immer enger um ihn schließt, beginnt ein rasantes und actiongeladenes Katz- und Maus-Spiel, das in einem tödlichen Finale gipfelt.
Das Auge im Himmel soll die totale Kontrolle über den Einzelnen erschaffen, ihn aus der Menschenmenge herauspicken können und über jeden seiner Schritte Bescheid wissen. Am Besten noch im Voraus bestimmen können, was die Zielperson dann und dann mit Wem macht; ein Raster errichten, durch dessen engmaschiges Netz niemand und schon gar kein Krimineller mehr durchschlüpfen kann. Den autoritären Präventionsstaat. Eine Hightech-Überwachungsphantasie, beizeiten vom Staat initiiert und längst zur Realität geworden. Eine vermeintliche Sicherheit für und gegen den Bürger, die letztlich nur Illusion sein kann und auch mit jedweger technologischen Flucht nach vorn immer wieder Zufälle und andere Schwachstellen aufweisen muss.
Yau Nai-Hois Regiedebüt "Eye in the Sky" beschreibt im Einzelfall eine Prozedur von Observation und Paranoia. Als Film über weite Teile so stramm geschrieben und inszeniert wie eine aggressivere Manndeckung, mit wenig Risiko, manchen Errungenschaften und hier und da auch Defiziten und Widersprüchen.


Yau, der als bisheriger Autor für Milkyway Films seit 1993 für die Bücher zu den meisten Johnnie To-Arbeiten verantwortlich war, kann entsprechend seiner bisherigen Dienste hierbei auch auf das sonstig vorhandene Stammpersonal zählen. Dazu gehört neben To selber als Produzent und einer souveränen Schauspielerriege bestehend aus dessem üblicherweise genutzten Cast auch Yaus eigener Co-Writer Au Kin Yee, mit dem er z.B. für "Running on Karma" oder Interner Link"PTU" schon zusammengearbeitet hat. Vielleicht ist es die Einheit aus altbewährten Zutaten und eingespielten Mechanismen, die dieses Erstlinsprojekt so grundsolide gestaltet. Denn einfach zu handhaben ist die permanente Anspannung und das anfängliche Gewusel für einen Novizen eher nicht. Bereits in den ersten Minuten könnten zumindest Ungeübte in den Zuschauerreihen die Übersicht auf die Beteiligten verlieren. Nicht weil Yau den Einstieg nicht findet, sondern weil er analog zum Thema von Kettenreaktion, Maßarbeit, Schicksal und Glück eine etwaig verschlungene Galerie verschieden motivierter Personen entwirft. Jede einzelne Bewegung kann etwas bedeuten, jedes Wort, jeder Blick zählt. Doch erst das Zusammenspiel von Parteien und das Wechselspiel mit dem Gegner ergibt eine klarere Wiedergabe für die Informationsgesellschaft; eine flächendeckende Illustration, die vornehmlich aus Verfolgungs- und Identifizierungstools besteht und konsequent die neuen Methoden für Geolokalisierung und Lauschangriff anwendet.


Während Sergeant Wong (Simon Yam) von der geheimen Surveillance Unit seine neue Mitarbeiterin Bobo (Kate Tsui) nach einer gepatzten Einweisung zurechtweist, überfällt der Gauner Shan (Tony Leung Ka-fai) nur wenige Straßen weiter mit seinen Mannen einen Juwelier. Dabei entdeckt Senior Inspector Chan (Eddie Cheung) vom Criminal Intelligence Bureau auf den Aufzeichnungsbändern einen der Verdächtigen: Fatman Ng Tung (Lam Suet), der für entsprechende Rücksicherung beim Überfall sorgen sollte und mit der Hand an der Waffe aufgenommen wurde. Die Surveillance Unit soll im durch weitere Informationen eingeschränkten Radius Fatman aufspüren und ihn zu den Hintermänner verfolgen.


Diese einzige Situation mit nur einer Angriffsrichtung lässt die Handlung zuweilen sehr eingeschränkt wirken; auch wenn sich vorgeblich die Priorität ständig ändern kann, der Wissensbedarf universell gehalten werden soll und man sich nach den Worten von Sergeant Wong nicht auf tendenziöses Interesse beschränken soll.
Was anfangs durch die überhandnehmenden Außenaufnahmen und der realen Bezüge wie der Versuch von Doku-Noir anmuten mag, erinnert alsbald und spätestens im Nachhinein eher an eine vorbereitende Pilotfolge, die ihre Ausgangsepisode mit einer Belastungs- und Bewährungsprobe veranschlagt und sich auf diversen weiteren Standardszenen ausruht. Vom Jäger zum Gejagten. Die Wiederholung der Ausgangslage unter geänderten Umständen. Der Reifeprozess.
Mit den Genrezutaten einer herrschsüchtigen Führungskraft, eines dienstälteren, verständnisvollen, unter die Fittiche nehmenden Partners, der schießwütigen Auseinandersetzung zwischen Räuber und Gendarm und entsprechend großangelegten Aktionen. Gemäßigte Schauwerte mit hohem Bekanntheitsgrad.


Lange Zeit bekommt man nichts anderes zu sehen als eine allerorts stattfindende Datensammelei; nach und nach werden in einer Phalanx von Organisationen, Netzwerken und Subjekten diverse Auskünfte von Kreditkarten- oder Telefonunternehmen oder einfach nur durch das Wühlen im Müll zusammengetragen. Ein langsames Engerziehen des Flechtwerks um die Beute herum. Ein Einkreisen, das aber nicht aufschrecken soll. Ein hochkomplexes System von Tätigkeiten und Abhängigkeiten, das das Eindringen in die Privats- und Intimspähre des angepeilten Zielobjektes so unmerklich wie nur irgend möglich halten soll. Desöfters erscheinen die jeweiligen Vorgänge aufgrund der fehlenden Doppelbödigkeit dabei wie ein starrer Versuchsablauf: Die allgegenwärtige und zuweilen übereifrige Kamera skizziert einen stetig angespannten Moment, in der jede Sekunde hundertprozentige Aufmerksamkeit nach allen Seiten und auf jede Kleinigkeit herrschen muss, aber keine Wahrheit aufgedeckt oder einer Intrige nachgegangen wird. Die bespitzelten Objekte werden auch nur ihrer Erscheinung nach hin analysiert: Herkunft, Mitarbeiter, Delikte, Motiv. Das Offensichtliche der Indizien reicht ja bereits für den Einsatz von Polizei- und Schussgewalt aus. Ein wüstes Feuergefecht mitten auf dem Highway als das Resultat einer gescheiterten Ermittlung.


Yau geht es nicht um die umliegenden gesellschaftspolitischen Fragen der Ausweitung der Befugnisse von Ermittlern und Diensten, die hier sogar gegenüber den Kollegen der Polizei incognito arbeiten, in einer Scheinfirma ihre Unterkunft finden und praktisch geheimdienstlich tätig sind. Auch nicht andersrum um das Problem der Beschränkung der individuellen Freiheit, der Gefährdung der Grundrechte und der folgerichtigen Verfassungswidrigkeit. Das Skript macht seine Ereignisse nicht der öffentlichen Diskussion zugänglich, vermeidet reelle Bedeutung und seelische Tiefe und beschwört ersatzweise einen Copthriller mit verkleinerten Wahrnehmungsraum und einer frostigen Mittel-heilt-Zwecke-Interpretation.

Nur in wenigen Augenblicken und dann vor allem in der Figur von Neuling Bobo als den ethisch und moralisch noch nicht distanzierten Protagonisten wird dies unterbrochen. Zweimal wird sie während ihrer stillen, bevorzugt zurückhaltenden Tätigkeit Zeuge eines parallelen Verbrechens. Während auf der einen Seite die Allmacht postuliert wird, wird sie auf der anderen Seiten in ihre Schranken gewiesen. Bobo sieht sich in ihrer unerkennbaren Präsenz größtmöglicher Ohnmacht ausgesetzt. Nur zusehen zu müssen und nicht eingreifen zu dürfen und so indirekt zum Opfer eigener Methoden zu werden. Ein Effekt inneren Versagens und äußerer Verluste, der schon in Coppolas "Der Dialog" herausgearbeitet wurde, hierbei aber weitgehend auf subtile Gefühle verzichtet und stattdessen gemäß dem Titel für die optimale Übertragung sorgt und sich den sachlichen Ursache-Wirkung-Abfolgen widmet. Versucht man sich einmal an mehr Emotionen, suhlt man sich abrupt in Tragik; wo keine ist und nun erst recht keine entsteht. Auch hat beileibe nicht jede Einstellung ihre besondere Bedeutung; ein auftauchender Nebenstrang, der vorher nur ganz schleichend als Randnotiz eingeflochten wurde, sorgt zwar plötzlich für Wirbel, hört aber dann schneller wieder auf als er eigentlich gekommen ist.


Das Hongkong-Kino mausert sich zwar langsam auf DVD, "Eye In The Sky" ist aber wieder so ein Beispiel eines Filmes, der die Qualitätsmerkmale einer DVD nur bedingt erfüllt. Grundsätzlich lobenswert ist die gute Detailschärfe, die zwar ein wenig von der Rauschfilterung in Bewegungen reduziert wird, aber nur unmerklich schwankt. Damit wird fast immer eine sehr gute Plastizität erreicht, die dank der kargen, bläulichen Filterung umso besser zum Ausdruck kommt. Die Farbschwäche ist sicherlich als Stilmittel zu sehen, der immer wieder abfallende Kontrast aber nicht. So richtig gelingt es der DVD nicht, einen satten Schwarzwert zu zaubern. Einzelne Szenen sehen dadurch graugeschleiert aus und lassen Details untergehen. In den gleichen Momenten verlieren auch die Konturen an Kraft. Man fühlt sich zwar längst nicht an alte HK-Action-Filme erinnert, die stark mit rauschendem Bild, schwachen Farben und Grauschleier zu kämpfen hatten, aber so richtig gut ist das hier noch nicht. Knappe 4 Punkte wegen guter Schärfeergebnisse.

Eins sei beim Ton gleich gesagt: DTS macht nur subjektiv reingehört einen Unterschied, objektiv betrachtet fehlen dem Film aber jene Momente, in denen er die Stärken der höheren Auflösung auch richtig ausspielen kann. Zum Ambiente des Films gehören eine Menge Musikeinspielungen, die bewusst auf einen klaren, weiträumigen Einsatz hinarbeiten und dadurch die Surround-Kanäle beackern. Auch der Bass wartet mit angenehmen Werten auf. "Eye In The Sky" ist aber trotz rasanter Szenenabläufe kein typischer Action-Film, ein brutzliges Getöse darf also nicht erwartet werden. Wenige Synchronstimmen klingen zu sehr nach Comic-Figuren, ansonsten erlaubt sich die deutsche Synchro keine Fehler. Dass das deutsche Dialogbuch aber eher durchschnittlich ist, zeigen ein paar Formulierungen (herausstechend: die zwanghafte Einbindung des Filmtitels in einen Dialog). Das soll aber weniger stören. Klanglich ist soweit alles in Ordnung, es kommt Leben auf durch die Boxenverteilung und dank deutscher Untertitel kann man auch mal in den ebenbürtigen Originalton reinschnuppern.


Vom Hocker reißt der Blick hinter die Kulissen (im falschen, weil anamorphen Format) nicht, aber bereits das Cover lässt das mit einer Laufzeitangabe von 4 Minuten erahnen. Zumindest wird ein sehr dynamischer Überblick geboten, indem möglichst viele Drehtage kurz angerissen werden. Der passive Einblick ist im Originalton gehalten, denn gesprochen wird ohnehin nicht direkt zum Zuschauer.

"Eye In The Sky" als etwas kühle, aber interessante, weil nicht übertriebene Observation einer Observation wurde zwar nicht perfekt auf DVD gebracht, ist aber zumindest ein Ausleihen wert. Mehr sollte es nicht sein, bevor man nicht weiß, ob der aggressive Kopierschutz die Disc im heimischen Player wirklich ohne Einschränkungen abspielbar macht.


Film+++/--
Bild++++--
Ton++++--
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.