Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
BU 2008
Originaltitel:Zift
Alternativtitel:90:30 Minuten (ungekürzt)
Länge:ab 18 Jahre
Freigabe:Javor Gardev
Regie:Javor Gardev
Buch:Vladislav Todorov
Kamera:Emil Hristow
Musik:Kalin Nikolov
SFX:Cinemotion
Darsteller:Zahary Baharov, Tanya Ilieva, Vladimir Penev, Dimo Alexiev, Tzvetan Alexiev, Gergana Arnaudova, Tsvetan Dimitrov, Ian Georgiev, Ivo Krastev, Anastassia Liutova, Jordan Mutafov, Mihail Mutafov, Hristo Petkov, Snezhina Petrova, Iliya Raev, Djoko Rosic, Yosif Shamli
Vertrieb:Cult Movie
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Deu, Bul), Dolby Digital 5.1 (Deu)
Sprache:Deutsch, Bulgarisch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:20.08.2009 (Verleih) / 17.09.2009 (Kauf)
Specials:
  • Trailer "Wicked Lake" (2:08 Min.)
Über 20 Jahre saß Motte unschuldig im Knast, als er in den 60er Jahren entlassen wird. Nun irrt er wie hypnotisiert durch die Straßen eines für ihn vollkommen fremden Sofias, der Hauptstadt Bulgariens. Die totalitäre Stadt wirkt entsätzlich - düstere Straßen, der riesige Dom, der beängstigende Friedhof und die pompöse kommunistische Architektur um das Mausoleum herum. Alles steht kurz vor dem Verfall, die Stimmung ist schrecklich bedrückend. In seiner ersten Nacht in Freiheit muss Motte eine atemberaubende Hetzjagd gegen die Zeit antreten - doch er steuert unausweichlich auf sein Ende zu. Verzweifelt versucht er gegen das Unheil anzukämpfen und sucht vergebens nach der Wahrheit. Stattdessen wird er gefoltert und muss qualvolle Angriffe über sich ergehen lassen, die schwerwiegende Folgen haben.
Bei manchen Beiträgen, die man flüchtig als Neo-Noir abstempeln könnte, geht nie so recht hervor, ob die Verpackung der Geschichte als großflächiges Stilmittel genutzt wird, oder man sich bewusst am Film noir orientiert, um jenem zu huldigen. Dieser bulgarische Streifen hinterlässt so einen zwiespältigen Eindruck: Regisseur Javor Gardev weiß die Versatzstücke des Genres exakt einzusetzen, verliert sich jedoch ein wenig zu sehr in episodenhafte Anekdoten.



Erzählt wird die Geschichte über Motte (Zahary Baharov) im kommunistischen Bulgarien zwischen 1945 bis zu Beginn der Sechziger. Viele Jahre saß er wegen Mordes unschuldig im Knast, doch mit seiner vorzeitigen Entlassung treten auch Figuren seiner Vergangenheit auf den Plan, denn sein ehemaliger Komplize Schnecke (Vladimir Penev) will aus ihm das Versteck eines Diamanten herauskitzeln, während Motte seine Jugendliebe Ada (Tanya Ilieva) sucht ...

Komplett in Schwarzweiß gedreht, vermittelt der Streifen eine trostlose Stimmung, die über allem schwebt. Die nicht-lineare Erzählweise setzt mit der Entlassung von Motte ein, geht zurück in die Zeit des Knastaufenthaltes, um danach aufzuschlüsseln, wie der Überfall auf einen Juwelier ablief, der schließlich die Verhaftung nach sich zog. Dabei wird die Erzählstimme aus dem Off zuweilen ein wenig überstrapaziert. Zu Beginn erweist sie sich noch als hilfreich, die Hauptfigur und seine Beweggründe besser kennen zu lernen, später verliert sie sich stark in Philosophien und untermauert lediglich, was der Zuschauer ohnehin zu Gesicht bekommt.



Die nicht chronologische Struktur verschafft der Erzählung hingegen ein gesundes Maß an Abwechslung, nimmt sich Zeit viele Metaphern einzubauen und spielt gekonnt mit einigen Symbolen, die von der Gottesanbeterin bis zum Zift (eine Art schwarzer Harz/Kautabak/Shit aus dem Arabischen) reichen, während ein paar außergewöhnliche Kameraperspektiven für Hingucker sorgen, etwa als bei einem Boxkampf im Knast ein Glasauge im hohen Bogen fliegt oder Motte während einer Fluchtszene aus der Vogelperspektive abgelichtet wird. Inszenatorisch ist der Film auf ziemlich stilsicherer Seite.

Die Story selbst hakt hingegen an einigen Ecken und Kanten und verliert sich immer wieder in kleine Abstecher, die den Kern der Sache vorläufig zum Stocken bringen. Wenn ein Freund im Knast seine Lebensweißheiten vom Stapel lässt, erinnert das zwar recht angenehm an Interner Link"Die Verurteilten", bringt aber nichts, weil man im Verlauf nicht mehr auf diese Sequenz zurückgreift. Gleiches gilt für den Besuch in einer Praxis, als diverse Patienten recht makabere Geschichten zu erzählen wissen, während Motte dem Ganzen nur teilnahmslos beiwohnt. Erst im letzten Drittel besinnt sich der Inhalt wieder zu seinem eigentlichen Genre und fokussiert jene Figuren, die beim noir entscheidend sind: Anti-Held, Widersacher und Femme Fatale.



So vermag der Ausgang auch kaum zu überraschen, wenn man bereits notiert hat, wie deutlich die Anlehnung an Vorbilder des Genres ausfällt. Hier steht oftmals Form über Inhalt, Überraschungen sind kaum zu erwarten und wenn erneut die Zeitansage aus einem Radio erklingt, wird auch der letzte Zuschauer begriffen haben, für wen das letzte Stündlein geschlagen hat.

Dennoch liefert "Zift" einen erfrischenden Beitrag, der darstellerisch zwar nicht über Mittelmaß hinauskommt, sich aber immer wieder geschickt mit inszenatorischer Spielfreude in den Vordergrund rückt und kleine erzählerische Hänger zu kaschieren versteht. Krimi, Knast-Drama, der Weg einer gescheiterten Existenz - all das verknüpft der Streifen zu einem sehenswerten Mix mit kleinen Schwächen, aber gut durchdachtem Gesamtkonzept.


Der komplett in s/w gehaltene Film möchte nicht nur durch den Farbentzug den Eindruck erwecken, er wäre nicht aus diesem Jahrtausend, sondern auch durch qualitative Anpassungen. Die Schärfe des sehr sauberen und klaren Bildes scheint etwas reduziert, um die typische s/w-Romantik des Film Noir zu erreichen. Sehr gut gefällt mir, dass der Kontrast ebenfalls darauf abgestimmt ist, also die auf eine übermäßig starke Schattierung verzichtet wurde. Dazu kommt ein in ausgewählten Szenen hervorgehobenes Filmrauschen, das durch anderes Filmmaterial (z.B. 8mm) erzeugt wird und sonst nur sehr geringe Ausmaße annimmt. Auf Stilmittel wie Kratzer wird dagegen komplett verzichtet.

Der Ton ist in beiden Versionen angenehm bauchig und klar. Beim Originalton kommt sogar der Bass noch etwas durchgängiger zur Geltung, weil die Sprecher durchweg tiefer klingen. Die klassische Jazz-Musik des Films macht aber auch einiges aus, um den Klang bassiger zu gestalten. Die Dialoge sind wegen der aus dem Hintergrund eingesprochenen Dialoge für den Film prägend. Die hinteren Lautsprecher werden im Deutschen ganz gut genutzt, halten aber kaum für Effekte her, die der Film ohnehin nicht besitzt. Trotzdem gelingt ein angenehm weiträumiger, klarer Klang, dem eine sehr gute deutsche Synchro zuteil wurde. Allerdings gibt es keine deutschen Untertitel dazu.

Als Trailer hat sich seltsamerweise der zu Interner Link"Wicked Lake" auf diese DVD verirrt. Insgesamt also eine technisch überzeugende DVD, der das Bonusmaterial fehlt.


Film++++--
Bild++++--
Ton++++--
Bonus/-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.