Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2002
Originaltitel:Wishcraft
Länge:98 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Danny Graves
Buch:Larry Katz
Kamera:Suki Medencevic
Musik:J.Peter Robinson
SFX:Joseph P. Mercurio, Vincent Montefusco
Darsteller:Michael Weston, Alexandra Holden, Meat Loaf Aday, Zelda Rubinstein, Michael Bower, A.J. Buckley
Vertrieb:MC One
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Specials:
- Biografien
- Trailer
- Deutsch für Hörgeschädigte
An der Buren High School treibt ein Killer sein Unwesen: Ein Schüler nach dem anderen stirbt. Brett, der sich "Hals über Kopf" in die schöne Samantha verliebt hat, fürchtet um ihr Leben. Kann es sein, dass das mysteriöse Geschenk - die Macht über drei Wünsche - mit den Morden zusammenhängt? Brett ist gezwungen, den letzten Wunsch für sich zu verwenden, um die Frau seiner Liebe zu schützen.
Fünf Schüler und ein Killer alleine in einem Haus am See. Der Terror wächst, es kommt zum letzten Gefecht ...
Ist das nicht irgendwie komisch, liebe Leser? Da hatte ich "Wishcraft" schon so oft in der Hand, aber irgendetwas hinderte mich immer wieder daran ihn mir auszuleihen oder zu kaufen, ja selbst über den Inhalt hatte ich mich nie wirklich informiert und mit einem Blick aufs Cover wurde "Wishcraft" für mich als bedeutungslos abgestempelt. Woher dieser Anfall von Blödheit kam, weiß ich bis heute nicht. Vielleicht am Überdruss von Teenie-Slashern, die uns in den letzten Monaten viel abverlangten!?! Wie dem auch sei, nachdem man mir sagte, dass ich den Film unbedingt schauen sollte, tat ich dies auch und nachdem ich die DVD in der Hand hielt, verstand ich nicht mehr, wieso mir das Cover damals nicht gefiel. Immer noch skeptisch schob ich die DVD in den Player und schaute mir den Film an und wisst ihr was? Ich habe es nicht bereut.
Von Anfang an reißt "Wishcraft" einen wie mit Zauberkraft in seinen Bann und obwohl alles wie eine sanfte Highschool-Komödie beginnt, können die Charaktere und vor allem das geheimnisvolle Geschenk für genug Unterhaltung und Spannung sorgen, so dass über die eigentlich dünne Story eines Außenseiters, der sich in das schönste Mädchen auf der Schule verliebt, hinweggesehen werden kann. Die Story ist bei weitem nicht neu und wirkt auf den ersten Blick nicht besonders originell. Der Junge Brett, gespielt von Michael Weston ("Coyote Ugly", "Das Tribunal"), bekommt ein mysteriöses Geschenk und hat von nun an drei Wünsche frei, die er natürlich nur dafür nutzt, um das Herz seiner angebeteten (Alexandra Holden ("In & Out") zu erobern. Soweit so gut. Klingt ja alles nicht so toll, aber plötzlich taucht mitten auf einem Golfplatz eine unheimliche Gestalt auf und tötet einen Jugendlichen, der sich dort gerade seines sexuellen Triebes hingeben wollte, auf brutalster Art und Weise und spießt seinen Kopf auf einer der Fahnen auf.
Mindestens ab jetzt wird der Zuschauer, der sich wie ich am Anfang nicht so gut amüsiert hat, hellhörig und der Spannungsbogen steigt um 100 Prozent. Von nun an wird man zwischen der von Brett herbeigewünschten Liebesbeziehung und den wirklich kruden und einfallsreichen Morden hin und hergerissen. Nie wissend, was der Zauber mit den Morden zu tun hat und das bleibt auch bis zum Ende so und lässt "Wishcraft" daher in keiner Minute langweilig werden. Die Morde sind fies aber nie selbstzweckhaft. Hier wird uns unter anderem der oben erwähnte aufgespießte Kopf, eine sehr intensive und gemeine Strangulierung an einer Ampel, sowie ein Jugendlicher gezeigt, der bis zum Hals in die Erde eingegraben wurde und dessen Kopf mit einer Bowlingkugel bearbeitet wird.
"Wishcraft" bietet seit langem mal wieder all das, was ein toller Film braucht. Eine spannende Geschichte, gute Darsteller, witzige Momente und harte Gore-Szenen. Zwar wirkt die Auflösung der ganzen Geschichte anfänglich etwas kitschig, aber nach kurzer Zeit findet man es nur noch klasse und ganz nebenbei wird man noch mit einem superben Showdown belohnt. Bis dies alles geschieht, hat man die beiden Turteltauben schon so stark ins Herz geschlossen, dass man selbst nach dem Enttarnen des Mörders, der eindeutig durch "Scream" und "I know what you did last summer" inspiriert wurde, wissen möchte, wie es mit ihnen und den Wünschen weitergeht. In einer Nebenrolle sieht man Zelda Rubinstein, bekannt aus "Poltergeist", als Pathologin und Michael Aday, besser bekannt als Meat Loaf, der hier in der Rolle des erfolglosen Inspektors zu sehen ist, sowie Austin Pendelton ("A Beautiful Mind", "The 4th Floor") als Geschichtslehrer Mr.Turner.

"Wishcraft" ist endlich mal wieder ein Lichtblick im Slasher-Himmel und auch wenn die Story für manche vielleicht zu klischeehaft sein mag, dem geneigtem Zuschauer wird der Film durchweg gefallen und 90 Minuten mehr als nur gut unterhalten, zumal er noch phantastische Elemente, wie das Totem, mit dem Slasher-Genre verbindet.

Mc One präsentieren uns diesen genialen Slasher nicht nur völlig ungeschnitten, sondern auch noch im anamorphen Widescreen-Format. Die Schärfe ist meisten sehr gut und sorgt für eine detaillierte Darstellung. Der Kontrast ist auch gut, nur in dunklen Szene hätte man sich eine bessere Detailschärfe gewünscht. Die Farben sind sauber und kräftig, nur deutlich sichtbares Bildrauschen, sowie leichte Verschmutzungen im Bild sind negativ zu bemerken. Die Kompressionen sind auf einem hohen Niveau und Blockrauschen oder sonstige Artefakte fallen nicht auf.
Der deutsche Dolby Digital 5.1 Track kann durchweg überzeugen. Hier wird uns ein ordentlicher Raumklang geboten mit einer tollen Dynamik, sowie einer sehr guten Sprachverständlichkeit. Die Umgebungsgeräusche und der gruselige Score kommen gut zur Geltung und auch der Bass wird hier gut eingesetzt.
Der englische Dolby Surround Track ist deutlich Front lastiger, bietet aber ebenfalls eine gute Dialogwiedergabe, wirkt aber an einigen Stellen etwas verzerrt. Dazu gibt es optionale deutsche Untertitel für Hörgeschädigte. Als Bonus gibt es lediglich 5 Filmografien, einen Trailer, sowie eine Mc One-Trailershow und die DVD-Credits.

Ein wirklich toller Film und die Alternative zu den ganzen "Scream" Rip-offs der letzten Jahre. Die DVD bietet ein ordentliches Bild und einen sehr guten Ton, nur in puncto Extras müssen wir leider leer ausgehen.


Film+++++-
Bild++++--
Ton+++++-
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.