Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2000
Originaltitel:Crocodile
Länge:90:18 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Tobe Hopper
Buch:Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch, Michael D. Weiss
Kamera:Eliot Rockett
Musik:Serge Colbert
SFX:K.N.B. Effects Group, Phillips Effects Teams, Flat Earth Productions
Darsteller:Mark McLachlan, Caitlin Martin, Chris Solari, D.W. Reiser, Julie Mintz, Sommer Knight, Rhett Wilkins, Greg Wayne, Harrison Young, Terrence Evans, Vern Crofoot, Larry Udy, Adam Gierasch
Vertrieb:Highlight
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Surround 2.0
Sprache:Deutsch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:07.12.2000 (Kauf)
Specials:
  • 4seitiges Booklet
  • Trailershow (13:08 Min.):
    • Crocodile
    • Octopus
    • Kinder des Zorns VI
    • Nightflier
    • Werner III
    • Dich kriegen wir auch noch
    • Echoes
    • Sonnenallee
Acht College-Studenten verbringen ihre heiß ersehnten Ferien auf einem Hausboot. Für Brady und Claire ist dies die Möglichkeit, ihre Beziehung wieder in Ordnung zu bringen und Duncan sieht seine Chance, kräftig Unruhe zu stiften. Alle anderen möchten nur ein paar sonnige Tage auf dem See verbringen. Bei einer Wanderung durch sumpfiges Gelände entdeckt Duncan ein großes Nest mit Eiern. In seiner unbeherrschten Art zerstört er das Nest und nimmt ein Ei mit auf das Hausboot. Doch er hat nicht mit der acht Meter langen Krokodilmutter gerechnet, die rasend vor Zorn und Schmerz ihr letztes Kind sucht. Als sich die Gruppe am nächsten Tag im Sumpf verläuft, beginnt der Horror ...
Ich persönlich halte Horrorregisseur Tobe Hooper (Interner Link"The Texas Chainsaw Massacre", Interner Link"Lifeforce") eigentlich nur für einen mittelmäßig begabten Genreveteranen, der zum Anfang seiner Karriere das Glück hatte einen Kultfilm zu drehen und seitdem mehr schlecht als recht von seinem Ruf zehrt. So eine Gurke hätte ich ihm allerdings nicht zugetraut.
"Crocodile" tut beim Zuschauen weh und befindet sich qualitativ im unteren Segment, wo sich unzählige Tierhorrorfilme von Nu Image aus dieser Zeit tummeln. Auch diese Produktion geizt nicht mit billigen Tricks, zu vielen Klischees und offensichtlichen Budgetmängeln. Hart trifft es den Actionfan, dass immerhin Ninja-Spezialist Sam Firstenberg ("American Ninja", "Avenging Force") die Second Unit übernahm. Er hatte das Geld wohl nötig.


Dass sich zwei eigentlich routinierte Filmemacher hinter "Crocodile" verbergen, mag man allerdings nicht glauben. Die üblichen Hausregisseure des Studios hätten das Drehbuch vermutlich genauso ungekonnt hingerotzt. Ich mag auch gar nicht glauben, dass in der Post Production gar nicht so unerfahrene Experten ihre CGI-Tricks einfließen ließen. Das Budget muss horrend gering gewesen sein und trotzdem entwickelt dieses Ausschussprodukt niemals den Charme italienischer Exploitation-Ware, die in den Achtzigern im Grunde die selben Ideen hatte, aber zumindest um Unterhaltung bemüht schienen.

Hier nervt dagegen jeder und alles. Von den Charakteren bis hin zu den unzähligen Klischees rührt Hooper alles zu einem geschmacklosen Horroreintopf um, der ganz wenig Handlung hat und trotzdem viel zu lange dauert. Hätte man die Geschichte nicht gleich am Lagerfeuer beenden können? Man hatte sich die düstere Legende, die natürlich folgt, dort doch schon brav erzählt und seinen Auftritt hatte das Ungetüm eingangs in einer sehr lächerlichen Sequenz auch, als es zwei Angler wegknuspert und deren Gefährt ins Wasser schiebt. Schlaues Vieh! Keine Spuren hinterlassen!


So sehr unterscheidet sich das Szenario dann auch gar nicht einmal von den verwandten Nu Image-Produktionen. Eine Horde College-Studenten will in den Ferien mal so richtig die Schwarte krachen lassen und quartiert sich deswegen auf einem Hausboot ein. Der Alkohol befindet sich in rauen Mengen an Bord und die üblichen Verdächtigen sind auch bald vor Ort. Vom versehentlichen Fremdgeher, über die enttäuschte Freundin bis zum aufdringlichen Sprücheklopfer sind auch alle hübsche aufgereiht und glänzen mit einer Gemeinsamkeit. Sie verfügen alle über die Gabe, dem Zuschauer ganz schnell auf den Geist zu gehen. Ich frage mich da immer, wie sich Drehbuchautoren eigentlich die geistige Elite Amerikas vorstellen?!

So etwas in der Art denkt sich das 8 Meter lange Riesenkrokodil wohl auch und wird mächtig sauer, als die Clique sich übermütig an seinem Nest zu schaffen macht und ein Ei mitnimmt. Von da an gibt es kein Halten mehr und die lustige, Opfer fordernde Hatz quer durch die sumpfige Botanik beginnt. Das Kuriose an der blutigen Sache ist allerdings, dass man Mama Krokodil eigentlich anfeuern möchte, damit endlich Ruhe im Busch ist. Denn die kreischenden, hysterischen Teenies gehen gewaltig auf den Wecker und weil die regelmäßigen Attacken an tricktechnischen Dilettantismus kaum zu überbieten sind, bleibt die Spannung gleichzeitig am Boden.


Ab und zu bekommt man dann auch einmal ein aufgerissenes Maul mit heraushängenden Gliedmaßen zu sehen, aber in einen Schockzustand versetzt das wirklich niemanden. Dafür sind schon eher die erbärmlichen CGI-Tricks zuständig, die das Krokodil auch schon mal meterweit aus dem Wasser springen oder am Rand wen anders durchkauen lassen. Ansonsten versucht man es gern mit schemenhaften Andeutungen oder schlechten Ausleuchtungen und schaut im entscheidenden Moment in entsetzte Gesichter, bis wieder zum entschwindenden und rülpsenden Handtaschenmodel geschwenkt wird. Wirklich sehr eindrucksvoll.

Zu allem Überfluss muss es natürlich auch noch den knurrigen Sheriff nebst Krokodil-Experten geben, dessen Nachwuchs das Ungeheuer schon mal vorheizt, damit er die Familienfarm übernehmen kann. Das Tier zeigt sich von solchen hinterlistigen Plänen jedoch wenig begeistert, aber richtig Sinn macht diese Szene ohnehin nicht und das Duo bekommt auch alsbald so seine Probleme, nachdem es ein wenig Legendenbildung betrieben hat.


Ansonsten kann man fröhlich über die hirnverbrannten Ideen der immer weniger werdenden Überlebenden wiehern, die irgendwann sogar auf die Idee kommen, dem Vieh mit besseren Zahnstochern zu Leibe zu rücken und ihm die Augen zuzuhalten. Crocodile Dundee dürfte seine helle Freude an so viel Nonsens haben und kräftig mitlachen. Der Film bringt ohnehin das bekannte Problem solcher Genreware mit sich, die sich selbst viel zu ernst zu nehmen, was grundsätzlich nach hinten losgeht. Schon ein Funken Selbstironie wirkt manchmal Wunder.

Aber dies wissen die Macher nicht und die unbekannten Akteure sind wohl mal froh unter einer Legende zu arbeiten, dass sie vor Ehrfurcht erstarren und ziemlich laienhaft ihre Klischeetypen aufs Parkett zaubern. Denn um wenigstens ansatzweise echte Unterhaltung zu extrahieren, müsste der Film wenigstens nicht streng dem allseits bekannten Schema folgen und so ganz ohne Schockmoment und Spannung alle Chancen auf etwas Nervenkitzel kläglich vertun.


Selbst vermeintlich spektakuläre Situationen, wie der Angriff des Krokodils auf den Einkaufladen, worin die Überlebenden sich flüchten, sehen in jeder Szene zu gestellt und günstig aus, als dass der Film auch nur einem Moment seinem Genre gerecht wird. Die sich einmal mehr grenzdebil und wider des gesunden Menschenverstands verhaltenden Figuren tragen dazu natürlich ihren Teil bei. Wenn man sich auf der Flucht ständig ankeift, streitet und dummes Zeug labert, fördert dies nicht gerade die Sympathien seitens des Zuschauers.

Dass der Film auf eine DVD-5 gepresst wurde, tut dem Bild manchmal nicht gut. Zwar ist erkennbar, dass die Vorlage frisch, sehr scharf und abgesehen von ein paar wenigen Verschmutzungen sauber ist, nur lässt sich das auf DVD nur mit Abschwächungen umsetzen. Die Kompression mag in vielen Szenen nicht auffallen, aber gerade bei einem Blick durch ein dichtes Blätterdach oder auf die Wellen erkennt man Schwächen. Auch im Hintergrund ist Blockrauschen unterwegs und Bewegungen schleppen sich, aber auf eine sehr dezente Art und Weise. Diese Fehler setzen sich natürlich ein wenig auf den Detailgrad ab, auch wenn "Crocodile" damit immer noch besser aussieht als der typische B-Movie. Der Kontrast ist lediglich innerhalb der ersten 10 Minuten noch etwas gewöhnungsbedürftig, weil er dort die Farben geringfügig abdeckt, leistet sich aber in den späteren, dunklen Szenen keine Fehler. Da die Abstriche im Detail zu machen sind, werden es noch 4 Punkte.


Gleich ein paar Worte zur Synchro: Klar gibt es Schlechteres, aber muss man denn die Sprecher so unpassend besetzen? Die Blonde als Kreischsirene zehrt ja schon ziemlich an den Nerven des Zuschauers, aber auch andere Stimmen möchten nicht richtig zur Person passen, die die Worte ausspricht. Umso schlimmer ist es, dass man keinen Originalton bekommt, dafür aber einen unnötigen 2.0-Surround-Mix, ist doch bereits ein 5.1-Ton vertreten. Der kann nur selten merklich im Surround-Bereich durchstarten und ist über weite Teile auch nicht gerade das, was man raumfüllend nennt. Während es nie an einer geeigneten Dialogwiedergabe mangelt und die Akustik insgesamt klar ist, hätte es gut getan, sowohl die Dynamik als auch das Bassvolumen etwas anzuheben und auch jene wenigen, durchdringenden Surround-Signale etwas klarer abzustimmen.

Beim Bonusmaterial herrscht leider ein wenig Ebbe, denn man muss Vorlieb nehmen mit ein paar Biografien aus dem Booklet und Trailer.

Die Formelhaftigkeit dieser Abfallware geht schon auf den Sender, weil man sich doch ziemlich offensichtlich bei diversen Vorbildern bedient und gleichzeitig so tut, als würde man das Rad neu erfinden. Ich habe eigentlich nur die Fässer mit radioaktiven Sondermüll vermisst.
"Crocodile" entspricht somit allen Erwartungen, die man an so geartete Genreware aus dem Hause Nu Image stellt und die sollten bekanntlich nicht sonderlich hoch sein. Der Streifen nervt dank seiner ewig herumzickenden Teenager wirklich enorm und spätestens wenn ein besonders hassenswertes Exemplar verschluckt, wieder ausgekotzt und reanimiert wird, möchte man den Machern nur noch an den Kragen gehen. Lieblos, ambitionslos, uninspiriert, einfach mies. Aber wo war eigentlich der Schwarze?


Film+-----
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus/-----


Druckbare Version
Crocodile II
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.