Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
CAN, UK 2001
Originaltitel:Ignition
Alternativtitel:Mise à feu
Länge:94:47 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Yves Simoneau
Buch:William Davies
Kamera:Jonathan Freeman
Musik:Richard Grégoire, François Lamoureux
SFX:Calibre Digital Pictures, Das Werk, End of Time Productions
Darsteller:Bill Pullman, Lena Olin, Colm Feore, Peter Kent, Barbara Eve Harris, Nicholas Lea, Hrothgar Mathews, Roger Dunn, Benjamin Ratner, Lori Ann Triolo, John Kapelos, Michael Ironside, Scott Hylands, Danielle Juilfs, Paul Magel, Patricia Drake
Vertrieb:Atlantis/Evolution
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Deu), Dolby Digital 2.0 (En)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:-
Specials:
  • Originaltrailer (1:34 Min.)
  • Audiokommentar des Regisseurs
  • Behind The Scenes (8:27 Min.)
  • Bildergalerie (2:54 Min.)
  • Filmografien:
    • Bill Pullman
    • Lena Olin
    • Colm Feore
    • Michael Ironside
Der in Scheidung lebende, einst drogenabhängige U.S.-Marshall Conor Gallagher (Bill Pullman) wurde nach einem missglücken Einsatz, bei dem alle seine Kollegen ihr Leben verloren, vom Dienst suspendiert und wird nun neun Monate später reaktiviert, weil sich sein vorgesetzter Kollege für ihn eingesetzt hat. Der Job lautet Personenschutz und zwar für die frisch an den obersten Gerichtshof berufene Richterin Faith Mattis (Lena Olin). Sie wird von einem rechtsradikalen Bombenleger bedroht und leitet darüber hinaus eine Anklage, die hohe Militärs arg in die Bredouille bringen könnte, zumal sie es mit der Unparteiigkeit nicht so genau nimmt und sichtlich für den Kläger einsetzt. Überhaupt erweist die Frau sich als ziemlich renitent und selbstbewusst, was Conor den Job anfangs nicht leicht macht, betrachtet sie ihn doch als lästiges Übel. Das soll sich nach einer Autobombe ändern ...
Obwohl in seinen Kreisen recht unbekannt, muss man "Ignition" Qualitäten attestieren, die über die Standards ähnlicher Medium-Budget-Produktionen deutlich herausragen. Der eigentlich immer kompetent inszenierende Kanadier Yves Simoneau ("44 Minutes: The North Hollywood Shoot-Out") weist sich damit erneut als kluger Filmemacher aus, der mit limitierten Budgets zu wirtschaften weiß und damit die verhältnismäßig guten Effekte mit seiner souveränen Inszenierung in Einklang zu bringen vermag. Natürlich arbeiten ihm die prima aufgelegten Hauptdarsteller/innen Bill Pullman (Interner Link"Independence Day", "Lake Placid") und Lena Olin (Interner Link"The Ninth Gate", "Hollywood Homicide") dabei kräftig zu.


Verpackt in durch Farbfilter hervorgerufene, monochrome Bilder entfaltet Simoneau hier einen zwar nur mäßig spannenden Verschwörungsthriller, um hochrangige Militärs die das jahrelange Operieren in die eigene Tasche möglichst vertuschen wollen und dafür auch über Leichen gehen, der dafür aber auch meist flott inszeniert wurde und über genügend Gespür verfügt, um in dosierten Portionen (u.a. der Dialog mit dem Waschmaschinen-Monteur) ein wenig Humor zu platzieren, damit man sich selbst nicht zu ernst nimmt. Auch arbeitet Simoneau immer wieder gern mit für Abwechslung sorgenden Farbgebungen, unorthodoxen, lebendigen Kameraperspektiven und erweist sich geschickt in der Offenbarung von Überraschungen.


Klarer Pluspunkt sind dabei natürlich ständig Pullman und Olin, die sich anfangs nicht ausstehen können und ankeifen, bis es später zwischen den beiden gewaltig knistert. Bezogen auf Conor gibt sich der Film auch nicht mit einem Stereotypen ab, sondern gestattet ihm eine militärische Vergangenheit nebst problematischen Privatleben, das ihn ebenfalls voll in Anspruch nimmt, da seine Frau ein gerichtliches Besuchsverbot für seine Tochter gegen ihn erwirkt hat. Aus diesem Grund möchte er auch lieber nicht in die Nachforschungen von Faith mit hineingezogen werden, die erst lediglich das Verschwinden eines Soldaten, den eigentlichen Kronzeugen, untersucht und dann so tief bis zu einer durch merkwürdig zufällige, tödliche Unfälle auf eine einzelne Person dezimierte Ex-Militäreinheit gräbt, dass der angeklagte General Joel MacAteer (Colm Feore, Interner Link"Highwaymen", Interner Link"The Chronicles of Riddick") ihr seinen Wachhund Brunson (Arnis langjähriges Stunt-Double: Peter Kent) auf den Hals hetzt und alles daran setzt, versteckte Beweise zu vernichten und die schnüffelnde Richterin nebst Bodyguard Conor auszuschalten - egal mit welchen Mitteln.

Das Drehbuch von Komödienspezialist William Davies ("Twins", "Johnny English") hat im Mittelteil dann leider ein paar Längen, als das Paar darum bemüht ist das belastende Material auf einer CD ausfindig zu machen, durch Zufall dann auch Besitz davon ergreift und ständig vor Brunson und dessen Männern flüchten muss, weil die auf genug Überwachungsequipment zurückgreifen können, um die beiden mehrmals ausfindig zu machen, so dass Conor den beiden in schick gefilmten Schießereien den Weg freiballern oder Faith in letzter Sekunde aus bombigen Fallen befreien muss. Zwar legt MacAteer einiges an Einfallsreichtum und Hinterlistigkeit an den Tag, speziell um Conor zu zermürben und ihn an seiner empfindlichen, privaten Stelle zu treffen, soll beide aber erst final auf dem Weltraumbahnhof in die Finger bekommen.


So sehr "Ignition" auch die Einmaligkeit fehlt, Freunde von temporeichen, gut inszenierten Thrillern mit zwischenzeitlichen Actioneinlagen, die von Shootouts, über kurze Verfolgungsjagden, bis Explosionen alles bereithalten, werden sich hier unterhalten fühlen. Das liegt auch an Bill Pullman, der hin und wieder mal einen trockenen Oneliner auf den Lippen hat und mit überraschenden Reaktionen glänzt, mit der in der ein oder anderen Situation nicht zu rechnen ist. Überdies verfügt der Film noch über eine leider zu kleine Nebenrolle für Michael Ironside (Interner Link"Extreme Prejudice", Interner Link"Total Recall"), der in jüngster Vergangenheit ja nun nicht gerade mit guten Filmen auffiel, und einige brisante Entwicklungen, die final auf eine Katastrophe hinauslaufen.

Weil man sich über Abwechslung und Temposchwierigkeiten nur im Mittelteil ein wenig mokieren kann und die Unverwechselbarkeit auch fehlt, kann man "Ignition" leider nicht höher einstufen, obwohl das Finale auf der Abschussbasis noch einmal ungeahntes Potential offenbart und neben einer ironisch simplen Bombenentschärfung, sowie rasanten Rasereien durch unterirdische Korridore, eine geschickt getrickste Flucht aus einem Raketenschacht bereithält.


Die DVD aus dem schweizer Raum geht wohl davon aus, dass keine Eindeutschung benötigt wird, so dass man sowohl den mit etwas sonorer Stimme vorgetragenen, aber solide Audiokommentar des Regisseurs als auch das Making Of im englischen Ton anhören muss. Das Behind The Scenes-Material ist eher einem Making Of gleichzusetzen, man hat hier aber schon Besseres gesehen als eine verpackte Vorstellung des Films durch Darsteller und Szenenauswahl. Das bis dahin etwas seichte Bonusmaterial wird aber letztlich durch animierte Texte zu vier Darstellern und eine Bildergalerie aufgewertet, die beide musikalisch untermalt sind. Auch das Hauptmenu ist sehr gut gelungen und die DVD umschlingt ein Pappschuber mit Prägedruck.

Die Umsetzung des Tons ist teilweise dermaßen unbefriedigend, dass ich fast geneigt bin, nur zwei Punkte zu vergeben. Der Surround-Mix gehört schon zu den weniger Tollen, denn viel wird uns hier nicht geboten. Zaghaft wird das Getümmel auf den hinteren Lautsprechern wiedergegeben, aber schon während eines Schusswechsels kann sich kaum etwas entwickeln, was nicht durch einen durchschnittlichen Dolby Surround-Ton überboten werden könnte. Richtig nölig geht es aber bei den vorderen Lautsprechern zu: Das Klangbild ist passiv, völlig ungewohnt für eine neuere Produktion, so dass man Gefahr läuft, dabei einzuschlafen. Kritische Momente des Films können sich im Klang überhaupt nicht widerspiegeln und gehen unter. Weder die Lautstärke noch die Qualität ist diesem Film damit würdig. Auch Klarheit ist kaum gegeben, es sind aber auch keine Aussetzer und Störungen beim deutschen Ton vorhanden. Mit den selten einsetzenden, aber schwachen Surround-Passagen und dem zaghaften Bassgebrauch 3 Punkte. Der englische Ton scheint feiner, ist aber auch sehr leise und besitzt keine Untertitel.


Die ersten Szenen sind deutlich entfärbt, fast schon graugefiltert, aber auch im folgenden Verlauf pegeln sich die Farben auf ein eher blasses, leicht grünstichiges Niveau ein, welches erst gegen Ende annähernd Natürlichkeit durch kräftigere Töne erreicht. Sicherlich ist dies teilweise stilistischen Intentionen anzuhaften, denn die Veränderung beim Farbschema ist deutlich erkennbar, so richtig leuchtet mir aber nicht ein, warum man hier gespart hat und das Bild künstlich karg gestaltet. Davon abgesehen ist das Bild zwar gut strukturiert, aber deutlich weich in vielen Szenen. Der Rauschfilter kann kaum übersehen werden, denn körnige Muster bleiben wie angeeist auf Gesichtern haften und lassen auch die Flüssigkeit von Bewegungen etwas leiden. Der Versuch, mittels Nachschärfung wieder zu Plastizität gelingt an den Konturen teilweise, führt im Detail aber zu glatt geschmirgelten Flächen. Die Kompression ist grundsätzlich gut ausgefallen, kleinere Ausfälle, vor allem bei schnelleren Übergängen und natürlich Blockbildung ließen sich aber anscheinend nicht vermeiden, wobei das den Sehgenuss nicht beeinträchtigen sollte. Der Kontrast wurde eher auf düster bzw. etwas überhell getrimmt. So richtig angenehm wird es erst gegen Ende, was etwas zu spät ist, um noch 4 Punkte zu vergeben.


Auch wenn der Plot um verschwörerische Militärs, die innerhalb ihres eigenen Apparats ein eigenes Sümmchen für sich auf die Kante legen, ein alter, einsilbiger Hut ist, so kann "Ignition" weitestgehend überzeugen. Yves Simoneaus Regie erweist sich als absolut souverän und die Chemie zwischen den beiden gut aufspielenden Hauptdarstellern stimmt absolut. Da der Film flott genug ist, soviel Action wie nötig bereit hält und der Humor stets in den passenden Momenten zum Einsatz kommt, resultiert mit Abstrichen, in Anbetracht des Bekanntheitsgrads, schon ein Geheimtipp.


Film+++---
Bild+++---
Ton+++---
Bonus++----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.