Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1988
Originaltitel:Waxwork
Alternativtitel:Reise zurück in der Zeit
Länge:93:14 Minuten (ungekürzte Unrated-Version)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Anthony Hickox
Buch:Anthony Hickox
Kamera:Gerry Lively
Musik:Roger Bellon
SFX:Bob Keen
Darsteller:Zach Galligan, Deborah Foreman, Michelle Johnson, Dana Ashbrook, Miles O`Keeffe, John Rhys-Davis
Vertrieb:Dragon Film Entertainment
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:1.33:1 (Vollbild)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Splitted), Dolby Digital 2.0 (Stereo)
Sprache:Deutsch
Untertitel:-
Verpackung:DigiPack im Schuber
DVD-Start:21.07.2003 (Kauf)
Specials:
  • Trailer zum Film (2:01 Min.)
  • Making of (24:12 Min.)
  • The Real Waxwork (5:30 Min.)
  • Trailershow:
    • Amazonas (1:57 Min.)
    • Fantom Killer 1 (1:13 Min.)
    • Fantom Killer 2 (0:48 Min.)
    • Maya (1:33 Min.)
    • Score (1:13 Min.)
    • Sudden Fury (2:16 Min.)
Wie aus dem Nichts eröffnet ein geheimnisvolles Wachsfigurenkabinett seine Pforten in einer Vorstadt und eine Gruppe von verwöhnten College-Studenten bekommt die Einladung zu einer besonderen Mitternachtspremiere. Die lebensechten Wachsfiguren-Dioramen zeigen die Abbilder der grausamsten Personen aus Kriminalgeschichte, Film sowie Literatur und sorgen bei den jungen Leuten für reichlich Gruselstimmung. Wer aber einmal die Absperrseile dieser Szenerien übertritt, der muss um sein Leben fürchten. Denn in einer anderen Dimension warten die ruhelosen Geister der dargestellten Mörder und Monster nur darauf, die Welt der Menschen mit Schrecken und Mord zu beherrschen. Während immer mehr Personen als vermisst gemeldet werden, eröffnet sich dem jungen Paar Mark und Sarah ein teuflischer Plan, den es unbedingt zu verhindern gilt....
Zu Beginn hat man wirklich das Problem, dass man keinen der Society Kids wirklich leiden mag, sogar Hauptdarsteller Zach Galligan (Interner Link"Gremlins") würde man am liebsten den Hals umdrehen, so schnöselig kommt er daher. Man bekommt keine richtige Bezugsperson und daraus resultiert die anfängliche Langeweile im Film. Das ändert sich aber schleunigst als David Warner (Interner Link"The Unnamable Returns",Interner Link"Das Omen") als Besitzer des Wachfigurenkabinetts auftritt und den Kindern zu einer mitternächtlichen Vorführung einlädt. Kaum in dem Kabinett angelangt, steigert sich die Spannung deutlich.


Die einzelnen Szenarien wirken sehr real, was daran liegt, dass man hier bei Nahaufnahmen der Figuren echte Menschen genommen hat. Dies verleiht dem Film einen etwas trashigen und billigen Touch, demonstriert aber zugleich, dass hier die Kreaturen wie z. B. Dracula, die Mumie, Zombies, Jack the Ripper etc. in einer parallelen Welt gefangen sind und nur drauf warten, erlöst zu werden, um unsere Welt an sich zu reißen. Als der erste Trottel die Absperrung des Werwolf-Szenarios überschreitet, findet er sich auch schnell in der Geschichte wiederund trifft in einer alten Holzhütte auf einen Mann, der vorgibt ein Freund seines Vaters zu sein und ihn warnt, dass er fliehen soll, bevor ein Unglück geschieht. Natürlich stempelt der Junge das alles nur als Drogentrip ab und bleibt. So muss er mit ansehen wie der Mann, gespielt von John Rhys-Davies (Interner Link"Jäger des verlorenen Schatzes", Interner Link"Herr der Ringe"), sich in einen Werwolf verwandelt und den Jungen beißt. Sein Szenario-Vater kommt zur Rettung und schafft es, den Werwolf mit einer Silberkugel zur Strecke zu bringen. Doch zu spät. Der Junge ist durch den Biss bereits infiziert und verwandelt sich ebenfalls, bevor er von einer Gewehrsalve hingerichtet wird. Hier wechselt das Geschehen wieder ins Kabinett und das Werwolf-Szenario bekommt eine neue Dekoration: den Jungen. Als nächstes darf die hübsche Michelle Johnson (Interner Link"Dr. Giggles", "The Glimmer Man") dran glauben. Fasziniert von Dracula geht auch sie in ein Szenario und findet sich am Tisch in Schloss wieder um mit dem Grafen, gespielt von Miles O'Keeffe ("Sunset Killer 2", "Ator"), und seinem Sohn und zweier weiblicher Vampire zu speisen.


Anfänglich ebenfalls als Scherz abstempelt, spielt sie die Geschichte mit, bis sie nachts auf ihrem Zimmer vom Sohn des Grafen angefallen wird. Voller Panik flieht sie in den Keller (wieso eigentlich immer Keller?) und findet einen gefesselten Mann, der sich als ihr Freund ausgibt und leicht lädiert aussieht (siehe Bild). Hier kämpft sie dann gegen einer Horde von Vampiren, bis sie den schöne Augen des Grafen unterliegt und ebenfalls ein Teil des Kabinetts wird. Das Werwolf-Szenario und die Vampir-Geschichte sind die härtesten Teile im Film und so passiert es, dass ein Mensch vom Werwolf zerteilt wird und bei den Vampiren geht es auch nicht gerade zimperlich zu, was damals auch der Grund dafür war den Film an jenen Stellen für ein R-Rated zu kürzen (siehe Schnittbericht).


"Waxwork" ist ein gelungenes Zusammentreffen verschiedener Genregrößen und eine Verbeugung vor dem klassischen Monsterfilm. Sämtliche Szenerien haben eine tollen B-Movie Flair und sind allesamt humorvoll und zitierfreudig gehalten. Einfälle hatte Anthony Hickox zur Genüge und immer dann, wenn man in ein Szenario geschleudert wird, blüht "Waxwork" erst so richtig auf. Sei es beim Kampf gegen die Mumie oder die köstliche Hommage an Romeros Interner Link"Night of the living Dead", die sogar in schwarzweiß gedreht wurde.


Die Special Effects von Bob Keen (Interner Link"Hellraiser") sind teilweise krude, die Inszenierung jedoch humorvoll genug, um den Film als Horror-Komödie zu betiteln. Mit dem Auftreten oder besser gesagt anfahren von Patrick Macnee (Interner Link"Waxwork 2", Interner Link"The Howling") als Rollstuhl fahrender Onkel von Mark, versucht man dem Film etwas mehr Tiefe zu geben und ins Okkulte zu lenken. Aber lassen wir die Story einfach mal außen vor, denn diese ist einfach trashig schön, so mündet "Waxwork" in einem großartigen Finale, in dem sich sämtliche Genre-Monster eine Schlacht gegen eine Hand voll Menschen liefern. Alle schön schräg und recht billig wirkend, bekommen wir es hier mit Frankensteins Monster, Jack the Ripper, Zombies, Vampiren etc. zu tun. Eine der schönsten, wenn auch nicht brutalsten Szenen im Film ist, als die schüchterne Sarah, gespielt von Deborah Foreman (Interner Link"Sundown"), sich zu dem Szenario des Marquis de Sade, gespielt von J. Kenneth Campbell (Interner Link"Interceptor", "Collateral Damage"), hingezogen fühlt und von ihm ausgepeitscht wird. Mark hat erkannt, dass, wenn man nicht dran glaubt, die Monster, so lange sie noch im Szenario gefangen sind, einem nichts anhaben können und so versucht er Sarah zu retten, die sich aber genüsslich foltern lässt und gar nicht retten lassen will. Diese Szene bekommt dank der perfekten Performance von Deborah Foreman, die sich vom hässlichen Entlein in einen Mega-Vamp verwandelt und J. Kenneth Campbell als Peitschen schwingenden Marquis de Sade superbe daher.


"Waxwork" ist eine kleine Perle im Fun-Splatter Genre und einer der ersten, der in diesem Zeitraum Komik mit recht heftigen, wenn auch simplen Effekten kombinierte. Hickock zeigte sich hier noch sichtlich motiviert im Gegensatz zu seinen vielen anderen Produktionen und so konnte nur noch Interner Link"Sundown", Interner Link"Warlock: Armageddon" und Interner Link"Hellraiser 3" so überzeugen und an Interner Link"Hellraiser 3" scheiden sich heute noch die Geister, ob er ein Kultfilm oder eine belanglose Fortsetzung gemacht hat, die den Fans nur durch den Gore Overload bei der Stange hielt, denn die Atmosphäre der ersten beiden Teilen vermisst man gänzlich. Wie dem auch sei, "Waxwork" ist erfrischend kultige Unterhaltung, der in den Jahren eine große Fangemeinde mit sich zog. Gefolgt von dem ebenfalls großartigen Interner Link"Space Shift: Waxwork 2".


Das Bild der Dragon-DVD weist zwar eine recht gute Farbsättigung auf und auch einen durchweg guten Kontrast, der selbst in dunklen Szenen noch sämtliche Details offenbart. Dafür tendiert aber der Schwarzwert mehr ins bräunliche und es zeigen sich einige recht unschöne Schleier im Bild, sowie ein starkes Bildrauschen. Die Schärfe erreicht nur selten ein wirklich gehobenes Niveau und kann Höchstenfalls als mittelmäßig bezeichnet werden. Schuld daran sind offenbar Rauschfilter, die nicht gerade zurückhaltend eingesetzt wurden. Die Kompressionen kämpfen hier mit sichtbaren Blockrauschen im Hintergrund und bei großen Bildausschnitten fallen vertikale Streifen im Bild auf. Das Bild wirkt stellenweise etwas unruhig und an einigen Stellen gibt es leichte Bilddefekte zu bemängeln.
Der deutsche 5.1 Upmix entpuppt sich schnell als "splitted" Upmix, denn hier kommen die Dialoge aus allen Speakern. Der Center wurde zwar sehr dominant abgemischt und auch die Frontlautsprecher sorgen für eine kräftigere Front, jedoch sind die Rearspeaker kaum hörbar. Hier hat man es mit einem 5.1 Mix wieder gut gemeint, aber brauchen wird ihn niemand. Hier kann man getrost auf die Stereo-Spur zurückgreifen, die eine gute Sprachverständlichkeit hat und im Ganzen viel klarer und dynamischer als der Splitted Mix wirkt. Der englische Ton klingt wesentlich leiser und hier muss man schon etwas lauter drehen. Im Ganzen aber immer noch sehr natürlich und sauber.


Als Bonus spendiert Dragon den Original Trailer, ein 24minütiges Making Of, welches von Patrick Macnee moderiert wird. Hier kann man optional eine deutsche Vertonung zuschalten und erfährt eine Menge über die Produktion und die Special Effects. "The Real Waxwork" ist ein selbstproduziertes Special von Dragon und zeigt uns Aufnahmen in einem echten Wachsfigurenkabinett mit einer Dolby Digital 5.1 Sound-Untermalung. Zum Schluss gibt es noch eine Trailershow mit 4 weiteren Dragon-Veröffentlichungen und 2 von Raptor. Die DVD selber weist ein einfaches Menü auf und die schöne Verpackung ist wieder einmal ein Digipack. Als Inlay gibt es noch ein Booklet mit einigen Bio- und Filmografen.


Hier muss man leider sagen, dass das Beste an der DVD das Bonusmaterial und der Film selber ist. Die Bildqualität entspricht leider nicht dem, was man von einer "Digital Remastered"-Version erwartet und auch der Ton kann nicht überzeugen. Hier wird es schwer, eine Empfehlung auszusprechen und auch wenn dies die Unrated-Fassung ist, muss man sich im Klaren sein, dass man hier starke Abstriche im Bild machen muss. Jedoch ist mir bis jetzt keine Alternative zu dieser DVD bekannt. Schade, aber hoffen wir mal auf eine bessere Neuauflage.


Film+++++-
Bild++----
Ton++----
Bonus+++---


Druckbare Version
Waxwork - Reise zurück in der Zeit (Twilight Classics #01)
Waxwork 2 - Lost in Time
NewsDrei neue Dragon DVDs im Juli und August
Reise zurück in der Zeit
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.