Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2004
Originaltitel:Spider-Man 2
Alternativtitel:Amazing Spider-Man, The
aka. Spider-Man 2: The IMAX Experience
aka. Spider-Man: No More
aka. Spiderman 2
Länge:130:17 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Sam Raimi
Buch:Alfred Gough, Michael Chabon, Miles Millar
Kamera:Bill Pope
Musik:Danny Elfman
SFX:Radium Inc., Sony Pictures Imageworks
Darsteller:Tobey Maguire, Kirsten Dunst, James Franco, Alfred Molina, Rosemary Harris, J.K. Simmons, Donna Murphy, Daniel Gillies, Dylan Baker, Bill Nunn, Vanessa Ferlito, Aasif Mandvi, Stan Lee, Ted Raimi, Bruce Campbell, Willem Dafoe, Cliff Robertson, Elizabeth Banks, Daniel Dae Kim, Scott Spiegel, Emily Deschanel, Dan Hicks, Emily Deschanel
Vertrieb:Sony Pictures
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Arabisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Hindi (Indisch), Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Türkisch
Verpackung:KeepCase / Steelbook
DVD-Start:03.04.2007 (Kauf)
Specials:
Film-DVD
  • Audiokommentar mit Laura Ziskin & Alvin Sargent
  • Spinnen-Sinn 2.1 (Hintergrundinfos als Untertitel zum Film)
Bonus-DVD
  • Featurettes:
    • Making-of Spider-Man 2.1 (13:32 Min.)
    • "Aus großer Anstrengung folgt große Anerkennung" (7:55 Min.)
    • Die Schurken in Spider-Man (13:40 Min.)
  • 5teiliges "Visuelle Effects" Featurette (32:50 Min.)
  • Musikaufnahmen zu "Spider-Man 2" mit Danny Elfman [Multi Angle] (5:12 Min.)
  • Sneak Peak - "Spider-Man 3" (2:27 Min.)
  • Trailer zu "Spider-Man 3" (2:24 Min.)
Zwei Jahre sind vergangen, seit der sanftmütige Peter Parker seine große Liebe Mary Jane Watson zurücklassen musste, um sich als Spider-Man seinem Credo "Mit großer Macht kommt auch große Verantwortung" zu stellen. Eine Aufgabe, die für Peter zugleich Fluch und Segen bedeutet, denn zwischen seinen beiden Identitäten als die Person Peter Parker und dem Superhelden Spider-Man ist er fortan gezwungen, ein einsames Doppelleben voller Konflikte zu führen. Auch Mary Jane hat ihr Leben inzwischen weiter geführt - ohne Peter. Sie hat eine Karriere als Schauspielerin begonnen und einen neuen Mann an ihrer Seite. Sehr zum Missfallen von Peter, der sich immer noch voller Sehnsucht nach ihr verzehrt und gegen den ständigen Impuls ankämpfen muss, sein geheimes Leben aufzugeben und MJ endlich seine Liebe zu gestehen. Doch damit nicht genug: Auch Peters Verhältnis zu seinem besten Freund Harry Osborn wird überschattet durch dessen abgrundtiefen Hass auf Spider-Man, den er für den Tod seines Vaters verantwortlich macht. Peters Leben wird noch komplizierter, als er in Dr. Otto Octavius seinen neuen Erzrivalen "Doc Ock" trifft. Um ihn bekämpfen zu können, muss Peter lernen, sein Schicksal zu akzeptieren und auf seine übermenschlichen Kräfte zurückgreifen.
"No Uncle Ben. I'm just Peter Parker. I'm Spider-Man no more. No more ..."

Spider-Man ist zurück, steigert sich erheblich gegenüber Teil 1 und liefert ein großartig tiefgründiges Portrait eines zerrissenen Helden, der sich zwischen Liebe und Verantwortung entscheiden muss. War der erste Teil, der vor 6 Jahren von Sam Raimi (Interner Link"Darkman") in die Kinos geschickt wurde, noch ein eher knapp über Durchschnitt liegender Popcorn-Action-Blockbuster mit schönen Bildern und hervorragenden Darstellern, hat sich der Interner Link"Tanz der Teufel"-Macher dieses Mal wesentlich mehr auf die Charakterisierung seiner Figuren verlassen. Peter Parker ist nicht mehr und nicht weniger als ein ganz normaler Student, der auf Nebenjobs angewiesen ist, sein Studium auch schon mal aus den Augen verliert und zu dem immer noch unsterblich in seine Jugendliebe Mary Jane, kurz M.J., verliebt ist. Das "einzige", was ihn von allen anderen unterscheidet, ist auch weiterhin seine Identität als Spiderman, die er aber mit zu nehmender Spieldauer immer mehr in Frage stellt und letztlich von Selbstzweifeln geplagt ablegt, und das nicht nur wundervoll in Szene gesetzt als der Spiderman-Anzug im Mülleimer verschwindet, sondern auch seine Fähigkeiten entwickeln sich mit zunehmenden Zweifeln wieder zurück. Peter Parker entwickelt sich vom Superhelden zurück zum Menschen.



Sam Raimi stellt diesen Konflikt zwischen Verantwortung und "normalem Leben" in den Vordergrund. So sind dann die intensivsten Szenen auch nicht die, in denen Spider-Man gegen den durchgeknallten, fremdgesteuerten Doc Ock kämpft, der in seiner Entstehungsgeschichte und seinem Ende viel zu sehr dem Grünen Kobold aus Teil 1 ähnelt, um originell oder neu zu wirken. Es sind Szenen wie die, in denen M.J. und Peter Parker sich an Peters Geburtstag im Hinterhof gegenüberstehen und sich Peter, so scheint es, ein für alle mal für die Verantwortung als Held entscheidet und dabei doch so unendlich leidet.
Die Handlung mit Doc Ock verkommt dabei schon fast zur eher nervigen Nebenhandlung, denn viel mehr ist man als Zuschauer am Fortgang der Beziehungen unter den Charakteren interessiert. So etwa wie es zwischen Peters bestem Freund und ihm weiter geht, wo Harry Osborne Spider-Man zu seinem Todfeind erklärt hat nachdem er Harrys Vater in Teil 1 getötet hat. Es werden viele der Geheimnisse im zweiten Teil gelüftet, so wird Spider-Man immer wieder demaskiert, offenbart sich Freunden und Feinden und wird somit noch nachvollziehbarer und interessanter. Denn auch die Demaskierung des Freundes/Feindes bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die man sicher in Teil 3 weiter ausloten wird und hoffentlich ähnlich intensiv aufarbeiten wird wie es hier geschieht.



Die Effekte, auch ein kleiner Kritikpunkt im ersten Teil, wirken hier zwar immer noch zu sehr nach CGI-Arbeit, aber man darf doch auch nie vergessen, dass man vor einer Comicverfilmung sitzt. Die Effekte wirken absolut auf der Höhe der Zeit und sorgen mit gewagten und verblüffenden Kameraeinstellungen immer wieder für Staunen im Publikum. Auch in diesem Punkt hat Sam Raimi sich also auf seine alten Filme zurück bezogen und verleiht dem Film somit eine eigenständige Optik, die man im Vorgänger noch etwas vermisste.

Tobey Maguire ist noch immer die Idealbesetzung für Spider-Man/Peter Parker. Man nimmt ihn den verschüchterten, gehetzten Studenten mit Nickelbrille ebenso ab wie den Superhelden, es gelingt ihm immer die richtige Balance zu finden. Unterstützung erhält er dabei wieder von der bezaubernden Kirsten Dunst als M.J. und dem deutlich gereifter wirkenden James Franco als Harry Osborne. Willem Dafoe, der Grüne Kobold, hat einen kurzen Gastauftritt, wirkt aber eher unpassend. Ganz anders verhält es sich da mit Alfred Molina, der als Doctor Octavius vom wissenschaftlichen Freund und Gutmenschen durch seine eigene Erfindung zum tödlichen Doc Oc mutiert und dabei einmal mehr seine ganze Präsenz ausspielen kann. Hier wurde eindeutig der richtige Mann gefunden, um die Rolle auszufüllen. In einer kurzen, aber prägnanten Rollen gibt es noch "Ash", Bruce Campbell, zu sehen, der inzwischen auch sichtlich gealtert ist und bereits in Interner Link"Spider-Man" einen Cameo hatte.



Alles in allem also eine mehr als gelungene Fortsetzung, die die Geschichte aus Teil 1 gekonnt aufgreift und weiterspinnt, sich dabei aber deutlich steigert und beim direkten Vergleich eindeutig die Nase vorne hat - und das um Längen. Dazu kommt, dass Raimi trotz allen Ernstes der Story die selbstironische Art und Weise beibehalten hat und somit immer wieder für reichlich Auflockerung gesorgt ist. Es darf gelacht werden. "Spider-Man 2" ist Popcorn-Kino vom Feinsten, verfügt dabei aber auch noch über starke Darsteller und genügend Tiefgang, um auch Leute zu begeistern, die mit Comicverfilmungen und Action-Sommer-Hits nichts anfangen können. Hier lohnt sich eindeutig mehr als nur ein Blick.

"Spider-Man 2.1" - Die Extended Edition

Kommen wir nun zu neuen Extended Version von "Spider-Man 2", welche kurzerhand in "Spider-Man 2.1" umbetitelt wurde und acht Minuten an neuem Filmmaterial beinhaltet. Aber erst einmal zur technischen Seite dieser Edition.
Der anamorphe Widescreen-Transfer unterscheidet sich nicht sonderlich von der Kinofassung. Die Farben sind satt und kräftig, Gesichter wirken dabei etwas zu rotstichig, was aber ein Stilmittel ist, der bereits in der Kinofassung aufzufinden war. Der Kontrast hinterlässt ebenfalls einen stimmigen Eindruck, wobei helle Flächen absichtlich etwas überstrahlen. In dunklen Szenen werden allerdings nur selten Details verschluckt und der hervorragende Schwarzwert trägt sein Übriges zum gefälligen Bild bei. Lediglich die Schärfe ist hierbei nicht immer optimal, war sie aber damals schon nicht. Abermals hätte man puncto Detailschärfe deutlich mehr herausholen können und lediglich in Nahaufnahmen wirkt der Transfer sehr plastisch und scharf. Ansonsten wirken die Konturen etwas zu schwammig, so dass wir uns gewünscht hätten, dass man die Mängel der alten Auflage ausbessert. Blockrauschen ist im dezenten Maß kontinuierlich im Hintergrund zu bemängeln, bleibt aber im dezenten Rahmen, weshalb wir vor unschönen Bildunruhen verschont bleiben. Dennoch hätte man aus dem guten Bild deutlich mehr herausholen können. Defekte und Verschmutzungen lassen sich allerdings nicht ausmachen. Wie es besser geht zeigt z.B. die US-Superbit Edition der Kinofassung. Schade, dass dies in Deutschland nicht möglich ist.
Der Sound wartet zumindest in den Actionszenen mit einer extrem druckvollen und dynamischen Klangkulisse auf, welche das Wohnzimmer zum Erzittern bringt. Hier gibt es aus allen Kanälen ordentlich was auf die Ohren, so dass man das Gefühl bekommt, sich mitten im Kampfgeschehen zu befinden. Direktionale Effekte sind hierbei keine Seltenheit und selbst in ruhigen Momenten werden wir mit einem sehr harmonischen Klangbild konfrontiert, bei dem die Dialoge sehr sauber und klar aus den Center hallen und die Rears sehr schön für Umgebungsgeräusche eingesetzt werden, wobei wir uns etwas mehr Feinheiten erhofft hätten. Nichtsdestotrotz ein mehr als gelungener Soundmix mit einigen brachialen Surroundeinschüben, einem wuchtigen Bass und einer nahezu perfekten Kanaltrennung, welche für eine tolle Räumlichkeit sorgt. Der englische Dolby Digital 5.1-Mix unterscheidet sich kaum von der deutschen Version, bietet jedoch etwas mehr Natürlichkeit und eine Spur mehr Brillanz in der Abmischung. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten.



Das Zusatzmaterial von "Spider-Man 2.1" ist komplett neu produziert und befasst sich überwiegend mit der neuen "Extended Version" des Films. So finden wir auf der ersten Disc einen sehr schönen Audiokommentar, in welchem das Produzententeam Laura Ziskin und Alvin Sargent vor allem auf die Änderungen im Vergleich zur Kinofassung eingehen, aber auch anderweitig sehr viel zu erzählen haben. Das ganze wurde wie üblich bei Sony deutsch untertitelt. Ein weiteres Extras ist der Triva-Track "Spinnen-Sinn 2.1". Hier werden im unteren Bildbereich kleine Texttafeln eingeblendet und das nicht zu knapp. Hier wird hat man wirklich eine Menge zu lesen und erfährt einiges über das Spider-Man-Universum.
Unter Dokumentationen gibt's auf der Bonus-DVD zuerst ein 14minütiges Making of zu "Spider-Man 2.1", welches uns einen schönen Einblick in die Arbeit an der "Extended Version" des Films gibt und uns zeigt, mit wie viel Aufwand vor allem die neuen Animationen entstanden sind. Das nächste Featurette heißt "Aus großer Anstrengung folgt große Anerkennung" und dabei geht es hauptsächlich um die Oscar-Nominierung und den darauf folgenden Gewinn des begehrten Preises für die besten visuellen Effekte. Dabei kommen alle Verantwortlichen noch einmal zu Wort, die Verleihung selber wird aber nicht gezeigt. Das ganze geht zum Glück nur knapp 7 Minuten und ist lediglich eine Beweihräucherung seiner selbst. Das nächste Featurette mit dem Titel "Die Schurken in Spider-Man" ist insofern interessant, da es sich mit den Schurken aus dem am 1. Mai 2007 erscheinenden Interner Link"Spider-Man 3" befasst. Man zeigt uns bereits ein paar schöne Ausschnitte, geht auf die einzelnen Charaktere ein und außerdem erfahren wir bereits eine Menge an Hintergrundinfos zum dritten Teil und erhalten dabei einen kleinen Einblick hinter die Kulissen. Insgesamt 14 Minuten, welche unsere Vorfreude auf den dritten Teil der Spinnen-Saga nur noch verstärkt. Da ist es schlussendlich auch egal, dass das ganze nur der PR wegen ihren Weg auf die DVD gefunden hat und man es tunlichst vermeidet, Venom in ganzer Pracht zu zeigen.
Zurück im Hauptmenü, widmen wir uns den visuellen Effekten, welches in 5 Kapiteln aufgeteilt wurde und mit einer Gesamtlaufzeit von knapp 33 Minuten einen wirklich informativen und schönen Einblick in die aufwendige Effektarbeit zu "Spider-Man 2" zeigt. Unter "Musikaufnahmen zu `Spider-Man 2` mit Danny Elfman bekommen wir einen 5minütigen Einblick in die Musikaufnahmen. Optional lässt sich per Multi Angle-Funktion ein Bildkommentar von Danny Elfman am linken Bildrand hinzuschalten. Zum Schluss gibt es noch ein "Trailer" und ein Sneak Peak zu Interner Link"Spider-Man 3", bei dem wir noch ein paar neue Filmausschnitte zu Gesicht bekommen. Der Rest der 2 Minuten ist typisches PR-Gewäsch. Ingesamt ist das Bonusmaterial etwas enttäuschend ausgefallen und man rührt sehr stark die Werbetrommel für den dritten Spidy-Film, was ja nicht einmal so schlimm wäre, hätte man hier in puncto Bonusmaterial etwas mehr herausgekitzelt. Dafür lassen sich bei allen Extras deutsche Untertitel hinzuschalten, was vor allem beim Audiokommentar sehr löblich ist.



Die einen mögen es als Geldmacherei bezeichnen, die anderen freuen sich über acht weitere Minuten "Spider-Man 2", bei dem wir nicht nur deutlich mehr Action und Spezialeffekte im Film haben, sondern auch einen der wohl größten Szenen im Film zu Gesicht bekommen: J.J. Jameson hüpfend und springend im Spider-Man-Kostüm ist schon eine Wucht und dürfte für eine Menge Lacher sorgen. Schade, dass es die Szene nicht schon in der Kinofassung gab.
Die DVD selbst erscheint einmal in einer limitierten Steelbook-Edition, sowie als Doppel-KeepCase. Beim Coverdesign hätte man sich vielleicht ein wenig mehr Mühe geben können, das sollte aber niemanden vom Kauf abhalten. Der Ton hinterlässt einen hervorragenden Eindruck und lediglich die etwas mageren Extras, sowie die kleinen Schwächen in der Bildqualität trüben den ansonsten perfekten Gesamteindruck. Mit dieser Edition ist es Sony Pictures auf jedenfall geglückt, die Wartezeit auf Interner Link"Spider-Man 3" zu überbrücken.


Film+++++-
Bild++++--
Ton+++++-
Bonus+++---


Druckbare Version
Spider-Man 2
Spider-Man
News"Spider-Man 2.1" - Extended Version
Spider-Man 2
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.