Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1997
Originaltitel:Stephen King's: The Night Flier
Länge:96 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Mark Pavia
Buch:Mark Pavia, Jack O'Donnel
Kamera:David Connel
Musik:Brian Keane
SFX:KNB EFX Group, Inc
Darsteller:Miguel Ferrer, Julie Entwisle, Dan Monahan
Vertrieb:Highlight
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.33:1 (Vollbild)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 und Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch
Specials:
  • Textinfos
  • Trailer
  • Trailershow
Ein mysteriöser Serienmörder hinterlässt seine Opfer nachts auf abgelegenen Flugplätzen blutüberströmt mit schrecklichen tiefen Bisswunden am Hals. Der Verleger des Sensationsblattes "Inside View" wittert mit dieser Story eine Erhöhung der Auflage und setzt seinen besten Reporter, Richard Dees, auf diesen "modernen Dracula" mit Sportflugzeug an. Der abgebrühte Dees ist anfangs nicht begeistert von dem Job. Erst als der Killer wieder zuschlägt, beginnt Dees mit den Nachforschungen. Dees wird immer besessener von dem unbekannten Psychopathen, den er "Night Flier" nennt und der ihm die größte Story seines Lebens liefern soll. Als Dees ihm endlich gegenübersteht ist er mit dem Bösen konfrontiert, das er sein Leben lang suchte.
Doch seine Coolness und sein Zynismus, mit denen er bisher die Sensationsgier der Leser befriedigte, können ihn nicht aus dieser tödlichen Falle befreien ...
Wann immer Hollywood nach einer Kingschen Kurzgeschichte greift, um was Abendfüllendes zu köcheln, sollte man die guten Rennies gleich dabei haben. Da ist kein Segen dran, meistens jedenfalls.
Im Falle des Nachtfliegers (die deutsche Synchro tat ihr Bestes, indem sie den Titel in englisch beließ) ist es nicht ganz so schlimm geraten, aber wahrhaft gut ist der Film auch nicht. Am meisten hat er damit zu kämpfen, dass das Drehbuch arg gestreckt wirkt, bzw. sogar zeitweise in sich zurückläuft, wenn Miguel Ferrer (immer herzzerreißend unsympathisch) als Monterreporter Dees, dem vampirischen Flieger hinterherrecherchiert und all das noch einmal durchkaut, was wir in den Mordszenen bereits alles gesehen haben. Hier dreht der Film oft im Leerlauf und viel besser ist es sonst auch nicht.
Zwischendurch gibt es ein bisschen Zoff mit seiner Nachfolgerin auf Probe, die auch an der Story dran ist, aber ansonsten kann man sich nur wundern, warum er so lange zögert, seine Story endlich abzuliefern und stattdessen ständig dem Vampir hinterherhechelt, obwohl der ihn ständig warnt und diverse zermahlene Leichen für ihn zurücklässt.
Natürlich hat das mit der Tagline zu tun, nach der man ja nicht glauben soll, was man veröffentlicht und umgekehrt, aber trotzdem hätten uns ein paar Hintergründe zum Täter im Film gut getan. Doch der Film liefert nur ein paar ungeklärte Fotos aus dem Flugzeug und keine Erklärung, wie es zu der Monsterwerdung kam. Stattdessen hält er uns bis zehn vor zwölf damit hin, das Monstrum nicht gesehen zu haben (was eh wertlos ist, da es in voller Schönheit vom Cover grinst), fädelt dann den Plot-Clou (wenn man ihn denn noch nicht vorhergesehen hat) ein und lässt den Film offen enden, was angesichts der weiteren Existenz des Blutsaugers geradezu hirnlos ist.
Damit ist der Film zwar nicht richtig schlecht oder langweilig, aber ungeschickt montiert (definiert sich oft über Rückblenden) und bringt auch ein paar ungeklärte Szenen außerhalb des Kontextes (was macht Dees an dem Opfergrab, was soll die Schote mit dem Hund), die den Plot nicht eben geschmeidiger machen. Gewisse Fragezeichen sind sogar noch größer (die Hingabe der älteren Frau als Opfer). Immerhin bietet der Film einige exquisit zugerichtete Leichen und ein mörderisches Leichenszenario am Ende mit ein paar herben Alptraumeffekten, wenn Vampirzombies auf Dees losgehen.
Blut fließt reichlich, doch sogar das stört, wenn man die eh dünne Geschichte auch mal ein wenig erzählt haben möchte. Und warum der Vampir Flugzeug fliegt, das wollen wir schon gar nicht fragen. Schließlich war er schon vorher Flieger, da bricht man schwer mit alten Gewohnheiten. Nur für Komplettisten und King-Allesseher!

Wie auch bei Interner Link"Kinder des Zorns 5" ist Stephen King's "The Night Flier" damals total verstümmelt auf VHS erschienen (siehe Schnittbericht) und wurde den Fans erst auf DVD völlig ungeschnitten präsentiert.
Die DVD bietet uns allerdings nicht viel an Bonusmaterial bzw. wir müssen uns nur mit einem Trailer und 5 Biografien, sowie einer Highlight Video-Trailershow beglücken, was schon reichlich mager ist und das beiliegende Booklet bietet die selben Biografien noch einmal. Die Bildqualität des in Vollbild aufgespielten Filmes kann als durchschnittlich bezeichnet werden. Hier kränkelt es vorallem am Bildrauschen, was den ganzen Film über mal mehr mal weniger stark zu sehen ist und auch die Schärfe ist nicht immer optimal, ebenso wenig der Kontrast, der gerade in dunklen Szenen die Details etwas verschluckt. Auch die Kompressionen sind nicht mehr als nur durchschnittlich und somit hat das Bild mit einem ständigen Blockrauschen im Hintergrund zu kämpfen, sowie einer größeren Anzahl an Artefaktebildung. Hier hätte man die Bitrate an einigen Stellen etwas höher schrauben sollen, genügend Platz gab es ja auf der DVD.
Der Ton liegt uns hier nur in der deutschen Synchronfassung vor, einmal in Dolby Digital 5.1 und einmal in Dolby Surround. Die Sprachverständlichkeit bei der 5.1-Spur ist gut und auch die Umgebungsgeräusche können sich hören lassen. Die Effektlautsprecher kommen meist für die Umgebungsgeräusche oder die Musik zum Einsatz, viele Effekte gibt es zwar nicht, dafür ist der Film viel zu dialoglastig und wenn dann fehlt es aber deutlich an der Dynamik und dem Druck, daher nur ein befriedigend für den Dolby Digital-Ton. Der Surround Sound wirkt bei den Dialogen lauter, verzerrt aber etwas. Ansonsten ein guter Surround Sound, dem es ebenfalls etwas an Druck fehlt, aber dafür haben wir die Dolby Digital-Spur. Es ist sowieso fraglich, weshalb man noch eine Dolby Surround Spur draufpackt.

Diese DVD-Umsetzung kann King-Fans und Fans von ungeschnittenen Veröffentlichung ans Herz gelegt werden, auch wenn Bild- und Tonqualität nur durchschnittlich sind. Da man "The Night Flier" aber schon überall für knapp 10 Euro bekommt, kann man nichts falsch machen.


Film+++---
Bild+++---
Ton+++---
Bonus------


Druckbare Version
Nightflier, The
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.