Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
CAN 2002
Originaltitel:Savage Messiah
Alternativtitel:Moïse: L'affaire Roch Thériault
Länge:91:05 Minuten
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Mario Azzopardi
Buch:Sharon Riis
Kamera:Serge Ladouceur
Musik:Haim Frank Elfman (als Frank Ilfman)
SFX:Jacques Langlois, Yves Martel, Thierry Craig
Darsteller:Polly Walker, Luc Picard, Isabelle Blais, Isabelle Cyr, Julie La Rochelle, Pascale Montpetit, Elizabeth Robertson, Domini Blythe, John Dunn-Hill, Kyra Azzopardi, Tony Robinow, Claude Préfontaine, Susan Glover, Robert Higden, Marie-Julie Rivest
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1.33:1 (Vollbild)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Specials:
  • Originaltrailer dt./engl. (1:52 Min.)
  • Roch Theriault Biografie
  • Bildergalerie (15 Bilder)
  • Trailershow:
    • Anazapta (2:37 Min.)
    • Inugami (0:39 Min.)
    • Oldboy (2:13 Min.)
    • Ginger Snaps 3 (1:53 Min.)
    • Monster (2:26 Min.)
    • Wishing Stairs (1:59 Min.)
Roch Theriault herrscht als "Savage Messiah" über seine kleine, aber feine Kommune: Bestehend aus seiner Frau nebst 26 Kindern. Die Sozialarbeiterin Polly besucht die Kommune. Auf den ersten Blick scheint alles o.k., doch ihr 6. Sinn bewegt sie dazu, weitere Nachforschungen anzustellen. Schon bald entdeckt sie daraufhin ein totes Kind, seltsam anmutende Rituale und mentalen wie körperlichen Terror. Bei dem Versuch, die Frauen und Kinder zu befreien, stößt sie auf Roch's unglaubliche Fähigkeit zu manipulieren, die auch vor dem Gesetzt nicht halt macht.
"He promised them ... Love, Healing, SALVATION" - Werbeslogan

"Savage Messiah" basiert auf einer wahren Begebenheit und gehört mit Sicherheit zu der Sorte Film, die niemanden unberüht lassen wird. Ausgezeichnet in 3 Kategorien (Bester Hauptdarsteller - Luc Picard, Beste Nebendarstellerin - Pascale Montpetit und Bestes Drehbuch) bei den 23rd Annual Genie Awards 2004, wird hier die Geschichte von Roch Theriault erzählt, welcher 1989 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Roch Theriault, der als einer von drei Söhnen eines konservativen und rechtsradikalen Katholiken der religiösen Gruppierung "White Berets" aufwuchs und regelmäßig von seinem Vater misshandelt wurde, schloss sich Jahre später selbst fanatischen Gruppierungen an. Hier fiel er jedoch durch sein seltsames Verhalten auf. So sollten z.B. Neulinge das Abbild Satans auf dem Rücken tragen. Später trat er den "Adventisten des Siebten Tages" in Quebec bei, in der er sich schnell als charismatischer, religiöser Führer hervortat. Innerhalb von wenigen Monaten hatte Theriault bereits 6 Frauen hinter sich, die ihm blind folgten. Kurze Zeit später wurde er aber aus der Kirche entlassen, da er für den Tod einer Leukämie kranken Frau verantwortlich war.
So zog er mit seinem Gefolge von sechs Männern und zwölf Frauen weiter und verkündete von nun an, er sei von Gott als Botschafter auserwählt worden und predigte fortan Liebe und Erlösung. Er nannte sich nun Moses und nahm, dem Beispiel der alttestamentarischen Könige, sämtliche weiblichen Mitglieder der Kommune zur Frau. Von nun an legte er seinen enthaltsamen Lebensstil komplett ab, ließ seine Anhänger aber weiter hungern. Zudem waren grausame Bestrafungen für Verstöße gegen seine Gebote an der Tagesordnung. Zum Beispiel brach er der schwangeren Maryse Grenier zwei Rippen, da sie unerlaubterweise zwei Pfannkuchen aß. Als sie später die Kommune verlassen wollte, befahl er ihrem Mann, seiner Frau einen Zeh abzuschneiden. 1984 verlegte er seine Sekte nach Toronto und gründetet dort die "Ant Hill Kids"-Kommune und finanzierte diese und seine Alkoholabhängigkeit durch den Verkauf von Obst und Brot. Er wurde immer brutaler und unberechenbarer. Er misshandelte seine Mitglieder und ließ die Kinder an den sexuellen Praktiken teilhaben und zusehen, wie er Frauen quälte und vergewaltigte. Das Grauen nahm erst eine Wende als die Sozialarbeiterin Georgia Brown auf die Sekte aufmerksam wurde und mit allen Mitteln versuchte, die Kinder und Frauen von Roch wegzuschaffen. Der ganze Prozess zog sich über 4 Jahre hinfort und forderte noch weitere Opfer. So wurde seine ehemalige Anhängerin Gabrielle Lavalle von ihm mit einem Fleischermesser verstümmelt und fand erst dann den Mut gegen Roch auszusagen.


Dieser Abschnitt von 1984 bis 1989 wurde von Mario Azzopardi packend und schockieren inszeniert und mag man den Film anfänglich für eine typische TV-Produktion halten, muss man sich mindestens nach der ersten dreiviertel Stunde gestehen, dass man es hier mit einem packende Drama zu tun hat. Mario Azzopardi drehte den Film mit einem Budget von nur 4.2 Mio. Kanadischen Dollar innerhalb von vier Wochen in den Wäldern und Umgebung von Mirabel, Québec in Kanada. Trotz des geringen Budgets schaffte es Azzopardi, welcher neben "Deadline" (1981) und "Bone Daddy" (1998) überwiegend nur noch fürs TV drehte und den meisten durch Serien wie Interner Link"Robocop", Interner Link"Sliders", "Outer Limits" oder Interner Link"Stargate SG-1" bekannt sein dürfte, dem Film eine beachtliche Authentizität zu verleihen und verbreitet gekonnt den realen Horror. Das Ziel, einen fesselnden Film zu erschaffen, gelang ihn nicht zuletzt durch seine hervorragende Besetzung der Rollen. Angefangen mit Polly Walker (Interner Link"Control", "D-Tox") als Sozialarbeiterin Georgia Brown, welche im Film in Paula Jackson umbenannt wurde, oder Isabelle Blais als Gabrielle Lavalle, welche im Film in Lis unbenannt wurde, geben eine tolle Performance ab. Ungeachtet der Tatsache um den echten Roch Theriault, spielt Luc Picard (Interner Link"The Collector") die Rolle des psychopathischen und zugleich charismatischen Sektenführers mit solch einer Intensität und Überzeugungskraft, dass man schnell nachvollziehen kann, warum auch heute noch drei seiner Frauen treu geblieben sind und ihm vier weitere Kinder schenkten. Roch Theriault, war ein Redner, ein Mensch, der tief in die Seele seiner "Opfer" zu schauen wusste. Er weiß, was die Menschen hören wollten und war man erst einmal in seinem Bann, gab es kein Zurück mehr.
Selbst als Zuschauer findet man sich schnell auf der Seite "Moses" wieder und baut Sympathie für ihn auf, bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir der Wahrheit immer näher kommen und schlussendlich fühlen wir uns von einer ohnmächtigen Wut befallen, als die Kinder vor Gericht seine Gräueltaten und sexuellen Misshandlungen, die bis hin zu Mord führten, erzählen. "Savage Messiah" ist ein Drama, welches einen jede Minute fesselt und nachdenklich macht, verstört und erbost. Es hält uns den Spiegel der Gesellschaft vors Gesicht und lässt uns mehr als nur einmal nach dem "Warum" fragen. "Mir könnte so etwas nie passieren" hört man immer wieder, aber anhand von "Savage Messiah" sehen wir, wie anfällig der Mensch für solch Scharlatane ist. Man klammert sich an einem Glauben fest, wird blind für die Wahrheit und anfällig für solch Menschen wie Roch Theriault.
"Savage Messiah" wirkt auf den ersten Blick wie ein unsäglicher B-Movie, wer aber den Schritt zum DVD-Player wagt und sich den Film 90 Minuten hingibt, wird in Zukunft vielleicht nicht mehr über das Thema "Sekten" hinwegsehen und auch noch Stunden nach dem "Genuss" verändert, ja sogar nachdenklich sein. Selten war eine TV-Produktion so düster und verstörend wie dieser Film. Es braucht nicht einmal schockierende oder gar blutige Bilder, die wir nur in Maßen zu Gesicht bekommen, es reichen schon die Zeugenaussagen der Kinder, der Rest erledigt die Stelle in unserem Kopf, die direkt neben der Medulla Oblongata zu finden ist ...

"À vous de juger" - Savage Messiah

Die deutsche DVD aus der e-m-s-Schmiede bietet eine solide DVD-Umsetzung mit nur wenigen Extras, welche sich auf auf eine Bildergalerie, den deutschen und englischen Trailer, sowie eine kurze Biografie über Roch Theriault beschränken. Das in Fullscreen vorliegende Bild fällt direkt zu Beginn durch sein starkes Bildrauschen auf, welches sich durchweg zu erkennen gibt und gerade in den Totalen an der ansonsten recht ordentlichen Schärfe zerrt. In Nahaufnahmen wirkt das Bild trotz des Rauschens recht detailliert und kann als noch gut bezeichnet werden. Auch der Kontrast weiß zu überzeugen, auch wenn er stellenweise etwas hart ausgefallen ist und nicht immer alle nötgen Details offenbart. Dafür ist die Farbgebung recht natürlich ausgefallen und Defekte oder andere Verschmutzungen sind hier nicht auszumachen. Selbst die Kompressionen arbeiten unauffällig im Hintergrund und geben keinen Grund zur Kritik.
Der Ton liegt einmal in Dolby Digital 2.0 Surround vor und einmal in einer 5.1-Abmischung. Große Unterschiede sind hierbei nicht auszumachen. Beide Spuren bieten eine gute Sprachverständlichkeit und die Effektlautsprecher werden bei beiden für die Umgebungsgeräusche und den Score genutzt. Der Surround Track wirkt eine Spur lauter und weniger weiträumig als der 5.1 Mix, der aber ansonsten nicht viel mehr zu bieten hat. Auf ein Effektfeuerwerk müssen wir bei diesem Drama logischerweise verzichten, dafür erzeugt der Score aber eine grundsolide Klangkulisse, hätte aber ruhig etwas druckvoller ausfallen dürfen. Beim englischen Track verhält sich dies kaum anders, hier sind die Stimmen ebenfalls sehr gut zu verstehen, klingen aber etwas lauter. Deutsche Untertitel lassen sich leider nicht hinzuschalten.

"Savage Messiah" ist ein packendes Drama, in Topbesetzung und zudem noch gut inszeniert. Ein Film den man nicht nur nebenbei anschauen sollte, sondern der einem seine 100%ige Aufmerksamkeit abverlangt. Ein trauriges Beispiel dafür, dass Religionen mehr Schaden zufügen als den Menschen zu nützten. Die DVD bietet uns eine solide, dem TV-Standart entsprechende Bildqualität und eine ordentliche Tonabmischung. Nur an Extras mangelt es hier deutlich. Dennoch lohnende Anschaffung, voralllem wenn man sich für das Thema interessiert.


Film+++++-
Bild+++---
Ton+++---
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.