Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2003
Originaltitel:Redemption
Alternativtitel:Redemption - Einmal ein Cop ... immer ein Cop
Länge:86 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Art Camacho
Buch:Jack Capece
Kamera:Andrea Rossotto
Musik:Ralph Rieckermann
Darsteller:Don 'The Dragon' Wilson, Chris Penn, James Russo, Sam J. Jones, Cynthia Rothrock, Richard Norton, Eddie Mui, Jeff Centauri, Jaime Anstead, David DeFalco, Nicolas Read, Carrie Stevens, Michael R. Thayer
Vertrieb:Planet Media
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
Specials:
  • Deleted und Extended Scenes
  • Bildergalerie
  • Trailer
  • Trailershow
  • Bio- und Filmografien
Der zäheste Cop in L.A., John Sato (Don "the Dragon" Wilson), ist der Kopf der taktischen Eliteeinheit SWAT. Er hat mit den Leuten seiner Einheit große Probleme durch seine eigenwillige Art, gefährliche Situationen zu bewältigen. Als Officer Erin Murphy (Cynthia Rothrock) bei der Arbeit getötet wird, macht Captain Grill (James Russo) John dafür verantwortlich. Die Leute aus Johns Team verweigern ihm ihre Unterstützung. Daraufhin wird John durch eine Internal Affairs Untersuchung gefeuert, und er wird arbeitslos und zerbrochen. Verzweifelt, seinen jungen Sohn aus seiner gescheiterten Ehe versorgen zu können, wendet sich John an Tara (Carrie Stevens), einem high class Callgirl, um Hilfe. Sie stellt ihm dem Boss Tony Leggio (Chris Penn) vor, der immer auf der Suche nach neuen Talenten für seine kriminellen Unternehmungen ist. Als John bereits tief in die kriminelle Unterwelt verstrickt ist, beobachtet er einen 10 Millionen Dollar-Bankraub und muss sich entscheiden zwischen einem Weg aus Gier und Bösem oder der Buße (Abzahlung) - Redemption.
Was soll ich sagen, hier scheinen die Martial-Arts-Könige der 80er und 90er so langsam zum alten Eisen zu gehören und werden von Angeboten wohl nicht mehr so überhäuft wie noch vor einigen Jahren. Hauptdarsteller Don "The Dragon" Wilson ist hier nach 3jähriger Filmabstinenz endlich mal wieder in einem Film zu sehen, der zugleich nicht viel zu bieten hat. Die Story ist wie immer gleich und nach Schema F aufgebaut. Cop baut Scheiße, Cop wird gefeuert, Cop macht einen auf Alleingang, Cop steht als Held da. Dies ist "Redemption" aus dem Jahre 2003 in Kurzform. Die Rolle, in der wir Wilson sehen, hätte von jeder anderen Gurke gespielt werden können und ist ein Beweis dafür, dass er mehr als nur aus dem Rennen ist. Sein erscheinen ist unspektakulär und semiprofessionell. Dass er noch nie der große Schauspieler war, ist kein Geheimnis, jedoch waren seine Kicks bis jetzt immer die Rettung eines jeden seiner Filme, doch was uns jetzt geboten wird, sind nicht mehr als ein paar Prügeleinlagen, der Rest wird mit der Handfeuerwaffe geklärt.
Noch dazu kommt, dass man seinen Charakter so entwickelt hat, wie er klischeehafter nicht sein könnte und seine moralischen Bedenken an diese Welt, kommen dabei in keiner Sekunde beim Publikum ernsthaft an. Er spielt den Vater eines Sohnes und lebt mit seiner Frau in Scheidung, kümmert sich um eine Hure, die ihn liebt, und verliebt sich selbst in seine Partnerin, die hier von niemand anderes als Cynthia Rothrock ("China O'Brien", Interner Link"Martial Law") verkörpert wird. Dass seine Liebschaft nicht lange anhält, dafür sorgt natürlich der fehlgeschlagene Einsatz des Sonderkommandos, worauf er suspendiert wird.

Cynthia Rothrock" ist im Gegensatz zu Wilson noch recht aktiv im Filmgeschäft und spielte zuletzt in Filmen wie "Bala Perdida" und "Never Say Die" mit und hat in "Redemption" leider eine etwas zu kurze Rolle, darf aber einmal mehr ihren berühmten Kick zeigen, bevor sie stirbt.
"But the show must go on" und deshalb macht Wilson in seiner Rolle als John Sato weiter, denn er will ja unbedingt ein Haus für seine Familie bauen, obwohl diese nicht mehr zu ihm zurück kommt. Dafür braucht er natürlich Geld und wie bekommt man am schnellsten Geld? Ganz klar: Man geht zum Gangsterboss Tony Leggio, gespielt vom dicken Bruder von Sean Penn, Chris Pean, der hier das absolute Highlight im Film darstellt.

John macht also gemeinsame Sache mit dem Gangsterboss und verdient sich eine goldene Nase, aber immer sein Ziel vor Augen, den Respekt und seinen Job wieder zu bekommen. Nun, dass er all das wiederbekommt ist doch keine Frage, aber bis es zum uninspirierten und langweiligen Finale kommt, müssen wir noch viel gutes, aber noch mehr schlechtes über uns ergehen lassen. Wie ich bereits sagte ist Chris Penn (Interner Link"Rush Hour", "Mord nach Plan") ist hier das Highlight und sein Ableben sorgt für Erheiterung beim Zuschauer, da er hier seine große Klappe zum Einsatz bringen kann. Ebenso wie Carrie Stevens als Nutte, die zwar angezogen bleibt, aber neben einer guten Performance auch noch richtig süß ist. Das ehemalige Playmate kennen einge wahrscheinlich aus Filmen wie "Sins of Desire" oder "She Said I Love You".

Für einen obercoolen Auftritt sorgt hier der Produzent des Films David Defalco als Zuhälter, der nicht lange was zu lachen hat. Hier fällt auf, dass Wilson kaum einen richtig harten Kampf im Film hat, sondern eher der Bulle mit dem Hundeblick ist. Selbst der Schluss in der Bank ist mehr als nur mager und bietet uns ein paar Kämpfe und meistens nur Ballereien. Dazu kommt, dass gerade diese Szenen total einfallslos und teilweise lächerlich wirken. Wer marschiert mal ebend mit 15 Mann in eine Bank für einen Koffer mit Geld und richtet nur mal so aus Spaß ein Massaker an? Ok, es soll solche Leute geben, aber dies passt hier überhaupt nicht hin ...
Dabei fing der Film relativ gut und vielversprechend an, driftet aber schnell in einen vorhersehbaren, dennoch unterhaltsamen Actionfilm ab, der zum Glück nicht mit total dümmlichen Dialogen rumwirft und somit zu ertragen ist. Nichtsdestotrotz ein Massenprodukt, das auf lange Zeit hin seine Zuschauer findet, jedoch unter den vielen weitaus besseren Produktionen untergehen wird.

Die Planet Media-DVD ist trotz einer FSK16-Freigabe und einigen blutigen Schießereien und zwei Kopfschüssen völlig ungeschnitten, was gar nicht mal so ungewöhnlich ist, da Tötungen hier nicht im Mittelpunkt stehen. Das Bild der DVD liegt uns im Originalformat von 1,85:1 vor und weist eine recht ordentliche Bildqualität auf. Man hätte sich aber eine etwas bessere Schärfe wünschen können. Der Kontrast ist teilweise etwas zu dunkel ausgefallen und lässt hauptsächlich bei Nachtaufnahmen die Detailschärfe vermissen. Bilddefekte und Verschmutzungen gibt nur sehr selten, dafür hat das Bild aber mit einem ständigen und teilweise recht starkem Bildrauschen zu kämpfen.
Der Ton liegt uns hier in Deutsch Dolby Digital 5.1 und 2.0 vor, sowie in einem Dolby Digital 5.1 Mix auf Englisch. Die Dialogverständlichkeit bei der deutschen Version gut, kann aber bei der englischen durch mehr Natürlichkeit überzeugen, obwohl es hier oftmals leichte Verzerrungen im Ton gibt. Die Kanaltrennung hierbei ist recht gut gelungen und so werden die Rearspeaker für Umgebungsgeräusche und dem Soundtrack recht gut genutzt, auch wenn die Frontkanäle zu dominant klingen. Im Ganzen ein ordentlicher 5.1, der aber etwas an Dynamik vermissen lässt. Der englische Ton wirkt etwas lauter und es gibt leider keine deutschen Untertitel.
Dafür spendiert uns Planet Media aber ein wenig Bonusmaterial. Zwar gibt es keine Biografie, wie es auf dem Cover steht, sondern neben dem obligatorischen Trailer wird uns ein knapp 8minütiges Interview mit Produzent und Darsteller David Defalco, sowie dem Komponisten Ralph Rieckermann geboten. Dann gibt es diverse Bio- und Filmografien der Darsteller, die teilweise etwas unvollständig sind, eine Bildergalerie mit 20 Bildern und 10 Minuten an herausgeschnittenen oder erweiterten Szenen. Das Menü der DVD ist diesmal auch liebevoll erstellt und in der Form eines Koffers mit diversen anwählbaren Utensilien ausgestattet worden.

Wer auf altgewordene Action Heroes steht, sich 86 Minuten unterhalten lassen will ohne groß nachzudenken, ist bei "Redemption" genau richtig. Die DVD bietet diesmal sogar etwas an Bonusmaterial. Bild und Ton sind guter Durchschnitt.


Film++----
Bild+++---
Ton+++---
Bonus++----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.