Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1978
Originaltitel:Convoy
Länge:106:07 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Sam Peckinpah
Buch:Bill L. Norton
Kamera:Harry Stradling Jr.
Musik:Chip Davis
SFX:Sass Bedig, Candy Flanagin, Marcel Vercoutere
Darsteller:Kris Kristofferson, Ali MacGraw, Ernest Borgnine, Burt Young, Madge Sinclair, Franklyn Ajaye, Brian Davies, Seymour Cassel, Cassie Yates, Walter Kelley, Jackson D. Kane, Billy E. Hughes
Vertrieb:Kinowelt
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2.35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Deu), Dolby Digital 1.0 (Eng)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase
Specials:
  • Kapiteleinleger
  • Trailer "Convoy" (3:36 Min.)
  • Trailer:
    • Driver (2:22 Min.)
    • Menace II Society (1:42 Min.)
    • The Cell (2:16 Min.)
    • Chucky und seine Braut (1:26 Min.)
    • Existenz (1:57 Min.)
    • Faculty (1:56 Min.)
Die Truckdriver des Staates Louisiana stehen in einem Kleinkrieg mit der Polizei. Der Konflikt entbrennt bei einer Kneipenschlägerei. Um der Rache der Gesetzeshüter zu entkommen, schließen sich die siegreichen Fernfahrer zusammen. Angeführt von Trucker Rubber Duck (Kris Kristofferson) wollen sie den Terror beenden. Ihr Ziel ist Washington. Eingehüllt in Staub und Dieselqualm rollt die tonnenschwere Kolonne auf die Landesgrenze zu. Immer mehr Trucks schließen sich an. Doch die Polizei unter Anführer Sheriff Wallace (Ernest Borgnine) lässt nicht locker. Durch Sabotage versucht er, die Trucker gegeneinander auszuspielen. Als das misslingt, errichtet die Polizei an der Grenze eine durch Panzer gesicherte Straßensperre. Der Konvoi soll um jeden Preis gestoppt werden ...
Der vorletzte Film Sam Peckinpahs zeigt leider schon sehr deutlich, dass der ehemals als störrischer und eigensinniger Querdenker verschriene Regisseur seinen Biss verloren hatte, sich lieber dem Alkohol hingab und gar nicht mehr sonderlich bemühte. "Convoy" ist zwar noch nicht leidenschaftslos wie "The Osterman Weekend", allerdings schon deutlich von der Klasse seiner früheren Tage entfernt. Seit Steve McQueen "The Getaway" umschneiden ließ und mit einem neuen Score veröffentlichte, musste auch Peckinpah erkennen, dass er in seiner Besessenheit nicht immer gegen die Produzenten ankämpfen und gewinnen konnte. Seine späten Filme, als immer weniger Studios mit ihm zusammenarbeiten sollten, waren wie "The Killer Elite" lediglich Auftragsarbeiten. Mehr ist leider auch "Convoy" nicht mehr.


Wenn man den Gerüchten glauben darf, hat auch schon nicht mehr Peckinpah, sondern der hier als Second Unit Director tätige James Coburn große Teile des Films realisiert. Man sieht es "Convoy" zwar nicht an, aber vorstellbar ist es anhand des Resultats schon. Eine große Würdigung der Herrscher der Landstraßen sollte es werden, ein Film über die letzten Outlaws Amerikas, die ehemaligen Cowboys - basierend auf einem Countrysong.


Rubber Duck (durchschnittlich: Kris Kristofferson, "Pat Garrett and Billy the Kid", "Semi-Tough") ist so ein Exemplar, eine Legende der Landstraßen. Er lebt nach eigenen Regeln und Gesetzen, pfeift auf die Obrigkeiten und führt ohne weitere Ambitionen sein Leben. Als er und zwei seiner Kollegen jedoch vom hinterhältigen Sheriff Lyle Wallace (herrlich fies: Ernest Borgnine, "The Wild Bunch", "Airwolf") in eine Radarfalle gelockt werden, Schmiergeld bezahlen müssen, um nicht hinter Gittern zu landen und sich schließlich wenige Stunden später mit Wallace und zwei weiteren Gesetzeshütern nach rassistischen Provokationen prügeln, versuchen sie nach Mexiko zu flüchten. Immer mehr Menschen schließen sich dem Konvoi an - jeder protestiert aus seinem eigenen Grund gegen die Staatsmacht. Dokumentiert wird diese Fahrt von der Rubber Duck begleitenden Reporterin Melissa (muss lediglich gut ausschauen: Ali MacGraw, "Love Story", "The Getaway").


Peckinpah hat zumindest das Inszenieren von grandiosen Actionszenen noch nicht verlernt und das ist auch der Hauptgrund, warum man sich "Convoy" zumindest kompletthalber einmal zu Gemüte führen sollte. Die brutalen Gewaltausbrüche früherer Filme finden hier zwar schon nicht mehr statt, aber die tollen Verfolgungsjagden, Unfälle und Zerstörungsorgien, festgehalten in Peckinpahs patentierter Zeitlupenästhetik, sind schlicht und einfach grandios. An Blechschäden gibt es hier einiges zu betrachten und damit es sich, abgesehen von der mit einer unvorteilhaften Frisur gestraften Ali MacGraw auch schon mit den Schauwerten.


"Convoy" merkt man nach seinem schwungvollem Beginn eine Ziellosigkeit an. Weder schafft Peckinpah eine Würdigung der Trucker, inklusive Einbetten des Zuschauers in den nach Staub und Diesel schmeckenden Job, abzuliefern, noch packende Duelle zwischen Rubber Duck und Wallace und erst recht nicht ein politisches Statement abzugeben. Dabei ist natürlich fraglich, ob das nur auf seine Drogenexzesse oder auch auf die ihm vom Studio angelegten Fesseln zurückzuführen ist. So kontrovers er früher auch mal war, das hier ist nur noch ein Schatten seines Könnens.


Das Schwelgen in Landschaften und imposante Anblicke des bald über 100 Fahrzeuge umfassenden Konvois können nur kurzfristig von den inhaltlichen Defiziten ablenken. Vor allem problematisch ist hierbei seine Hauptperson Rubber Duck, die wie sie sagt nur für sich selbst fährt und damit zunächst gar nichts kritisiert. Das erledigen seine Mitfahrer, die die vielen Einschränkungen, die ihr Berufsstand über sich ergehen lassen muss, beklagen. Leider bleibt es bei einem reichlich antiquierten Versuch die Cowboymentalität unendlicher Freiheit auf den Trucker zu übertragen. Kann mir niemand erzählen, dass auch damals die Fahrer Narrenfreiheit auf den Straßen für sich einforderten.


Die in der zweiten Hälfte dann doch sich in das Geschehen einmischende Politiker, die den Protestmarsch für sich ausschlachten wollen und zum Anlass nehmen die Bevölkerung für sich zu gewinnen, indem sie vorgeben alle Missstände im Senat zur Sprache zu bringen, sind dann nur noch halbherzig eingeworfene Vorwürfe gegenüber doppelzüngigen Machtlenkern.
Eine Kapitulation auch das gezwungene Happyend, eigentlich ein Unding bei Peckinpah, das der Film gar nicht nötig gehabt hätte, wenn er einfach direkt nach dem Finale auf der Brücke mit einem explosiven Inferno sein Ende gefunden hätte.


Anfangs mag man gar nicht glauben, dass das Bild doch noch recht ordentlich wird. Während des Vorspanns ist ein dermaßen starkes Rauschen zugange, dass es wie ein pumpender Sturm aussieht. Glücklicherweise verbessert sich das, auch wenn diese Effekte später für kurze Passage zurückkehren. Zwar gibt es immer wieder leicht Schwächen bei der Detailschärfe, so dass Teile des Bildes etwas matschig aussehen, insgesamt ist der Eindruck für einen derart alten Film aber ausreichend, weil das Rauschen später stark zurückgeht, wobei man davon ausgehen kann, dass dieses ein wenig gefiltert wurde. Das Bild wirkt aber trotzdem nicht schleppend im Aufbau. Bei den Farben geht es in Außenaufnahmen etwas blass zu, so dass eine Wüste aussehen mag wie eine Schneelandschaft, beispielsweise in der Bar sind die Farben aber ordentlich gesättigt. An den Look, der durch einen etwas zu sehr ins Dunkle gehenden Kontrast geprägt ist, hat man sich aber schnell gewöhnt. An den wirklich wenigen Kratzern wird man sich auch nicht stören. Insgesamt nur 3 Punkte, da grad an den Farben und am Kontrast noch Nachbesserungsmöglichkeiten bestehen.


Obwohl der deutsche Ton Stereo sein soll, merkt man kaum einen Unterschied zum Monoton des Originals. Beide bringen eine gute Verständlichkeit, kaum Rauschen und einen vergleichsweise klaren Klang mit sich, der dem Alter des Filmes völlig angemessen ist. Also nicht etwa Kratzen, Übersteuern und knarzige Stimmen, sondern ein sauberer Ton, der im Originalton noch eine ganz Spur direkter wirkt und etwas besser die Hintergrundgeräusche durchlässt. Deutsche Untertitel kann man hinzuschalten, hier wird man aber schnell merken, dass die die englische Tonspur übersetzen, wo beispielsweise ein Bulle ein "bear" (dt. Bär) ist, was diese Spur authentischer wirken lässt, ganz abgesehen von der kernigeren Aussprache.

Schade, dass man es komplett verpasst hat, für diesen Film Bonus zu ergattern. Irgendwas muss doch existieren. So gibt es nur einen Trailer zum Hauptfilm und zu 6 weiteren Kinowelt-Veröffentlichungen.


Mit vielen Sympathien für Sam Peckinpah kann man sich noch an den ausgezeichneten Blechschadenorgien und den wütenden Zerstörungen, sowie der tollen Fotographie hochziehen. Inhaltlich bleibt "Convoy", und das ist das Enttäuschende bei Peckinpah, sehr simpel, wenig kritisch - einfach halbherzig. Mag mit daran liegen, dass die Zielsetzung, das Truckerdasein als Relikt vergangener, uneingeschränkter Cowboydekaden zu proklamieren, schlicht und einfach am Ziel vorbeischießt. Die deutsche Kinowelt-DVD enthält den ab 12 Jahre freigegebenen Film, wegen einiger erst ab der nächsten Altersstufe freigegebenen Trailer bekam sie die Einstufung "ab 16 Jahre". Der Ton geht hierbei völlig in Ordnung, beim Bild kann man aber sicherlich noch ein wenig an Kontrast und Farbsättigung drehen, um etwas mehr herauszuholen.


Film+++---
Bild+++---
Ton++----
Bonus------


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.