Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
ESP, D 1981
Originaltitel:Sadomania - Hölle der Lust
Alternativtitel:Hellhole Women
aka. Sadomanía - El infierno de la pasión
Länge:84:21 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Jesus Franco
Buch:Günter Ebert, Jesus Franco
Kamera:Juan Soler
Musik:Jesus Franco, Daniel White
Darsteller:Ursula Buchfellner, Ajita Wilson, Antonio Mayans, Gina Janssen, Andrea Guzon, Uta Koepke, Marie Luise Lusewitz, Otto Retzer, Ángel Caballero, Tania Sandoval, Patricia Quow, Jesus Franco
Vertrieb:Astro
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:1,66:1 (Letterbox)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 Mono
Sprache:Deutsch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:21.05.2001 (Kauf)
Specials:-
Ein von der Außenwelt abgeschlossener Frauenknast verkauft die inhaftierten Frauen an diverse Bordelle und hohe Politiker. Diese benutzen die menschliche Ware für die abartigen und sadistischen Spiele. Doch einigen gelingt die Flucht. Ihre Rache ist grausam.
Franco und seine soften Sexploiter, Folge Trulfzigtausendsiebenundsechzig.
Besonders in den 70er und 80er Jahren sprossen die Frauengefängnisfilme wie Pilze aus dem Boden und der spanische Vielfilmer Jesus Franco war mit einer Vielzahl an Genre-Beiträgen dabei, darunter der hier vorliegende "Sadomania - Hölle der Lust". Da die Reichweite der Geschichten weder groß, noch wichtig genug war, limitiert sich auch "Sadomania" auf die wichtigsten Zutaten. Das Gefängnis ist ein totalitärer Substaat irgendwo in der Wüste, dessen Herrscher, eine grazile, aber höchst strenge Afro-Schönheit, nicht nur am regen Mädchenhandel beteiligt ist, sondern auch dem Gouverneur all seine Wünsche erfüllt und gern mal eine der Gefangenen für ein tödliches Spiel riskiert.


In diesen Wahnsinn gelangt die frisch verheiratete Olga mit ihrem Mann während der Flitterwochen, wird aber von den Wachen aufgegriffen, welche feststellen, dass sie polizeilich wegen Drogenhandel (Verhaftungsgrund Nr. 1 im Genre!) gesucht wird. Ihr Partner hat sich nichts zuschulden kommen lassen, wird also auf freien Fuß gesetzt, kommt aber mit Befreiungsplänen zurück, die fehlgeschlagen, so dass er selbst hinter Gitter kommt - nicht aber ohne vorher die nymphomane Direktorin unter Einfluss von Waffengewalt durchgenudelt zu haben. Da lodert natürlich das Buschfeuer und Fans softer Leck- und Pimperorgien, aus denen der Film zum Großteil besteht, dürften auf ihre Kosten kommen. Meistens werden Frau-auf-Frau-Nummern abgezogen, aber der impotente Gouverneur und seine sadistische Frau suchen gerade nach einer anregenden Vorlage, damit es mit dem gemeinsamen Baby klappt, so dass auch einige zarte S/M-Nummern Eingang in den Film finden. Dort dreht es sich aber eher um psychologische Kriegsführung als um wirklich zeigefreudige, brutale Action, weil Franco selbst bei der Vergewaltigung durch einen Hund nur andeutet anstatt wirklich explizit zu werden, was ihn vermutlich einige Probleme mit Justiz und Zensur eingebracht hätte. Die kamen in einigen prüden Ländern ohnehin auf ihn zu, da reichen schon einige Gewaltszenen am nackten Oberkörper aus. Diese Aussparungen sollen aber nichts Schlechtes bedeuten und regen vielleicht die eigene Phantasie an. An anderer Stelle will "Sadomania" aber ein vollwertiger Porno sein: bei der deutschen Synchro. Die besitzt eine gesunde Mischung aus schelmischen Randbemerkungen und lachhaften Bumsgelaber.


Trotz geringen Mitteln holt Franco wieder möglichst viel aus dem Film heraus, dessen Handlung sich auf die zeigefreudigen Szenen beschränkt. Damit aber auch so etwas wie Stimmung aufkommt, wird zwischendurch ein (tödlich endender) Kampf zweier Frauen ausgetragen oder man lässt Gefangene durch das Hinterland fliehen, wo sie entweder mit einer Kugel im Rücken oder im sumpfigen, krokodilreichen Gebiet mit abgenagten Gliedmaßen enden. Was damals vielleicht noch Schrecken eingejagt hat, nimmt man heute nicht mehr allzu sehr ernst, aber für eine durchgängige Atmosphäre, die natürlich nie dramatische Höhen erreicht, soll es reichen.
Später wird eine der Frauen auf eine Bordellinsel verkauft, von wo aus sie errettet werden soll. Auch wenn man nicht sagen kann, dass die nun folgenden Ausbruchsszenen sonderlich abenteuerlich oder Nerven aufreibend inszeniert sind, lenken sie doch von den monotonen Szenenabfolgen zuvor ganz gut ab. Und schließlich will der Zuschauer ja auch sehen, wie sich die einst Geknechteten an ihren Peinigern blutig rächen. Dass man das als Zuschauer bereits 10 Kilometer gegen den Wind riecht, soll nicht weiter stören.


Der Regisseur, der eine kurze Nebenrolle als lauwarme Puffmutti mit vollem Körpereinsatz hat und dabei einen DER Brüller des Filmes auf seiner Seite hat, denkt auch gar nicht dran, erst eine Exposition zu präsentieren oder den Film langsam aufzubauen. Dafür ist die Spielzeit viel zu kostbar und wird lieber in die etwas zu langen und indirekten Erotik-Aufnahmen investiert, die oft an Reiz verlieren, weil die Kamera zu nah am Geschehen, aber nie dort ist, wo sie sein sollte. Seine weiblichen Darsteller sehen durchweg knackig aus, in den Nebenrollen hat man aber schon den einen oder anderen Rechen ausgegraben, besonders was die Wärterinnen angeht. Die übrigens laufen von Anfang an "oben ohne" herum und unterscheiden sich somit kaum von den Häftlingen, die in formenden Jeans-Hot Pants ihre Zeit mit dem sinnlosen Herumhacken in der Prärie vertreiben. Das ist nur eins der Ideenlosigkeiten, mit denen sich "Sadomania" herumschlagen muss. Auch an anderen Stellen merkt man, dass das Budget knapp war. So wird zum Beispiel gesagt, dass in die Luft geschossen wird, aber wirklich passieren tut außer einem hörbaren Knall nichts.


Es macht den Anschein, als ob die DVD von der Kinorolle gezogen worden wäre. Anzeichen wie häufige, aber nicht Überhand nehmende, weiße Kratzer, das Atlas-Verleih-Logo zu Beginn und die ab und zu auftauchenden Brandlöcher am rechten oberen Rand, die den Rollenwechsel markieren, sprechen eine klare Sprache. Trotz aller Probleme wie Unreinheiten, etwas Rauschen, manchmal etwas verschleierten Bildern und einer für heutige Verhältnisse nur mäßigen Schärfe macht das Bild noch einen guten Eindruck. Die Überhellungen zu Beginn in der Wüste machen sich zwar ebenso durch etwas dunkle Bilder während der Nachtszenen bemerkbar, jedoch versumpft das Bild nicht in Schatten. Die Farben haben einen etwas verfälschten, aber auch ausreichend gesättigten Charakter. In Bewegungen verliert das Bild deutlich an Details und ist an Konturen etwas nachgeschärft, aber dafür ist die grobkörnige Schärfe in ruhigen Szenen für dieses alte Billigprodukt sehr frisch. Die Kompression ist nicht ganz so sauber, aber das interessiert letztlich eh nicht mehr. Drei verdiente Punkte.


Beim Ton sieht es nicht so rosig aus, weil man einfach den alten Ton überspielt hat, obwohl dieser schon ziemlich verschlissen ist. Die Hintergrundmusik ist noch gut zu verstehen und bei den kernigen Dialogen ist auch nicht unbedingt etwas auszusetzen, aber das surrende Störgeräusch im Hintergrund, das den jeweiligen Lautstärkepegel der Sprecher verdeutlicht, schwillt manchmal bedrohlich an und klingt wie eine Übersteuerung. Sonst kann man kaum etwas über den Monoton berichten, der gleichförmig vor sich hindudelt und dabei weder Ansprüche an das Boxensystem noch an den Zuhörer stellt. Deutsche Untertitel oder ein Originalton fehlen dieser DVD und man beging den Fehler, jene Stellen, die in der ursprünglichen deutschen Tonspur fehlten, mit Tonschleifen auszubessern, was einfach nur albern klingt. Ein wenig mehr Einfallsreichtum und die jeweiligen Stellen würden gar nicht so sehr auffallen.


Der große Wurf gelingt Franco mit "Sadomania", der im Vergleich zu anderen Genre-Werken diesen Titel nicht unbedingt verdient hat, nicht. Das Klientel solcher Filme sollte sich aber kaum langweilen und wird immer noch besser unterhalten sein als bei solchen geistigen wie auch produktionstechnischen Tieffliegern Interner Link"Frauengefängnis 3".
Mittlerweile existieren neben der bonuslosen Astro-DVD noch eine Neuauflage von Cent Entertainment und eine holländische DVD von Shock. Wer etwas mehr will, kann zur ebenfalls als ungekürzt geltenden Blue Underground greifen, die noch etwas Bonus enthält.


Film+++---
Bild+++---
Ton+/----
Bonus------


Druckbare Version
Sadomania - Hölle der Lust
News"Blutweihe" und "Sadomania" von HDMV
Jess Franco verstorben: Ein Nachruf
Sadomania - Hölle der Lust
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.