Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
D, FR, LB, HU 1967
Originaltitel:Kommissar X - Drei grüne Hunde
Alternativtitel:Commissaire X traque les chiens verts, Le
aka. Death Trip
Länge:88:32 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Rudolf Zehetgruber, Gianfranco Parolini
Buch:Rudolf Zehetgruber, Louis Sauvat, Giovanni Simonelli
Kamera:Giorgio Garibaldi Schwarze (als Baldi Schwarze), A
Musik:Francesco De Masi
Darsteller:Tony Kendall, Brad Harris, Olga Schoberová, Christa Linder, Dietmar Schönherr, Herbert Fux, Sabine Sun, Rossella Bergamonti, Emilio Carrer, Carlo Tamberlani, Rudolf Zehetgruber, Andrea Aureli
Vertrieb:Anolis / Koch Media
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 Mono
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase mit FSK-Wendecover
DVD-Start:20.12.2012 (Kauf)
Specials:
  • 12seitiges Booklet
  • Original Kinotrailer (2:55 Min.)
  • Werberatschlag (4:01 Min.)
  • Filmprogramme (3:47 Min.)
  • Filmografie Brad Harris (85 Seiten)
  • Bildergalerie (1:36 Min.)
  • Hidden Features
Captain Tom Rowland (Brad Harris) überbringt mehrere Flaschen LSD–Extrakt im Wert von je 3 Millionen Dollar an den Sonderbeauftragten für NATO–Streitkräfte Alan Hood (Dietmar Schönherr). Dieser befürchtet nämlich im Kriegseinsatz verseuchte Trinkwasseranlagen und eine durch Drogen demoralisierte Bevölkerung und lässt sich deswegen versorgen. Des Nachts wird auch von ihm selber und seiner Sekretärin Joyce Sellers (Sabine Sun) in den Tresor eingebrochen und das Teufelszeug entwendet; dabei sein plötzlich auftauchender Bruder George Hood (auch Schönherr) getötet. Dessen ebenfalls anwesende Begleiterin Leyla Kessler (Olga Schoberová) kann in die Arme von Rowland fliehen, der auch aus Vorsicht Pulverzucker aufgefüllt hat. Währenddessen stößt Privatdetektiv Jo Walker (Tony Kendall) durch die unfreiwillige Klientin Jenny Carter (Rossella Bergamonti) von seiner Warte aus auf die Bande der drei Grünen Hunde, die ihre Killer Eddie Shapiro (Herbert Fux) und Khemal (Samson Burke) auf ihn und den helfenden Fischer Almann (Rudolf Zehetgruber) losschicken ...
Das mittlerweile fünfte Abenteuer aus der wahrlich legendären "Kommissar X"-Reihe wartet unter der offiziellen Regie von Rudolf Zehetgruber auf, der nach einer Zusammenarbeit mit Parolini von diesem übernahm. Parolini selber bleibt ohne Namensnennung, wirkt aber auch mit. Diesmal befindet man sich nicht nur genremässig auf den Spuren von James Bond, sondern auch geographisch, denn angesiedelt ist das gar so spannende Geschehen vor den Toren Asiens: Istanbul stellt den Hauptschauplatz dar, um am Ende in eine zerkluftete Wüste names Tal der 1000 Hügel verlagert zu werden. Auch inhaltlich hat man sich teilweise beim übergroßen Bruder bedient. Da warten in einer Szene natürlich die Ratten in einer alten Zisterne auf; Interner Link"Liebesgrüße aus Moskau" lässt also mehrfach grüßen.



Ansonsten ist hiermit logischerweise alles eine Spur simpler. Das Hauptziel liegt diesmal bloß in der Erspürung einer geheimem LSD–Bande, die sich noch nicht einmal des Rauschmittels bemächtigt haben. Also wird quasi vorsorglich eingeschritten. Deswegen kann man sich auch mehr Zeit lassen. Der Film macht von seinen Zutaten einfach eine Durchschrift, um damit mehr Einfallsreichtum vorzugaukeln. Es gibt zwei Hoods, zweimal springt Walker ins Wasser, zweimal versucht Rowland zu fliehen, zweimal wird ein Anschlag auf Miss Carter vollzogen - zweimal umsonst. Dass es dabei nicht wirklich langweilig wird, liegt daran, dass Regisser Zehetgruber nicht ganz so eintönig filmt und nun zumindest mit genug Handlungsabschnitten aufwarten kann. Dass es wiederum nicht spannend wird, liegt daran, dass eine etwaige Dramaturgie sich vollständig auf Ungereimtheiten und Logikfehler verlässt und damit öfters komplett den Bock abschießt, was eine Nachvollziehbarkeit anbelangt.



Beispiel: Shapiro geht einfach ins Krankenhaus, und irgendwie auch unsichtbar an der Wache vorbei ins Zimmer, um Carter zu töten. Walker klettert mühsam über einen Kran empor. Die Guten in der Geschichte kommen erst durch eine historische Begebenheit auf den Schlupfwinkel der Bösen, dabei haben diese den mehrmals genannt. Walker und Almann schleusen sich in die gegnerische Gruppe ein, indem sie sich einfach dazustellen. Sollte jetzt noch keiner auf die beiden nicht-orientalischen Fremden aufmerksam geworden sein, dann doch spätestens, als Walker Radau macht und in einer schlecht inszenierten Prügelei dem gefangenen Rowland sichtbar für alle ein Messer zusteckt.



Derartige Unzulänglichkeiten stufen den Film wie seine anderen Mitstreiter natürlich nur auf Schund herab, wobei hierbei allerdings die offene Frage stehen bleibt, ob das die Produktion nicht doch exakt darauf angelegt hat. Wenn man will, scheint es nämlich auch anders zu gehen. So ist der Opener recht clever eingeleitet: Der "Jo Walker"-Song wird wie üblich intoniert, aber diesmal in einem Nachtclub und dann auch schnell unterbrochen, da Walker in eine Schlägerei gerät und die Sängerin dabei anstößt.
Auch der komplette Einstieg vollzieht sich zackig und kann seine zahlenmäßig nicht unerhebliche Personenkonstellation gut einführen. Zum Stocken kommt es, da die folgende Narration natürlich mit dem Problem der Voraussehbarkeit ebenso zu kämpfen hat wie eben auch der bloßen Verdopplung. Man kann sich seinen Teil ja selber denken, wenn der Spitzel dem Zuschauer bereits anfangs verraten, aber den Figuren selber vorenthalten wird. Der Showdown in der Wüste kann dann zumindest mit erhöhten Actioneinsatz wieder punkten - recht spät zwar, aber immerhin.


Zwar langweilt man anfangs mit einem aus Interner Link"Winnetou" und Konsorten sattsam bekannten Reiterangriff, aber fährt dann die Explosionen ebenso auf wie einen mauernbrechenden Kampf zwischen den beiden Muskelprotzen im Film. Hier gibts nun auch mal einige Tote durch Bleivergiftung. Vorher wird nur wie üblich die Waffe aus der Hand geschossen, und der Scherge stirbt höchstens mal durch Fallsucht. (Ein Stromschlag durch Elektrorasierer im Aquarium wurde auch anstandslos verdaut.) Angehängt wird eine forsche Verfolgungsjagd mit einigen überzeugenden Motorrad-Stunts sowie der komplett wahnsinnige Versuch von Rowland, durch eine zu kleine Öffnung zu fahren.


Darsteller Brad Harris hat zwar sonst wieder mal nichts zu tun im Film, aber für so einen zumindest aufregenden Unsinn ist er anscheinend trotzdem immer zu haben; den Aufprall hat er ja dann auch überlebt. Kendall erscheint immer mehr wie ein George Clooney–Verschnitt und genießt die nicht gerade fordernde Rolle wohl ziemlich. Zehetgruber porträtiert sich selbst als ganzer Mann. Sonst fällt nur noch Samson Burke als Lou Ferrigno–Double auf, und dass alle anwesenden Damen nicht gerade die hässlichsten sind. Dementsprechend zweideutig sind die Dialoge und auch die Bildeinstellungen. Man hat es aber bei einer Mischung aus vielen Andeutungen und fast nichts Zeigen belassen, schade. Übrigens erhebt zum Abschluss tatsächlich ein Esel das Wort und spricht. Sein Fazit: Iah.


Eine weitere würdige Umsetzung eines "Kommissar X"Titels, welche Anolis zusammen mit Koch Media endlich auf DVD veröffentlicht. Neben dem bei Anolis schon obligatorischen FSK-Wendecover, sowie dem 12seitigen Booklet mit Hintergrundinformationen gibt es neben Hidden Features im Bonus-Menü noch eine Bildergalerie, Filmprogramme, den Original Werberatschlag, Kinotrailer und eine Filmografie über Brad Harris zu begutachten.
Bildtechnisch wurde mit "Kommissar X – Drei grüne Hunde" mit Abstand einen der besten Transfers der Reihe veröffentlicht, der anamorph kodiert und in 1,85:1 vorliegt. Das Bild zeigt zwar eine gewisse Körnigkeit, permanentes, aber nicht störendes Bildrauschen und kleine, durchs Bild huschende Schmutzpartikel und Defekte, störend wird das aber niemals. Dafür gefallen Kontrast und Farbdarstellung und die angenehme bis sehr gute Schärfe; Letztere vor allem in Nahaufnahmen, obwohl eingesetzte Rauschfilter manchmal für unschönes digitales Rauschen sorgen. Der Kontrast balanciert gekonnt helle und dunkle Bildbereich aus und der gute Schwarzwert sorgt zudem für die nötige Plastizität im Bild. Die Farben sind frisch und kräftig, wirken aber nicht unnatürlich. Insgesamt ein guter Transfer ohne grundlegende Mängel oder fehlerhafte Kompression.
Wie gehabt ist der englische Monoton sehr dumpf und klingt betagt und muffig. Dialoge sind nicht so gut zu verstehen wie in der deutlich klareren und frischer klingenden deutschen Synchronfassung und zudem klingt der Hochtonbereich teilweise sehr dumpf. Hinzu kommt ein permanentes Hintergrundrauschen. Im deutschen Pendant ist der Hochtonbereich zwar auch nicht perfekt und neigt immer wieder zu leichtem Zischen und kratzigen Tonspitzen, dafür ist der gesamte Mix viel breiter und frischer. Auch die Musik und Nebengeräusche kommen sauberer rüber. Optional gibt es deutsche Untertitel.


"Kommissar X – Drei grüne Hunde" ist ein weiteres durchaus sehenswertes Abenteuer der beiden Helden Kommissar X und Captain Rowland, zumindest für Fans der Reihe. Bildtechnisch wirklich sehr gut restauriert, hätte die Disc vielleicht etwas mehr Bonusmaterial vertragen können. Ansonsten absolut lohnenswert und wie alle Teile der Reihe limitiert auf 1200 Stück.


Film++/---
Bild++++/-
Ton++/---
Bonus++----


Druckbare Version
Kommissar X - Jagd auf Unbekannt (#1)
Kommissar X - Drei blaue Panther (#5)
Kommissar X - Drei gelbe Katzen (#2)
Kommissar X - Drei goldene Schlangen (#6)
Kommissar X - In den Klauen des goldenen Drachen (#3)
Kommissar X - Drei grüne Hunde (#4)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.