Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1958
Originaltitel:War of the Colossal Beast
Alternativtitel:Revenge of the Colossal Man
aka. Terror Strikes, The
Länge:65:39 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Bert I. Gordon
Buch:George Worthing Yates, Bert I. Gordon
Kamera:Jack A. Marta
Musik:Albert Glasser
SFX:Flora M. Gordon, Bert I. Gordon
Darsteller:Sally Fraser, Roger Pace, Duncan 'Dean' Parkin, Russ Bender, Rico Alaniz, George Becwar, Robert Hernandez, Charles Stewart, June Jocelyn, John McNamara, Loretta Nicholson, Raymond Winston
Vertrieb:Anolis
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,33:1 (Vollbild) / 1,77:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 Mono
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase mit FSK-Wendecover
DVD-Start:25.05.2012 (Kauf)
Specials:
  • 12seitiges Booklet
DVD 1:
  • Audiokommentar von Rolf Giesen
  • Deutscher Trailer (2:16 Min.)
  • Englischer Trailer (1:43 Min.)
  • Super8-Fassung (7:29 Min.)
  • Normal8-Fassung (3:07 Min.)
  • Werberatschlag US (1:01 Min.)
  • Werberatschlag deutsch (1:26 Min.)
  • Bildergalerie (3:28 Min.)
  • Filmografie Bert I. Gordon (32 Seiten)
  • Vorschau auf den nächsten Film der Reihe (1:41 Min.)
  • Hidden Features
DVD 2:
  • Deutsche Kinofassung (65:21 Min.)
  • Deutsche Widescreenfassung (65:21 Min.)
Nachdem er radioaktiver Strahlung ausgesetzt war, mutierte Colonel Manning zum unberechenbaren Riesen, der Las Vegas terrorisierte und nach einem Sturz vom Hoover Staudamm verschwand. Doch Manning ist nicht tot, wie man vermutete, sondern irrt monströs entstellt durch das mexikanische Grenzgebiet. Mannings Schwester Joyce und der Armeemajor Baird machen es sich zur Aufgabe, Manning zu finden. Es gelingt ihnen sogar, den Riesen dingfest zu machen und ihn nach Los Angeles zu transportieren. Doch hier bricht der Gigant aus und versetzt erneut eine Großstadt in Panik. Wie kann man einen Riesen stoppen und ihn vielleicht sogar retten, wenn er jegliche Menschlichkeit verloren hat?
Der amerikanische Monsterfilm der Fünfziger Jahre hatte bekanntlich nie ein anderes Ziel, als die Bedrohung durch die Atombombe zu metaphorisieren. Der Gigantismus in allen erdenklichen Formen hatte dieses eine gemeinsame Ziel, eine unkontrollierbare, alles verschlingende Gewalt nachzuzeichnen. Denn wo die Abwürfe über Nagasaki und Hiroshima den Krieg eigentlich beenden sollten, wurde letztendlich doch eine Postperiode der Angst losgetreten. Hollywood galt schon damals als Reaktionär und verband postwendend Kinospektakel mit aktuellen Themen - der Monsterfilm der Fünfziger Jahre war geboren. Interner Link"Formicula" gilt als einer der besten Beiträge, diverse andere Tierhorror-, Invasions- oder Katastrophenfilme erreichten entweder einen annähernd ähnlichen Status oder zumindest seinerzeit hohes Erfolgspotenzial.


1957 erschien "Der Koloß", ideell nur ein weiterer der unzähligen Reaktionen auf die Atombombenbedrohung, sich aber vom Rest der Gilde durch den Grad der Konkretheit unterscheidend. Der Gigantismus blieb erhalten, der Metaphernaspekt hingegen wurde eingedämmt. Denn hier muss man keine Riesenameisen auf die Atombombenthematik transferieren, keine Bilder umwandeln in die Thematik, die seinerzeit aktuell war. Das Monstrum dieses Filmes ist ein Mensch, ein Soldat, der per se mit Strahlung in Berührung kam. Es wurden - freilich mit einer Übertreibung, die deutlich ins Fantastische geht - mehr oder minder reale Folgen aufzuzeigen versucht, die direkten Auswirkungen von Strahlung an sich. Der Metaphernaspekt beschränkt sich lediglich auf jene Übertreibung, die so in der realen Welt natürlich nicht stattzufinden vermag und dem kommerziellen, cineastischen Unterhaltungswert zugeschrieben werden muss. Rein thematisch jedoch wird in "Der Koloß" die Realität direkt aufgegriffen, anstatt sie auf abenteuerliche Riesenameisen, Riesenspinnen oder galaktische Invasoren zu übertragen.


Ein Jahr später folgte mit "Gigant des Grauens" nun eine Fortsetzung, die wohl eigentlich nur rein kommerziell erklärbar ist, denn was die Atombombe betrifft, so wird diese höchstens noch durch die Restbezüge zum ersten Teil angesprochen. Die Filmhandlung des Sequels an sich nähert sich eher schon wieder alten Universal-Monsterfilmen an, denn es geht um das persönliche Verhältnis zwischen dem Koloß und seiner Schwester und zuletzt um den Identitätsverlust des Riesen, der mit seiner Größe offenbar auch seine Persönlichkeit verloren hat.


Aus Sicht der Monsterwelle kann man nun so argumentieren, dass der Versuch, einen Menschen zur Bedrohung zu machen nur darin resultiert, dass jener Mensch mit anwachsender Größe seinerseits doch wieder zum stumpfsinnigen Tier gemacht wird. Hauptdarsteller Duncan Parkin stapft jedenfalls die ganze Zeit über dunkel dreinschauend und wie ein Tier grunzend durch den Film und lässt jeglichen Anflug von Intelligenz vermissen. Das nette Make-Up, das uns suggeriert, die rechte Hälfte seines Gesichts sei bis zum Schädel freigelegt (wobei auch der rechte Augapfel fehlt), verstärkt noch den Eindruck, dass wir es hier nicht mit einem Menschen zu tun haben. Indem jedoch die Schwester des Kolosses stets versucht, mit Hilfe des Militärs und der Wissenschaft an die Menschlichkeit zu appellieren, bekommt der Film diesbezüglich einen Mehrwert gegenüber den Tierhorrorfilmen der Zeit.
Eine zumindest streckenweise Abwendung vom eigentlichen Thema hin zu dem der 30er/40er Jahre - besonders zu Interner Link"Frankenstein" lassen sich viele Parallelen ziehen, zumal der Mensch selbst für die Mutation von Glen Manning (Duncan Parking) verantwortlich ist und damit die Kreatur selbst erschaffen hat - wird ganz offensichtlich; im Finale lässt sich eine Szene sogar als Hommage an "King Kong und die weiße Frau" (1933) interpretieren.


Alles, was darüber hinausgeht, leidet doch merklich an Ideenlosigkeit. Der gerade mal 68-minütige Film verwendet einige Szenen aus dem Original, lässt diverse Dialoge ebenfalls auf das Original referieren und entzieht sich damit der Verantwortung, einen eigenständigen Film zu kreieren. Auch deshalb mischen sich immer wieder Ansätze des Vorgängers ein, ohne dass dies vielleicht gewollt gewesen wäre. Es wäre vermutlich sinnvoller gewesen, sich noch stärker auf den Identitätsfindungsprozess des Kolosses zu konzentrieren und diesen noch weiter auszubauen.
Stattdessen ist "Gigant des Grauens" ein einziges "Hasch mich"-Spiel zwischen Militär und Monster - mal läuft das Monster frei herum und plündert Lastwagen mit Nahrungsmitteln an Bord, mal liegt es angekettet im Lager des Militärs und grummelt vor sich hin. Das Intro ist sehr geschickt inszeniert; ein Mann braust mit seinem Wagen durch die Landschaft und schaut stets verängstigt nach hinten. Das Auto passiert die starrende Kamera, die an der Stelle verweilt, wo noch ein paar Credits eingeblendet werden, während wir darauf warten, dass von links jeden Moment das Ungetüm auftaucht, vor dem der Autofahrer so verzweifelt flüchtet. Kurz, bevor dies passiert wäre, gibt es den nächsten Schnitt. Als der Koloß dann erstmalig wirklich ins Bild tritt, frohlocken die Trashfans und erstarrten die Zeitgenossen wohl beeindruckt. Riesige Beine stampfen durch die Wüste, wenn auch deutlich ins Bild einkopiert für den heutigen Betrachter. Nach diesem Schema wird der Koloß immer mal wieder in die Landschaft integriert, meistens weiter weg in den Hintergrund, wobei der direkte Kontakt mit den normalgroßen Menschen die Tricktechniker wohl vor Probleme stellte. Wenn der Koloß nach den Menschlein greift, sieht die Szene jedenfalls immer sehr nach Aufwand und mühsamer Bearbeitung aus. Kameratechnisch wird vor allem in den Lagern des Militärs der Größenunterschied eindrucksvoll impliziert, indem die normalen Menschen oft in der Totalen gezeigt werden und der Koloß mit Nahaufnahmen gefilmt wird. Das Sounddesign unterstützt den Eindruck, indem seine Ketten schwer rasseln und die Geräusche aus seiner Kehle Anwesende in Mark und Bein erschüttern müsste. Manche Szenen haben wahrhaftig ikonischen Wert; das betrifft etwa das Auftauchen des Riesen vor dem Flughafentower, das (recht brutale, wenn auch blutlose) Aufspießen eines Menschen mit einer riesigen Spritze oder das Finale vor den Hochspannungsleitungen, das übrigens des Höhepunktes der Szenerie wegen in Farbe gezeigt wird, womit Technicolor hier noch in ihrer Rarität zum Zwecke der stilistischen Betonung eingesetzt wurde.


Es ist ein unterhaltsamer Film, das kann man nicht leugnen. Kurzweil ist ganz klar gegeben, der Koloß ist mehr als nur ein- oder zweimal in Aktion zu erleben; er hätte höchstens einige etwas spektakulärere Aktionen veranstalten können, denn Vieles beschränkt sich doch darauf, dass er blöd in der Gegend herumsteht. Da Duncan Parking zudem nicht gerade ein begnadeter Schauspieler ist, hätte man sich da doch noch eine etwas differenziertere Ausarbeitung gewünscht. Auch ist diese Fortsetzung eigentlich recht überflüssig, obwohl versucht wird, andere Wege zu gehen und sich wieder etwas zu den 30ern zu reorientieren. Nichtsdestotrotz ein zweifelloses Vergnügen für Fans von Monsterfilmen.


Mit "Gigant des Grauens" veröffentlicht Anolis die sechste DVD aus der "Die Rückkehr der Galerie des Grauens"-Reihe und spendiert ihren Kunden gleich eine vollgepackte Doppel-DVD. Neben umfangreichem Bonusmaterial, worauf später näher eingegangen wird, liegt der Klassiker in zwei Fassungen vor: als ungekürzte US-Kinofassung und in der nur wenig kürzeren deutschen Kinofassung (andere Credits), die einmal als Vollbild-Version und Widescreen-Version vorliegt. Bildtechnisch kann keine der Fassungen ihr Alter verbergen. Laufstreifen, Drop-Outs und Defekte sind an der Tagesordnung. Der Bildstand ist nicht immer sonderlich ruhig und bei schnellen Kameraschwenks kommt es zu minimalen Bewegungsunschärfen. Ansonsten ist das Bild dem Alter entsprechend ordentlich. Die Schärfe erreicht selbst auf großen Bilddiagonalen noch gute Werte, wobei die Detailschärfe deutlich nachlässt und lediglich in Nahaufnahmen noch als gut zu bezeichnen ist. Der Kontrast arbeitet solide, lässt helle Flächen aber oftmals überstrahlen, so dass viele Bildinformationen verloren gehen. In Nachtaufnahmen saufen allerdings kaum Details ab. Dafür sorgen die stellenweise starken Kontrastsprünge dafür, dass das Bild plötzlich extrem dunkel wird. Für einen Schwarzweiß-Film ist das Ergebnis durchaus sehenswert, kann allerdings nicht mit größeren Produktionen aus der gleichen Zeit mithalten. Die Kompression aller drei Fassungen arbeitet ruhig im Hintergrund. Im direkten Vergleich zur deutsche Kinofassung wirkt die US-Version minimal dunkler. Die Widescreen-Fassung ist im Grunde unnötig, wurde stark aufgeblasen und lässt oben und unten Bildteile vermissen. Einen Nutzen für den Zuschauer bietet die 16:9-Fassung leider nicht.


Eine Sache ist allerdings sehr ärgerlich: Für diese Veröffentlichung scheinen automatische Clean Up-Tools verwendet worden zu sein, die das Bild automatisch von Fehlern bereinigen. Leider arbeiten diese Programme nicht immer sehr sorgfältig, wodurch es zu kleinen bis großen Fehlern kommen kann. Ein Beispiel ist in nachfolgender Animation zu sehen. Man achte auf das Gewehr, welches kurz an der Hand verschwindet:


Animiertes GIF von "Dirty Pictures Forum" / User: chakunah_2072

Auch wenn diese Patzer nich jedem auf Anhieb auffallen werden, sollten diese Art Verbesserung zukünftig vermieden werden. Über ein paar Kratzer und ein wenig Schmutz beschwert sich sicherlich kein Kunde, der einen nostalgischen Film erwirbt.

Die deutsche und englische Tonspur liegt jeweils in Mono vor und klingt weniger dumpf als erwartet. Ganz im Gegenteil, denn die ordentliche deutsche Synchronisation klingt überraschend frisch und lediglich ein permanentes Rauschen ist im Hintergrund auszumachen. Im späteren Verlauf schwankt die Qualität kurz, wobei man es aber meist mit einem gut verständlichen und kaum blechern klingenden Mono-Mix zu tun bekommt, bei dem Musik und Dialoge gut wiedergegeben werden. Der englische Track klingt deutlich rauschfreier als die deutsche Tonspur, bietet ansonsten einen etwas natürlicheren Klang, gerade was das Zusammenspiel zwischen Dialoge und Nebengeräusche angeht. Optional gibt es deutsche Untertitel.


Beim Bonusmaterial erwartet dem Zuschauer wieder einiges an Hidden Features, die auf der ersten DVD zu finden sind. Ein 12seitiges Booklet mit Hintergrundinformationen darf ebenso wenig fehlen wie der obligatorische Audiokommentar, der diesmal "leider" nur von Rolf Giesen gesprochen wird. In seiner ruhigen Art gibt es viel Wissenwertes rund um den Film und dessen Macher preis. Hier fehlt aber die lockere, unterhaltsame Art von Christian Keßler, der an "Gigant des Grauens" sicherlich seine helle Freude gehabt hätte.
Desweiteren gibt es eine umfangreiche Bildergalerie, Werberatschläge und eine Bio- und Filmografie von Regisseur Bert I. Gordon. Ein deutscher und englischer Trailer fehlt ebenso wenig wie eine Vorschau auf die nächste Galerie des Grauens"-Veröffentlichung. Zusätzlich sind die zusammengestauchten Versionen des Films als Normal8-Fassung und Super8–Fassung anschaubar. Die Disc ist wie immer auf 2000 Stück limitiert und erscheint mit einem FSK-Wendecover. Hier ist wie immer zugreifen angesagt.


Film+++/--
Bild+++---
Ton++/---
Bonus+++/--


Druckbare Version
NewsMonster machen Mobil 3 - SciFi-Horror-Fantasy-Festival - Hamburg 30.3.-1.4.2012
Gigant des Grauens (Die Rückkehr der Galerie des Grauens # 06)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.