Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2009
Originaltitel:Last Lovecraft: Relic of Cthulhu, The
Alternativtitel:Devin McGinn's The Last Lovecraft: Relic of Cthulhu
Länge:75:15 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Henry Saine
Buch:Devin McGinn
Kamera:Cameron Cannon
Musik:Michael Tavera
SFX:Anthony P. Dalbis
Darsteller:Matt Bauer, Honor Bliss, Kyle Davis, Sujata Day, Todd Duffey, Edward Flores, Marty Fortney, Charles Haigh, Barak Hardley, Max Huber, Bryce Hurless, Douglas Jantzen Jr.
Vertrieb:WGF / Schröder Media
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:2,55:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Dt., Engl.), Dolby Digital 2.0 (Dt.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase mit FSK-Wendecoer
DVD-Start:23.02.2012 (Verleih) / 22.03.2012 (Kauf)
Specials:
  • Originaltrailer (2:22 Min.)
  • Extended Scene (2:32 Min.)
  • Pencil Scene (2:07 Min.)
  • Trailershow:
    • Basement (2:01 Min.)
    • Penance (1:37 Min.)
    • Psalm 21 (2:10 Min.)
    • Miss Nobody (1:34 Min.)
    • Clash (1:29 Min.)
    • Shadow Heart (2:47 Min.)
    • Removal (2:15 Min.)
    • Frankenstein Syndrome (1:42 Min.)
    • Last Day of Summer (1:51 Min.)
    • Underground (2:10 Min.)
Jeff ist ein gewöhnlicher Kerl, dessen Leben eine einzige Misere ist. Er steckt in einem Job fest, der eine Sackgasse darstellt, und sein Leben ist unendlich langweilig. Doch dann gibt ihm ein alter Mann eine antike Reliquie und erklärt ihm, dass er der letzte Nachfahre von H.P. Lovecraft ist, womit sich Jeffs Leben für alle Zeiten ändert - und das schneller, als ihm lieb ist!
Zusammen mit seinem Kumpel Charlie stolpert Jeff in ein Abenteuer, bei dem er verhindern muss, dass die Reliquie in die Hände des Sternengezüchts und seiner Lakaien fällt. Versagen Jeff und Charlie, dann wird das Sternengezücht mit der Reliquie die alte Gottheit Cthulhu zum Leben erwecken und das Erde der Welt heraufbeschwören!
Kaum ein Mythos hat Genreentwicklungen in den Bereichen Horror und Science Fiction so geprägt wie Lovecrafts Necronomicon, den bekanntesten Part des Cthulhu-Mythos. Fans des US-amerikanischen Autors fühlen sich heute noch von seinen anspruchsvollen Werken inspiriert, wieder andere versuchen ihn in eher schlichteren Werken zu huldigen, wie im vorliegenden, komödiantisch ausgerichteten Fan-Film.



Die zwei Nerds Jeff und Charlie sind völlig überrascht, als eines Tages ein alter Professor in ihrer WG steht und Jeff unterbreitet, er sei der letzte Nachfahre Lovecrafts. Mitgebracht hat er ein magisches Relikt, welches Jeff unter allen Umständen vor den Fischmonstern beschützen muss, damit die Macht Cthulhus nicht die Welt zerstört. Doch die Mutanten haben sich bereits an ihre Fersen geheftet...

Besonders gute Laune verbreitet das erste Drittel, als auf einer kleinen Yacht zwei Typen gekrallt werden und die Anti-Helden beim gemeinsamen Arbeitgeber (in Form von Richard Riehle) mit ein paar temperamentvollen One-Linern ins Geschehen geworfen werden. Zwei Außenseiter wie aus dem Bilderbuch, ausgestattet mit ein paar schlagfertigen Dialogen und passabler Situationskomik, die noch besser zündet als der dritte Nerd Paul hinzukommt, an dem sich die beiden Hilfe suchend wenden. Das spezielle Verhältnis zu seiner fluchenden Oma sorgt binnen kurzer Zeit für einige Lacher, nur leider verkommt Paul im Verlauf zunehmend zur Randfigur.



Storytechnisch bietet die Geschichte eher etwas für echte Fans von Lovecraft und auch einige Gags entpuppen sich als Insider für wahre Nerds. Demzufolge dürfte der Cthulhu-Mythos bei unbedarften Zuschauern viele Fragen aufwerfen, da sich im Kontext nicht ergibt, mit welchen Zielen die Monster und Mutanten unterwegs sind und welchen genauen Zweck das alte Relikt erfüllen soll. Die Beweggründe der großen Alten werden lediglich angerissen und auch der Kult um Cthulhu selbst dürfte bei Genreneulingen einige Fragen aufwerfen.

Allerdings wird trotz der eigenwilligen Thematik für ein konstant hohes Tempo mit der Konzentration aufs Wesentliche gesorgt. Das Zusammenspiel der sympathischen Figuren bildet ebenso einen Pluspunkt, wie die beherzt agierenden Mimen, der die Spielfreude sichtlich anzusehen ist. Nur leider flacht die Erzählung zusehends ab und liefert kaum Höhepunkte, auch wenn die Latex-Fischmonster schön trashig gestaltet wurden und ab und an sogar ein wenig Blut fließt. Das unterstreicht auch der Showdown, welcher viel zu hektisch abgehandelt wird und ziemlich abrupt endet.



Inhaltlich kommt also nicht allzu viel herum, bei der die Mythologie Lovecrafts im Vordergrund steht und Fans des Autors gewiss mehr angesprochen werden als Außenstehende. Trotz des überschaubaren Budgets und der eher bescheidenen Ausstattung hätten einige Spitzen und etwas weniger Insider-Talk der Geschichte gewiss gut getan, denn das Zusammenspiel der Figuren lässt durchaus Momente des Schmunzelns zu und auch die treffend besetzten Mimen sorgen größtenteils für lockere Stimmung. Von Fans für Fans - alle anderen dürften mit diesem harmlosen Trash-Werk wenig anfangen können, auch wenn latent gute Laune mitschwingt.

Der Transfer ist wirklich klasse geworden, denn bereits die Farben fallen kräftig und natürlich aus. Manko ist lediglich der in einigen Szenen wechselhafte Schwarzwert, der leichte Tendenzen ins Gräuliche aufweist. Dies ist jedoch nur selten der Fall. Der Kontrast ist gut und erlaubt auch in dunkleren Szenen eine ordentliche Durchzeichnung, während helle Bereich unproblematisch dargestellt werden. Die Schärfe hinterlässt einen knackigen Eindruck, wodurch selbst Kleinigkeiten wie Musterungen auf den Masken sehr gut erkennbar sind. In dunkleren Passagen ist etwas Rauschen auszumachen und auch die Kompression sorgt dann für dezente Unruhen. Alles in allem aber ein angenehm plastisches Bild.



Sowohl der deutsche als auch der englische Ton liegen in Dolby Digital 5.1 vor. Die Abmischung präsentiert sich authentisch, mit einem guten Dynamikumfang und dezenten Surroundeffekten. In Anbetracht der Handlung wünscht man sich jedoch etwas mehr räumliche Kulisse, da oftmals nur der Score auf die hinteren Boxen verteilt wird. Die Dialoge sind stets sehr gut verständlich, integrieren sich gut in den Mix und erlauben sich keine Überlagerungen. Einige Sprecher der deutschen Synchronfassung wirken allerdings etwas unprofessionell, wobei dies zum Glück nur kleine Nebenrollen betrifft. Die Originalsprecher überzeugen da mehr. Leider gibt es keine begleitenden Untertitel.

Dies gilt auch für das Bonusmtaerial, das für eine aktuelle Produktion nicht besonders umfangreich ausfällt und deutsche Untertitel vermissen lässt. Schade, ist doch der Audiokommentar interessant ausgefallen, da eine Menge an zusätzlichen Informationen und Anekdoten geliefert werden. Besonders zum Thema Lovecraft und Cthulhu werden interessante Hintergründe näher gebracht. Des Weiteren gibt es eine erweiterte Szene an der Universität, die nicht uninteressant ist, aber im Film auch nicht wirklich vermisst wird. Der kleine Cthulhu-Cartoon aus dem Film ist zudem noch in der Rohfassung als Bleistiftzeichnung mit unter dem Begriff Pencil Scene vorhanden. Eine Trailershow darf natürlich ebenfalls nicht fehlen.


Was dem Wars'ler sein Interner Link"Fanboys" ist, dürfte "Der letzte Lovecraft" für alle Fans des Autors und dessen Universum sein. Wer mit der Thematik um Cthulhu noch nicht in Berührung kam, wird wohl viele der versteckten Insider nicht wahrnehmen. Für Fans jedoch ein kurzweiliger Film auf einer technisch guten DVD.


Film+++---
Bild+++++-
Ton++++--
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.