Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2009
Originaltitel:Infestation
Alternativtitel:Infestation - Nur ein toter Käfer ist ein guter Käfer
Länge:87:18 Minuten (unegkürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Kyle Rankin
Buch:Kyle Rankin
Kamera:Steven Gutheinz
Musik:Thomas E. Ackerman
SFX:Kevin Carter
Darsteller:Chris Marquette, Ray Wise, Brooke Nevin, Linda Park, Alex Revan, Diane Gaeta, Jim Cody Williams, Bru Muller, Deborah Geffner, Mike Straub, Kinsey Packard, Efram Potelle
Vertrieb:Capelight / Universum Film
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch
Verpackung:KeepCase mit FSK-Wendecover
DVD-Start:27.10.2010 (Kauf)
Specials:
  • Trailer bei Disc-Start: "Fanboys" (2:12 Min.)
  • Audiokommentar von Regisseur und Drehbuchautor Kyle Rankin
  • The Creation of Infestation (20:10 Min.)
  • Original Kinotrailer (1:54 Min.)
  • Trailershow:
    • Fanboys (2:12 Min.)
    • Secret Defense (2:16 Min.)
    • The Runaways (1:30 Min.)
    • City of Ember (1:42 Min.)
In Coopers Büroalltag gab es schon bessere Tage: Gerade ist seine Chefin im Begriff ihn zu feuern, da streckt ein ohrenbetäubendes Pfeifen die beiden zu Boden. Cooper findet sich eingewickelt in einem klebrigen Kokon wieder. Ein Blick aus dem Fenster verspricht ebenfalls nichts Gutes. Es gelingt ihm gerade noch sich zu befreien, bevor er von einem riesigen Monsterkäfer angegriffen wird. Von nun an gilt: Nur ein toter Käfer ist ein guter Käfer!
Es ist eine Art Endzeit-Road-Movie mit einer ordentlichen Portion Tierhorror, die Autor und Regisseur Kyle Rankin da zum Leben erweckt hat. Zwar folgt er auf dem ersten Blick den üblichen Mustern mit vereinzelten Attacken bis zum Endkampf, doch dazwischen wird es aufgrund humorvoller Einschübe und einer sympathischen Crew zu keiner Zeit langweilig.
Es müssen wohl Käfer "from outer space" sein, denn so wirklich erklärt wird deren Existenz nicht. Just als Cooper (Chris Marquette) gekündigt werden soll, ertönt ein ohrenbetäubend hohes Geräusch und er findet sich Tage später in einer Art Woll-Kokon wieder. Gemeinsam mit einigen Überlebenden der Invasion macht man sich auf zum Nest, um die Plage zu eliminieren ...



Etwa 1,5 Meter große graue Krabbelviecher, meistens fliegend, fallen also über eine amerikanische Kleinstadt her und umwickeln ihre Opfer, die danach nicht unbedingt tot, sondern eher benommen sind und sich erst einmal ausgiebig übergeben müssen. Das Ziel ihrer Mission ist nur erahnbar, denn schließlich tauchen im Verlauf einige Hybriden auf, Mischungen aus Mensch und Käfer, die minderwertige Dienste verrichten, wahrscheinlich alles im Dienste der Königin, die final aufgespürt und getötet werden soll.
Bis dahin dauert es nicht lange, die illustre Truppe ins Herz zu schließen, denn die Mischung stimmt einfach. Neben dem Tollpatsch Cooper mischt Love Interest Sara mit und bildet den geheimnisvoll süßen Part, dazu ein großer Dunkelhäutiger mit Hörproblemen und seinem Dad und eine TV-Queen, die sich an Cooper ranmachen will. Später erscheint noch Coopers Dad (Ray Wise), ein ehemaliger Soldat, der die finale Mission begleiten will, allerdings erst nachdem der langjährig andauernde Vater-Sohn-Konflikt mehr oder minder aus der Welt geschafft ist.



So marschiert man von Station zu Station, muss sich regelmäßig verstecken und ausharren, ballert auch mal, obgleich man sich gegenüber den blinden Biestern besser ruhig verhalten sollte und nähert sich heldenpaartechnisch ein wenig an, bevor ein einschneidendes Ereignis zum finalen Akt auffordert.
Dabei ist das Erzähltempo enorm hoch und wird von den frechen Dialogen, markigen Bemerkungen und zynischen Kommentare wunderbar begleitet, da einige Mimen angesichts des trashigen Treibens mit sichtlicher Spielfreude dabei sind und auch gerne mal die Grenze zum Overacting überschreiten. Zwar legt man dabei weniger Wert auf fesselnde Momente oder ausufernde Konfrontationen mit dem Getier, sondern konzentriert sich eher darauf, die Sache latent in Bewegung zu halten, was in Anbetracht der Figuren recht gut gelingt.



Leider bleiben dabei die Käfer zuweilen etwas länger außen vor, Angriffe erfolgen meist auf eher unspektakuläre Art und auch die tricktechnische Ausarbeitung der Insekten ist allenfalls Mittelmaß. Wesentlich besser sehen die Hybriden aus, denn nachdem ein menschlicher Körper einen Stich in den Rücken erhält, mutiert er nach einiger Zeit zum Krabbeltier mit langen Insektenbeinen, behält dabei jedoch Oberkörper bis zum Kopf, was reichlich grotesk, in gewisser Hinsicht aber auch beängstigend ausschaut.
Also durchforstet man einzelne Häuser nach brauchbarem Material, sucht Waffen und Lebensmittel, erinnert sich an eine Begebenheit vor dem Großangriff, wird kurzzeitig inhaftiert und landet irgendwann gegen Ende im Nest der Brut und muss sich überlegen, ob eventuell jemand für einen spektakulären Heldentod in Frage kommt. Bei alldem nimmt sich der Streifen glücklicherweise zu keiner Zeit ernst, sondern bringt munteren Trash mit viel Augenzwinkern, einigen Genrezitaten und gegen Finale ein paar Mutationen mehr ins Spiel.
Billig, kurzweilig und charmant - eine schräge, aber liebevolle Melange für Freunde des Genres und ohne nennenswerte Einschränkung zu empfehlen.


Die DVD aus dem Hause Capelight Pictures ist im Format 1,85:1 anamorph kodiert und überzeugt wegen der ausgezeichneten Schärfe und dem hohen Detailgrad. Es gibt kaum eine Einstellung, in der das Bild nicht knackig scharf aussieht, denn auch in den Nachtaufnahmen fällt die Schärfe nur minimal ab. In Tageslichtaufnahmen trumpft die DVD umso mehr auf. Konturen zeigen sich sehr sauber und Doppelkonturen sind keine auszumachen. Der Kontrast erweist sich stets als gut ausbalanciert, wirkt stiltechnisch hin und wieder etwas steil, ohne dabei aber zu überstrahlen. Hinzu kommt eine sehr natürliche, aber nicht übermäßig kräftige Farbgebung. Defekte und Verschmutzungen sind nicht auszumachen, dafür ist lediglich etwas Blockbildung auf homogenen Flächen sowie Hintergrundrauschen auffällig. Insgesamt ein sehr gutes DVD-Bild.
Die deutsche Synchronfassung liegt wie auch der englischsprachige Originalton in Dolby Digital 5.1 vor und bietet eine sehr sauber, klare Abmischung, bei der die Effektkanäle aktiv ins Geschehen eingreifen dürfen. Die Musik wurde sehr differenziert und räumlich mit viel Kraft und Dynamik abgemischt. Dies gilt auch für die Soundeffekte, die mit vielen direktionalen Einstreuungen für ein sehr lebhaftes und dynamischen Klangbild sorgen. Auch die Dialoge wurden sehr gut ausbalanciert und geben keinen Anlass zur Kritik. Der englischsprachige Mix klingt etwas differenzierter und natürlicher in den Stimmen. Deutsche Untertitel sind optional.
Im Bonusbereicht befindet sich ein deutsch untertitelter Audiokommentar, in welchem Regisseur und Drehbuchautor Kyle Rankin sehr ausführlich auf die Entstehungsgeschichte des Films eingeht, über diverse Aspekte der Produktion spricht und natürlich auch die Umsetzung der Spezialeffekte hervorhebt. Zudem erläutert er das "offene" Ende von "Infestation". "The Creation of Infestation" ist ein 20minütiges, sehenswertes Making of, welches dem Zuschauern ein Einblick in die Produktion gewährt. Zum Schluss gibt es noch Trailer zum Hauptfilm, sowie zu weiteren Veröffentlichungen aus dem Hause Capelight zu entdecken.


Spaßiger Monsterfilm, dem man sein geringes Budget kaum ansieht und der Lust auf mehr macht. Die DVD wurde gut umgesetzt, lediglich im Bonusbereich sollte mehr möglich sein. Die Disc erscheint ungekürzt mit einem FSK-Wendecover.


Film++++/-
Bild++++/-
Ton+++++-
Bonus++----


Druckbare Version
Infestation
NewsAlle Infos zum 23. Fantasy Filmfest
"Infestation" - Angriff der Riesen-Käfer
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.