Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1985
Originaltitel:Stick
Länge:104:39 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Burt Reynolds
Buch:Elmore Leonard, Joseph Stinson
Kamera:Nick McLean
Musik:Joseph Conlan, Barry De Vorzon
SFX:Eric Roberts
Darsteller:Burt Reynolds, Candice Bergen, George Segal, Charles Durning, Castulo Guerra, José Pérez, Carlos Cervantes, Richard L. Duran, Tricia Leigh Fisher, Leonard P. Geer, Jorge Gil, Richard Lawson
Vertrieb:MIG / EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase mit FSK-Wendecover
DVD-Start:03.12.2009 (Kauf)
Specials:
  • Bildergalerie (50 Fotos / 4:10 Min.)
  • Trailershow:
    • Die Winkinger - Angriff der Nordmänner (2:16 Min.)
    • House of Fears (1:13 Min.)
    • Street Racers (2:08 Min.)
    • Pontypool (1:24 Min.)
    • Der Tank (2:39 Min.)
    • Bigfoot und die Hendersons (0:57 Min.)
    • Beer for my Horses (1:48 Min.)
    • Delta Farce (2:03 Min.)
    • 1612 - Angriff der Kreuzritter (1:56 Min.)
    • Summer Scars (2:13 Min.)
    • Hard to Hold (2:33 Min.)
    • Der Gefangene von Zenda (2:54 Min.)
Ernest "Stick" Stickley (Burt Reynolds) kommt eben aus dem Knast und hat sich fest vorgenommen, nie wieder auf die schiefe Bahn zu geraten. Leider läuft ihm just in diesem Moment sein alter Kumpel Rainy (José Pérez) über den Weg, mit einer absolut sicheren Sache: eine Geldübergabe. Stick lässt sich darauf ein. Die Übergabe ist aber doch nicht so harmlos, Rainy wird erschossen, Stick kann mit Glück entkommen. Nun ist er fest entschlossen, die Mörder zu finden und seinen Freund zu rächen. So gerät er doch wieder in die Spirale aus Gewalt und Verbrechen.
Bereits Anfang der Achtziger begann Burt Reynolds' ("Gator") Stern langsam aber stetig zu sinken, bevor er nach einer längeren Durststrecken und mittelprächtige One-Man-Shows endgültig in den TV-Sektor einbrach und dort bis Interner Link"Boogie Nights", trotz kleinerer Kinoauftritte, sein Dasein fristete. "Stick" hingegen war noch ein Versuch, es mit eigener Kraft (Regie und Hauptrolle in Personalunion) aus der Misere zu schaffen, wobei er sich immerhin der Unterstützung von Elmore Leonard sicherte, der insbesondere später in den Neunzigern mit den Vorlagen zu "Get Shorty" und Interner Link"Jackie Brown" Kultstatus erlangte und auch hier das Drehbuch mit seinen typischen Motiven ausstattete.



Nur leider ist Burt Reynolds nicht der Mann, der so eine Vorlage auch würdig und stilvoll umzusetzen versteht. Obwohl wieder im Gangstermilieu angelegt und reichhaltig mit einem Haufen verbrecherischer, halbseidener Skurrilitäten gefüllt, fehlt Reynolds das Händchen, um eben jenen Stoff leichtfüßig, originell und wortwitzig umzusetzen, denn das Potential lässt sich leicht erkennen.

Ernest "Stick" Stickley, eben Reynolds, ist ein Ex-Knacki, der nach Verbüßung seiner Strafe wieder in das sonnige Miami heimkehrt und dort eigentlich geplant hat, illegalen Geschäften fern zu bleiben. Nichtsdestotrotz wird er bereits kurz nach seiner Ankunft widerwillig durch einen alten Kumpel in eine Geldübergabe in den Everglades verwickelt, die für ihn fast tödlich endet. Betrogen um den Lohn für den Job und ganz offensichtlich reingelegt, fordert Stick darauf von der zwielichtigen Schwabbelbacke Chucky (Charles Durning) nun die 5000 Dollar Lohngeld ein, ohne dabei zunächst zu wissen, dass der auch nur Geschäfte mit einem südamerikanischen Drogenbaron macht, der sich Skorpione als Haustiere hält und durchaus gewillt ist bei Notwendigkeit von ihnen Gebrauch zu machen. Ab sofort steht Stick auf der Abschussliste.

Dank des dezenten "Miami Vice"-Flairs und Burt Reynolds, der sichtlich gealtert zunächst im unrasierten Penner-Look besser, weil komplett gegen den Strich gebürstet, in die glänzende Metropole passt, können sich zumindest seine Anhänger ganz passabel unterhalten lassen. Seine Sprüche sind nicht kultverdächtig, entspringen seinem Mundwerk aber in den richtigen Momenten und für Tatkräftigkeit in der Not ist dank seines Einfallsreichtums auch gesorgt.



Leonards Skripte sind meist von mäßigem Tempo, was die irrwitzige Handlung und seine eigenen Charaktere dann jedoch in den meisten Fällen wieder wett machen können. Bei "Stick" klappt das leider nicht so ganz, weil der nötige Funken Kreativität fehlt, der den Film richtig zum Laufen bringt müsste.
Der schlitzohrige Stick peilt die Lage und lässt sich dank seiner dreist unter Beweis gestellten Autoknackerqualitäten bei dem exzentrischen Filmproduzenten Barry Braham (George Segal, Interner Link"Joshua Tree") einstellen und zum Chauffeur kleiden, um sich Chucky, der in das Business einsteigen will und sich bei Braham anbiedert, in aller Ruhe zurecht zu legen, wobei er auch mit ein paar köstlichen Kommentaren glänzt. Zu absurden Situationen kommt es dabei allerdings nie, wobei die Verabschiedung seines Vorgänger, als der ungebeten auf einer Party seines neuen Chefs auftaucht, amüsierten Beifall rechtfertigt.

Diese gelungenen Momente lassen aber nie darüber hinwegsehen, dass der Ablauf einfach zu viel Leerlaufmomente abzuharken hat, in denen wenig Interessantes fabriziert wird und leider nichts Alltägliches sich plötzlich in Ungewöhnliches verwandelt. Dabei sind abgedrehte Wendungen und Reaktionen oft Leonards Stärke. Insbesondere Sticks Dienst bei Braham, wo er dann auch eine Romanze mit Kyle (Candice Bergen, "Gandhi") eingeht, ist wenig erinnernswert, während sich seine Kontrahenten rund um den Albino-Killer und den kolumbianischen Drogenboss, der auch gern einmal Nase inklusive Hand getöteter Opfer präsentiert, sich dank ihrer Taten als wesentlich einprägsamer erweisen.


Der Actionanteil ist kaum erwähnenswert, auch wenn Stick final mit der Verbrecherbande aufräumt, zumal die seine Tochter, sein ein und alles und der Grund, warum er ein legales Leben führen möchte, kidnappen, um ihn in eine Falle zu locken und der doppelte Sturz vom Balkon einen halsbrecherischen Stunt parat hält. Auch deswegen bleibt "Stick" hinter seinen Möglichkeiten zurück. Eindrucksvolle Charaktere, wie Moke, der Albino-Killer in den schwarzen Cowboy-Klamotten, kommen bis zum Schluss nicht über sporadische Auftritte hinaus und die Hauptfigur selbst zeigt sich viel zu geduldig und zu wenig impulsiv. Fraglos hat Reynolds, wenn er trocken, todernst und nüchtern droht, oder auch mal einen flotten Spruch über die Lippen kommen lässt und kompromisslos seine Ziele verfolgt, seine Auftritte, aber um den gesamten Film mit Spritzigkeit zu versehen, reicht das hinten und vorn nicht aus.

Deutlich besser ist da die qualitative Aufarbeitung des Films, denn trotz des Alters von fast 25 Jahren überrascht die etwas. Besonders die Schärfe sticht sehr positiv heraus und erfreut mit einer besonders in Nahaufnahmen ordentlichen Detailwiedergabe. Bis auf gelegentlich auftretende kleinere Verschmutzungen ist das Bild zudem sauber und kann den guten Eindruck der Schärfe auch in andere Bereichen halten. Die Farben bewegen sich durchgehend auf einem natürlichen Niveau und erstrahlen in kräftigen Tönen. Lediglich der Kontrast ist nicht ganz optimal ausbalanciert und neigt dazu, in hellen Bildbereichen leichte Überstrahlungen zu provozieren. In dunklen Szenen gibt es jedoch keinen Anlass zur Kritik. Damit kommt das anamorph codierte Bild auf ordentliche 4 Punkte.
Klanglich können weder der Originalton noch die deutsche Synchronfassung mit dem Bild mithalten. Die Dialoge sind zwar immer gut zu verstehen - das Original ist im Vergleich etwas leiser abgemischt - dennoch sind in beiden Fassungen leichte Schwankungen und dezente Verzerrungen vorhanden, was aber nicht wirklich als störend empfunden wird. Beim Zusammenspiel zwischen Dialogen, Musik und Effekte können beide Tonspuren punkten, wenn auch etwas mehr Dynamik in den Actionszenen förderlich gewesen wäre. Dafür sorgen keinerlei Defekte oder anderweitige Störgeräusche für Probleme, was eine dem Alter angemessene Vertonung erbringt, die im Deutschen noch etwas besser klingt. Optional sind deutsche Untertitel vorhanden.
Schwachpunkt ist eindeutig der Bonusbereich, der lediglich eine Bildergalerie mit Filmszenen und Pressefotos bietet. Zumindest ist noch eine Trailershow mit einigen interessanten Titeln vorhanden, die Lust auf mehr aus dem MIG-Programm macht.


Die technische Seite der DVD überzeugt, der Film selbst bleibt leider hinter den Erwartungen einer Elmore Leonard–Verfilmung zurück. Die beinhaltet zwar die grundlegenden Elemente des Gangster-Genres, mit denen Leonard sich nur wenige Jahre später auch unter Filmfans einen Namen machen konnte, allerdings konnte das Burt Reynolds nicht fachgerecht umsetzen. "Stick" besitzt ohne Frage ein paar gut getimte Situationen, verschleppt aber auch das Anliegen der Hauptfigur lange, vernachlässigt sträflich potentielle Enfant Terribles und verfügt nicht über den knackigen Wortwitz, geschweige denn die enorme Coolness. Mit Sicherheit kein Totalausfall, aber deutlich von dem entfernt, wofür der Name Elmore Leonard normalerweise steht.


Film+++---
Bild++++--
Ton+++---
Bonus/-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.