Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1987
Originaltitel:Death Before Dishonor
Alternativtitel:Helden USA 1
Länge:89:38 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ungeprüft
Regie:Terry Leonard
Buch:John Gatliff
Kamera:Don Burgess
Musik:Brian May
SFX:Gary Monak
Darsteller:Fred Dryer, Joseph Gian, Sasha Mitchell, Peter Parros, Brian Keith, Paul Winfield, Joanna Pacula, Rockne Tarkington, Dan Chodos, Mohammed Bakri, Chaim Girafi, Tuvia Tavi
Vertrieb:HDMV
Norm:PAL
Regionalcode:0
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:18.12.2009 (Kauf)
Specials:
  • Dt. Trailer (1:22 Min.)
  • Originaltrailer (0:55 Min.)
  • Faketrailer "3 Dicke Tschetchenen" (2:18 Min.)
  • Bonusfilm "Auf eigener Faust" (19:45 Min.)
  • Trailershow:
    • The Big Heat (3:29 Min.)
    • Blast Heroes (1:00 Min.)
    • Double Dragon (1:55 Min.)
    • Final Reprisal (2:25 Min.)
    • Hard-Boiled III - The Last Blood (1:53 Min.)
    • Platoon To Hell (1:55 Min.)
    • Graveyard of the Living Dead (1:18 Min.)
    • Sabotage (2:08 Min.)
    • Taking Manhattan (1:09 Min.)
    • War Dog (1:44 Min.)
US-Marines: Die härteste Kampfeinheit der Welt. Diese Männer wissen, dass der Tod hinter jeder Straßenecke lauert, dass die Überlebenschance bei ihren Himmelfahrtskommandos sehr niedrig sind. Nur die Härtesten der Harten kommen durch. Nur wer schnell, still und tödlich arbeitet wird überleben! Im Nahen Osten herrscht Krieg! Das Arabische Königreich steht kurz vor dem Zusammenbruch. Rebellen haben den Staat zusammen gebombt. Feuerüberfälle, Mord und Terroranschläge sind an der Tagesordnung ...
Captain Burns und seine Marines sollen die Evakuierung ihrer Landsleute sichern. Doch als ein Krankenwagen vollgepackt mit Dynamit die US-Botschaft dem Erdboden gleichmacht und auch die US-Soldaten verschleppt, gefoltert und bestialisch getötet werden, ist es vorbei mit dem "Rückzug"! Die US-Marines diese Spezialeinheit der Härtesten der Harten schlagen erbarmungslos zurück! Sie wollen die Terroristen für allemal vernichten ...
Hisst die Stars & Stripes, stellt das Sixpack kalt und lasst die Fanfaren erschallen, denn das Politbarometer steht auf Sturm. Nicht von ungefähr wurden Ende der Achtziger, insbesondere von der damals sehr erfolgreichen Action-Schmiede Cannon, enorm viele patriotische, antiislamische Militäractioner auf den Markt geworfen, die alsbald in den amerikanischen Videotheken reißenden Absatz fanden. Dieses Exemplar schaffte es übrigens damals sogar ins Kino! Sollte da etwa eine Bevölkerung auf den bald anstehenden ersten Irak-Krieg eingestimmt werden?



Man muss für diese Art von Film schon ein Faible haben, denn ansonsten steht man bei "Death before Dishonor" auf verlorenen Posten. Die Bezeichnung "politisch inkorrekt" stellt hier nämlich eine Untertreibung sondergleichen dar. Held der Chose ist Gunnery Sergeant Jack Burns (Fred Dryer, "Hunter"), der schon während der einführenden Trainingsoperation seinen Jungs klar macht, was für ein harter Hund er ist und einem vorlauten Schüler das Messer neben den Kopf pflanzt. Aber hey, wir sind beim Militär und da gehört das genau wie das anschließende Aufnahmeritual mit Besäufnis und hartem Machotum einfach dazu.

Weil jedoch nicht überall auf der Welt wie in Amerika Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, metzeln in Arabien fiese Extremisten erst mal eine ganze Botschafterfamilie nieder. Die feigen Attentäter sind zudem auch noch aus westlichen Gefilden importiert. Doch weil das auf die Dauer etwas teuer kommt, rekrutiert man im lokalen Terroristencamp und bildet schon mal fleißig zu bösen Turbanträgern und AK-47-Schwingern aus. Man braucht schließlich Anhänger!



Wer Amerika kennt, weiß, dass die bei solchen Ungezogenheiten nicht tatenlos zusehen und deswegen schicken die dann auch prompt Burns vor Ort, damit der als Inspekteur die Lage im Auge behält. Nun ist Jack aber nun mal ein Mann der Tat und als ein arabischer Waffentransport von diesen unsympathischen Rabauken überfallen wird, mischt er halt mal selbst gleich mit. Klar, dass dieses dreiste Einmischen dem lokalen Radaukommandanten Jihad (Rockne Tarkington, "Black Samson") nicht in den Kram passt, so dass er Colonel Halloran (Brian Keith, "Meteor") Jacks väterlichen Freund, nebst Fahrer entführt und tüchtig foltert. Jack geht dieses Verhalten selbstverständlich gegen die Hutkrempe. Deshalb wird als nächstes auch die mit den Fanatikern in Verbindung stehende Reporterin Elli (Joanna Pacula, "Gorky Park", Interner Link"Warlock: The Armageddon") aufgesucht, die ihn sogleich zu erschießen versucht (LOL?).

Spätestens jetzt wird sich alles, was sich nicht als Genrefreund bezeichnet, verabschieden, denn mit gutem Gewissen kann man "Death before Dishonor" nicht mehr genießen. Es folgen patriotische Schwarzweißmalerei vom Feinsten und obendrauf die Bestätigung jedes Vorurteils. Jack fährt einhändig Jeep und ballert mit der anderen einen Raketenwerfer ab – trifft natürlich auch. Die Terroristen drangsalieren ihre beiden Geiseln mit einer Bohrmaschine und verhöhnen sie zudem. Tendenziell werden hier nur noch amerikanische Motive glorifiziert und arabische ins Gegenteil verdreht. Die sind hier im übrigen sowieso alle unfähig, schlecht ausgerüstet und wie es schön formuliert wird, halt aus der dritten Welt. Amerikanische Soldaten sterben zu übelst penetranten Trauermärschen von Brian May (Interner Link"Mad Max 2", Interner Link"Missing in Action 2: The Beginning"). Keine Ende in Sicht!



Jack mausert sich dabei zum üblen Rassisten, der Verdächtige verprügelt und zu erschießen droht. Als dann die ganze Botschaft dank eines Selbstmordattentäters in die Luft fliegt und alle Amerikaner evakuiert werden, knallen bei ihm endgültig alle Sicherungen durch und er holt zum Gegenschlag aus - selbstverständlich mit seinen Mannen (u.a. Sasha Mitchell in einer frühen Rolle, "Kickboxer 2: The Road Back", "Kickboxer 3: The Art of War"), die er vorher wegschickte, ihm aber bis in den Tod folgen und ungehorsam zurückkehren, was Jack dann mit einem augenzwinkernden "Assholes" kommentiert.

Die Inszenierung des Second Unit-Regisseurs (Interner Link"Die Hard: With a Vengeance", "2 Fast 2 Furious") und erfahrenen Stuntmans ("Patriot Games", Interner Link"The Transporter 2") ist dabei vom Feinsten. Blutige Shootouts, imposante Explosionen und ziemlich spektakuläre Blechschäden gehören zu seinem Repertoire – natürlich alles mit gesundem Härtegrad versehen.

Dass es trotzdem nicht zum Genrehighlight reicht, liegt an der etwas actionarmen Filmmitte. Hier zieht sich der Film leider etwas und hat wenig Spektakuläres zu vermelden. Der hohe Bodycount des Showdowns entschädigt zwar für viel, aber nicht für alles. Die Suche nach Halloran muss durch sehr glückliche Zufälle begünstigt werden, bevor es dann endlich weiter geht. Oscar-verdächtige Drehbücher haben auf diesem Gebiet allerdings auch nichts verloren.

Wer sich für reaktionäre, vor Patriotismus überlaufende und, wenn wir mal ehrlich sind, sehr bedenkliche Kriegspropaganda aus Amerika begeistern kann, der wird bei "Death before Dishonor" erstklassig bedient. Sowas kann man gar nicht gut heißen, oder? Doch schon, jedenfalls wenn man diese Naivität mit einem zwinkernden Auge hinnimmt und sich von der wirklich sehenswerten Action berieselt lässt. Dann bleibt nämlich astreine, typische Unterhaltung aus dem gefüllten Sortiment der Achtziger über.



Trotz des schon etwas älteren Produktionsdatum kann die Bildqualität der HDMV-DVD überzeugen. Gelegentlich machen sich zwar ein paar analoge Defekte als auch kompressionsbedingte Unruhen in Form dezenter Artefaktbildungen bemerkbar, doch ist dies auch schon der einzig wirkliche Kritikpunkt dieser Veröffentlichung. Das anamorphe Bild besitzt nämlich eine wirklich gute Schärfe, die eine Menge an Details offenbart. Selbst das stellenweise deutliche Rauschen nimmt keinen Einfluss auf die Schärfe. Es ist auch gut, dass nicht mit Filtern gearbeitet wurde, um das Bild rauschfrei zu gestalten, weil die Schärfe ansonsten Verluste hinnehmen müsste. Die Farbgebung überzeugt zudem mit kräftigen und natürlichen Tönen und auch der Kontrast erlaubt sich keinen Ausrutscher und ist in hellen als auch in dunklen Szenen ausbalanciert.

Der Ton kann sich vor allem im englischsprachigen Original behaupten, zu welchem deutsche Untertitel zugeschaltet werden können. Dies liegt an der Surround-Abmischung, die dafür sorgt, dass die hinteren Effektlautsprecher in das Geschehen einbezogen werden. Hauptsächlich geschieht das zwar zur Unterstützung mittels des dynamischen Soundtracks, aber auch kleinere Effekte sorgen immer wieder für eine gelungene Geräuschkulisse. Die deutsche Synchronspur kann da nicht mithalten, weil sie lediglich als Monospur angelegt ist, die auf die vorderen Effektlautsprecher gesplittet wurde. Zudem fehlt es der Synchronfassung etwas an Kraft, was mit einem sehr ordentlichen Mix ausgeglichen wird, da Dialoge sehr gut integriert wurden und keine Überlagerungen mit den Effekten und dem Soundtrack auftreten. Die Verständlichkeit ist in beiden Sprachfassungen sehr ordentlich und auch so treten keine Störfaktoren wie z.B. Hintergrundrauschen auf.


Das Bonusmaterial steht ganz im Zeichen des Hauptfilms, wenn auch bis auf den Originaltrailer und den deutschen Trailer keine weiteren filmspezifischen Extras vorzufinden sind. Dafür nutzte HDMV die Kriegsthematik, um zwei wirklich gelungene Beiträge aus deutschen Gefilden als Bonus auf die DVD zu pressen. Zum einen ist das der Low Budget-Kurzfilm "Auf eigene Faust", den die Freaxx Brothers 1998 inszenierten. Wer sich schon mal mit den Werken der Freaxx auseinandergesetzt hat, wird wissen, dass aberwitziger und kongenialer Trash erwartet werden darf. So auch beim vorliegenden Beitrag, der eine tolle Persiflage auf den Kriegsfilm darstellt. Im Faketrailer "3 dicke Tschetchenen" darf sich die Chefetage des DVD-Labels MIG spaßig an der Front betätigen. Abschließend gibt es noch ein paar Trailer von weiteren Veröffentlichungen des Labels. Darüberhinaus ist noch ein Wendecover vorhanden, das unter anderem das nostalgische Motiv der alten, gekürzten Videokassette von Highlight besitzt. Insgesamt also eine ganze Menge mehr als auf der US-DVD, auf der es kein Zusatzmaterial gibt.

"Helden USA" bzw. "Death before Dishonor" ist geschmacksabhängiger Filmstoff, der sich als nur konsumierbar für die interessierten und zu begeisternden Genrefreunde darstellt. Immerhin sind die eindeutigen Tendenzen hier nicht ganz ohne Bedenken zu genießen. Erfreuen kann man sich an der rassigen, spektakulären und harten Action, den ordentlichen Schauspielern aber schon. Mit der Gewissheit, dass sowas Banales und Stumpfsinniges heute (leider) nicht mehr gedreht wird, macht "Death before Dishonor" kurz vor den wirklich guten Genrebeiträgen halt. In der Mitte mangelt es an der dafür nötigen Klasse. Schließen wir doch mit einem Satz aus dem bemerkenswerten Trailer ab: "They thought the Americans were finished, we hadn't even started."


Film++++--
Bild++++--
Ton+++---
Bonus++----


Druckbare Version
NewsHorror und Action von HDMV zum Jahresende 2009
Helden USA
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.