Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
HK 2007
Originaltitel:Sun taam
Alternativtitel:Godly Detective
aka. Shen tan
Länge:85:51 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Johnnie To, Wai Ka-fai
Buch:Wai Ka-fai, Au Kin-yee
Kamera:Cheng Siu-keung
Musik:Xavier Jamaux
SFX:Raymond Man
Darsteller:Lau Ching Wan, Andy On, Gordon Lam Ka-Tung, Kelly Lin, Lee Gwok Lun, Karen Lee Choi-ning, Flora Chan, Eddy Ko, Lam Suet, Eddie Cheung, Jay Lau Kam Ling, Yuen Ling To
Vertrieb:Alamode Film / Alive
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1 (Deu.), Dolby Digital 2.0 (Kant.)
Sprache:Deutsch, Kantonesisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:23.10.2009 (Verleih) / 30.10.2009 (Kauf)
Specials:
  • Kinotrailer (1:35 Min.)
  • Interviews (22:41 Min.)
  • Trailershow:
    • Marebito (1:44 Min.)
    • Lemming (1:52 Min.)
    • Brudermord (1:44 Min.)
    • Good Cop, Bad Cop (0:51 Min.)
    • Endstation Mexico (1:23 Min.)
Eine Polizeipistole verschwindet spurlos. Und mit ihr auch ihr Besitzer, Kommissar Wong. Der junge, für den Fall zuständige Inspektor Ho ist ratlos. Deshalb bittet er seinen ehemaligen Chef und Mentor Bun um Hilfe. Dieser war früher einer der besten Polizisten in der Stadt, ist dann aber dem Wahnsinn verfallen. Bun hat die übersinnliche Gabe, in die Seele anderer Leute zu sehen und deren unterbewusste Wünsche, Gefühle und Gemütszustände zu erkennen. Darin sieht er den Schlüssel, um das Rätsel zu lösen. Bun sieht so dank seiner Gabe in Chi-Wai, dem Kollegen des verschwundenen Wong, insgesamt sieben verschiedene Persönlichkeiten und ist überzeugt, dass diese Wong umgebracht haben. Um dies zu beweisen, wendet er recht unkonventionelle Nachforschungsmethoden an und treibt damit Ho an den Rand der Verzweiflung. Die Suche nach der Wahrheit entwickelt sich je länger je mehr zu einem schizophrenen Psychotrip, in dem Realität und Illusion nicht mehr auseinandergehalten werden können ...
"Mad Detective" ist ein Paket mit vielen Absendern. Nur der spezielle Empfänger ist zum Öffnen der cineastischen Intrige berechtigt. Dies setzt voraus, dass er in der Lage ist, das Abgebildete vielfältigster Anknüpfungspunkte mit seinem Wissen von der Wirklichkeit, der Annahme und der Erdichtung zu verbinden. Das, was er sieht und deswegen weiß oder zu wissen glaubt und sich als Erinnerungen einprägt, ist nicht das, was vor sich geht.
Eine Orientierung an dem eben Gesehenen, Erlebten und Erfahrenen hilft ihm nicht weiter, da es keiner angemessenen Bewertung standhält, sondern in verschiedenster Weise wandelbar ist. Man verlangt von ihm ein anderes Verarbeitungsmuster. Ein kryptisches Hineindenken in ein ihm sonst fremdes, da Jemand Anderem gehöriges Rezeptions- und Perzeptionsverhalten. Ein Hineinhören an verschiedene Stimmen, einander widersprechende Wahrheiten, gegenläufigen Motiven.



Rein formal ist der Film ein demonstratives Gesamtkunstwerk. Eine "Exiled"-erprobte, multimediale Ausstellungskunst, die das übliche gefährliche Terrain im Polizeimilieu Hongkongs in eine urbane Oper voller Bedrängnis und Sinnlichkeit revolutioniert. Ein Großstadtdschungel karger Beleuchtung, an dem an jeder finsteren Ecke die nächste Bedrohung lauert und der Tod bereits wartet. Ein Interner Link"PTU"-Schauplatz in streng hochtechnisierten Bildern, die nicht erst zur Orientierung zwingen müssen, sondern vom ersten Blick an viele Erinnerungen zu aktivieren, normengerecht und stilbezogen zu hantieren wissen, und so von dem Vorspann an kommunikativ zugänglich gemacht sind. Doch dass nun die ebenso gängige Genregeschichte im atmosphärischen Dunkel mit vielleicht ein, zwei Clous stattfindet, täuscht ebenso sehr wie die Annahme, dass die Regisseure Johnnie To und Wai Ka-fai zusammen mit ihrem ehemaligen Stammhauptdarsteller Lau Ching Wan einfach nur zu ihren Wurzeln zurückkehren.

"The more complicated the story, the better for us."

Denn statt dem Entlanghangeln an klaren Konturen von "hard boiled suspense"- und "copland"-Archetypen erschüttern sie wie in grob anskizzierten Träumen die Grenzen von Gedächtniskraft, Verhaltensweisen, Gedanken und Gefühlen. Sie verzerren trotz der Kombination von Gewalt und Verbrechen und idealtypisch aufspielenden Darstellern die öffentliche Wahrnehmung; noch mehr als im Ziellosen und Verschlüsseltem des Film Noir. Zersplittern dies experimentell in großer Dynamik, so sehr, dass man zwischenzeitlich außer dem Unverständlichen zu benennen gar nichts mehr verstehen kann. Noch nicht einmal erkennen kann, durch wessen Augen man die Geschichte sieht, wer denn nun der Böse und wer der Gute ist. Oder wer überhaupt etwas damit zu tun oder wer gar nicht da ist, außer in der Imagination:



Inspector Ho Ka On (Andy On) von der Regional Crime Unit arbeitet seit 18 Monaten erfolglos an dem spurlosen Verschwinden des Kollegen Officer Wong Kwok Chu (Lee Gwok-Lun). Unter dringendem Tatverdacht steht zwar dessen ehemaliger Partner Ko Chi Wai (Gordon Lam), allerdings ist diesem nichts nachzuweisen. Und mit der Dienstwaffe von Wong wurden danach mehrere, zuweilen auch tödlich verlaufende Überfälle ganz unterschiedlichstem Vorgehen durchgezogen. Ho wendet sich an den geschassten Bun (Lau Ching Wan), der aufgrund des Hineinversetzens in Täter und Opfer, auch mit Nahtod-Erfahrungen, eine ruhmreiche Karriere hinter sich hat, aber seit fünf Jahren als dienstunfähig entlassen ist und unter psychologischer Behandlung steht. Bun sieht und verständigt sich auch mit Leuten, die eigentlich gar nicht da sind. Und er sieht in Jedem sein wahres Inneres. So hat er es nicht nur mit Ko zu tun, sondern mit dessen sieben Subpersönlichkeiten; die auch voneinander wissen und miteinander sprechen.

Eine eigentlich ausgesprochen einfache Geschichte, die, wenn der Nebel der kaleidoskopischen Überinformation gelichtet ist und sich der finale Pulverrauch verzogen hat, auch genauso greifbar, wenn nicht gleich nachvollziehbar erscheint. Die elitäre Schimären-Inszenierung über Probleme, Ängste und Ideen jedoch verzichtet abseits des Setting und des Ausgangspunktes auf eine feste Verankerung unverwechselbarer Kennzeichen und versetzt sich in das Denken eines Mannes, in der sich die Außenwelt mit der inneren Befindlichkeit vermischt. Ein beunruhigend faszinierender Profilblick in die Seele hinein, wie in forensischer Autopsie ganz tief in die janusköpfige Tretmühle. Bei ihm ist es kein simpler Tatort mit Investigation, Observation und Befragung, sondern ein Betätigungsfeld multipler Situationen aus menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren, die alle paar Sekunden lang von Fall zu Fall rekonstruiert werden müssen.



in/sane

In dem Moment, als der verstiegen überfrachtete Bun die Lug-und-Trug-Szenerie betritt, macht sich auch sein variationsreicher, symbiotischer Sichtwinkel verstärkt bemerkbar. Vieles entpuppt sich im Nachhinein als übermächtiges Whodunit, als "murder mystery"-Fassade, als halluzinogene Interzone. Als das, was wir dann gewahren, wenn wir bloß die Oberfläche erspähen. Die Handlung als virtuelles Pop-up-Buch, indem beim Aufschlagen eine origamische, auch nahezu organische Architektur aus Fakten und Fiktion und Interpretation erscheint. Kein einheitlicher, stringent auflauernder Ablauf, sondern oppositionelle Erzählungen voll Delirium, Paranoia, Verhaltensstörung; schon kontextabhängig, aber trotzdem autonom. Ein interaktives Eigenleben hinter dem Schein außerordentlicher Plastizität. Eine vielfältige Netzwerkwelt, die durch verschlungene Falttechnik begeh- und erkundbar wird und ein mannigfach verknotetes Fadenspiel freilegt. Das in ewigwährend üppiger Reproduktion inbegriffen auch nur jeweils eine Konstruktion darstellt. Eine nicht-objektive Nicht-Repräsentierbarkeit, die die Immunität des Genres und das Gleichgewicht des Diesseits aufhebt und in eine Spirale der Sinnestäuschung verschiebt.

Wo man sonst im Kriminalfilm – was das Werk rein äußerlich auch immer bleibt und mit genau diesen traditionellen Kenntnissen und Kategorien auch arbeitet – auch oft auf die falsche Fährte im Graubezirk gelockt, mit vielen Verdächtigungen und Motiven vorgeführt und durch den Detektiv als Ansprechpartner durch das alltägliche Misstrauen geführt wird, so besitzt "mad detective" Bun noch nicht einmal selber die ungebrochene Integrität. Und stellt weder seine Figur noch das obsessiv monumentale Ambiente, in dem er sich befindet, eine reine Neuinterpretation, sondern schlicht eine Absurdität dar, eine Vergeblichkeit, ein stetiges Wechseln zwischen Körper und Geist, Mann und Frau, Alt und Jung. Eine neurotische, schuldbewusste Ambivalenz von Gestaltenwandlern und in Einzelteilen zerlegter Mosaikstücke, in dessen Gestrüpp von geäußertem Wie, Was und Warum man sich stetig aufs Neue zurechtzufinden und diese Widerspenstigkeit fortführend weiterverarbeitet werden muss. Ein Prozess der Materialisierung mit Ereignischarakter, in der Identitäten aufgebrochen, verändert, verschoben werden und dann erneut entstellend auf die Außenwelt zurückwirken, in irritierender Erschütterung bis hin zur kompletter Auflösung. Oder, eventuell, als Preis der Narrenfreiheit, der Milchmädchenrechnung: Einem völlig konfusen "Running on Karma"-Rätsel, das aufgrund der mehrdimensionellen Versuchsanordnung höchstens noch als selbstzweckhafte Allegorie oder auch geistreiche Parodie Bestand hat.



Das Bild der deutschen DVD-Veröffentlichung zeigt sich von einer guten Seite. Dennoch wäre mehr möglich gewesen, denn die Schärfe des anamorphen Transfers hält die Anforderungen an eine frische Produktion nicht stand. Rauschen ist nur in geringem Ausmaß vorhanden, aber der Detailreichtum hält sich in Grenzen, einige Szenen (vor allem Totale) erreichen lediglich befriedigendes Niveau. Der Kontrast als auch die Farben nachbearbeitet, wodurch eine treffende Atmosphäre entsteht; der Schwarzwert hätte aber einer Anpassung ins Dunklere bedurft, da er manchmal zu sehr ins Gräuliche abschweift. Anderweitige Störfaktoren sind jedoch nicht zu vermelden, wodurch man immer noch einen guten Transfer erhält.

Auch der deutsche Ton kann einen ordentlichen Eindruck hinterlassen und nutzt in vielen Szenen die Möglichkeit einer Dolby Digital 5.1-Abmischung, deren Klangbild störungsfrei, gut verständlich und auch sehr dynamisch ist. Die Effektpalette bezieht die Rears geschickt, wenn auch nicht kontinuierlich mit ein, wobei der Großteil an die musikalische Untermalung und einige Hintergrundgeräusche geht. Direktionale Effekte sind eher selten. Das kantonesische Original liegt lediglich in Stereo vor, und überzeugt für diese Tonart zwar, bleibt aber deutlich hinter der deutschen Synchronisation zurück. Diese ist im Übrigen sehr gut in den Mix integriert worden, denn Musik, Effekte und Dialoge ergeben ein tolles räumliches Klangbild. Optional stehen auch deutsche Untertitel zur Verfügung.


Das Bonusmaterial kann nur wenig überzeugen, da neben dem deutschen Kinotrailer nur noch ein paar sehr oberflächliche Interviews vorhanden sind. In diesen geben sich die Hauptdarsteller sowie die beiden Regisseure die Ehre und berichten über den Film, die Rollen und die Effekte bei der Ohrabschneid-Szene. Deutsche Untertitel sind für die Interviews vorhanden. Abschließend sind noch ein paar weitere Trailer zu Filmen des Anbieters vorhanden.

"Mad Detective" ist ein besonderes Filmerlebnis, das temporeich uns spannend erzählt wird, so dass die Filmlaufzeit wie im Fluge vergeht. Definitiv eine lohnenswerte Entdeckung, bei der man zugreifen sollte. Einzig das fehlende Wendecover stellt wegen dem übergroßen FSK-Siegel einen optischen Kritikpunkt dar.


Film+++++-
Bild++++/-
Ton++++--
Bonus+/----


Druckbare Version
NewsAlle Infos zum 22. Fantasy Filmfest (Update)
"Mad Detective (The Masters of Cinema Series #71)" als DVD und BR im Oktober
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.