Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Trick 'r Treat
Alternativtitel:Süsses, sonst gibt's Saures!
aka. Trick or Treat
aka. Süßes, sonst gibt's Saures!
Länge:78:55 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Michael Dougherty
Buch:Michael Dougherty
Kamera:Glen MacPherson
Musik:Douglas Pipes
SFX:Bill Terezakis, Shauna Magrath
Darsteller:Quinn Lord, Brian Cox, Dylan Baker, Leslie Bibb, Rochelle Aytes, Anna Paquin, Moneca Delain, Tahmoh Penikett, Lauren Lee Smith, Britt McKillip, Isabelle Deluce, Jean-Luc Bilodeau
Vertrieb:Warner Home
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,40:1 (anamoprh)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Tschechisch, Türkisch
Untertitel:Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Türkisch, Tschechisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Dänisch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:16.10.2009 (Verleih) / 16.10.2009 (Kauf)
Specials:
  • Halloween: Legenden und Überlieferungen (27:25 Min.)
  • Zusätzliche Szenen (16.54 Min.)
  • Animierter Kurzfilm von 1996 mit optionalem Audiokommentar: Season's Greetings (3:52 Min.)
  • Die Schulbus-Szene im Vergleich (1:30 Min.)
Vier Geschichten, die sich zu Halloween ereignen, stehen auf unheimliche Weise miteinander in Verbindung: Eine Gruppe von Kindern kommt hinter das dunkle Geheimnis der Stadt. Eine junge Frau wird von einem maskierten Stalker auf dem Halloweenfest verfolgt. Ein zänkischer alter Mann schließt ein finsteres Geschäft ab und ein Serienkiller vergiftet alle Süßigkeiten.
Schon wieder ein Jahr ins Land gezogen und erneut steht der lange Abend des gemütlichen Gruselns an. Bereiten wir noch schnell einen Grabhügelkuchen und eine abgetrennte Hand aus Hefeteig und passierten Tomaten vor und stürzen uns auf die Wahl zum passenden Film:
"Trick 'r Treat" könnte kaum mehr Halloween enthalten, denn hier geht es atmosphärisch und humorvoll zugleich zu und am Ende mischt gar noch der Geist von Samhain mit.



Selbstverständlich spielt die Handlung an Halloween, die in parallel ablaufende Episoden erzählt wird: Da gehen Kinder dem Geheimnis eines vor dreißig Jahren verunglückten Schulbusses in einer Schlucht nach, entpuppt sich ein Schuldirektor als zwielichtige Gestalt mit tiefer Grube im Garten und bereitet sich eine junge Frau im Rotkäppchen-Kostüm auf ihr "erstes Mal" vor.

Vom ersten Moment an stimmt man uns auf Halloween ein und liefert erste kleine Verweise zu Carpenters gleichnamigen Interner LinkKlassiker, als die Egoperspektive einer Figur hinter der Maske das spätere Opfer anvisiert, während ringsum verkleidete Kinder durch dunkle Gassen laufen. Die Musikuntermalung stimmt, die Ausstattung offenbart Detailverliebtheit und selbst die eher unbekannten Darsteller (abgesehen von Anna Paquin und Brian Cox) fügen sich problemlos ins Geschehen.



Besonders angenehm ist der zügige Szenenwechsel. Man verharrt nie lange bei einem Handlungsstrang, sondern baut sie Schritt für Schritt auf, ohne den Zuschauer lange im Regen stehen zu lassen. Beginnend bei einem Paar, zu einem dicken Kind, welches an die falsche Adresse gerät, hin zum Schuldirektor, der während des Grabens vom alten Nachbarn gestört wird. Das Schöne: Erst die Sicht des Grabenden, später die Sicht des Nachbarn mit gleichen Dialogen, nur anderer Perspektive, denn hier wird eine weitere Episode erzählt, die sich ebenfalls an diesem Abend abspielt.

So wird für reichlich Abwechslung gesorgt und es gibt so manche Überraschung mit Vampiren, Werwölfen und Untoten zu erleben, die innerhalb ihrer Twists zwar nicht immer umhauen, doch untermauern, dass sich da jemand ordentliche Gedanken um ein stimmiges Gefüge gemacht hat. Zudem gibt es in Bezug aufs Handwerkliche Lob auszusprechen, denn nicht nur die Kamera arbeitet grundsolide, sondern einige überaus weiche Szenenübergänge fallen positiv ins Auge. Lediglich der Blutgehalt könnte ein wenig höher ausfallen, denn in der Sparte ist nichts Explizites auszumachen.



Kurzweiliger und unterhaltsamer könnte ein Streifen zu Halloween also kaum ausfallen. Man gruselt sich beim Kürbis-Kopf-Kind genauso wie beim Flashback zum verunglückenden Schulbus, freut sich für einen Moment mit einem alten Kauz und ist im Endeffekt moralisch befriedigt, wenn es letztlich immer die richtigen erwischt. Halloween ist zwar schon wieder vorbei, aber der Streifen funktioniert auch außerhalb der Saison ...

Daher ist es auch eine Freude, in welch toller Qualität der Film das heimische Kino erreicht und es in einen Hexenkessel verwandelt. Das Bild verfügt nämlich über eine sehr gute Schärfe, bei der vor allem die Detailwiedergabe überzeugt und dank genügend Tiefenschärfe das Bild auch sehr plastisch erscheint. Die kräftigen Farben und der sehr gute Kontrast, der keine Details verschluckt, sind makellos gelungen. Auch durch eingesetzte stilistische Veränderungen gibt es keine Beeinträchtigung der Bildqualität. Verschmutzungen treten nicht in Erscheinung, lediglich ein dezentes Rauschen und leichte Unruhen, die durch die Kompression verursacht werden, sorgen dafür, dass der anamorphe Transfer nicht die Höchstwertung erhält.



Auch der Ton kann in der deutschen Synchronisation als auch im englischen Original überzeugen und durch eine sehr gute Qualität für eine unheimliche Atmosphäre sorgen. Hierfür ist die überzeugende Räumlichkeit verantwortlich, die während der gesamten Laufzeit kontinuierlich die Rears mit Musik, Hintergrundgeräuschen und zahlreichen direktionalen Effekten versorgt. Dies gilt auch für die Frontkulisse, denn die Dialoge werden jederzeit klar aus dem Center wiedergegeben. Beide Sprachvarianten wurden zudem mit einer ordentlichen Dynamik ausgestattet, wodurch auch der Bassbereich zur Atmosphäre beiträgt. Ferner gibt es noch eine tschechische und eine türkische Tonspur sowie einige optionale Untertitel.

Das fast halbstündige Making of mit dem Titel "Halloween: Legenden und Überlieferungen" ist eine Mischung aus Blick-hinter-die-Kulissen, Interviews und Informationen zum Halloween-Fest. Gerade die vielen Anekdoten rund um Halloween sorgen dafür, dass man neben dem Produktionseinblick noch fundiertes Hintergrundwissen zum beliebten Fest erhält. Weiterhin gibt es einige zusätzliche Szenen, die entweder verlängert oder aus dem Film geschnitten wurden. Die Gründe dafür erläutert Regisseur Michael Dougherty in einem zuschaltbaren Audiokommentar. Das kurze Feature "Die Schulbus-Szene im Vergleich" zeigt per Voher-Nacher-Vergleich wie die Szene am Computer entstand. Zu guter letzt ist auch noch Doughertys Debüt, der animierter Kurzfilm "Season's Greetings", auf der Disc vorhanden. Dieser Film ist die Geburtsstunde von Sam - dem heimlichen Hauptdarsteller von "Trick 'r Treat". Dieser Zeichentrick sollte aber unbedingt nach dem Hauptfilm angesehen werden, da schon einiges in ihm preisgegeben wird, was den Hauptfilm spoilern könnte. Auch zum Kurzfilm gibt es einen Audiokommentar mit dem Regisseur. Dass die gesamten Extras mit diversen Untertiteln, darunter auch welche in deutscher Sprache, ausgestattet wurden, ist besonders erfreulich.


"Trick 'r Treat - Die Nacht der Schrecken" ist ein echter Geheimtipp, der besonders gut für die dunkle Jahreszeit geeignet ist. Wenn man sich mal wieder richtig schön gruseln und gleichzeitig dank einer gehörigen Portion schwarzen Humors auflachen möchte, ist man hiermit genau an der richtigen Adresse. Michael Dougherty hat bei seinem Film alles richtig gemacht, was ihm auch zu recht den "Audience Choice Award" beim Screamfest einbrachte. Selten bekommt man solch eine schrecklich schöne Unterhaltung präsentiert, die ganz in Tradition von Interner Link"Creepshow" und Interner Link"Geschichten aus der Gruft" zu fesseln vermag. Daher darf für "Trick 'r Treat" eine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Einzig das fehlende Wendecover der ungekürzten deutschen Fassung aus dem Hause Warner Home enttäuscht, da das hässliche FSK-Siegel das ansonsten hübsche Cover verunstaltet.


Film+++++-
Bild+++++-
Ton+++++-
Bonus+++---


Druckbare Version
Trick'r Treat - Die Nacht der Schrecken
NewsAlle Infos zum 23. Fantasy Filmfest
"Trick 'r Treat" - Halloween-Horror vom Superman-Autor
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.