Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Onion Movie, The
Länge:86:07 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Tom Kuntz, Mike Maguire
Buch:Todd Hanson, Robert D. Siegel
Kamera:Maryse Alberti, Neil Shapiro
Musik:Asche & Spencer
SFX:Mark R. Byers
Darsteller:Daniel Chacón, Ken Takemoto, Steven Seagal, Don McManus, Kate Fuglei, Abigail Mavity, Reid Weaver, Brian Powell, Adele Robbins, Jason L. Miller, Brendon Baerg, Len Cariou
Vertrieb:20th Century Fox
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Dgital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Italienisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Italienisch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:29.01.2009 (Kauf)
Specials:
  • Entfallene Szenen (2:40 Min.)
  • Outtakes (3:33 Min.)
Das seriöse TV-Nachrichtenmagazin "Onion News" mit Frontmann Norm Archer berichtet über das Weltgeschehen: Hier erfährt man, wie Terroristen wirklich ausgebildet werden, warum Computer-Milliardär Gil Bates umgebracht werden sollte und dass die Regierung mit Hasch und Pornopostern neue Rekruten ködert. Peinliche Promis und weitere schwere Einzelschicksale werden auch präsentiert, während hinter den Kulissen der Krieg tobt. Norm Archer ist genervt von den Werbespots, die zwischen den Nachrichten eingespielt werden und sucht mit einem starken Partner nach der ultimativen Lösung.
2008 befindet sich das Genre der parodistischen Komödie in einem bejammernswerten Zustand. Zwischen unsägliche Werke wie Interner Link"Date Movie", "Fantastic Movie" und "Superhero Movie" drängt sich nur selten ein lustiger oder gar sehenswerter Film. Vor 31 Jahren war Interner Link"Kentucky Fried Movie". Dieser Kultfilm erfährt nun eine zeitgemäße Modernisierung - willkommen in "The Onion Movie". Der Film verfolgt das gleiche Prinzip wie sein Vorbild und erweist sich als unerwartete Oase in einer scheinbar toten Wüstenlandschaft. Der nach einfallsreichen Witzen dürstende Zuschauer darf seinen Durst ausgiebig löschen, auch wenn er zunächst natürlich misstrauisch sein mag. Doch "The Onion Movie" ist keine kurz aufblitzende Fata Morgana - hier darf gelacht werden bis der Arzt kommt, auch wenn es teilweise sehr zynisch und bösartig wird.



Anhand einer allgemeinen Nachrichtensendung werden unterschiedlich lange Sketche aneinander gereiht, die in bestem Mockumentary-Stil inszeniert sind und dabei mit sorgfältig arrangierten Kulissen und hervorragenden Darstellern ausgestattet sind. Obwohl sich also der gesamte Film an einem dünnen Faden entlang hangelt, um einzelne Shorties zu komprimieren, funktioniert das Konzept überraschend gut und hebt sich weit ab von bekannten TV-Standards. Eine enorme Bandbreite an Themenkreisen wird angerissen, was sich durch den satirischen Blick auf den Boulevard-Journalismus aber rechtfertigt. Nachrichten werden immer mehr von so genanntem Infotainment-Programmen abgelöst, die innerhalb einer Show meist Promi-Klatsch, Politik, rührselig aufbereitete Einzelschicksale und andere Dinge munter in einen Topf schmeißen und dem Zuschauer als abwechslungreiche Unterhaltung anbieten. Diese schwer unseriöse Form der Berichterstattung wird aufgegriffen, um einen Rundumschlag zu liefern gegen politische wie soziale Misstände, die Perversion der Massenmedien, Randgruppenklischees oder die Seelenlosigkeit der Spaßgesellschaft.



Während der ersten Filmhälfte schaffen es Tom Kuntz und Mike Maguire (die hier ihr Langfilmdebüt abliefern) eine unwahrscheinlich hohe Gagdichte zu erzeugen, fast jede Pointe trifft perfekt ins Schwarze. Ein früher Höhepunkt ist beispielsweise der Auftritt von Steven Seagal: in einem Fake-Trailer à la "Grindhouse" spielt er den 'Cockpuncher' und nimmt sich vorzüglich selbst aufs Korn. Mit spürbarem Wohlwollen verbeugt sich diese kurze aber genial in Szene gesetzte Sequenz vor der Welt des B-Actionfilms und schafft es, sowohl die infantile Naivität des Genres einzufangen, als auch den großen Spaß, den vergleichbare Filme wirklich machen können. Seagal setzt seine gewohnt stoische Mimik hier in den Dienst der totalen Selbstparodie und zeigt sich damit seinen Fans von einer bisher unbekannten Seite. Ungeachtet der kurzen Screentime kann man hier bedenkenlos vom besten Auftritt in der Karriere Seagals sprechen, selbst seinen erbittertsten Gegnern wird er hier die Lachtränen ins Auge treiben.



Von ähnlicher Klasse sind auch diverse andere Clips, vornehmlich aus der, wie schon erwähnt stärkeren, ersten Hälfte. Vielleicht liegt es an den Abnutzungserscheinungen, den der Verzicht auf jegliche Narration trotz der hohen Qualität wohl unweigerlich mit sich bringt. In kurzen Zeitabständen muss sich der Zuschauer immer wieder in neuen Situationen einfinden, was mit voran schreitender Laufzeit zunehmend anstrengt. Hier trägt aber nicht die nur gering abfallende Qualität des Humors Schuld, sondern einzig und allein die Form, die eine abwechslungsreichere Gestaltung unmöglich macht. Auch wenn der Verzicht auf eine fadenscheinige Handlung durchaus positiv zu werten ist, bleibt eine Überreizung kaum aus. Diesen leichten Wermutstropfen kann man aber leicht übersehen wenn man sich auf die Schärfe der Übersteigerung konzentriert. Im Mittelpunkt steht hier der selbstzweckhafte Witz, der sich beinahe schon demonstrativ keinem höhergestellten Kontext unterwerfen will und damit einen bescheideneren Weg wählt als eine Filmparodie von der Stange. Wo beispielsweise Interner Link"Scary Movie" ausschließlich aus den Qualitäten der Vorbilder schöpft, da stellt "The Onion Movie" eigene Überlegungen an, um die offensichtliche Lächerlichkeit der Populärnachrichten heraus zu stellen und genüsslich zu sezieren.

Ungemein treffsicher geriet auch die Parodie auf Popstar Britney Spears und ihr mühevoll aufgezogenes, jungfräuliches Image. Das ist zwar nicht mehr ganz aktuell, zielt aber auf die gesamte Musikbranche und ihre pseudo-moralischen Botschaften, für die Spears ein erschreckendes Beispiel ist. Den direkten, offensichtlichen Weg, den beispielsweise Interner Link"South Park" stetig verfolgt, umgeht "The Onion Movie" aber glücklicherweise. Spears wird nicht beim Namen genannt und mit Beleidigungen bombardiert - der Humor resultiert aus ihrem aberwitzigen Interview und den parallel dazu geschnittenen Musikvideos, in denen verschlüsselte Sexualität auf die Spitze getrieben wird. "The Onion Movie" verlangt also Kenntnisse zu den parodierten Personen, die entsprechend vorhandenem Vorwissen aber eindeutig zu identifizieren sind. So auch David Hassolhoff, dessen Suchtprobleme hier herhalten müssen, für bösartige Spitzen gegen die öffentliche Läuterung prominenter Schreckensbeispiele bezüglich Alkohol und Drogen.



Neben Steven Seagal finden sich im Cast keine bekannten Namen, wodurch auch keine unnötigen Assoziationen aufkommen. Seagal ist selbstverständlich eine passende Besetzung als B-Movie-Star, alle anderen Rollen verlangen aber keine ikonische Figur zur Verkörperung. Weit über dem unerträglichen Overacting-Standard, dem man innerhalb des Genres zuhauf begegnet, überzeugen allerdings sämtliche Darsteller. In einer Episode taucht Daniel Dae Kim (bekannt aus Interner Link"Lost") auf, bleibt aber lediglich als Staffage im Hintergrund und hat auch fast keinen Text. Hier zeigt sich, wie unerheblich Prominenz für dieses Format sein kann, vorausgesetzt den Machern gelingt ein so exzellentes Type-Casting wie hier. Leider gehört die Episode mit Daniel dae Kim zu den schwächeren Outputs im Film, deren unnötige Langgezogenheit ein Stück vom Tempo des Films ausbremst.
Neben den starken Persiflierungen bezüglich der Klatsch-Prominenz zeichnet sich "The Onion Movie" auch aus durch ebenso treffende Alltagsbeobachtungen, mit denen sich wohl jeder Zuschauer identifizieren kann. In dieser Hinsicht fällt vor allem die köstliche Episode um den Kauf eines neuen Computers auf: Der verzweifelte Käufer sieht sich mit der immer schneller voran schreitenden Entwicklung konfrontiert und schon and er Kasse erweist sich seine Wahl als mittlerweile veraltet. Das Ganze kulminiert in einer direkten Bezugnahme auf Bill Gates und seine bekannte Firmenstrategie, die nur selten so umfassend und geschickt verulkt wurde wie hier in wenigen Minuten.



Der Film basiert auf einem erfolgreichen satirischen Magazin mit dazugehöriger Internetseite, lange Zeit stand die Produktion in der Schwebe aber die gedehnte Entstehungszeit hat sich sichtbar positiv auf das Gesamtwerk ausgewirkt. Scheinbar wurden die einzelnen Clips sorgfältig selektiert und mit einem lockeren Handlungsrahmen unverkrampft miteinander verknüpft. Als Leitfaden dient die Nachrichtensendung selbst, einzelne Segmente werden als Running Gags immer wieder zur Sprache gebracht, andere stehen nur für sich selbst. Mit Len Cariou wurde ein fähiger und erfahrener Schauspieler als Hauptsprecher für die Onion News ausgewählt - er schafft es, seiner Figur und der dazugehörigen Moderation eine gewisse Seriosität abzugewinnen, sodass sich die respektlose Sprengkraft der einzelnen Clips umso besser entfalten kann. Während bei Mad TV purste Anarchie herrscht, bemüht sich Cariou als Norm Archer um eine ernstzunehmende Berichterstattung, wobei er generationsbedingt immer wieder bei seinen jüngeren Kollegen aneckt. So regt er sich wiederholt auf über die Nutzung 'seiner' Nachrichten als Plattform für triviale Werbung.

"The Onion Movie" ist ein Sammelsurium politisch inkorrekter Kurz-Clips, eine Bestandsaufnahme des verkommenen Journalismus, eine Abrechnung mit unseriösem Infotainment und - vor allem - die wohl beste Parodie seit langer Zeit. Dass eine Sketch-Sammlung auf Spielfilmlänge funktionieren kann, auch wenn nicht Sascha Baron Cohen dahinter steckt - dafür darf man ebenso dankbar sein wie für den Cockpuncher, Seagals charmantesten Leinwand-Auftritt überhaupt. Das alternde Dickerchen entdeckt die Selbstironie während ein ganzes Genre frische, größtenteils noch unverbrauchte Luft atmen darf. Da kann man über so manchen Aussetzer gelassen hinweg sehen.


Die deutsche DVD-Version von "The Onion Movie" erweist sich als grundsolide in Bild- und Tonqualität. So zeigt sich der anamorphe Transfer angenehem scharf, ohne jedoch wirklich detailliert zu wirken. Das fehlt dem Bild deutlich. Auch wenn der Transfer nicht unscharf ist, ist die Detailzeichnung nur mittelmäßig und sehr wechselhaft ausgefallen, was auch an der jeweiligen Qualität der Clips liegt. So zeigen sich immer wieder deutliche Unruhen in Form von leichtem Rauschen und Blockbildung im Hintergrund, während z.B. Aufnahmen im Nachrichtenstudio sehr ruhig und angenehm detailliert sind. Der Kontrast arbeitet sehr ordentlich, lässt aber etwas an Durchzeichnung missen und der Schwarzwert könnte ebenfalls etwas satter ausfallen. Die Farbdarstellung ist durchweg sehr natürlich, könnte jedoch eine etwas stärkere Sättigung vertragen und auch wenn die Kompression nicht immer hundertprozentig arbeitet, so ist das Ergebnis zufriedenstellend und bleibt selbst hochskaliert und auf einer großen Leinwand oder einem Großbildschirm stets gut schaubar.
Beim Soundmix sollten wir nicht allzu viel erwarten, schließlich haben wir es hier mit einen sehr dialoglastigen Film zu tun. So spielt sich das Geschehen auch weitgehend im Frontbereich ab und die Rears kommen überwiegend für den Score und kleinere Umgebungsgeräusche zum Einsatz. Wirklich direktionale Effekte gibt es kaum und lediglich beim Steven Seagal-Fake-Trailer greift die Räumlichkeit etwas und die Abmischung gewinnt an Druck und Dynamik. Ansonsten bleibt die Abmischung sehr zurückhaltend, aber stets sehr gut verständlich. Ähnlich verhält es sich beim englischen 5.1-Mix, der keine großen Unterschiede zum deutschen Pendant aufweist und deutsch untertitelt werden kann. Als Bonus gibt es ein paar entfernte Szenen, sowie einige lustige Outtakes, allesamt deutsch untertitelt.

Zwischen den ganzen mittelmäßigen bis schlechten Satire-Versuchen der Amerikaner ist "The Onion Movie" endlich einmal wieder ein Lichtblick und macht gehörig Spaß. Die deutsche DVD entspricht der Unrated-Version und nennt sich "Unartig"-Version.


Film++++/-
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.