Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK, USA 2005
Originaltitel:Triangle, The
Länge:239:08 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Craig R. Baxley
Buch:Bryan Singer, Dean Devlin, Rockne S. O'Bannon
Kamera:David Connell
Musik:Joseph LoDuca
SFX:Roly Jansen
Darsteller:Eric Stoltz, Catherine Bell, Lou Diamond Phillips, Bruce Davison, Michael E. Rodgers, Sam Neill, Lisa Brenner, John Sloan, Charles Martin Smith, Barrie Ingham, Marius Weyers, Shannon Esrechowitz
Vertrieb:Sony Pictures
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:22.05.2007 (Verleih) / 22.05.2007 (Kauf)
Specials:
  • Making of (21:04 Min.)
  • Interviews:
    • Lou Diamond Phillips (3:01 Min.)
    • Eric Stoltz (3:53 Min.)
    • Sam Neill (2:09 Min.)
    • Catherine Bell (5:13 Min.)
Der steinreiche Milliardär Eric Benirall will herausfinden, was es mit dem Verschwinden von Schiffen und Flugzeugen im Bermuda-Dreieck auf sich hat. Daher stellt er eine Crew zusammen, die sich mit einem Schiff dorthin begeben soll. Unter anderem sollen der Journalist Howard Thomas, die Ingenieurin Emily Patterson, der Wissenschaftler Bruce Gellar und der Psychologe Stan Latham Antworten auf Fragen finden, die viele Menschen schon seit langer Zeit stellen ...
"Why is it that the more educated people are, the less open they are to new ideas?" - Stan

Das Bermuda Dreieck im Atlantik gibt Forschern schon seit vielen Jahren Rätseln auf. Schiffe und Flugzeuge sollen in diesem mysteriösen Dreieck schon verschwunden sein und keiner konnte bisher auf die Frage des "Warum?" eine Antwort finden. Klar, dass sich da auch findige Filmemacher schon ein paar Mal dran versucht haben, dem Dreieck ein paar spannende Seiten abzugewinnen, in dem sie Filme darüber drehten. Doch der wirklich große Wurf ist ihnen dabei noch nicht gelungen. Action-Regisseur Craig R. Baxley, der sich auch schon mit seinen kongenialen Verfilmungen von Stephen Kings Interner Link"Sturm des Jahrhunderts", sowie "Rose Red" beweisen konnte, versucht sich nun ebenfalls an dem Stoff. Herausgekommen ist dabei ein größtenteils spannendes Unterfangen, welches aber an seinem fast schon grenzdebilen Inhalt krankt.



Denn in "Bermuda Dreieck - Tor zu einer anderen Zeit" wird das Geheimnis um das Dreieck nun wirklich bis zum Zerbersten ausgereizt und wartet dabei mit Ideen auf, die einem regelecht lächerlich erscheinen. Ganz kurz gesagt geht es um vier Experten, die von dem mysteriösen Eric Benerall gebeten werden, das Verschwinden von insgesamt neun seiner Schiffe im Bermuda Dreieck aufzuklären. Wenn sie ihm die Antwort liefern, erhalten sie alle je 5 Millionen Dollar! Das lassen sich die Herrschaften natürlich nicht zweimal sagen, und machen sich daran, das Geheimnis zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine Erklärung, die nahezu unfassbar ist ... Unfassbar vor allem für den Zuschauer, der sich von Logik, Sinn und Verstand am besten sofort bei Filmbeginn verabschieden sollte. Denn was sich die Drehbuchschreiber hier mitunter an fadenscheinigen Erklärungen ausgedacht haben, sprengt all das, was man für möglich gehalten hat. Ungereimt bis ins Mark und immer wieder mit unaufgeklärten Handlungsfäden in der Luft hängend, ist man ab einem bestimmten Zeitpunkt fast schon gehalten, über das Gezeigte laut loszulachen und die Frage in den Raum zu stellen, ob die Macher das Gezeigte wirklich ernst meinen. Selten gab es in einer Big-Budget-Fernsehprodouktion so viel Humbug zu sehen, wie hier.



Und dennoch kann man es dem Treiben nicht absprechen, dass ein gewisser Spannungsgrad durchaus vorhanden ist. Irgendwie schafft es Baxley zwischen all den Humbug doch noch, den Zuschauer die ein oder andere Schweißperle abzuwringen und ihn durch die Bank weg nicht zu langweilen. Woran das genau liegen mag, ist dabei schwerlich zu ergründen. Vielleicht daran, dass man sich als Zuschauer die ganze Zeit fragt, was wohl als Nächstes kommen mag und wie man die ganzen dusseligen Merkwürdigkeiten am Ende plausibel erklären will. Dass dies natürlich letztendlich in die Hose geht, ist einem schon klar, doch wenigsten hat man probiert, uns mit einer Lösung zu vertrösten und lässt sie nicht einfach unter den Tisch fallen. Und das ist doch auch schon mal was.

Wobei sich der Grad der Spannung über die gesamte Laufzeit von stattlichen 240 Minuten kontinuierlich ändert. Die gute erste Stunde braucht man als Zuschauer erst einmal, sich an all den Quatsch zu gewöhnen. Die Charaktere werden vorgestellt, was im Gegensatz zu vielem wenigstens einigermaßen gelingt, und die ersten Merkwürdigkeiten geschehen, ohne dass man sich dabei schon irgendwie sonderlich daran unterhalten fühlt. Erst mit der zweiten Stunde soll es dann, bis etwa zum Ende der dritten Filmstunde hin, ganz gut mit Spannung und Unterhaltung funktionieren, bevor sich die letzte Stunde Film dann mit dem Finale beschäftigt, welches aber nicht nur völlig überfrachtet ist, sondern eben auch völlig unplausibel wirkt. Aber das Abschalten nach 180 Minuten ist halt auch nicht drin, denn man will eben wissen, was dahinten rauskommt, auch wenn es einem letztendlich nicht wirklich befriedigt.



In punkto Inszenierung lässt sich Baxley dagegen allerdings wirklich nicht lumpen und präsentiert ein Treiben, welches schon haarscharf an der Kinotauglichkeit vorbei schrammt. Die Effekte sind ordentlich, die Arbeiten vor und hinter der Kamera können sich sehen lassen.
Dazu ein Soundtrack, der für ordentlich akustische Atmosphäre sorgen kann und eine Regiearbeit, die eigentlich keinerlei Wünsch offen lässt. Selten hat inhaltlicher Dünnpfiff so prächtig ausgesehen und so lecker geklungen wie hier, zumindest was Fernsehfilme angeht. Vor allem das Finale, so überfrachtet es im Endeffekt auch ist, sieht schlichtweg atemberaubend aus.
Und auch die Darsteller dürfen nicht vergessen werden. Eric Stolz, Catherine Bell, Bruce Davison und Michael E. Rodgers legen allesamt eine bravouröse Leistung ab, die den gezeigten Quatsch merklich aufwertet. Alle haben sie an dem Stück ihre wahre Freude gehabt; ob sie auch geahnt haben, für was sie sich hier hergegeben haben, ist mir aber soweit unklar. Genauso wie Sam Neil, der zwar nur äußerst wenig Screentime besitzt, diese aber ebenfalls ordentlich ausfüllt. Und Lou Diamond Phillips ist auch mit an Bord. Kurzum, man kann zufrieden sein.


"So all we have to do is prove wormholes exist. Gee, what are we gonna do with all that extra time?" - Howard

Sony Pictures veröffentlichte "Bermuda Dreieck - Tor zu einer anderen Zeit" als Doppel-DVD-Set mit etwas Bonusmaterial. Dieses befinet sich auf der zweiten Disc und enthält ein 21minütiges "Making of", welches die Darsteller und natürlich auch die Macher zu Wort kommen lässt. Ein paar Einblicke hinter die Kulissen, viel Gelabere hier, viel Gelabere dort, aber wirklich informativ wird es in den 21 Minuten nie. Lediglich der Hang zur Werbelastigkeit ist mal wieder sehr ausgeprägt. Desweiteren gibt es vier kurze und zudem mehr als belanglose Interviews mit den Darstellern, welche viel reden, im Endeffekt aber nichts sagen ...
Der Film wurde auf beide DVDs aufgeteilt und so gibt es die ersten beiden Teile "Nacht 1" und "Nacht 2" auf der ersten Disc und "Nacht 3" befindet sich auf der zweiten DVD zusammen mit dem Bonusmaterial. Bildtechnisch bekommen wir einen soliden anamorphen Transfer spendiert, der für eine TV-Produktion als noch gut bezeichnet werden kann. Der Kontrast ist etwas hart gewählt, wodurch helle Flächen etwas steil erscheinen und hin und wieder überstrahlen und in dunklen Szenen saufen immer wieder feine Details ab. In puncto Schärfe hat der Transfer ohnehin sein Probleme und auch wenn der Schärfegrad noch ganz passabel ausgefallen ist, mangelt es dem Bild an der nötigen Tiefen und Detailzeichnung. So wirkt es durchweg sehr weich, aber niemals unscharf. Zumindest in Nahaufnahmen erreicht die Detailwiedergabe gute Ergebnisse, wobei die Schärfe in Bewegungen abfällt und aufgrund der eingesetzten Rauschfilter stehende Rauschmuster erzeugt. Die Farben wurden diversen Stilmitteln unterlegt und wirken mal sehr erdig und warm, dann wieder kühl und blaustichig. Dennoch kann man hier insgesamt von einer recht natürlichen Farbgebung sprechen, da die Verfälschungen stark variieren und der Bildqualität an sich nicht schaden. Lediglich die Kompression könnte teilweise sauberer arbeiten und zeigt immer wieder leichte Blockbildung im Hintergrund. Dafür ist der Transfer frei von Schmutz und Defekten.
Soundtechnisch geht es auch eher verhalten zur Sache. So bleiben beide Tonspuren sehr frontlastig und bietet nur sehr selten ein paar Effekte. Direktional passiert hier ebenfalls so gut wie gar nichts. Zwar werden die Rears immer wieder für den Score und vereinzelte Umgebungsgeräusche genutzt, aber wirklich räumlich wirkt weder die deutsche noch die englische Fassung. Hinzu kommt ein recht magerer Basseinsatz, sowie eine dünne Front, wobei zumindest die Dialoge gut zu verstehen sind. Für ein TV-Film sicherlich nicht schlecht, mehr Wucht und Räumlichkeit wären aber nett gewesen.


Optisch hui, inhaltlich pfui, so lässt sich "Bermuda Dreieck" vielleicht kurz beschreiben. Was sich die Macher hier für Erklärungen und Szenarien ausgedacht haben, gelangt mitunter schon an die Grenze des Trashgenres, wurde aber alles in allem dennoch ziemlich spannend umgesetzt. Zudem können sich auch die Effekte sehen lassen und die Musik sorgt für Atmosphäre. Und auf die Darsteller kann man im Grunde auch nichts kommen lassen. Wer sich also damit anfreunden kann, sich 240 Minuten lang puren Blödsinn anzuschauen, der aber niemals langweilig wird, ja mitunter sogar für einige Schweißperlen hier und da sorgen kann und zudem gut aussieht, der kann sich diese TV-Mini schon einmal geben. Alle anderen seien aber hiermit gewarnt!


Film+++---
Bild+++/--
Ton+++---
Bonus+/----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.