Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
FR 2006
Originaltitel:Ils
Alternativtitel:Ils - Them
aka. Spiel oder Stirb
Länge:73:35 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:David Moreau, Xavier Palud
Buch:David Moreau, Xavier Palud
Kamera:Axel Cosnefroy
Musik:René-Marc Bini
SFX:Ciurlin Melania, Ionel Popa
Darsteller:Olivia Bonamy, Michaël Cohen, Adriana Mocca, Maria Roman, Camelia Maxim, Alexandru Boghiu, Emanuel Stefanuc, Horia Ioan, Stefan Cornic, George Iulian
Vertrieb:Mc One
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Französisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:03.04.2007 (Verleih) / 11.05.2007 (Kauf)
Specials:
  • Fotogalerie (26 Bilder)
  • Making Of (26:36 Min.)
  • Trailer (1:31 Min.)
  • Programmhinweise:
    • Air Force 2 (1:58 Min.)
    • The Breed (1:52 Min.)
    • Graves End (2:05 Min.)
    • Reeker (1:57 Min.)
    • Dallas 362 (2:02 Min.)
    • Shadow Of The Sword (1:47 Min.)
    • Saint Martyrs - Stadt der Verdammten (1:16 Min.)
    • Puerto Vallarta Squeeze (2:16 Min.)
    • Stephen Kings Riding The Bullet (1:22 Min.)
  • Credits (5 Seiten)
Seltsame Laute mitten in der Nacht - Kratzen, Schritte, Rütteln an der Tür - das Telefon ist tot und der Strom abgedreht. Nackte Furcht befällt das junge Paar in ihrem neuen Heim, einer baufälligen alten Villa. Riesengroß, düster und bedrohlich wirkt das alte Haus. Voller Panik irren Clementine und Lucas durch fremd gewordene Gänge und Zimmer. Etwas kommt näher und treibt das junge Paar immer weiter in die Enge - die Angst wächst und wächst. Und das, was folgt, lässt die Geschichte auch nach dem Ende noch lange nicht vorbei sein ...
David Moreau und Xavier Palud - diese Namen sollten sich Genre-Fans unbedingt merken, denn ihrem vorliegenden Erstlingswerk "Ils" (internationaler Titel: "Them") nach zu urteilen, einem gradlinigen, spannenden sowie handwerklich hochwertigen Horror-Thriller, wird man in Zukunft definitiv noch eine Menge von ihnen hören. Hollywood hat bereits aufgehorcht und sie mit der Inszenierung des Interner Link"The Eye"-Remakes betraut, einem Projekt, dem ich allein ihretwegen nun doch eine Chance geben werde - trotz einer haarsträubenden Fehlbesetzung der Hauptrolle (mit "Schaufensterpuppe" Jessica Alba) sowie der Tatsache, dass jenes Engagement für die Regisseure einen schöpferischen Rückschritt darstellt. Mal abwarten, wie sich alle Vor- und Nachteile des Arbeitens in der Traumfabrik auf ihr Schaffen auswirken - diese kleine französische Produktion hier, ihres Zeichens ein klarer Beweis für das beachtliche Talent des kreativen Gespanns, kann uns zumindest keiner mehr verfälschen oder nehmen.



Der Film eröffnet in Form einer vorbildlich konstruierten und umgesetzten, nichtsdestotrotz angesichts ihrer Beschaffenheit recht konventionell anmutenden Pre-Credits-Sequenz, die nur oberflächlich mit der eigentlichen Handlung in Verbindung steht: Auf einer einsamen nächtlichen Landstraße in den Wäldern nahe Snagov, etwa 40 km nördlich von Bukarest gelegen, verunglückt ein Familienwagen mit einer Mutter und ihrer jugendlichen Tochter an Bord - zwar passiert dem Fahrzeug sowie seinen beiden Insassen dabei nichts gravierendes, aber der Motor lässt sich fortan nicht mehr starten, weshalb Mom zuerst aussteigt, um einen Blick unter die Motorhaube zu werfen, dann plötzlich spurlos verschwindet. Verängstigt schließt sich der Teen, in Folge eines Nachsehens und dem Hören merkwürdiger Geräusche, im Innenraum ein und ruft per Handy um Hilfe, nur um in der Warteschleife der örtlichen Polizeistation zu landen, während ein Wolkenbruch-artiger Regenschauer einsetzt und jemand damit beginnt, Dreckklumpen gegen das Auto zu werfen. Geschickt wird die Spannungsschraube immer weiter angezogen - bis der Punkt erreicht ist, den sich im Grunde genommen jeder denken kann ...

Im Anschluss an diesen 10-minütigen Einstieg, der effektiv einen düsteren wie unheilschwangeren Basis-Ton aufzubauen vermag, werden die zwei Hauptcharaktere nun in etwa demselben Zeitumfang präsentiert bzw. etabliert: Kürzlich erst sind Clementine (Olivia Bonamy) und Lucas (Michael Cohen) nach Rumänien gezogen, wo sie sich ein geräumiges altes Herrenhaus in der dicht bewaldeten Gegend außerhalb der Landeshauptstadt kauften, welches künftig schrittweise renoviert werden soll. Nachdem sie, eine Grundschullehrerin, zum Feierabend hin nach Hause zurückkehrt, wo er, ein von dort aus per Laptop arbeitender Autor, bereits auf ihr Eintreffen wartet, verleben sie einen gemütlichen Abend vorm Fernseher, bevor post Mitternacht schließlich das Bett aufgesucht wird. Um 3:45 Uhr ist es mit der Idylle jedoch schlagartig vorüber: Erweckt von einem Geräusch draußen, macht Clementine Lucas auf dieses sowie ihre damit verbundenen Sorgen aufmerksam, worauf sie gemeinsam der Sache nachgehen - und gerade noch mitbekommen, wie jemand ihren Wagen stiehlt. Dies markiert allerdings erst den Auftakt zu einer ganzen Reihe den restlichen Verlauf bestimmender, dem Zuschauer keine Chance mehr auf eine Verschnaufpause gewährender Ereignisse: Die Stromversorgung bricht zusammen, eine oder mehrere Personen versuchen sich Zutritt zum Haus zu verschaffen, was ihnen auch relativ zügig gelingt, und Lucas wird gar von einem der nie direkt zu sehenden, sich in den Schatten bewegenden Eindringlinge verwundet. Fortan ist es den Liebenden zweifelsfrei bewusst, dass es sich bei "denen" nicht nur um "einfache Einbrecher" handelt, sondern sie ernsthaft um ihr Leben fürchten müssen - ein gnadenloses "Katz und Maus"-Spiel beginnt, welches sich schon bald nicht mehr auf die begrenzte Örtlichkeit ihres Heims beschränkt.



Hauptsächlich funktioniert "Ils" so gut, weil gar nicht erst versucht wurde, das simpel gestrickte Konzept künstlich anzureichern: Ohne einer ausgeschmückten Hintergrundgeschichte, welche sowieso nicht von unmittelbarem Belangen gewesen wäre, setzt der Showdown im Prinzip nach gerade mal etwas mehr als einem Stundendrittel ein - und zwar in Gestalt einer ausgedehnten Hetzjagd, welche die Lauflänge von ohnehin nur rund 75 Minuten bündig ausfüllt, ohne je Leerlauf entstehen oder Langeweile aufkeimen zu lassen. Das straffe Tempo verhindert Atempausen, es fehlt jeglicher auflockernder Humor, eine kribbelnde Spannung wird konstant gehalten, also nicht bloß punktuell. Sub-Plots sucht man vergebens, es gibt keinerlei "Füllsel-Sequenzen" - ausschließlich Clementine und Lucas stehen im Zentrum der Betrachtung. In genialer Perfektion wird nicht eine Einstellung sinnlos verschwendet, die Kamera begleitet die Protagonisten permanent, weshalb man nie wirklich mehr weiß oder sieht als sie - höchstens mal einen dunklen Schatten hinter ihren Rücken. Inspiriert gewählte Perspektiven und Schnittfolgen unterstützen dieses beunruhigende Feeling dienlich. Die Größe der alten Villa, inklusive all ihrer Anbauten, Ebenen und verhältnismäßig schmalen, verwinkelten Korridoren, fördert die unangenehme Unsicherheit, was wohlmöglich hinter der nächsten Ecke lauern mag. Als sich die Geschehnisse nach draußen in die Wälder sowie später noch in die Tunnel der Kanalisation verlagern, bleibt dieses begrenzende Gefühl erhalten, da die Dunkelheit kaum Bildinformationen außerhalb des engen Sichtfelds preisgibt - ferner gesellt sich eine die Panik und Verzweiflung nährende empfundene Orientierungslosigkeit hinzu ...

Man leidet förmlich mit ihnen, stellt sich die gleichen Fragen - mit wem oder was sehen sie sich da eigentlich konfrontiert, wieso tun "die" das, wo liegen ihre Intentionen? Gekonnt wird mit der Erwartungshaltung des Zuschauers gespielt: "Sie" werden bis kurz vorm Schluss nie direkt gezeigt - bestenfalls erhascht man einen flüchtigen Blick auf die unscharfe Silhouette eines Kapuze-tragenden Individuums, was den Terror unweigerlich auf eine psychologische Ebene hebt. Dieses Verborgenhalten ihrer Identität ist eine zweifellose Stärke des Werks - dementsprechend erstaunt reagiert man in dem Moment, als jenes Geheimnis gelüftet wird: Einige dürften sich enttäuscht vor den Kopf gestoßen fühlen, andere werden die Auflösung gewiss als das würdigen, was sie ist - nämlich eine geradezu schockierende Offenbarung, die optimal mit dem umfassenden Kontext harmoniert und darüber hinaus noch unerwarteten Tiefsinn zum Vorschein bringt, welcher einen Hauch Interner Link"Hostel" und Interner Link"Funny Games" atmet. Nach diesem ernüchternden Reality-Check, bei dem alles förmlich einige Sekunden lang still zu stehen scheint, setzt sich der Verlauf wieder in Bewegung und nimmt augenblicklich sein bis dato gefahrenes hohes Tempo erneut auf - nur um kurz darauf mehr oder minder plötzlich zu enden: Die finale Einstellung ist herrlich zurückhaltend ins Bild gerückt sowie in ihrer unkonventionellen Art genau entgegengesetzt der Einleitung ausgerichtet worden. Texttafeln erinnern daran, dass es sich um die Abwandlung einer wahren Begebenheit handelt, was umso ungemütlichere Empfindungen hervorruft - schließlich kann man sich in der heutigen Zeit recht mühelos ausmalen, dass die Umstände gar nicht mal so abwegig sind. Einerseits fühlt man sich auf eine gewisse Weise etwas hängen gelassen, auf der anderen sollte man aber im Zuge einiger Überlegungen rasch einsehen, dass die vorliegende Lösung zum Vorangegangenen sehr gut passt und daher adäquat gewählt wurde.



Dem Publikum wird nur knapp 10 Minuten Zeit gewährt, die Hauptfiguren im Alltag kennenzulernen, bevor die "Gewalteinwirkung von außen" sie unabwendbar in eine passivere Rolle zwingt. Dank der gebotenen Informationen sowie etlicher Szenen der entspannten Zweisamkeit am Aband reichen diese im Vorfeld allerdings aus, um eine Verbindung zu ihnen aufzubauen, die verhindert, dass uns ihre Schicksale egal sind. Die Chemie zwischen Olivia Bonamy (Interner Link"Bloody Mallory") und Michael Cones ("Cavalcade") stimmt, sie agieren absolut glaubwürdig und verleihen ihren Parts auf der Basis ihrer gemeinsamen Leiden zusätzliche Substanz - besonders Bonamy verkörpert die verspürte Angst restlos überzeugend. Glücklicherweise spricht ihnen das Skript einleuchtende bzw. nachvollziehbare Reaktionen zu, so dass man selbst dann nicht genervt aufstöhnen muss, wenn sie sich zum Beispiel trennen, um speziellen Geräuschen nachzugehen oder für ihre Flucht die Route über den unübersichtlichen Dachboden wählen. Man merkt deutlich, dass den Filmemachern die Mechanismen des Genres sehr vertraut sind, weshalb es ihnen möglich war, Klischees zwar zu verwenden (wie der von selbst angehende Fernseher oder ein merkwürdiger Anruf), sie diese jedoch nicht überstrapazieren sowie ihre Einbindung geschickt variieren - Timing und Gewichtung passen schlichtweg. Nur der Ansatz entspricht einer klassischen "Haunted House"-Story - angereichert mit diversen Elementen gängiger Slasher-, traditioneller Suspense- und moderner Terror-Movies, wird diese Route binnen kurzem verlassen und entwickelt sich entlang (nahezu) unvorhersehbarer Bahnen. Die Regie ist wunderbar straff - eine Tatsache, welche die Gegebenheit, dass die eigentliche Handlung des Streifens ziemlich dünn ausgefallen ist, vorteilhaft kaschiert. Dennoch bildet der Mangel an echter Substanz einen Kritikpunkt - wenn auch den einzigen gewichtigen. Das glanzvoll funktionierende Endprodukt resultiert hier aus der findigen Kombination der einzelnen Zutaten: Moreau und Palud erschufen einige richtig gelungene Set-Pieces (z.B. in einem dunklen Raum, dicht behängt mit an der Decke befestigten Plastikfolien) und kraftvolle Schockeffekte (Stichwort: Schlüsselloch) - aber erst das Sound-Design, bestehend aus einem schön zurückhaltenden Score und etlichen seltsamen Geräuschen, die vor dem Hintergrund der Stille hochgradig "creepy" wirken, sowie die hervorragende (HD-) Kameraarbeit vollenden den erzeugten ungemütlich-atmosphärischen Eindruck. Ähnlichkeiten zum Indie-Meilenstein Interner Link"The Blair Witch Project" bestehen (u.a.) darin, dass menschliche (Ur-) Ängste angesprochen werden (in diesem Fall: das Eindringen von Personen in die Privatsphäre des eigenen Zuhauses, unbekannte Angreifer/Verfolger, Paranoia, Klaustrophobie etc.) und es zwei Newcomern ausgezeichnet gelungen ist, aus minimalen Ressourcen ein maximales Ergebnis zu generieren.



Es wäre interessant zu wissen, mit welchem Budget der Film auskommen musste. Meine Vermutung geht dahin, dass mit vergleichsweise geringen Mitteln gearbeitet wurde, was sich zumindest an der Bildqualität ablesen lässt. Natürlich hat es "Them" auf sämtlichen Medien schwer, denn die geringe Ausleuchtung in vielen Teilen des Bildes lässt die Herausarbeitung einer guten Bildqualität kompliziert werden. Deswegen ist auch mit stärkerem Rauschaufkommen zu rechnen, als das üblicherweise der Fall ist. Besonders in den sehr lichtschwachen Momenten kommt ein sehr körniges Rauschen zustande, wie man es von Restlichtgeräten her kennt. Der Kontrast wurde nicht sonderlich hochgezogen, denn es gehört dazu, dass Elemente im Dunkel untergehen. Letztlich ist es ja auch nicht so, dass man das Gefühl bekommt, etwas zu verpassen, weil der Film es einfach so will. Zu den weniger guten, weil nicht stilistisch einordenbaren Merkmalen des 2,35:1er Transfers gehört die eher schwache Schärfe, die natürlich ein wenig vom Rauschen beeinflusst wird, aber auch so keine wirklich guten Eindruck macht. Besonders Konturen sind gehen unter und im Rauschen verstecken sich Kompressionsfehler, die die Details angreifen, die ohnehin schon ein wenig durch Rauschfilterung in Mitleidenschaft gezogen sind. Dass die DVD es trotzdem noch auf 3,5 Punkte schafft, liegt letztlich darin begründet, dass andere Bereiche wie die verfremdete, aber prächtige Farbgebung und die Sauberkeit des Bildes überzeugen. Außerdem mag man argumentieren, dass die Schmuddligkeit des Bildes den Film unterstützt. Andererseits verleihen sehr plastische Bilder einem Film auch Realismus.

Beim Ton hat man sich das Szenario etwas mehr zunutze gemacht, auch wenn erstmal die Frontlautsprecher als Hauptträger der Dialoge genutzt werden. Später aber bestimmt sich die Atmosphäre des Films über die Geräuschkulisse, denn was bei anderen Filmen ein Score ist, ist hier die ausgefeilte Platzierung von durchdringenden Geräuschen, die aus der Ferne kommend die Position des Verfolgers bestimmen sollen, aber natürlich auch zur Verwirrung der beiden Protagonisten gedacht sind. Besonders im Wald fällt eine ausgewogene Einbeziehung der Rear Speaker auf, die die sonst etwas triste Akustik aufbessert. Schließlich wird auch sehr wenig gesprochen im Film (trotzdem ist die Synchro sehr ordentlich!), was einen etwas geringeren Grad an Möglichkeiten bietet. Das französische Original, das vielleicht noch etwas packender klingt, kann mit deutschen Untertiteln angeschaut werden.


Zum Film existiert ein deutsch untertiteltes Making Of, das von Drehbedingungen erzählt, in dem jeweils die beiden Hauptdarsteller und die beiden Regisseur/Autoren rückblickend vom Dreh erzählen. Es wird angesprochen, dass "method action" (es wurde lange im Haus geprobt, um sich die Situationen zu verstehen) und "method filming" (keine Zeitraffer im Film) angewandt wurde, aber auch, dass die beiden Hauptdarsteller beim Dreh an ihre physischen und psychischen Grenzen stießen, was mit Aufnahmen vom Drehort belegt wird. Es folgt noch ein Trailer, die Galerie kann man sich aber schenken (lediglich Filmshots). Ungewöhnlich, für McOne aber üblich, sind die Credit-Tafeln, auf denen man sich bei allen Beteiligten dieser DVD (Lizenzgeber, Produzenten, Designer, Vertrieb usw.) bedankt.

"Ils" ist ein gradliniger, stylischer, nervenaufreibender, einen perfekten Spannungsbogen aufweisender Pulstreiber, der sich weder auf Gore noch künstlich arrangierte Horror-Images verlassen muss, um Schrecken und Gänsehaut zu verbreiten ...


Film+++++-
Bild+++/--
Ton++++--
Bonus++----


Druckbare Version
News"Them" - ab April auf DVD
"Ils" ("Them") - Trailer und Fotos
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.