Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2008
Originaltitel:Cloverfield
Alternativtitel:1-18-08
Länge:81:12 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Matt Reeves
Buch:Drew Goddard
Kamera:Michael Bonvillain
Musik:-
SFX:Matt Vogel, Ken Tarallo, Josh Hakian
Darsteller:Lizzy Caplan, Jessica Lucas, T.J. Miller, Michael Stahl-David, Mike Vogel, Odette Yustman, Anjul Nigam, Margot Farley, Theo Rossi, Brian Klugman, Kelvin Yu, Liza Lapira
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Türkisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Türkisch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:22.08.2008 (Verleih) / 22.08.2008 (Kauf)
Specials:
  • Trailer bei DVD-Start:
    • Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
    • No Man's Land
  • Audiokommentar von Regisseur Matt Reeves
  • "Dokument 18.01.08": Making Of "Cloverfield" (27:12 Min.)
  • Die visuellen Effekte von Cloverfield (21:36 Min.)
  • Ich sah es! Es lebt! Es ist gigantisch! (5:37 Min.)
  • Clover Spaß (3:49 Min.)
  • Entfernte Szenen (opt. mit Regiekommentar):
    • Gratulation, Rob (0:23 Min.)
    • Wenn Du in Japan bist (1:21 Min.)
    • Ich nenne das ein Date (0:43 Min.)
    • Es wird weh tun (0:55 Min.)
  • Alternative Enden (opt.mit Regiekommentar):
    • Alternatives Ende 1 (2:03 Min.)
    • Alternatives Ende 2 (2:19 Min.)
Fünf New Yorker geben für ihren besten Freund Rob eine rauschende Abschiedsparty. Jedoch findet das Fest bald ein jähes Ende, als plötzlich ein ohrenbetäubender Lärm die Gruppe ablenkt. Kurz darauf fliegt auch schon der Kopf der Freiheitsstatue durch die Straßen. Ein riesiges Monster greift die Stadt an, und der Ausnahmezustand bricht aus. Die junge Clique versucht zu fliehen und zeichnet dabei den gesamten Angriff auf Video auf.
"Some Thing Has Found Us..."

Man könnte jetzt noch einmal aufzählen, wie sorgfältig und langfristig der Verleih das Projekt beworben hat, wie erst Teaser-Fragmente im World Wide Web positioniert, dann die Spannung mit weiteren Informationen angetrieben und schließlich ein recht fulminanter Trailer ins Spiel gebracht wurde.
Wie eine Erwartungshaltung bei Leuten geschürt wurde, deren Erwartungen sich im Internetzeitalter eigentlich gar nicht mehr schüren lassen. An ein vermeintliches Realprojekt glaubt kein Mensch mehr knapp 10 Jahre nach Interner Link"The Blair Witch Project", und die semidokumentarische Kamera ist im Jahre 2008 so abgegriffen, dass sie selbst als modernes Filmklischee keine Erwähnung mehr finden sollte. Es gibt also nichts, das "Cloverfield" Erfolg beim so genannten viralen Marketing hätte versprechen dürfen, und dennoch hat es wieder funktioniert, das Ankitzeln, das Neugierigmachen, das Berechnen. Hype lautet der dazugehörige Inflationärbegriff.



Dass die J.J. Abrams' Produktion mit einer Idee aufwartet, die letztlich weder neu, noch sonderlich originell ist, sich nämlich gänzlich einer subjektiven Perspektive, einer Ich-Erzählung via Digitalkamera zu verschreiben, ist an und für sich nicht weniger vermessen als einen großen Monsterfilm ohne eigentliche Monster in Szene zu setzen. Sicher: Da wird schon durch New York gerempelt, da werden kleiner Krabbelviecher abgesondert, die die Menschen attackieren, aber das alles findet in Bruchteilen statt, in kurzen Momenten, oder sogar gänzlich off-screen. Unverschämt ist das, und kostengünstig obendrein. Warum fasziniert diese pseudo-reale Monsterattacke aber dennoch, wo man gerade mal ein paar schnelle Blicke auf das erhaschen kann, wofür man eigentlich Eintrittsgeld bezahlt?



Weil der Film in seiner veritablen Ökonomie jene banale wie simple These aufstellt und beweist, dass das, was man nicht sieht, eben doch um einiges erschreckender sein kann als jede Scope-Einstellung nackten Grauens und toll getrickster Effekte. Hier macht es sich "Cloverfield" wunderbar einfach, die Kamera schwenkt mal hier und mal da hin, zoomt dort mal kurz ran und fällt hier mal auf den Boden, dazwischen sieht man dann oft nichts oder einfach nur eine Horde Mitzwanziger durchs nächtliche zerstörte New York irren. Das soll großes Kino sein und ist in seiner tatsächlich weitgehenden Distanzlosigkeit, die besagte Wackelbilder hervorrufen, ungemein fesselnd und beklemmend, auch wenn man nie so recht weiß, warum das nun eigentlich der Fall ist. Wie "Cloverfield" also auf einer gänzlich suggestiven Ebene arbeitet und funktioniert, ist so selbstverständlich wie erstaunlich: Man kennt das alles, das Prinzip ist nicht anders als im End-90er-Kinohit um die drei Studenten auf den Waldspuren einer Hexe, und eigentlich ist es verdammt "dated" und verdammt berechenbar.



Da muss man sich als Zuschauer also auch auf etwas einlassen, auf eine Fiktion im möchtegern-realen Gewand, die nur funktioniert, wenn man den nicht selten nervigen Jungen und Mädchen bei ihrer Schreckensflucht vor letztlich ungewissen Monstern zu folgen bereit ist. Immerhin nutzt der Film seine spartanischen Mittel mit viel Mühe aus: Die Reise geht durch Häuserruinen, Tunnelschächte und über Hochhausdächer, und immer lauern garstige CGI-Monster auf dem Weg, die mit jedem Angriff ein ordentliches Gewackel provozieren. Natürlich weiß man als Zuschauer nie mehr, man sieht streng gefiltert und sauber den Suspense-Gesetzen folgend. Das kann ganz schön frustrierend sein, aber einmal inmitten dieser schweißtreibenden Endzeithatz ist das auch unverschämt spannend. Denn wo es wenig zu sehen gibt, darf umso mehr fantasiert werden: War da eben etwas an der Decke des U-Bahnschachts - oder hat die Kamera nur ein Problem mit der automatischen Schärferegulierung?



Ganz sicher wird man "Cloverfield" übel nehmen, dass er keine innere Plausibilität herstellt. Warum jemand, der dauerhaft um sein Leben bangen muss, alles darauf setzt, dies auch filmen zu können, dafür höhere Risiken und manch deftige Pietätlosigkeit in Kauf nimmt, weiß eigentlich auch kein Mensch. Altruismus in Notsituationen ist ebenfalls eine ehrbare Eigenschaft - ob es aber auch noch einen anderen Grund dafür gibt, dass die Truppe völlig unnötige Gefahren auf sich nimmt, um eine Freundin zu finden und aus einem umgestürzten Hochhaus zu befreien, außer dass es sich gut für den Verlauf der Geschichte und einige ideenreiche Drehbucheinlagen macht, darf natürlich bezweifelt werden. Dass der Film hierbei also ebenso an Logik einbüßt wie seine Versprechen unerfüllt bleiben, könnte zu einer deutlichen Spaltung des Publikums führen (von der dezenten Geschmacklosigkeit der 9/11-Verweise ganz zu schweigen). Man wird diesen Film entweder als feinen Monsterhorror mit neuer alter Hülse feiern - oder verzweifelt nach der herkömmlichen Filmsprache rufen müssen. "Cloverfield" ist in etwa so originell wie Roland Emmerichs Interner Link"Godzilla"-Remake, aber bei aller Innovationsarmut auch so richtig schön offenherzig. Und wenn das so simpel möglich ist, warum dann eigentlich nicht.


Kommen wir nun zu jüngst erschienen DVD aus dem Hause Paramount. Was uns hier geboten wird, ist alles andere als Homevideo-Atmosphäre und wir müssen keine Bedenken haben, uns 90 Minuten lang Dogma-Filmqualität antun zu müssen. "Cloverfield" wurde mit HD-Kameras gedreht und bietet trotz stark verwackelter Kameraführung ein ausgesprochen scharfes und teilweise detailliertes Bild, welche einer starken Farbverfremdung unterliegt und in dunklen Szenen teilweise mit sehr starken Rauschen zu kämpfen hat.
Da dies alles so gewollt ist, kann man dies dem Transfer natürlich nicht negativ ankreiden. Ein Grund mit dem Transfer vollends zufrieden zu sein. Die Kompression arbeitet überwiegend unauffällig und selbst der Kontrast bietet trotz des Amateurvideo-Looks gute Werte.
Soundtechnisch bricht man mit der Idee, einen Amateurfilm zu sehen, dessen Ton nur mit dem Kameramikrofon aufgenommen wurde, und spendiert uns einen satten und aggressiven Tiefenbass, der die Monsterattacken mit ordentlich Druck begleitet. Damit der Sound auch nicht gänzlich an Authenzität verliert, werden Dialoge etwas dumpf dargestellt und künstlich auf Camcorder-Niveau reduziert. Dies heißt aber noch lange nicht, dass wir uns mit einem monotonen Klangbild zufriedengeben müssen. Dafür kommen sämtliche Kanäle einfach zu stark zum Einsatz und es wird ein sehr schöner Raumklang geboten, der das Wohnzimmer zum Beben bringt, aber niemals seinen Ursprung vergisst und überraschend authentisch wirkt. Der englische Mix unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Pendant und bietet optional diverse Untertitel, darunter auch deutsch und englisch. Zudem gibt es noch eine türkische Tonspur.
Das Zusatzmaterial bietet uns einen deutsch untertitelten Regiekommentar, bei dem wir eine Menge über die Entstehungsgeschichte und die Hintergründe dieser Produktion erfahren. Das 27minütge Making of darf ausnahmsweise einmal mehr sein als ein langweiliger PR-Clip und bietet zusammen mit der 21minütigen Dokumentation über die Spezialeffekte reichhaltige Einblicke in die Dreharbeiten und durchleuchtet einige Aspekte der Produktion. Desweiteren gibt es mit "Clover Spaß" ein paar Outtakes und "Ich sah es! Es lebt! Es ist gigantisch!" widmet sich knapp 5 Minuten lang dem CGI-Monster, bevor das Zusatzmaterial von vier entfernten Szenen und drei alternativen Enden abgeschlossen wird. Sämtliche Extras wurden deutsch untertitelt.


"Cloverfield" wird Meinungen spalten und wir dürfen gespannt sein, ob es wirklich bald die angekündigte Fortsetzung geben wird. Zumindest wird ein Ende gezeigt, welches sicherlich genügend Stoff bietet, um weitererzählt zu werden. Doch gerade dieses offene Ende macht solche Film doch erst so reizvoll. Die DVD wurde sehr gut produziert und es bleibt zu hoffen, dass Paramount allmählich die in den USA bereits erhältliche Blu-ray-Version veröffentlicht.


Film++++/-
Bild+++++-
Ton+++++/
Bonus+++/--


Druckbare Version
Cloverfield
Cloverfield
Cloverfield
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.