Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
KR 2006
Originaltitel:Biyeolhan geori
Alternativtitel:Dirty Carnival, A
aka. Strassen der Gewalt
Länge:134:13 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:keine Jugendfreigabe
Regie:Ha Yu
Buch:Ha Yu
Kamera:Hyun-ki Choi
Musik:Yeong-wook Jo
SFX:Jae-ho Shin
Darsteller:Ho-jin Chun, In-jae Heo, Yoon Jae-Moon, Ku Jin, Byeong-chun Kim, Yun-Hee Kim, Tae-won Kwon, Bo-young Lee, Jong-hyeok Lee, Min Nam-koong, In-sung Zo
Vertrieb:Splendid
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Koreanisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase in Metallschuber
DVD-Start:29.06.2007 (Kauf)
Specials:
  • limitiert auf 3000 Stück
DVD 1:
  • Trailer:
    • Crime City Cops (1:53 Min.)
    • Der Bodyguard - Für das Leben des Feindes (1:51 Min.)
    • State Of Violence (2:15 Min.)
    • Harsh Times (2:12 Min.)
    • Crying Fist (2:11 Min.)
    • Dragon Tiger Gate (2:48 Min.)
    • Blood Rain (1:56 Min.)
    • Silk (2:08 Min.)
DVD 2:
  • Making Of (82:18 Min.)
  • Kämpfe & Streetfights:
    • Massenschlägerei im Incheon-Tunnel (13:55 Min.)
    • Splitterndes Glas und knirschendes Blech (4:17 Min.)
    • Kampfszene in einer Buchhandlung (4:13 Min.)
    • Die letzte Kampfszene am Fluss (9:18 Min.)
  • Deleted Scenes (39:09 Min.)
  • Musikvideo (3:45 Min.)
  • Fotoshooting (4:30 Min.)
  • Filmpremiere (2:41 Min.)
  • Trailer (2:27 Min.)
Byung-doo Kims (Zo In-sung) Gangsterkarriere steckt fest. Vize-Boss Sang-chul (Yoon Jae-Moon) kassiert das meiste Geld der Aufträge und hält den jungen Aufsteiger unter sich in Schach. Als Boss Hwang (Chun Ho-jin) eines Tages Byung-doo signalisiert, er halte ihn für talentierter als Sang-chul, lässt er sich nicht lange bitten. Er schafft den für Boss Hwang bedrohlichen Staatsanwalt Park aus dem Weg und tötet daraufhin Sang-chul an der Hochzeit seiner Schwester. Als Nummer zwei im Syndikat, baut er mit Hilfe seines Adjutanten Jong-su (Ku Jin) seine Macht aus und versucht, das Herz seiner ehemaligen Schulkollegin Hyun-ju (Bo-young Lee) zu gewinnen. All das protokolliert von Min-Ho Kim (Gung-min Nam), ebenfalls ein ehemaliger Schulkollege, der einen Gangsterfilm drehen will.
Aufgepasst, liebe Interner Link"Departed"-Fans: Ungefähr für 2010 ist wahrscheinlich mit dem nächsten US-Remake eines asiatischen Gangsterfilms zu rechnen, wenn der Recycling-Trend anhält. Er stammt diesmal aus Südkorea, für den Filmfan zunehmend mehr das gelobte Land, und sein Name lautet "Dirty Carnival".



Splendid nennt ihn "Straßen der Gewalt" und spricht auf dem Backcover von einem "faszinierenden Gangsterdrama mit Scorsese-Touch". Das entspricht nur halb der Wahrheit, denn während Scorsese die Kamera mitten im Gangstermilieu zentrifugiert und den Zuschauer zum Mittäter der Gangsterbanden macht, spielt unter Yu Ha eine objektive Beobachterperspektive von außen ein, als der aufstrebende Gangster Byung-doo Kim (Jo In-Seong) per Zufall auf alte Klassenkameraden trifft - und die haben rein gar nichts mit seiner Welt gemeinsam. Doch Kim ist in ein Mädchen aus seiner alten Klasse verliebt und ein anderer seiner Klassenkameraden ist Regisseur und will einen Gangsterfilm drehen - mit Kims Hilfe soll das Drehbuch authentisch werden. Und so entsteht eine Verankerung in die "normale" Welt, während es intern um Klassen- und Rangkämpfe geht. Zwei Welten kollidieren miteinander ...

Das Skript entwickelt sich aus dieser raffinierten Ausgangsposition prächtig und schlägt verblüffende Bahnen ein. Die Perspektive auf das Milieu ist im Gegensatz zu Scorseses "Goodfellas", "Casino" oder "The Departed" gänzlich anders. Yu Ha möchte nicht unbedingt vermitteln, wie es ist, mit den Augen eines Gangsters zu sehen und mit dem Gehirn eines Gangsters zu denken; er möchte vielmehr zeigen, was geschieht, wenn man von außen mit dieser dem Klischee nach zu urteilen gefährlichen, autarken Welt der gesellschaftlichen Peripherie in Berührung gerät. Man erwartet Ehrenkodexe, Anzüge, beidhändigen Waffengebrauch und skrupellose Geschäfte auf illegalem Boden. Dinge, die sich zum Teil bewahrheiten, jedoch ist die Überraschung groß, wenn man auch hier normale Menschen vorfindet - Menschen, die einfach ein gutes Leben führen wollen.



Der Abgrund öffnet sich mit schleichenden Sohlen und die Dramaturgie geht in einem gemächlichen Spannungsaufbau mit vereinzelten Höhepunkten hundertprozentig auf. Die Entwicklungen erscheinen größtenteils authentisch, auch wenn manche Szene sich auf Routine stützt - da wird mal ein aufdringlicher Herr ordentlich verprügelt und die eigene Freundin schreckt plötzlich vor der angewandten Gewalt zurück, obwohl diese zu ihrem eigenen Schutz eingesetzt wurde ... und so weiter. Im Angesicht der fruchtreichen Varietäten rundherum macht diese Routinen aber schier bedeutungslos.

Passend gesellt sich das komplette Fehlen von pathetischen Trändrüsensequenzen hinzu. Man hat manchmal das Gefühl, "Straßen der Gewalt" sei für den Gangsterfilm zumindest annähernd das, was Interner Link"Memories of Murder" für den Serienkillerfilm darstellte, nämlich mitunter eine Umkehr der Mechanik des Genres. Nun wäre das Unterstellen einer kompletten Umkehr vielleicht zu viel der Ehre, aber dass Yu Ha die Mechanismen ergreift und merklich ausweitet, ist unleugbar.



Dies schlägt sich alleine schon in den geschmackvoll eingesetzten Szenen nieder, in denen ein wenig Action die Bildfläche ausfüllt. Von Schießereien wird bewusst Abstand genommen, vielmehr kommen improvisiert wirkende Faust- und Messerkämpfe zum Einsatz. Auch der sonst beinahe reflexartige Einsatz von vollendeten Kampfchoreografien fällt weitgehend flach; was der Europäer von einem Film aus Asien erwartet, wird (erfreulicherweise) nicht erfüllt. Die Gangster verhalten sich im Zweikampf verhältnismäßig plump, zieht man Martial Arts-Akrobaten zum Vergleich heran - aber sie kämpfen entschlossen, gezielt und mit bewusst eingesetzten Techniken, die nur eben eher an die Straßenkämpfe von Hooligans erinnern als an Bruce Lee.

Der Dreh des Films-im-Film von dem Klassenkameraden, der sich im Gangstermilieu seines Freundes Tipps abholt, wird einmal mehr zur Metaebene hochstilisiert. Man ist gar so keck, diesem Sachverhalt die letzte Szene des Films zu widmen. Gewissermaßen bildet man sich offenbar selbst ein, mit "Dirty Carnival" ein Zeugnis der Authentizität abgelegt zu haben. Das wird alleine in der Szene klar, als der Regisseur (Nam Gung-Min) mit seinem Action-Koordinator darüber diskutiert, weshalb der Roundhouse-Kick aus der Choreografie fallen soll, als plötzlich Kim hinzustößt und als echter Gangster zeigt, wie echte Gangster kämpfen. Hier bricht der Film in den Film-im-Film ein und gibt ihm die Richtung vor, macht ihn zu einem "echten" Gangsterfilm, von dem dieser behauptet, längst schon einer zu sein. Aber der Hochmut kommt nicht von ungefähr, er ist verdient.



Nur der Subplot mit Kims neuer Freundin fällt ein wenig ab, obwohl er für den Plot grundsätzlich unverzichtbar ist, schließlich stellt er einen von zwei (neben der Filmsache) Ankern in das "Normal Life" dar, und zwar den einzigen, der von Kim selbst ausgeworfen wird. Aber im Gegensatz zum Rest vollzieht sich die Beziehung zwischen Kim und Hyun-ju (Lee Bo-Young) zu vorhersehbar.

Trotzdem ist "Dirty Carnival" ein ganz starkes Stück auf seinem Sektor. Ehrliche, unverfälschte Bilder ohne falsche emotionale Übersteigerungen oder Anhäufungen von Milieuklischees, dazu eine ausgeklügelte, intelligente Geschichte mit einer glaubwürdigen Evolution. Sollte Hollywood auch hier seine Chance ergreifen, so hat das seinen Grund.

Es sieht so aus, als ob man wirklich alles richtig gemacht hätte bei der deutschen DVD. Es sind keine Farbverfälschungen oder zu deutliche Stilmittel erkennbar, der Kontrast ist wunderbar abgestimmt und vor allem die Schärfe macht einiges her. So sind wirklich sehr viele Details erkennbar im sehr klaren Bild und auch die Konturen sind trotz Ansätzen von Nachbearbeitung sehr natürlich. In dunklen Szenen kommen keinerlei Abschwächungen vor, auch dort sind detailreich Bilder möglich, die sehr realistisch aussehen. Splendid hat also hier eine Umsetzung erbracht, mit der man sehr zufrieden sein kann.



Bezogen auf die Laufzeit sind es eher wenige Szenen, die die Möglichkeiten des 5.1-Tons auch wirklich nutzen. Klaro, in der Disco sind sowohl die Surround-Lautsprecher als auch der Subwoofer richtig aktiv. Dafür sind aber einige Action-Szenen nur durchschnittlich bzw. könnten knalliger und effektreicher umgesetzt sein. Vielleicht liegt es aber auch am überwiegenden Dialoganteil, der natürlich die Frontlautsprecher benutzt, dass es insgesamt nicht zum raumfüllenden Erlebnis wird. Zumindest der Score verteilt sich prächtig und sorgt für eine tolle Atmosphäre.

Die zweite DVD von Titeln der Amazia-Reihe lohnt sich im Allgemeinen immer. Während DVD 1, die es auch einzeln zu kaufen gibt, lediglich Trailer und ein nettes Menu enthält, startet DVD 2 mit einem monstermäßigen Making Of, das es aber langsam angehen lässt und deswegen gleich über 80 Minuten läuft. Ausladende Szenen am Drehort werden verbunden mit Interviewsequenzen, wobei ein etwas mehr gezielter Schnitt sicherlich auch ein wenig mehr Pepp in die Sache gebracht hätte. Interessant ist es trotzdem, den Darstellern, dem Regisseur, dem Kameramann und den vielen Darstellern zuzuschauen. Deutsche Untertitel sind vorhanden, übersetzen aber keine eingestreuten Szenen. Actionreicher wird es beim detaillierten Hintergrundbericht zur Entstehung der Kampfszenen, die jeweils mehrere Drehtage in Anspruch genommen haben und teilweise sehr gefährlich sind, beispielsweise weil echtes Fensterglas zur Anwendung kam statt Zuckerglas, an dem man sich nicht schneiden kann. Die 40minütigen Deleted Scenes hätten einer Vorauswahl im Menu bedurft, denn es sind reichlich Dinge herausgefallen, teilweise aber auch, weil es Restmaterial ist. Es folgen eine schwülstige Ballade als Musikvideo, das sich gut als Promovideo verkaufen ließe, ein paar Minuten monotoner Fotoshootings an insgesamt zwei Orten mit dem Hauptdarsteller und der Trailer. Die Filmpremiere selbst ist überraschend kurz ausgefallen und zeigt auch nur Bruchstücke. Biografien wären noch nett gewesen, sonst ist der Umfang und die Qualität der Extras aber in Ordnung.


Technisch wie auch beim Bonusmaterial ist die im goldenen Metallschuber eingefasste Special Edition dieses Titels sehr empfehlenswert. Wer keine Chance sieht, die auf 3000 Stück limitierte Auflage zu ergattern, der kann noch beruhigt auf die Doppel-DVD ohne Schuber zurückgreifen. Aber Vorsicht, denn es existiert auch noch eine Einzel-DVD.


Film+++++-
Bild+++++-
Ton++++--
Bonus++++--


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.