Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IE, USA 1996
Originaltitel:Space Truckers
Alternativtitel:Star Truckers
Länge:92:29 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 16 Jahre
Regie:Stuart Gordon
Buch:Stuart Gordon, Ted Mann
Kamera:Mac Ahlberg
Musik:Colin Towns
SFX:S.M.G. Inc., Cannom Creations, Electric Image, Optic Nerve Studios
Darsteller:Dennis Hopper, Stephen Dorff, Debi Mazar, Charles Dance, George Wendt, Seamus Flavin, Jason O'Mara, Vernon Wells, Sandra Dickinson, Tim Loane, Ian Beattie, Shane Rimmer
Vertrieb:EuroVideo
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,33:1 (Vollbild)
Tonformat:MPEG 2 2.0
Sprache:Deutsch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:10.11.1998 (Kauf)
Specials:
  • Die Darsteller:
    • Dennis Hopper (1 Seite)
    • Stephen Dorff (1 Seite)
    • Debi Mazar (1 Seite)
Im Jahr 2196 - während die Menschheit mit der Evakuierung der Erde begonnen hat, verkehrt John Canyon als Trucker zwischen den Planeten. Keine Ladung ist ihm zu gefährlich. Doch diesmal unterschätzt Canyon seine Auftraggeber. Die nächste Lieferung zur Erde entpuppt sich für ihn und seinen neuen Partner Mike Puccis als lebensgefährliche Mission. Zu allem Überfluss ist die hübsche Cindy mit an Bord, die eigentlich nur nach einem preiswerten Transportmittel suchte. Der Plan, den Weg über eine Kriegszone abzukürzen, erweist sich ebenfalls als leichtsinniger Fehler. Dann wird Canyon klar, welch hochbrisante Ladung er an Bord hat: biomechanische Kriegsmaschinen, die alles noch existierende Leben auf der Erde entweder auslöschen oder unterwerfen sollen. Und hier beginnt der Alptraum ...
In den Achtzigern noch als aufstrebender Horrorregisseur gefeiert, versuchte Stuart Gordon (Interner Link"Re-Animator", Interner Link"From Beyond") sich in den Neunzigern an Ausflügen in den Mainstream. Seinem blutigen Science-Fiction-Thriller Interner Link"Fortress" folgte drei Jahre später der genau so durchschnittliche "Space Truckers" mit dem Unterschied, dass er zum ersten Mal eine familiengerechte PG-13-Einstufung anvisierte.


Stuart Gordon wurde nie in die Verlegenheit gebracht mit großen Budgets zu arbeiten, weswegen er auch hier seinem skurrilen Stil weitestgehend treu bleiben konnte. Der Gewaltfaktor reicht von ausgeschlagenen Szenen über abgetrennte Körperteile bis hin zu verpuffenden Menschen, wird aber so comichaft umgesetzt, dass dem niedrigen Rating nichts im Wege steht.

Sein Weltraum im Jahre 2196 ist eine kunterbunte, oft sehr bizarre Welt, die dank ihres trashigen Ambientes bei mir, einem Fan günstig produzierter Science-Fiction-Kost, aufgrund des Retro-Charmes auf viel Gegenliebe stößt. Gordon arbeitet viel mit Modelltricks und antiquierten Effekten, die auch bereits im Entstehungsjahr 1996 der Zeit hinterherliefen. Das soll aber für den Genrefan kein Grund zum Abwinken sein, denn zunächst kann man sich in Gordons kreativ designtem Universum gar nicht satt sehen.


Mit seiner Hauptfigur John Canyon (Dennis Hopper, "Easy Rider", Interner Link"Land of the Dead") hält dann auch der Country-Style in dem Film Einzug, denn John ist ein Trucker vom alten Schlag, der als stolzer (weil unabhängiger) Fahrer Ware durch das Weltall transportiert und gerade zusehen muss, wie er seine quadratischen (!!) Schweine vom Mars los wird. Denn seine Auslieferung erfolgt prinzipiell nur nach Bezahlung, aber weil sein Auftraggeber erst später zahlen will, entbrennt ein handfester Konflikt. Eine Schlägerei auf der Raumstation, in einer urigen, originellen Truck-Stop-Bar später, flüchtet der Dickschädel zusammen mit dem unerfahrenen Nachwuchsfahrer Mike Pucci (Stephen Dorff, Interner Link"Blade", Interner Link"Alone in the Dark") und seiner großen Liebe Cindy (Debi Mazar, "The Tuxedo", "Be Cool") mit einer geheimnisvollen Ladung von der Station ins All, fernab der bekannten Wege und verstricken sich damit auch noch zufällig in ein Komplott, das die Regierung der Erde bedroht.


Zugegeben, die Geschichte von "Space Truckers" ist äußerst dürftig, passt sich damit allerdings auch dem trashigen Stil des Films konsequent an. Trotz immer wieder erneuter abgefahrener Einfälle, wie einem Enterpiraten, der als Cyborg zur Hälfte eine Maschine darstellt und demzufolge auch ein künstliches Geschlechtsteil besitzt, beginnt sich die Faszination für Gordons Welt zu verflüchtigen. Die Klischees werden dabei absichtlich dick aufgetragen und auch die Action hält sich lange Zeit in Grenzen.
Selbst Stuart Gordons oft sehr rabiater Humor kommt selten zum Tragen, wobei besonders John Canyon mehr Zynismus gut zu Gesicht gestanden hätte.

Wenn das Trio nach überstandener Piraterie und Gefangenschaft in der zweiten Hälfte mit einer Horde schier unzerstörbarer Killerroboter zu tun bekommt, erhöht sich zwar die Kurzweiligkeit und die Effekte sind stellenweise erstaunlich gut, verwandelt sich "Space Truckers" jedoch auch mehr und mehr in ein konventionelles Science-Fiction-Kino, weil Gordon mit zunehmender Dauer die Ideen ausgehen. Das Zeug zum Kult hätte der Stoff jedenfalls gehabt.


Dennis Hopper, als dickschädeliger Space-Trucker, und Stephen Dorff als forscher Grünschnabel, bleiben bis zum Ende unauffällig, gehörten allerdings damals auch längst (bzw. schon) zur zweiten Hollywood-Garde, die nicht immer die Gelegenheit bekommt Kinoluft schnuppern zu dürfen. Beiden stiehlt ganz eindeutig Charles Dance (Interner Link"Alien³", "Last Action Hero") die Show. Als verkrüppelter, entstellter Semicyborg spielt er sehr amüsant quasi die Science-Fiction-Parodie eines klassischen Piraten mit Enterharken als Handersatz und Holzbein.

Bei der deutschen DVD erlebt man allerdings eine ziemliche Enttäuschung. Die Menuführung ist wenig intuitiv und an die Kapitelauswahl bzw. die schwachen Extras (Biografien und Trailer) gelangt man erst, nachdem man den Film wieder verlassen hat. Das erste Kapitel steht gleich gar nicht zur Verfügung übers Menu und ein Filmneustart von dort gibt es auch nicht. Zwar ist Animation der Menus mit Filmsequenzen ganz gut gelungen, wenn man aber bei jedem noch so kleinen Menupunkt erst warten muss, nervt das mitunter ein wenig. Dass man hier kaum Wert auf eine ansprechende Optik legte, zeigt auch das etwas verzerrte Covermotiv und die sehr lieblose Gestaltung der Rückseite.


Beim Ton ist das ähnlich, denn lediglich ein MPEG 2-Ton wurde auf die DVD gepackt, der praktisch relativ selten auftritt, weil DVDs meist auf AC-3 zurückgreifen. Qualitativ soll das aber erstmal keine Bedeutung haben, denn viel wichtiger ist der eigentliche Klang. Hier wird deutlich, dass "Space Truckers" eigentlich ein B-Movie ist, denn mit klanggewaltiger SciFi-Action hat das nur wenig zu tun. Es fehlen sowohl die hinteren Lautsprecher als auch die Dynamik und Brachialität, um über einen sauber klingenden, gut verständlichen und ordentlich synchronisierten Titel hinauszukommen. Schade ist auch, dass man auf einen Originalton verzichten muss, was dem Filmfan natürlich immer etwas stört.

Beim Bild erreicht man zwar nicht eine perfekte Schärfe, etwas Rauschen ist dabei und weiße Kratzer lassen sich nicht verleugnen, die herausstechend kräftigen Farben und der saubere Bildaufbau überzeugen aber. Mehr hatte ich in diesem Bereich eigentlich nicht erwartet, zumal die hier vorgestellte DVD ja schon 1998 erschien und die Ansprüche damals wesentlich geringer waren. Unverzeihlich ist aber die Tatsache, dass man statt dem Breitbild von 2,35:1 auf ein schlimm beschnittenes Vollbild zurückgriff, was "Space Truckers" wesentlich billiger (und mehr nach TV-Format) ausschauen lässt, als er es verdient hätte. Kurioserweise zoomt das Vollbild beim Übergang zum Abspann heraus und offenbart für einige Sekunden das originale Format, vermutlich, weil man die Credits selbst nicht abschneiden konnte.


"Space Truckers" ist relativ unterhaltsamer Science-Fiction-Trash mit B-Movie-Attitüden, der vor allem dank Stuart Gordons liebevoller, einfallsreicher Inszenierung punktet, die ganz charmant mit kunterbunten Sets und altmodischen Effekten um sich wirft. Aufgrund größtenteils nur durchschnittlicher Darstellerleistungen und dem dann doch etwas zu belanglos heruntergespulten Plot läuft es hierbei letztlich auf den Durchschnitt hinaus.


Film+++---
Bild+++/--
Ton+++/--
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.