Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
IT 1977
Originaltitel:Due superpiedi quasi piatti, I
Alternativtitel:Crime Busters
aka. Trinity: In Trouble Again
aka. Two Supercops
Länge:109:47 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:E.B.Clucher (=Enzo Barboni )
Buch:E.B.Clucher (=Enzo Barboni )
Kamera:Claudio Cirillo
Musik:Guido De Angelis, Maurizio De Angelis
Darsteller:Terence Hill, Bud Spencer, David Huddleston, Luciano Catenacci, Ezio Marano, Luciano Rossi, Luigi Casellato, Edy Biagetti, Jill Flanter, April Clough, Riccardo Pizzuti, Giancarlo Bastianoni
Vertrieb:e-m-s
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 1.0 Mono (dt.), Dolby Digital 2.0 Mono (ital.)
Sprache:Deutsch, Italienisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase im Schuber
DVD-Start:05.06.2008 (Kauf)
Specials:
  • Kapiteleinleger
  • Interviews:
    • Maurizio De Angelis (1:54 Min.)
    • Guido De Angelis (3:13 Min.)
    • Bud Spencer (6:57 Min.)
  • Bildergalerie (14 Bilder)
  • Bio-/Filmografien:
    • Bud Spencer
    • Terence Hill
  • Trailershow:
    • Lucky Luke (1:44 Min.)
    • Zwei Asse trumpfen auf (2:47 Min.)
    • Alatriste (1:33 Min.)
    • Die Borgas (1:27 Min.)
    • 800 Bullets (1:31 Min.)
    • Ein ferpektes Verbrechen (1:04 Min.)
Ein geplanter Raubüberfall auf einen Supermarkt endet für die beiden Gelegenheitsganoven Wilbur Walsh (Bud Spencer) und Matt Kirby (Terence Hill) durch einen dummen Zufall direkt im Rekrutierungsbüro der Polizei. Immer noch chronisch Pleite entschließen sie sich kurzerhand, es als Hüter für Recht und Ordnung zu versuchen. Doch als frischgebackene, diensteifrige Staatsdiener stiften sie nur Verwirrung und Chaos: Sie buchten aufgrund einer Verwechslung sogar den Polizeipräsidenten und den Oberstaatanwalt ein. Ein mysteriöser Mordfall bringt die beiden Chaoten jedoch auf die Spur einer Dealerbande, der sie mit äußerst "schlagkräftigen Argumenten" entgegentreten.
"Hill and Spencer! They're a pair of car-crashing, womanizing, rough-housing loudmouths ...
... and they're the good guys!
- Werbezeile

Bud Spencer und Terence Hill geraten wider Willen in die Police Academy. Das riecht geradezu nach Enzo Barboni, und so ist es auch: Der Stamm-Regisseur durfte nicht nur wieder seine beiden Akteure in eine Verwechslungsklamotte hinein dirigieren, diesmal in Polizeiuniform; nein, er schrieb sogar das Drehbuch. Und da hat er ganze Arbeit geleistet.



Denn wenn es einen großen Trumpf von "Zwei außer Rand und Band" gibt, dann ist es der Plot. Allgemein gilt, dass Filme mit Beteiligung von Spencer und Hill nicht selten sehr fragmentarisch wirken, einzelne Episoden auffahren und Struktur vermissen lassen. Da wird mal eben hier und da eine Schlägerei angezettelt, ein kleines Kartenspielchen, ein Mittagessen oder eine Romanze, und das alles ohne erkennbaren Sinn. Letztendlich sind es natürlich genau diese Dinge, die Spencer/Hill-Filme so liebenswert machen, doch nimmt man alles prinzipiell Unnötige aus dem Film heraus, bleibt oft nur ein erbärmlich abgenagtes Storyfragment, das maximal zwanzig Minuten ausfüllen könnte.
Nicht so hier. Verblüffend zusammenhängend erzählt Barboni die Geschichte zweier Gauner (Terence Hill als Matt Kirby und Bud Spencer als Wilbur Walsh), die durch einen blöden Zufall in ein Bewerbungsgespräch für einen Job bei der Polizei geraten und prompt eingestellt werden. Wie schon in "Zwei bärenstarke Typen" sollte man zum Filmgenuss das Hirn ausschalten, denn die Aufnahme in den Polizeiberuf verläuft so problemfrei und locker-flockig, dass sich jeder Arbeitsuchende verarscht fühlen muss.



Dabei wird zu Beginn sogar auf einen schwierigen Arbeitsmarkt aufmerksam gemacht. Die Motivation der beiden Gauner ist nämlich die, sich etwas hinter die Kiemen schieben zu können. Bevor es also zum Diebesstreifzug kommt, wird am Hafen erst einmal brav nach Arbeit gefragt. Das geschieht übrigens nach dem selben Schema wie die Anfangssequenz von Interner Link"Vier Fäuste für ein Halleluja": Nacheinander werden die bösen Vorarbeiter für ihre Arroganz bestraft, erst durch Spencer, dann durch Hill. Eine typische Einleitung ins Geschehen. Untypisch dagegen ist die weitere Verarbeitung dieser Einleitung, denn einzelne Personen, die hier auftauchen - die Vorarbeiter und ein Chinese - werden für den weiteren Handlungsverlauf noch eine Rolle spielen. Im angesprochenen "Vier Fäuste für ein Halleluja" war das keineswegs der Fall; spätestens nach dem Elternbesuch konnte man den Anfang abhaken und sich auf das weitere Geschehen konzentrieren. Der Regisseur leistet also ganze Arbeit in dem Vorhaben, das Geschehen zusammenzuhalten.



Mit dem Eintritt in den Polizeiberuf fühlt man sich unweigerlich an die Blödelreihe "Police Academy" erinnert. Zwar fehlen neben den beiden Hauptdarstellern die bunten Gesichter, doch diese beiden benehmen sich wie immer so extravagant, dass man sie durchaus neben Steve Guttenberg, Bubba Smith & Co. einordnen könnte. Zusätzlich verstärkt der eigenwillige Police Officer (welcher meines Wissens vom selben Schauspieler gespielt wird, der auch den CIA-Boss in Interner Link"Zwei bärenstarke Typen" mimte) mit seinem Mischverhalten aus Lassard und Mouser den Eindruck, man habe eine "Police Academy"-Folge vor sich (die zu diesem Zeitpunkt ja noch gar nicht existierte).

Nach der fertigen Ausbildung, in deren Verlauf Hill zum Lieblings- und Spencer zum Sorgenkind des Polizeichefs wird, verdicken sich im Laufe der Ermittlungen die Verstrickungen, und die beiden Neu-Cops tauchen mit ihrer sorglosen Art immer tiefer in die Geschehnisse ein. Die Darstellungsmittel bleiben im Wesentlichen die alten. Da wären erstens die Prügeleien, die man diesmal wirklich en masse bewundern darf, und das sogar meist hochklassig. Spencer muss zwar erst ein wenig auftauen, ist aber spätestens nach der dritten Klopperei in Hochform, und Hill verteilt von Beginn an mit Leidenschaft blaue Bohnen. Erwähnenswert ist vor allem die Kreativität und sogar ein gewisser dramaturgischer Aufbau, da die Prügeleien von mal zu mal ausfallender und aufwändiger werden. Dabei wird die Latte von Beginn an hoch gelegt, in dem erst ein Auto mit dem Hammer bearbeitet wird und dann ein zweites mit dem Gabelstapler darübergelegt wird. Zwischendurch spielt Spencer einen Taubstummen und Hill einen Krückenträger, dann gibt es eine Football-Schlägerei und schließlich werden sämtliche Gebrauchsgegenstände einer Bowlingbahn verwendet, um einen ganzen Haufen von Kriminellen aufzumischen. Dementsprechend bunt sind die Gegenspieler, die wirklich Eindruck hinterlassen. Neben dem Standard-Bösewicht, der schon seit den Western den Boxsack von Spencer und Hill mimt, ist gerade der Football-Indianer herauszuheben.



Die eigentlich herausragende Szene gebürt allerdings einem Vierer-Rendezvous mit zwei Bondschen Femmes Fatales, die die beiden Schnüffler aus dem Spiel bringen wollen. Endlich darf auch Spencer mal den Charmebolzen markieren, was bislang immer Hill vorbehalten war. Und als wäre das noch nicht genug, wird die Frauengeschichte auch noch mit der allseits beliebten Fressorgie kombiniert - eine Mixtur, die es zum Highlight des Films schafft. Nicht zuletzt ist das auch dem "Pinguin", also dem Ober zu verdanken, der in den Privatgemächern der reichen Russin den Franzosen raushängen lässt und aufs höchste snobistisch einen Kontrapunkt zu den ordinären Teilzeitcops darstellt, die ihrem Date auch mal ins Gesicht rülpsen, dass die Haare nur so fliegen. Bemerkenswert ist zunächst die Ähnlichkeit zu "Dinner for One", als der Ober, der keinen Alkohol verträgt, dazu gezwungen wird, mitzutrinken; dann wiederum fühlt man sich an "Asterix erobert Rom" erinnert, als der Ober in schneller Schnittfolge eine Mahlzeit nach der anderen in den Speiseraum transportiert.


Bei all dem Spaß, den die verrückten Szenen und die kluge Story machen, fehlt zu den ganz großen Filmen des Duos meiner Einschätzung nach jedoch ein wichtiges Element: die Atmosphäre. Wir bewegen uns hier einmal mehr in der Spencer/Hill-Lieblingsstadt Miami, von der man jedoch bevorzugt kleinere Gassen und Räume oder den Hafen sieht, im Gegensatz etwa zu Interner Link"Zwei bärenstarke Typen", wo wir auch mal den Strand zu Gesicht bekamen und die wunderschöne Gebäudepassage davor. Andere Filme boten wahlweise Landschaftsaufnahmen von exotischen Schauplätzen wie Südamerika oder Afrika oder atmosphärisch-dreckige Sets von staubigen Wüstenstädten. Das Setting in "Zwei außer Rand und Band" jedoch ist diesmal kein richtiger eigenständiger Akteur, so wie man es sonst gewöhnt ist. Zusätzlich ist zwar die Filmmusik ganz nett, kommt aber nicht ganz an Klassiker wie "Flying Through the Air" heran. So bleibt das Flair etwas zu bodenständig.


Die Spencer/Hill-Editionen aus dem Hause e-m-s gibt es mittlerweile schon in mehrfacher Ausführung und alle waren irgendwie gut. Doch sie hatten alle ein Problem: Es gab keinen Originalton und zudem waren einige Filme nur in der zwar bekannten, jedoch gekürzten Fassung erhältlich. "Zwei außer Rand und Band" aber war von jeher ungekürzt in Deutschland.
Die Erstauflage der e-m-s wurde vor fünf Jahren von uns getestet und schnitt eher durchschnittlich ab. Für diese neuere Auflage konnte man auf einen in HD restaurierten Transfer zurückgreifen, wie man es schon für diverse John Woo-Filme gemacht hat. Das Ergebnis ist fabelhaft. Noch nie sah man "Zwei außer Rand und Brand" in einer solchen Bildqualität. Die Farben erstrahlen satt und kräftig, bleiben jedoch stets natürlich. Sogar der Kontrast arbeitet sehr ausgewogen, verschluckt keine Details und findet den passenden Mittelweg zwischen hellen und dunklen Bildteilen.
Am gespanntesten waren wir auf die Schärfe, welche bei der Erstauflage nur bedingt zu überzeugen wusste. Auch hier erleben wir eine Steigerung in allen Belangen. Nahaufnahmen offenbaren sogar kleinste Poren und das Bild wird plastisch und sehr detailliert dargestellt. Hinzu kommen sauberen Konturen, wodurch ein angenehm scharfes Gesamtbild erzeugt wird. Lediglich in Bewegungen lässt die Schärfe etwas nach und je schneller diese Bewegungen werden, desto deutlicher erkennt man leichtes Nachziehen. Nicht wirklich schlimm, aber hier scheint man wohl mit Filtern versucht zu haben, Rauschen zu kaschieren, wobei leichte Bewegungsunschärfen entstehen. Körnung ist aber ebenfalls noch vorhanden, wenn auch nicht im störenden Ausmaß. Selbst Defekte und Verschmutzungen huschen durch das Bild, sollten aber kaum der Rede wert sein. Bleibt eigentlich nur noch zu erwähnen, dass die Kompression bis auf wenige Ausnahmen sehr sauber und unauffällig arbeiten. Wirklich ein toller Transfer.


Erstmalig spendiert man uns einen italienischen Ton welcher in Stereo vorliegt und stets sehr natürlich und gut verständlich erklingt. Es gibt keine Verzerrungen und kein Rauschen oder Störgeräusche zu vernehmen. Ähnlich verhält es sich auch beim deutschen Mix, welcher hingegen der Coverangaben NICHT in Stereo, sondern lediglich als Mono-Spur auf dem Silberling gepresst wurde. Frei von Störungen und Rauschen, klingt der Ton etwas blechern und dumpf, ohne dass die Sprachverständlichkeit darunter leidet. Optional lassen sich deutsche Untertitel hinzuschalten, welche auf dem italienische Dialogbuch basieren.
Beim Bonusmaterial spendiert die e-m-s uns neben der obligatorischen Trailernshow, Bildergalerien und Biografien endlich ein paar Interviews. So dürfen die De Angelis-Brüder in rund 5 Minuten etwas über die Filmmusik erzählen. Dabei wird kurz ihr Werdegang angesprochen. Schade, hier hätte man ein richtig langes Special drausmachen können. Das gleiche gilt für das schöne Interview mit Bud Spencer, welcher in 8 Minuten eine Menge an Informationen rund um die Produktion und seiner Person preisgibt. Aber auch hier gilt: Warum nicht gleich ein richtiges Special? Die Extras wurden deutsch untertitelt und die DVD erscheint im KeepCase mit einem hübschen Schuber. Der auf dem Cver angegebene Originaltrailer ist leider nicht vorhanden ...


"Zwei außer Rand und Band" bietet eine überdurchschnittlich durchdachte Story, eine insgesamt gute Regiearbeit von Enzo Barboni, sehr gute Prügeleien, viel Wortwitz und zwei Hauptdarsteller, die sich nach kurzer Eingewöhnungszeit in ihrer Polizeiuniform sichtlich wohl fühlen. Was mir persönlich fehlt, ist das gewisse Etwas, das gerade von Filmen wie Interner Link"Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" ausging. Atmosphärisch kann er also nicht ganz mit anderen Werken mithalten. Die zahlreichen Vorzüge reichen dennoch aus, um "Zwei außer Rand und Band" zu einem sehenswerten Film zu machen. Die "High Definition Remastered"-Edition sollte in keiner Spencer/Hill-Sammlung fehlen, überzeugt in fast allen Belangen und lässt auf weitere Neuauflagen in dieser Qualität hoffen.


Film++++/-
Bild++++/-
Ton++/---
Bonus++----


Druckbare Version
Zwei außer Rand und Band
Zwei außer Rand und Band
Zwei außer Rand und Band
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.