Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
UK 2005
Originaltitel:Keeping Mum
Länge:98:48 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:Niall Johnson
Buch:Richard Russo, Niall Johnson
Kamera:Gavin Finney
Musik:Dickon Hinchliffe
SFX:Stephen Paton
Darsteller:Rowan Atkinson, Kristin Scott Thomas, Maggie Smith, Patrick Swayze, Tamsin Egerton, Emilia Fox, Liz Smith, James Booth, Toby Parkes, Jack Ryan, Andy Jones, Nazim Kourgli
Vertrieb:Constantin / Highlight
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:05.10.2006 (Verleih) / 02.11.2006 (Kauf)
Specials:
  • 4seitiges Booklet
  • Making of (30:11 Min.)
  • Outtake "Walter steh im Tor" (2:25 Min.)
  • Gagreel (6:18 Min.)
  • Deleted Scenes:
    • Rosie und das Blut (0:52 Min.)
    • Die ultimative Golf-Lektion (0:53 Min.)
    • Glorias Fehltritt (0:40 Min.)
    • Erste Begegnung mit Grace (0:30 Min.)
    • Fußball - Holly und Walter... Holly und Lance (1:35 Min.)
    • Im Schlafzimmer (0:56 Min.)
    • Schon wieder "Lillian" (0:59 Min.)
    • In der Fischerhütte - Lance wird wütend, und Glorie wird nachdenklich (1:16 Min.)
    • Tot für die Welt (0:51 Min.)
    • Letzte Begegnung mit Grace (1:25 Min.)
  • Trailershow:
    • Ask the Dust (2:20 Min.)
    • Grandma's Boy (2:17 Min.)
    • Lost in Translation (2:19 Min.)
    • Die Kinder des Monsieur Mathieu (1:41 Min.)
    • Der weiße Massai (2:25 Min.)
Jede Kleinstadt hat ihre Geheimnisse. Das englische "Little Wallop" ist dabei keine Ausnahme. In einem gemütlichen, kleinen Haus mitten in der schönsten ländlichen Idylle lebt die Familie Goodfellow. Vor den Nachbarn und der Gemeinde versucht die Familie den schönen Schein aufrecht zu erhalten, doch langsam bröckelt der Putz von der perfekten Fassade.
Dabei hat Familienoberhaupt Walter Goodfellow nur die besten Absichten. Weil der gutmütige Pfarrer aber wie besessen an der perfekten Predigt arbeitet, ist er blind gegenüber den Problemen in seiner Familie. Weder bekommt er mit, dass seine gelangweilte Frau Gloria mit ihrem unverschämt gut aussehenden Golflehrer Lance nach Mexiko durchbrennen will, noch ist ihm bewusst, dass seine frühreife Tochter Holly ganz ungeniert ihre Freunde wie Socken wechselt und der schüchterne Sohn Petey die tägliche Zielscheibe auf dem Schulhof ist.
Mitten in dieses Chaos platzt die charmante und liebenswerte Haushälterin Grace, die allerdings eine etwas eigene Einstellung zum Thema "Haushaltsführung" hat. Die grauhaarige alte Dame scheint die Antwort auf alle Probleme zu sein, denn fast wie von selbst lösen sich die Störenfriede in Luft auf: der ständig kläffende Nachbarhund, die neugierigen Nachbarn, die Rüpel ins Peteys Schule. Doch bald wird sich zeigen, was hinter der scheinbar sanften Schale der neuen Haushälterin wirklich steckt und "Little Wallop" wird ein neues, delikates Geheimnis zu hüten haben ...
"Some family secrets are best kept ... buried."

Böse, schwarz und abgründig muss er sein - der britische Humor!
Das bringt die besten Ergebnisse und wenn man hört und sieht, wie Rowan Atkinson und Kristin Scott Thomas eine mörderische Haushälterin in Gestalt von Maggie Smith unter ihrem Dach beherbergen, dann klingt das schon mal wie eine gute Mischung. In letzter Zeit versorgten die Briten uns ja mehr oder minder erfolgreich eher mit ähnlich aufgebauten Komödien rund um Außenseiter, die ihre Umwelt mit bisher unentdeckten Talenten verblüffen ("Ganz oder gar nicht" etc.), dafür geriet der abgründige Humor ein bisschen in den Hintergrund. Mit "Keeping Mum" (der deutsche Titel "Mord im Pfarrhaus" ist ebenso banal wie unzutreffend) hält das große Talent der Insulaner wieder Einzug in unseren Kinos.


Was soll man sagen: ein Film, den man pflegeleicht und rundum genießen kann, um einfach gepflegt abzulachen, wenn man nicht eine Überdosis "harmlos" eingeworfen hat und "Political Correctness" für eine unabdingbare Voraussetzung für den Filmgenuss hält. Die Story ist dabei so simpel wie effektiv: eine eigentlich disfunktionale Familie in einem britischen Kuhkaff (57 Einwohner, Tendenz fallend ...) kommt mit ihren internen Problemchen nicht klar! Der Vater und Vikar und ist nicht durchsetzungsfähiger Langweiler, die Mutter sexuell unterversorgt, die Tochter mit 17 vergleichsweise promiskuitiv und der etwa zwölfjährige Sohn ein Weichei! Enter Maggie Smith, die nach 43 Jahren Einkastelung entlassene Gatten- und Geliebtemörderin, die sich um eine Haushaltsstelle in diesem ach so perfekten Landlebenfamilienheim bemüht hat und von da an nichts unversucht lässt, um diese Idylle aufrecht zu erhalten. Als erstes wäre da der ständig kläffende Hund des Nachbarn ...


Ich kann leider nicht konstatieren, dass das Drehbuch irgendwelche wirklichen Finessen oder Überraschungen serviert, im Gegenteil, das Geschehen läuft ebenso vorhersehbar wie amüsant ab. Natürlich werden alle Familienmitglieder gehörig umgekrempelt, weil alle ihre Probleme und Problemchen drastisch aber unbemerkt aus dem Weg geräumt werden. Gegen solche Einfachheiten ist natürlich nichts einzuwenden, aber ein paar überraschende Wendungen hätten dem Film schon gut getan.
Negativ anzumerken wäre auch, dass der Film vergleichsweise gleichförmig vor sich hinplätschert, weder kommt es zu merklichen Steigerungen in Bösartigkeit oder Tempo, noch gibt es sonstige Höhen oder Tiefen. Es fehlt an der absoluten Überspitzung, um aus einem "schwarzen" Film einen fiesen Klassiker zu machen. Es fehlt an Highlights und Aha-Momenten, was aber nicht heißen soll, man würde sich langweilen - manchmal kann auch Konsequenz und Folgerichtigkeit eine Menge Spaß machen. Dennoch hat man eher das Gefühl, es handele sich um ein für das Kino aufgeblasene TV-Mini-Serie, für den großen Saal erwartet man auch irgendwie mehr Größe.



Von den Spielanteilen gehört der Film eindeutig Kristin Scott Thomas, auch wenn die denkwürdigen Szenen und die besten Zitate zugunsten der ehrwürdigen Maggie Smith gehen, die, 71jährig, diesen Film wie ein Altersgeschenk serviert bekommt. Mit großmütterlicher Fürsorge meuchelt sie sich durch die Notwendigkeiten und hat doch immer die Sympathie auf ihrer Seite. Wenig aufsehenerregend die Rolle Rowan Atkinsons, dessen gewohnte Ungeschicksmanierismen nicht so ganz zum Rest passen wollen, ein sonst aber noch eindimensionalere Rolle ein wenig aufwerten. Was aber trotzdem bedeutet, dass die Rolle ein wenig "trocken" ist. Die Läuterung der Kinder dagegen ist kaum im Film begründet, weder erhält man eine Erklärung für die Läuterung der Tochter, noch kann die "Lösung" für den Jungen wirklich überzeugen, obwohl es wohl nur in England möglich ist, fünf Klassenbullis die Fahrradbremsen durchzuschneiden und sie so zu spektakulären Unfällen zu provozieren. Eine besondere Erwähnung noch für Patrick Swayze, dessen schmieriger Golflehrer dermaßen over the top ist, dass man sich vor Freude und Ekel gleichzeitig im Sessel windet.
Aber es muss ja nicht immer Hollywoodglamour sein, in punkto Treffsicherheit und Bissigkeit kriegt man so etwas heute eben nur noch selten zu sehen und wer herzhaft hämisch ablachen möchte, kann dies hier lockere anderthalb Stunden gemütlich tun, wenn man bereitwillig im Hinterkopf behält, dass dieser Film in punkto Konstruktion, Aufbau und Spannungskurve Klassikern wie Interner Link"A Fish called Wanda" nicht das Wasser reichen will.


"They took her in. Now she's taking them out."

Der anamorphe Transfer der uns vorliegenden Highlight Film-DVD unterliegt starker stilistischer Verfremdungen, was zu Lasten der Schärfe geht, welche insgesamt zwar gute Werte liefert, jedoch vor allem im Detailbereich stark zu wünschen übrig lässt und einfach zu weichgezeichnet wirkt. Zudem wurde der Kontrast sehr steil gewählt, wodurch helle Flächen oftmals überstrahlen. Die Farbgebung darf als sehr satt und kräftig bezeichnet werden, lässt aber gewollt an Natürlichkeit missen. In Bewegungen leidet der Transfer unter leichten Nachzieheffekten, was unter anderem am stark zum Einsatz kommenden Rauschfilter liegen dürfte. Die Kompression arbeitet dafür meist sehr unauffällig im Hintergrund.
Bei der Soundabmischung hätte man auf die DTS-Spur getrost verzichten können. Film bedingt haben wir es hier mit einem dialoglastigen Titel zu tun, dessen Effektbereich nur selten zum Tragen kommt und von daher meist nur die Front beansprucht wird. Diese klingt weitgehend sauber und fehlerfrei. Dialoge sind gut zu verstehen und die Musik erstreckt sich mit einer ansprechenden Dynamik über sämtliche Kanäle, wobei der Subwoofer ruhig etwas mehr ins Geschehen hätte eingreifen dürfen. Vorteile zwischen der DTS-Spur gegenüber der Dolby-Variante bleiben unbedeutend und selbst der englische 5.1-Mix klingt nahezu identisch. Optional gibt es deutsche Untertitel.


Das Bonusmaterial ist zwar nicht umfangreich, dafür aber sehenswert. Das Herzstück ist das 30minütige Making of, welches nicht gänzlich uninteressant ausgefallen ist, insgesamt jedoch eher der Promotion, denn der Information dient und die Macher, sowie die Darsteller zu Wort kommen lässt. Neben Filmausschnitten gibt es dann noch kleinere Impressionen vom Set, was insgesamt gesehen leider etwas wenig ist. Desweiteren finden wir hier 6 Minuten an Gagreel, 3 Minuten an Outtakes, sowie einen 3minütigen alternativen Anfang, diverse Bio- und Filmografien, gefolgt von Trailer und Programmtipps, sowie 10 Deleted Scenes mit einer Gesamtlaufzeit von zehn Minuten. Sämtliche Extras wurden deutsch untertitelt.


"Silence is silver, but burying is golden."

"Mord im Pfarrhaus" ist ein spaßiger Titel für Zwischendurch. Sicherlich kein Glanzstück, dafür ist das Gezeigte zu vorhersehbar. Doch für zwischendurch kann man sich "Keeping Mum" gut geben und wird mit der gut produzierten DVD sicherlich seine Freude haben. Die kleineren Mängel trüben den Gesamteindruck kaum und wer sich noch unschlüssig ist, leiht sich die DVD einfach erst einmal aus.


Film++++--
Bild++++--
Ton++++--
Bonus++/---


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.