Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Simpsons Movie, The
Länge:83:13 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 6 Jahre
Regie:David Silverman
Buch:James L. Brooks, Matt Groening, Ian Maxtone-Graham u.a.
Kamera:ka.
Musik:Hans Zimmer
SFX:ka.
Darsteller:(Stimmen) Dan Castellaneta, Julie Kavner, Nancy Cartwright, Yeardley Smith, Hank Azaria, Harry Shearer, Pamela Hayden, Tress MacNeille, Albert Brooks, Marcia Wallace, Tom Hanks
Vertrieb:20th Century Fox
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Türkisch
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:03.12.2007 (Kauf)
Specials:
  • Audiokommentar von James L. Brooks, Matt Groening, Al Jean, Mike Scully, David Silverman, Dan Castalaneta, Yeardley Smith
  • Audiokommentar von David Silverman, Mike B. Anderson, Steven Dean Moore, Rich Moore
  • Entfallene Szenen:
    • Intro [Vorwort zu den Entfallenen Szenen] (0:22 Min.)
    • Level (1:43 Min.)
    • Springfield Nachrichten (0:39 Min.)
    • DMV (0:45 Min.)
    • Würstchen-Truck (0:37 Min.)
    • Imperator Moe (0:23 Min.)
    • Alternatives Ende (0:44 Min.)
  • Bonuszeugs:
    • Homers Monolog bei "The Tonight Show" (1:35 Min.)
    • Die Simpsons als Juroren bei "American Idol" (0:57 Min.)
    • Homer als Ansager bei "American Idol" (0:34 Min.)
    • Lasst uns in die Lobby geh'n (0:20 Min.)
  • Haufenweise Trailer:
    • Ankündigungs-Trailer (0:26 Min.)
    • Trailer Hase 1 (1:22 Min.)
    • Trailer Hase 2 (1:03 Min.)
    • Trailer Linie (2:14 Min.)
    • Kinotrailer (1:47 Min.)
  • 5 Hidden Features
Homer muss die Welt vor einer Katastrophe retten, die er selbst verursacht hat. Eine unselige Verknüpfung vieler Dinge setzt alles in Gang: Homer, dessen neues Haustier, ein Schwein, sowie ein mit Fäkalien gefülltes Silo, das ein Leck ausweist ... und Springfield steht Kopf. Marge ist zutiefst über Homers Tölpelhaftigkeit erbost, derweil ein rachelüsterner Mob sich auf den Weg zum Hause der Simpsons macht. Da hilft nur die Flucht. Die sogleich in einer Katastrophe endet, liegen sich die Familienmitglieder doch postwendend in den (schütteren) Haaren und gehen getrennte Wege ...
"For years, lines have been drawn ... and then colored in yellow."

Zu den wirklich heiß ersehnten Beiträgen für das Filmjahr 2007 zählte "Die Simpsons - Der Film" mit absoluter Sicherheit, bedenkt man, dass die Fans seit 18 Jahren auf eine Langfassung ihrer Lieblingsserie warten. Drei lange Jahre hat man an dem knapp anderthalbstündigen Werk gearbeitet, um es so gut, so witzig und so anarchisch wie möglich zu machen, ein Höhepunkt im sehr langsam verblassenden TV-Ruhm. Tatsächlich überschlagen sich nun auch alle verfügbaren Medien vor Begeisterungsstürmen, loben Humor und Einfallsvermögen wie einen fast vergessenen Schatz angesichts betrüblicher Sequelware, die die großen Kinos verstopft. Nur: letztendlich sind die "Simpsons" im Kino auch nur ein Film, der an gewissen Problemen mehr oder weniger leidet als andere, weder die große Offenbarung noch der böse Reinfall ...



Will man erklären, woran das liegt, muss man sich als Zuschauer möglichst in eine von zwei Gruppen einordnen lassen, nämlich bereits vor dem Film Simpsons-Kundiger, wenn nicht gar Fan und auf der anderen Seite Simpsons-Novize. Die Wirkung auf die jeweiligen Zuschauergruppen dürfen nicht unwesentlich differieren. Die Novizen dürften sich prächtig unterhalten fühlen, sofern sie den hintergründigen, anarchischen Witz zu schätzen wissen, denn wenn der Film mit etwas vollgestopft ist, dann eben mit Gags und das in einer schon unverschämt hohen Quote. Da geht es weniger um die Trefferquote, als vielmehr um die Vielfalt, denn von Slapstick bis zur hintergründigen politischen Anspielung oder zum satirischen Verweis auf die reale Welt ist wirklich für jeden etwas dabei. Man spürt das Bemühen um Verfeinerung durchaus und die Doppelbödigkeit der Macher.
Die hohe Gagdichte kann allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ausweitung des TV-Formats von 22 Minuten auf die beinahe vierfache Länge nicht ohne Spuren erfolgt. Tatsächlich bemüht man sich, eine Art Drei-Akter zu schaffen, zunächst die Etablierung der Figuren im Umfeld Springfield (dem Schauplatz), dann dem Problem/der Gefahr und ihrer Auswirkungen, um schließlich in einen Showdown und den entsprechenden Lösungsansatz zu münden. Die Konstellation ist klassisch und ähnlich funktionieren auch die TV-Folgen, doch bei 85 Minuten wird der erzählerische Faden dann doch etwas brüchig, Kino verlangt mehr als TV bieten kann.



Gewisse Erzählstränge enden dann doch im Nichts und der Film steuert bewusst auf ein großes Blockbusterfinale zu, das doch etwas geplottet erscheint. Aber das bedeutet noch keine echte Qualitätsminderung. Vielmehr hat der Film für die wahren Simpsons-Fans mit anderen Problemen zu kämpfen. Da wäre zunächst die (verständliche) Tatsache, dass man nicht allen Figuren der Serie in einem Film gerecht werden kann, doch der Zuschauer darf sich damit trösten, dass fast jeder interessante Charakter wenigstens einen Kurzauftritt hat oder mal herein schaut. Dennoch führt die Filmlänge zwangsläufig zu einer Konzentration auf die Simpsons an sich und hier gerät alles ein wenig aus dem Gleichgewicht. Die Autoren begehen nämlich den Fehler, sich allzu sehr auf Homer zu konzentrieren, der schon in den letzten TV-Staffeln immer mehr Platz beanspruchte, weil seine sprichwörtliche Dummheit den Schreibern mehr Platz ließ, Situationen eskalieren zu lassen. Das allerdings ging auf Kosten der Qualität, denn weder der Humor der ca. 10 ersten Staffeln, noch die erzählerische Meisterschaft konnten die letzten Jahre präsentieren. Das geht auch im Film so, denn Homer, der über die Jahre als Figur immer dümmer geworden ist, wird hier praktisch als der ultimative, egoistische Vollidiot gezeichnet, dessen Läuterung zwar ganz unterhaltsam ist, der aber kaum noch Sympathiepunkte einfahren kann, nicht mal als er die Stadt rettet.


Dazu geht sein Übergewicht (sic!) zulasten von Marge, Bart und Lisa. Marge ist zur Sprichwortgeberin geschrumpft, Lisa steuert maximal etwas Ökothematik bei, allenfalls Bart hat ein paar Szenen mit Flanders, die es wirklich wert sind, gesehen zu werden. Am meisten zu kämpfen hat der Film bei Fans jedoch sicherlich mit seiner letztendlichen Einfallslosigkeit - denn wer die Serie aufmerksam verfolgt hat, wird sehr viele Jokes schon aus diversen Serienfolgen wieder erkennen. Die Isolierung der Stadt durch eine äußere Gefahr, der wütende Mob vor Homers Heim, das Fehlen von Strom durch Burns' Habgier, die Epiphanie Homers in Alaska (schon in der Chili-Folge besser breitgetreten) und selbst der Blick in Homers Kopf (ein Schellenaffe klappert vor sich hin) war in ähnlicher Form schon zweimal mindestens zu sehen. Von dem "Schwein" als neues Haustier/liebstes Wesen mal ganz abgesehen, der in der Inkarnation eines Hummers bereits viel bizarrere Blüten trieb. So gerät der Film zu einer Art erzählerischen Best-Of und das ist, angesichts vieler guter Gags, durchaus erträglich, macht den Film aber nicht zu dem Superlativ, den ihm die Medien anhängen möchten.


Zu den originellen Höhepunkten gehören sicherlich Barts nackte Skateboardfahrt und die Folgen, Moes Auftritt als ihm die Bar ausgeräumt wird, alle Schwarzenegger-Szenen und den Spezial-Kakao, den Flanders Bart zubereitet. Dazu viele kleine und kleinste In-Jokes, jeder ein Juwel, wenn man sich auch den Gastauftritt von Tom Hanks problemlos hätte sparen können.
Insgesamt ein munterer und extrem lustiger Film, der jedoch nie seinem Ruf gerecht werden kann und der sichtlich beweist, dass man Kinoversionen nicht erst nach 400 TV-Folgen und einsetzender Ideenarmut generieren sollte. Eine Empfehlung spreche ich jederzeit aus - einem Meilenstein kann ich mich leider nicht anschließen.



"See our family. And feel better about yours."

Da feiern die Simpsons ihr Kinodebüt doch tatsächlich im 2,35:1-Widescreen-Format und dann sieht dies auch noch auf DVD verdammt gut aus. Die Schärfe ist ausgezeichnet und lässt den Transfer zu jederzeit plastisch und brillant erscheinen. Der Kontrast ist ebenfalls ausgezeichnet und die Farben sind stets satt, kräftig und herrlich bunt. Mängel fallen eigentlich erst auf größeren Diagonalen auf, denn die Kompression könnte ruhig um einiges besser sein, arbeitet die meiste Zeit aber sehr ordentlich, wobei Ausfälle dann aber sehr deutlich zur Geltung kommen wie z.B. bei der Jagd auf Homer oder in schnellen Bewegungen. Dennoch ein astreiner Transfer. Wer allerdings einmal den Blu-ray-Transfer gesichtet hat, der wird aus den Staunen so schnell nicht mehr herauskommen, dass das Bild noch schärfer ist und von Kompressionsprobleme dort gar kein Rede mehr ist.
Soundtechnisch wird uns nicht allzu viel geboten. Die komplette Abmischung wirkt sehr frontlastig und klingt vielmehr nach Stereo als nach einem 5.1-Mix. Die Effektkanäle werden auch nur sehr dezent eingesetzt und richtige Effekte dürfen wir nicht erwarten. Dennoch vermag die Abmischung zu überzeugen und wartet mit einer sauberen und klaren Sprachwiedergabe auf. Der DTS-Mix war aber absolut unnötig und der englische Mix unterscheidet sich ebenfalls nicht vom deutschen Pendant. Optional gibt es deutsche Untertitel. Leider kann man während des Filmes weder die Sprachfassung wechseln, noch die Untertitel hinzuschalten - "User Prohibitions" sei dank.
Beim Bonusmaterial hätte man ruhig etwas großzügiger sein dürfen. Zumindest gibt zwei deutsch untertitelte Audiokommentare, einmal mit dem Regisseur und den Sequence-Directors, sowie ein Kommentar mit den Originalsprechern und dem "Simpsons"-Schöpfer Matt Groening. Da geht es sicherlich nicht immer ganz ernst zu, aber man geizt auch nicht an Informationen, wodurch die Kommentare das Herzstück des Bonusmaterials darstellen. Nach einer kurzen Einleitung der entfallenen Szenen folgen fünf Stück davon, sowie ein alternatives Ende, welches in einer guten Qualität, anamorph abgetastet und mit deutschen Untertiteln vorliegt. Unter "Bonuszeugs" gibt es vier kleine, lustige Clips, welche ebenfalls deutsch untertitelt und anamorph abgetastet vorliegen und zwar nichts mit den Film zu tun haben, aber für kurzweiligen Spaß sorgen, vor allem wenn Familie Simpson als Juroren bei 'American Idol' (amerikanisches DSDS) agieren. Zum Schluss kann man sich noch fünf Trailer anschauen und auf die Jagd nach einigen Eastereggs gehen. Eigentlich schade, eine richtige Dokumentation mit Aufnahmen von den Synchronarbeiten und der Entstehung des Films wäre doch mal ein passendes Goodie gewesen, so bleibt ein bitterer Beigeschmack.


Film++++/-
Bild+++++/
Ton++++--
Bonus++/---


Druckbare Version
  
Simpsons - Der Film, Die
Simpsons - Der Film, Die
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.