Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:4: Rise of the Silver Surfer
Alternativtitel:Fantastic Four 2
aka. Fantastic Four and the Silver Surfer
aka. Fantastic Four: The Next Chapter
Länge:88:04 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Tim Story
Buch:Don Payne, Jack Kirby, Stan Lee
Kamera:Larry Blanford
Musik:John Ottman
SFX:Andrew Verhoeven
Darsteller:Andre Braugher, Beau Garrett, Chris Evans, Doug Jones, Ioan Gruffudd, Jessica Alba, Julian McMahon, Kenneth Welsh, Kerry Washington, Michael Chiklis, Zach Grenier
Vertrieb:Constantin Film/Highlight
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,35:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, DTS 5.1 (nur dt.)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Verpackung:Digipack
DVD-Start:14.12.2007 (Verleih) / 14.12.2007 (Kauf)
Specials:
  • 8seitiges Booklet
DVD 1:
  • Trailer bei DVD-Start:
    • Lissi und der wilde Kaiser (1:26 Min.)
  • Audiokommentar mit dem Regisseur
  • Audiokommentar mit den Darstellern
  • Audiokommentar mit der Crew
  • Blick hinter die Kulissen (6:17 Min.)
  • Der besondere Filmtipp:
    • Die Welle (1:08 Min.)
  • Unsere DVD Empfehlung:
    • Fantastic Four (2:21 Min.)
  • Trailershow:
    • Hero (2:55 Min.)
    • Fearless (2:13 Min.)
    • Mord im Pfarrhaus (2:20 Min.)
    • Alexander (1:42 Min.)
    • Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders (2:32 Min.)
    • 21 Gramm (1:49 Min.)
    • Die Nacht der lebenden Loser (1:45 Min.)
    • D.O.A. - Dead or Alive (1:57 Min.)
Bonus - DVD:
  • Dokumentation der Dreharbeiten (46:19 Min.)
  • Making of (20:18 Min.)
  • Extended und Deleted Scenes:
    • Titelsequenz (3:51 Min.)
    • Im Fantastic Four-Shop (1:10 Min.)
    • Hochzeitsvorbereitungen (2:01 Min.)
    • Reeds zerquetschter Ehering (1:11 Min.)
    • Doom versteckt seine Maske (1:17 Min.)
  • Animierte Storyboards:
    • Ein weiterer Krater (0:39 Min.)
    • Das "London Eye" (2:58 Min.)
    • Rettung des Silver Surfers (3:16 Min.)
  • Interviews:
    • Ioan Gruffudd (2:16 Min.)
    • Jessica Alba ( 2:28 Min.)
    • Chris Evans (1:55 Min.)
    • Michael Chiklis ( 2:44 Min.)
    • Julian McMahon (1:12 Min.)
    • Kerry Washington (0:36 Min.)
    • Andre Braugher (0:55 Min.)
    • Tim Story (1:44 Min.)
    • Bernd Eichinger (7:02 Min.)
  • Darstellerinfos:
    • Ioan Gruffudd
    • Jessica Alba
    • Chris Evans
    • Michael Chiklis
    • Julian McMahon
    • Kerry Washington
Als er aus den Tiefen des Weltalls taucht, ist schnell klar, dass es sich um einen neuen und übermächtigen Gegner handelt, der nicht nur New York, sondern die ganze Welt bedroht: der Silver Surfer. Die kosmischen Kräfte dieses spektakulären Angreifers suchen ihresgleichen. Auf seinem galaktischen und mental steuerbaren Surfbrett entwickelt er Geschwindigkeiten schneller als das Licht und durchquert mühelos selbst den Hyperraum. Die silberne Haut, die seinen aerodynamischen Körper umgibt, ist beinahe undurchdringbar, und weder extremste Hitze noch gefährliche Strahlung oder völliges Vakuum machen dem Silver Surfer das Geringste aus ...
"I should be on that list, I'm Stan Lee!"

In heutiger Zeit wird jedes Comic-Buch und jeder Comic-Held von den Studios zu einem Blockbuster verarbeitet, seit Interner Link"X-Men" und Interner Link"Spider-Man" Geld an der Kasse gebracht haben, unterstützt natürlich auch durch das technische Zeitalter. So verwundert es auch nicht, dass selbst jemand wie Bernd Eichinger sich Rechte für einen Comic gesichert hatte: die Fantastic Four! Eine beliebte Gruppe der Marvel-Superhelden, auch wenn ich selbst mit ihnen nie wirklich warm wurde und die X-Men oder Hulk vorgezogen habe. Mit einem Budget von 100 Millionen Dollar hatte sich Eichinger ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt und wurde trotz verhältnismäßig erbärmlicher Effekte mit einem weltweiten Einspiel von 330 Millionen Dollar belohnt, sodass einem Sequel nichts im Wege stand.



Für dieses Sequel wurden dann nochmal weitere 30 Millionen Dollar locker gemacht, die aller Wahrscheinlichkeit nach für die Animation des Silver Surfer draufgingen. Nicht nur gehört der Surfer zu einer meiner Lieblingsfiguren im Comic-Kosmos, sondern er zählt zu einer der beliebtesten Figuren überhaupt. Es lässt sich Vorweg sagen, dass die Animation dieser Figur ausgesprochen gut gelungen ist und mit der Stimme von Laurence Fishburne die Kraft erhält, die ihr gebührt. Der Film beginnt dann mit der Hochzeit von Reed Richards (Ioan Gruffud) und Sue Storm (Jessica Alba), welche jedoch durch das Eintreffen des Surfers unterbrochen wird. Beide sehen sich dann alsbald mit ihren Partnern Ben Grimm (Michael Chiklis) und Johnny Storm (Chris Evans) für die amerikanische Regierung zuständig, denn das Erscheinen des Surfers bedeutet immer das Ende für den jeweiligen Planeten.



Um ehrlich zu sein, stellen die Fantastic Four immer noch eine lächerliche Truppe dar, bei der vor allem Ms. Alba absolut miscasted ist. Da beschwert sich die Dame immer, dass sie im Gegensatz zu jemand wie Natalie Portman nicht ernst genommen wird, taucht dann aber in Filmen wie diesem oder Schrott wie "Into the Blue" auf. Zudem passt sie nicht mal als Invisible Woman und mit The Thing kann man sich auch nicht recht anfreunden, hier wäre eine Animation, wie sie beim Surfer gelungen ist, besser gewesen. Auch die von Julian McMahon dargestellte Figur des Dr. Doom wirkt nicht nur überflüssig, sondern wie bereits im ersten Teil einfach nur lächerlich. Andere gute Darsteller wie Andre Braugher oder Kerry Washington sind in ihrem Rollen auch verschenkt.



Dass Regisseur Tim Story die Figur des Galactus nicht als riesigen Roboter inszenieren wollte, kann man ebenso nachvollziehen wie die Tatsache, dass die Macht des Surfers im Film in seinem Board und nicht in ihm selbst (wie es im Comic der Fall ist) manifestiert ist. Hier wurden Fakten zweier verschiedener Surfer-Geschichten zusammengepackt und ergeben im Film dennoch Sinn. Und ohne ebenjenen Silver Surfer hätte ich mir den Film wohl auch gar nicht angetan und er ist es auch, der das ganze Konstrukt rettet, denn die Szenen mit ihm sind einfach nur eindrucksvoll. Bedauerlicherweise wird nicht besonders auf seine Herkunft eingegangen, was sich aber ändern wird, denn es steht ein Spin-Off-Sequel in Planung! Da jauchzt mein Herz, wobei die Frage offenbleibt, wieso er nicht von Anfang an seinen eigenen Film bekommen hat.


Dass dies nicht am finanziellen Erfolg dieses Films liegen kann, müsste auch den Produzenten bei bisher 237 Millionen Dollar Einspielergebnis (und einem folglichen "Verlust" zum Vorgänger von 30%) klar sein. Was sie also geritten hat, weiß nur der Geier. Aber auch die Fantastic Four werden wohl auf die große Leinwand zurückkehren, haben doch alle Darsteller einen Vertrag über drei Filme abgeschlossen und Eichinger mit der Interner Link"Resident-Evil"-Reihe gezeigt, dass auch Kinoflops ihn nicht von neuen Investitionen abhalten. Als Fazit lässt sich wohl festhalten, dass "Rise of the Silver Surfer" sich mit seiner augenzwinkernden Erzählweise vor allem an Kids um die 12 richtet und Personen des älteren Semesters wohl nur Spaß machen wird, wenn sie (wie ich) ein Fan des Surfers sind. Im Vergleich zum Vorgänger aber auf jeden Fall eine Steigerung!



"Rise of the Silver Surfer" erscheint neben einer Single-Disc auch als Premium Edition im stylischen Digipack mit Pappschuber. Der enthält zwei DVDs, hinterlässt somit auf den ersten Blick einen guten Eindruck und kann sich perfekt zu den anderen "Premium Editions" aus dem Hause Highlight einreihen.
Doch der erste Blick trübt, zumindest was den technischen Aspekt anbetrifft. Der anamorphe Widescreen-Transfer erzielt leider enttäuschende Ergebnisse. Zu Beginn noch angenehm scharf und knackig, fällt die Schärfe mit zunehmender Filmminute und Detailmenge auf dem Bildschirm. Der Kontrast hinterlässt zwar stets einen guten Eindruck, doch leider wirken die Farben mitunter zu blass und der Transfer zu milchig. Ein Stilmittel ist hierbei aber ausgeschlossen, da die HD-Variante diese Mängel nicht zeigt. Die Detailschärfe lässt wie bereits erwähnt zu wünschen übrig und oftmals wird das Bild sehr schwammig, ohne dabei wirklich unscharf zu werden. Durch den Einsatz von Rauschfiltern reduziert sich zudem die Schärfe und es stehen Bewegungsunschärfen und Nachzieheffekte. Diese Mankos sind zwar nur bedingt störend, fallen aber vor allem auf Großbildschirmen auf. Hier kann dann auch die Kompression nicht immer sonderlich zu gefallen wissen und auf homogenen Flächen ist immer wieder Blockrauschen auszumachen.
Die Soundabmischung ist um einiges besser ausgefallen und liegt im Dolby Digital 5.1-Mix und als DTS 5.1-Variante vor. Letzteres klingt sogar noch etwas klarer und weiträumiger als der Dolby-Mix, welcher ohnehin schon gute Werte abliefert. Die Abmischung ist vollgepackt mit direktionalen Effekten und gut platzierten Umgebungsgeräusche. Der Subwoofer kommt gut zur Geltung und erzeugt in den passenden Momenten den nötigen Druck. Dialoge sind bestens verstehen, insgesamt fehlt aber das letzte Fünkchen Brillanz für eine Höchstwertung. Der englische Track unterscheidet sich nicht sonderlich vom deutschen Pendant, wirkt in den Dialogen aber etwas frischer. Optional sich deutsche Untertitel hinzuschalten.


Wie bereits erwähnt erscheint die Premium Edition als Doppel-DVD im hübschen Digipack. Die Hauptfilm-Disc beinhaltet drei Audiokommentare, welche einmal mit dem Regisseur, der Crew und einmal mit den Darstellern geführt werden. Alle drei haben ihre Berechtigung, wobei der Kommentar mit den Darstellern noch am unspektakulärsten ausgefallen ist und mehr Anekdoten zu bieten hat als richtige Hintergrundinfos. Leider fehlen wie immer bei Highlight Film deutsche Untertitel für die Kommentare. Eine Trailershow ist auf dieser DVD mit dabei und der Kinotrailer zum Hauptfilm. Hinzu kommt ein sechsminütiger, unkommentierter "Blick hinter die Kulissen". Die restlichen Extras befinden sich auf der Bonus-DVD.
Dort macht eine 45minütige Dokumentation über die Dreharbeiten den Anfang, stellt zugleich das Herzstück der Extras dar und gewährt uns einen schönen Einblick hinter die Kulissen. Es zeigt die Crew bei den ersten Vorbereitungen, über die Drehpausen, Produktionsbesprechungen, bis hin zur Umsetzung der Spezialeffekte. Die 20 Minuten an Interviews mit den Darstellern und dem Regisseur, sowie dem Produzenten Bernd Eichinger sind unspektakulär und bieten nur wenige bis gar keine nützlichen Infos und dass das Interview von Tim Story auch noch unter 2 Minuten geht und er wirklich nichts zu sagen hat, ist genauso peinlich wie Eichingers sieben Minuten an unnötigem Geschwätz.
Die Extended und Deleted Scenes beinhaltet einige nette Sequenzen, welche mit einem optional deutsch untertitelten Regiekommentar ausgestattet wurden, in dem Tim Story über die Gründe des Entfernens spricht. Die drei animierten Storyboard-Sequenzen wurden ebenfalls mit einem Kommentar versehen. Das 20minütige Making of dient lediglich der Anpreisung des Films und kann daher nur als durchschnittlich gelungen angesehen werden. Zum Schluss bleiben nur noch Darstellerinfos in Form von Texttafeln übrig, sowie ein 8seitiges Booklet mit Filmografien.


Ist "Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer" besser als sein Vorgänger? Auf jeden Fall! Trotzdem bleibt auch der zweite Teil weit hinter den Erwartungen zurück, die Fans der F4 an eine Realverfilmmung haben. Zuviel Blödeleien, zu wenig Silver Surfer. Man wird zwar gut unterhalten, doch die Macher schöpfen das vorhandene Potenzial nicht einmal ansatzweise aus und kratzen mal wieder nur an der Opferfläche des Möglichen. Zumindest sind die CGI-Effekte nicht mehr so grausam wie beim Vorgänger, aber auch hier noch weit entfernt davon positiv hervorzustechen. Bei der DVD-Umsetzung verhält es sich ähnlich.
Wer sein Heimkino bereits HD-tauglich gemacht hat, greift lieber zu Blu-ray oder HD DVD-Variante, auch wenn es dort weniger Bonusmaterial gibt. Dafür ist die Bildqualität dort aber entscheidend besser ausgefallen. Alle anderen dürfen hier zugreifen, müssen aber mit kleinen Mängeln leben. Wer Figuren sammelt, bestellt bei Amazon.de: Dort gibt es die Premium Edition als exklusives Set mit einer Silver Surfer-Statue.


Film+++---
Bild++++--
Ton++++/-
Bonus+++/--


Druckbare Version
Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer
Fantastic 4 (Special Edition)
Fantastic Four (Premium Edition)
Fantastic Four
News"Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer" - Infos & Bildergalerie
"Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer" in verschiedenen Versionen
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.