Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2006
Originaltitel:Honor
Länge:80:55 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:Keine Jugendfreigabe
Regie:David Worth
Buch:Larry Felix Jr.
Kamera:Tuomas Kantelinen
Musik:David Worth
Darsteller:Jason Barry, Russell Wong, Roddy Piper, Remy Bonjasky, Linda Park, Masakatsu Funaki, Fuyuhiko Nishi, Joanna Pacula, Don Frye, Rener Gracie, Rorion Gracie, John T. Woods
Vertrieb:Ascot Elite
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,85:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0 Surround
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:Deutsch für Hörgeschädigte
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:10.05.2007 (Kauf)
Specials:
  • Deutscher Trailer (1:54 Min.)
  • Englischer Trailer (1:54 Min.)
  • Biografie des Regisseurs (2 Texttafeln)
  • Fighter-Profile und Interviews:
    • Don Frye (3:10 Min. plus Texttafel)
    • Masakatsu Funaki (7:36 Min. plus Texttafel)
    • Fuyuriko Nishi (3:27 Min. plus Texttafel)
    • Remy Bonjasky (1:52 Min. plus Texttafel)
    • Reiner Gracie (7:50 Min. plus Textafel)
    • Rorion Gracie (8:02 Min. plus Texttafel)
  • Biografien und Interviews der Darsteller:
    • Russel Wong (6:58 Min.)
    • Jason Barry (8:49 Min.)
    • Roddy Piper (15:45 Min.)
    • Joanna Pacula (nur Texttafel)
    • Linda Park (nur Texttafel)
  • Trailershow:
    • SPL Kill Zone (1:39 Min.)
    • Going to Pieces (1:16 Min.)
    • Unknown (2:04 Min.)
    • Intermission (2:13 Min.)
    • Hooligans (1:45 Min.)
    • Shutter (2:22 Min.)
    • Feed (1:23 Min.)
    • Five Fingers (1:46 Min.)
    • Renaissance (1:26 Min.)
    • Terkel in Trouble (2:07 Min.)
In ihrer Kindheit waren sie die besten Freunde bis der blutige Kampf der Straßengangs sie auseinander gebracht hat. Ray musste sich dem harten Überlebenskampf im Gefängnis stellen, Gabriel ging als Söldner durch das Höllenfeuer des Krieges. Jetzt sind sie zurück - stahlharte, erfahrene Kämpfer. Doch sie haben sich für verschiedene Seiten der Straße entschieden und vor ihnen liegt nun der tödlichste Fight ihres Lebens: der Kampf zwischen besten Freunden, der Kampf um Macht, Familie und Ehre.
Endlich. Ein Silberstreif am Horizont. Martial Arts und B-Action haben sich in den letzten Jahren meist nicht besonders gut ergänzt, umso erfreulicher fällt daher die aktuelle Regiearbeit von David Worth ("Chain of Command", Interner Link"Power Force") auf. Nachdem er seinen Ruf in den letzten Jahren als Studiohure von Nu Image tüchtig ramponierte, vermag er mit "Honor" an bessere Zeiten anzuknüpfen. In Zusammenarbeit mit Martial Arts-Choreograph Peter Malota (Interner Link"Double Impact", "The Quest") liefert er einen soliden Genrefilm ab, der sehr unter seiner offensichtlichen Budgetknappheit leidet und auch nicht über das beste Drehbuch verfügt, wenigstens aber eine Riege engagierter Darsteller aufbietet, die so ziemlich alle jede Menge Kampfsporterfahrung auf unterschiedlichen Gebieten vorweisen können.



Auch die Tatsache, dass der Film in Los Angeles gedreht wurde und somit ein bisschen Lokalkolorit schnuppern kann, soll nicht unerwähnt bleiben. Besser als alle abgenudelten Kulissen in Bulgarien gefallen die hässlichen Viertel von L.A. allemal. So viel Flair wie Interner Link"The Honorable" kann "Honor" allerdings nicht aufbauen.
Roddy Piper (Interner Link"They Live", "Back in Action"), mit nunmehr über 50 auch nicht mehr ganz taufrisch und ohne das gewinnende Wesen früherer Auftritte, mimt hier den altgedienten Streifencop LT Tyrell, der die Straßen der Metropole nach 25 Dienstjahren wie seine Westentasche kennt und seinen Ruhestand geradezu durch seine Unbeherrschtheit provoziert. Nun möchte er eine kleine Bar eröffnen und seinen ruhigen Lebensabend genießen, doch die Vergangenheit holt ihn unerwartet ein. Sein Adoptivsohn Gabriel (zu verkniffen: Jason Barry, "Mirror Mask", Interner Link"Bog Body") taucht plötzlich halb verwahrlost wieder auf, nachdem er als Elitesoldat jahrelang auf der ganzen Welt unterwegs war und der Kontakt zu ihm abriss. Außerdem regiert mit Ray (Russell Wong, "Romeo Must Die", "Undoing") nun ein Gangster das heimische Viertel, der von allen Geschäftsinhabern Schutzgeld erpresst und jeden gnadenlos zusammendrischt, der sich ihm in den Weg stellt oder die Knete nicht rüberwachsen lässt. Tyrell kennt Ray schon von klein auf und Gabriel ebenso. Zudem verbindet das Trio ein Vorfall, der die Ermordung von Tyrells leiblichen Filius betrifft. Der dramatische Konflikt ist vorprogrammiert.


Die auffallend spartanisch ausgestatteten Kulissen (Ray wohnt trotz seiner lukrativen Schutzgelderpressung wohl in einer Ruine?!) und die bisweilen zu sterile Optik sprechen eine deutliche Sprache. Worth musste mit seinem Budget kräftig haushalten, konnte sich aber gleichzeitig auch auf eine Crew verlassen, die Willens war trotz der wideren Umstände ihr Bestes zu geben. Nach bewährtem Prinzip schaut sich Gabriel nach seiner Rückkehr die Situation daher genau unbemerkt an, verhält sich zunächst unauffällig und entschließt sich dann dazu Ray und seinen Gangstern Einhalt zu gebieten, weil irgendwann auch LT in Mitleidenschaft gezogen wird. Das relativ schwache, spannungsarme Drehbuch gleichen die vielen guten Fights aus, die den Zuschauern immer wieder vor Augen führen, dass hier echte Profis am Werk sind. Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass die Macher mit mehr Zeit und Geld viel bessere Kämpfe abliefern hätten können. In einigen Aktionen blitzt nämlich sehr viel mehr Potential auf, als Worth durchschnittlich zu zeigen vermag. Die unterschiedlichen Kampfstile und die charismatischen Fighter tun ihr Bestes, aber der letzte Kick fehlt leider. Im Vergleich mit aktuellen, ähnlich gelagerten Filmen hat "Honor" trotzdem die Nase vorn und zwar nicht nur weil die Kämpfe brutal und blutig sind, sondern auch optisch überzeugen. Offene Knochenbrüche und jeder Menge rote Tunke resultieren nämlich schon einmal aus spektakulären Kicks. Final finden als Höhepunkt dann parallel gleich vier Duelle in einem einzigen Raum statt.



Die schauspielerischen Qualitäten sind allesamt eher durchwachsen. Man findet aber keine Totalausfälle und Mühe geben sich selbst die Laiendarsteller. Worth verstrickt sich geschickterweise auch nicht in unendlichen Dialogen, sondern bemüht sich möglichst direkt ohne Verzögerungen zum nächsten Kampf überzuleiten. So beinhaltet "Honor" auch viele dramatische Elemente, die soweit glaubwürdig eingeflochten, von Worth aber an der kurzen Leine gehalten werden. Die Laufzeit von 77 Minuten spricht für sich. Ganz amüsant für den Insider ist bestimmt die Interner Link"They Live"-Anspielung an der besprayten Mauer. Auch die eingängigen Songs leisten ihren Beitrag und fallen immer wieder positiv auf.


Die DVD aus dem Hause Ascot Elite wurde anamorph abgetastet und zeichnet sich durch eine angenehme bis gute Schärfe aus, deren Detaildarstellung bis auf wenige Ausnahmen recht ordentlich ausgefallen ist. Je nach Sequenz erscheint der Transfer etwas zu weich, was wahrscheinlich ein Resultat des eingesetzten Rauschfilters ist. Zudem gibt es immer wieder Szenen, welche selbst in Nahaufnahmen unnatürlich weich und verschwommen wirken, was eventuell am Filmmaterial bzw. der Ausleuchtung liegen könnte. Der Kontrast geht soweit in Ordnung, schwankt je nach Einstellung zwischen ausreichend, gut und sehr gut. Dies betrifft auch den Schwarzwert, der mal ein sattes Schwarz, dann wieder einen gräulichen Ton wiedergibt. Die Farben wirken derweilen satt und kräftig, wurden aber je nach Notwendigkeit angepasst und erscheinen mal natürlich, dann wieder kühl. Überwiegend bekommen wir aber einen sehr warmen und erdigen Farbton geboten. Die Kompression dürfte etwas besser arbeiten und zeigt des Öfteren leichte Blockbildung im Hintergrund und Bewegungsunschärfen in Kameraschwenks. Dafür ist der Transfer aber frei von Schmutz und Drop-Outs. Bildrauschen ist ebenfalls nur selten auszumachen.
Die deutsche 5.1-Spur beschränkt sich auf eine recht kraftlose, aber stets gut verständliche Frontabmischung, deren Räumlichkeit lediglich durch das Einbringen der Musik in den Rears erzeugt wird. Dies ist aber kaum der Rede wert und man bietet uns weder einen satten Bass, noch einen einigermaßen guten Dynamikumfang. Gerade in den Kämpfen hätte man soundmäßig eine Menge herausholen können. Der Dolby Digitial 2.0 Track klingt im Frontbereich etwas lauter, unterscheidet sich ansonsten aber nicht sonderlich vom 5.1-Mix. Der englische Dolby Digital 5.1 Soundtrack, sowie der Dolby Surround Mix bieten eine schlechte Sprachwiedergabe, wirken im Allgemeinen sehr leise abgemischt und müssen deutlich über die Norm aufgedreht werden, weshalb wir uns über die deutschen Untertitel freuen können, die hinzugeschaltet werden können. Ansonsten unterscheiden sich beide Tracks nicht sonderlich vom deutschen Pendant. Auch die Extras sind recht mager ausgefallen und neben einer Trailershow, dem englischen und deutschen Trailer, sowie einiger kurzer und nicht sehr informativer Cast & Crew-Profile mit knappen Interview-Blöcken, von dem lediglich das Interview mit Roddy Piper interessant ist, gibt es leider keine wirklich nützlichen Infos auf der Schreibe.



Grundsolider, unorigineller B-Actioner bei dem man das Gefühl nicht los wird, dass die Macher mit mehr Zeit und Kohle einen wirklich sehenswerten B-Actioner abgeliefert hätten. So reicht es für "Honor" nur zum guten Durchschnitt, da er eine Vielzahl an Fights mit erfahrenen Kämpfern vorzuweisen hat, die sich auch tüchtig ins Zeug legen. Schauspielerisch glänzt hier hingegen niemand, auch Piper nicht, und das tragisch angehauchte Drama wird ebenso keine Tränenbäche auslösen, wenigstens wurde aber in Los Angeles gedreht. Ein bisschen mehr Drive hätte das Drehbuch trotzdem vertragen können, zumal es nicht sonderlich einfallsreich bekannte Genreversatzstücke addiert. Mühe haben sich hier trotzdem alle Beteiligten gegeben, aber Budget und Zeitplan standen im Weg. Ein bisschen schade, denn sympathisch ist "Honor" auf seine altmodische Art allemal. Traditionsbewusst, hart und simpel gestrickt. War auch mal wieder an der Zeit.


Film+++++-
Bild++++--
Ton+++/--
Bonus++----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.