Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 2007
Originaltitel:Transformers
Alternativtitel:Prime Directive
aka. Transformers, The
aka. Transformers: The Movie 2
aka. Transformers - Der Film
Länge:137:17 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 12 Jahre
Regie:Michael Bay
Buch:Roberto Orci, Alex Kurtzman, John Rogers
Kamera:Mitchell Amundsen
Musik:Steve Jablonsky
SFX:David J. Barker, KNB EFX Group, Industrial Light & Magic
Darsteller:Shia LaBeouf, Megan Fox, Josh Duhamel, Rachael Taylor, Tyrese Gibson, Jon Voight, Anthony Anderson, John Turturro, Michael O'Neill, Amaury Nolasco, Zack Ward, Bernie Mac
Vertrieb:Paramount
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:2,40:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 5.1
Sprache:Deutsch, Englisch, Türkisch
Untertitel:Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Türkisch
Verpackung:Steelbook
DVD-Start:10.12.2007 (Verleih) / 10.12.2007 (Kauf)
Specials:
DVD 1:
  • Audiokommentar von Michael Bay
Bonus-DVD:
  • Unsere Welt:
    • Eine heiße Geschichte (8:33 Min.)
    • Menschen als Allierte (13:10 Min.)
    • Ich kämpfe gegen gigantische Roboter (13:59 Min.)
    • Schlachtfeld (13:34 Min.)
  • Ihr Krieg:
    • Der Aufstieg der Roboter (13:39 Min.)
    • Die Autobots (19:59 Min.)
    • Angriff der Decepticons (14:31 Min.)
    • Hintergründe des Allspark (16:58 Min.)
  • Da steckt mehr dahinter:
    • Vom Drehbuch ab in den Sand: Der Angriff von Skorponok in der Wüste (8:52 Min.)
    • Konzepte (2:10 Min.)
  • Trailer:
    • Teaser Trailer 1 (1:43 Min.)
    • Kinotrailer 2 (2:05 Min.)
    • Kinotrailer 4 (2:28 Min.)
  • Eastereggs:
    • Hidden Feature 1 (nur Credits)
    • Hidden Feature 2 (2:33 Min.)
    • Hidden Feature 3 (1:16 Min.)
    • Hidden Feature 4 (2:01 Min.)
Transformers sind fühlende, denkende Maschinenwesen aus den Weiten des Alls, die sich als technische Gerätschaften tarnen können, als Autos, Panzer oder Flugzeuge beispielsweise. Auf der Suche nach dem Energon Cube, dem Schlüssel für die Alleinherrschaft, fallen die grausamen Decepticon-Transformers über die Erde her und beginnen ihre Jagd auf den jungen Sam, der nichts ahnend die Karte besitzt, die zur Quelle der Allmacht führt ...
"Their war. Our world."

Um es gleich vorweg zu nehmen: Was die Spezialeffekte betrifft, bedient "Transformers" keinesfalls den State of the Art, sondern setzt ganz grundsätzlich einen neuen Standard. Die Einbindung Computer generierter Effekte in ein realistisches Actionszenario gelingt nunmehr gänzlich ohne sichtbare Übergänge und erscheint in ihren Möglichkeiten vielleicht erstmals wirklich unbegrenzt, was dem Film zumindest schon einmal den langzeitigen Vermerk in der Filmgeschichte wird sichern können.
Damit hat Michael Bay seine kokette Ambition, hier mit donnerndem Nachdruck gewiss eine neue Meßlatte aufstellen zu wollen, erfolgreich über die Runden gebracht. Und auch das Prädikat "größte Zerstörungsorgie in der Geschichte des Kinos" ist seiner eben größten Zerstörungsorgie in der Geschichte des Kinos ganz bestimmt sicher - immerhin gibt es hier kein architektonisches Konstrukt, das im Verlauf der Filmhandlung nicht in Schutt und Asche gelegt wird. Der Zuschauer bleibt indes nur desolater Beobachter dieses spektakulären Krawalls: Da hauen sich große Spielzeuge ganze zwei Stunden lang die Köpfe ein, während die menschlichen Sidekicks hilflos dazwischen herumwirbeln. Als Zuschauer ist man in das Geschehen dabei dramaturgisch zu keiner Zeit involviert. Die Transformers, Maschinen also, die ihre Gestalt an Flugzeuge, Hubschrauber oder Autos anpassen können, hauen hier so ziemlich auf alles, was sich bewegt. Die schnittigen Autos, knapp bekleideten Skihäschen und wuchtigen Rockeinlagen bringen das Testosteron noch zusätzlich in Wallung, sodass diese Fleisch bzw. Metall gewordene Großen-Jungen-Fantasie den durchschnittlichen Michael Bay-Zuschauer mehr als zufrieden stellen, wenn nicht gar ekstatisch verwöhnen dürfte. Dass manch anderer derweil mit einigen großen Fragezeichen über dem Kopf im Kinosessel verweilt und sich ja nicht einmal zu fragen gedenkt, ob er nun entweder einen wichtigen Schneidepunkt auf dem langen Weg zum Erwachsenwerden verpasst oder nur einfach nicht begriffen hat, warum sich denn dort oben auf der Leinwand nun eigentlich solch hässliche Roboter die Rübe einschlagen, ja das schließt ein derartiges Vergnügen dann wohl mit ein.



"Destroy."

Um es also auf den Punkt zu bringen: "Transformers" ist die Kinoadaption einer 80er-Jahre-Spielzeugreihe aus dem Hause Hasbro, und das allein ist schon so skurril, dass man unterhalb dieser extrem lauten und unfassbar chaotischen Wutorgie nicht ernsthaft Spuren eines gewissen Nährwertes vermuten dürfte. Nun bedeutet der Film jedoch die erste Zusammenarbeit zwischen Bay und seinem Freund Steven Spielberg, der zwar in einer gänzlich anderen Liga inszeniert, sich allerdings auch gern einmal hinter dem romantischen Dreamworks-Logo versteckt, um als Produzent ordentlich auf den Putz hauen zu dürfen. Bay macht hier für Spielberg sozusagen die Drecksarbeit, was an und für sich ja eine durchaus gerechte Aufteilung darstellte, würde der Strippenzieher aus dem Hintergrund seinem zappeligen Junggesellen doch wenigstens mal für zwei Minuten förmliches Benehmen andressieren: Es vergeht ja wahrlich nicht eine Minute, in der Bay die Kamera mal stillhalten kann, in der er ohne seine schrecklich originellen 180°-Schwenks hausieren geht oder ganz einfach einmal darum bemüht scheint, eine Szene zumindest halbwegs vernünftig aufzubauen.
Der Spielberg-Touch der ersten Hälfte ist freilich nett, und wenn die Transformers durch die kleinen Suburbia-Gärten stampfen oder humane Verhaltensweisen annehmen (gemeint sind die 'guten' Autobots, die 'bösen' heißen 'Decepticons'), dann fühlt sich das schon durchaus komisch an, da hier typisch-platte Bay-Dialoge auf ein pseudo-warmherziges Spielberg-Ambiente stoßen. Überhaupt sind die kindgerechten Gags selten doof und widersprechen der möchtegernrobusten Action in jeder Hinsicht: Der hippelige Shia LaBeouf (für den Spielberg leider ebenfalls verantwortlich ist) soll als Konsensmännekicken für den nötigen Witz sorgen, bleibt aber ebenso eine absolute Flachzange wie die dezent gebräunte Megan Fox, die als Tittenimport äquivalent zu den geölten Maschinen manch unbefriedigte Männerträume erfüllen dürfte. Für den unfreiwilligsten Witz sorgt da bestenfalls Jon Voight: Gaukelt Bay zunächst noch vor, er würde auf patriotisches Gedönse erstmals verzichten, indem er vom US-Präsidenten nichts weiter als dessen rote Socken ins Bild rückt, lässt er den geschniegelten Voight als Assistent des Verteidigungsministers zur Knarre greifen, was letztlich auf das selbe hinausläuft: "Losing is not an option with these guys". Doch was will man eigentlich schon verlangen, wenn man geboten bekommt, wonach das Zielpublikum (bis 12 Jahre) ohnehin lechzt: "Transformers" ist eben nichts weiter als so richtig gaga.



"Protect."

"Transformers" erscheint auf DVD einmal als Einzel-Disc im Pappschuber mit Prägung, als Doppel-DVD-Steelbook-Edition und als exklusiv bei Amazon erschienenes Optimus Prime Package mit den DVDs der Steelbook Edition und Optimus Prime-Figur. Für unser Review stand uns die Steelbook-Edition zur Verfügung, welche auf beiden Seiten eine Prägung enthält. Einmal ist das Autobot-Logo mit dem Schriftzug "Protect" zu sehen und einmal das Logo der Decepticons mit dem Beisatz "Destroy".


Die Hauptfilm-DVD überzeugt mit einem satten Schwarzwert und einen sehr steilen Kontrast, welcher helle Flächen immer wieder überstrahlen lässt und in dunklen Szenen einige Details verschluckt. Die Farbgebung präsentiert sich äußerst warm und erdig, dafür aber auch stets satt und kräftig, wobei eingesetzte Stilmittel die comichafte Optik des Film perfekt untermauern. In puncto Schärfe muss sich die im Format 2,35:1 vorliegende DVD nicht verstecken und überzeugt neben sauberen Konturen mit einer guten Grundschärfe und Detailschärfe, welche vor allem in Nahaufnahmen mit einer überraschend detaillierten Wiedergabe aufwarten kann. Somit sind selbst Totalen angenehm plastisch. Einziges Manko ist hier das leichtes und kaum wahrnehmbare Bildrauschen, sowie leichtes Farbpumpen und Blockrauschen. Insgesamt hinterlässt die Kompression einen gute Eindruck und weder Defekte noch Verschmutzungen sind hier auszumachen. So können wir von einem gelungenen DVD-Transfer sprechen, welcher selbst noch auf Großbildschirmen und Leinwänden gute Werte abliefert. Wer es besser haben will, muss zur HD DVD greifen.
Der deutsche Dolby Digital 5.1 Track überzeugt mit einer guten Dynamik und satten Effektschüben. Die Rears werden immer wieder sehr überzeugend für diverse direktionale Effekte eingesetzt und die saubere Verteilung des Scores auf sämtliche Kanäle sorgt zusätzlich für eine schöne Räumlichkeit. Hinzu kommt eine sehr weiträumige Front, welche mit einer tadellosen Sprachwiedergabe aufwarten kann. In den Actionszenen wird einiges an Effekten und Umgebungsgeräuschen zum Besten geben, wobei der Subwoofer das Geschehen stets kraftvoll unterstützt, dabei aber niemals brachial wirkt. Hier kann man wirklich nicht meckern und auch wenn es sicherlich bessere Abmischungen im Action-Bereich gibt, darf "Transformers" ziemlich weit oben mitspielen. Optional lassen sich wie immer bei Paramount diverse Untertitel hinzuschalten.


Auf der ersten DVD befindet sich neben dem Hauptfilm "nur" ein Audiokommentar von Regisseur Michael Bay, welcher optional mit deutschen Untertiteln versehen wurde. Obgleich dieser Kommentar sehr interessant ausgefallen ist und Michael Bay mit vielen Hintergrundinformationen aufwartet, so wäre es schön gewesen, hätte man vielleicht noch die Darsteller mit an Bord geholt.
Auf der Bonus-DVD gibt es dann das restliche Material zu erhaschen, welches ausnahmsweise einmal richtig informativ ausgefallen ist und nicht nur aus Werbegewäsch besteht. Aufgeteilt in 2 Sparten erstreckt sich das Zusatzmaterial auf über 2 Stunden und wartet noch mit 2 Kinotrailern und einem Teaser auf, wobei man sich fragen darf, warum man nicht alle bis Kinostart erschienenen Trailer auf die DVD presste, zumal einer der besten Trailer fehlt. Unter "Unsere Welt" verbergen sich vier Dokumentationen, welche zusammen eine Laufzeit von knapp 50 Minuten besitzen und uns einen schönen Einblick in die Dreharbeiten gewähren. Anhand von Interviews und Behind the Scenes-Material erfahren wir mehr über die Zeichentrickserie und bekommen einen ausführlichen Einblick in die Entstehung des Kinofilms, indem Macher und Crew zu Wort kommen. Unter anderem sehen wir wie der erste Drehtag des Jungdarstellers Shia LaBeoufs beinahe sein letzter gewesen wäre, da die Hunde, vor denen er davon läuft nicht, den Tiertrainer angreifen, sondern den Jungen über das gesamte Set jagen. Zudem spielte die Crew Michael Bay einen kleinen Streich und bewirft ihn mit nachgemachten Megaphonen, da Bay selbst sehr gerne ein solches am Set benutzt, auch wenn dies nicht nötig ist.
"Ihr Krieg" besteht aus fünf weiteren Dokumentationen, welcher mit einer Gesamtspielzeit von knapp sechzig Minuten ebenfalls sehr ausführlich ausgefallen sind. Diesmal stehen die Roboter im Mittelpunkt und es werden beide Seiten vorgestellt. Zudem bekommen wir einen tiefen Einblick in die Effektarbeit. Man lässt wie gewohnt Cast & Crew zu Wort kommen und geht sehr ausführlich auf die Entstehung der Actionszenen ein und zeigt mehr über die teilweise schwierigen Stunts und aufwendigen Animationen, ohne dass es auch nur einmal langweilig wird.
"Da steckt mehr dahinter" ist ein 8minütiges Featurette über Scorponok und dessen Angriff in der Wüste. Scorponok ist ein skorpionähnlicher Transformer und stellt eine Hommage an "Beast Wars" dar. Zum Schluss gibt es noch diverse Konzeptzeichnungen zu bestaunen. Zudem hat Paramount Ostern vorverlegt und noch ein paar Hidden Features auf der DVD versteckt.




So machen Extras Spaß und auch wenn wir uns sämtliche Trailer und vielleicht noch geschnittene Szenen gewünscht hätten, spendiert uns Paramount über 2 Stunden informatives Bonusmaterial und knallt uns eine DVD vor den Latz, welche kurz vorm Jahresende noch einmal zeigt, dass "Standard Definition" immer noch gut aussehen kann. Hier sollten sich andere Majors einmal ein großes Stück von abschneiden.


Film+++---
Bild+++++-
Ton+++++-
Bonus+++++-


Druckbare Version
Transformers
Transformers (2-Disc Special Edition)
Transformers 3 - Dark of the Moon (Blu-ray + DVD + Digital Copy)
Transformers 3: Dark of the Moon (3-Disc Limited 3D Edition)
Transformers - Ära des Untergangs (2-Disc Set)
Transformers (2 Disc Special Edition)
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.