Wicked-Vision-Index

Login 18er Bereich

Registrieren

Startseite und Neuigkeiten Reviews
• Filmberichte
• DVD/HD-Reviews
• Bildvergleiche
• Literatur
• Hörspiele Weitere, medienbezogene Informationen
• Hidden Features
• Schnittvergleiche
• Videocover
USA 1994
Originaltitel:Last Man Standing
Alternativtitel:Future Justice
Länge:92:09 Minuten (ungekürzt)
Freigabe:ab 18 Jahre
Regie:Joseph Merhi
Buch:Joseph Merhi
Kamera:Ken Blakey
Musik:Mark Pont, Louis Febre
SFX:Larry Roberts
Darsteller:Jeff Wincott, Jillian McWhirter, Jonathan Fuller, Steve Eastin, Robert LaSardo, Jonathan Banks, Michael Greene, Ava Fabian, Shannon Welles, Sam Shamshak, Robert Lewis Stephenson, Frank Conn, Fred Doumani Jr., Scott McAboy
Vertrieb:Movie Power
Norm:PAL
Regionalcode:2
Bildformat:1,78:1 (anamorph)
Tonformat:Dolby Digital 2.0 (Stereo)
Sprache:Deutsch, Englisch
Untertitel:-
Verpackung:KeepCase
DVD-Start:27.09.2007 (Kauf)
Specials:
  • Originaltrailer (2:04 Min.)
  • Trailer "Dynasty Warrior" (4:30 Min.)
  • PM Trailershow (27:03 Min.):
    • CIA 2 - Target: Alexa
    • Executive Target
    • No Escape No Return
    • Out for Blood
    • Skyscraper
    • To the Limit
    • Ice
    • Intent to Kill
    • Rage
    • The Silencers
    • T-Force
    • Zero Tolerance
Die Cops Kurt Bellmore (Jeff Wincott) und Doc Kane (Jonathan Banks) können einen großen Fahndungserfolg erzielen und endlich den gesuchten Gangster Snake Underwood (Jonathan Fuller) verhaften. Doch dieser steckt mit Leuten aus ihrem Department unter einer Decke und kommt mit deren Hilfe auf Kaution frei. Snake und die korrupten Cops starten einen Rachefeldzug und ermorden Doc. Kurt nimmt den Kampf gegen die Killer auf ...
Neben "Rage" gehört ganz eindeutig "Last Man Standing" zu den besten Regiearbeiten von Schorse Joseph Merhi ("Zero Tolerance", "Riot"), der hiermit einen wirklich flotten B-Actioner vom Stapel lässt, dessen vielfältige Actionszenen sich genau aus den traditionellen Elementen zusammensetzen, die man sich als Genrefan wünscht: blutige Shootouts, knackiges Martial Arts und herrlich übertrieben-spektakuläre Autoverfolgungsjagden mit reichlich begleitender Pyrotechnik im Gepäck.


Jeff Wincott ("Open Fire", "Street Law") gehörte nie zu den Edelmimen unter den B-Action-Helden, er meisterte seine Aufgabe aber eigentlich immer ordentlich. Da gab es viel schlimmere Vertreter seiner Zunft.
Als Cop Kurt, der nach dem Tod seines Partners suspendiert und auf die Abschussliste von Bankräubern und korrupten Cops gerät, schlägt er sich, im wahrsten Sinne des Wortes, wacker durch 90 Minuten P.M. Entertainment-Kost vom Feinsten, für die Langeweile weitestgehend ein Fremdwort darstellt. Auch hier kann man den Plot natürlich kaum mehr als ein Mittel zum Zweck bezeichnen, er startet aber flott durch und hält auch mal eine Portion auflockernde Ironie parat, die dem ernsten Grundton der Prämisse ein wenig die Gefahr nehmen, unfreiwilligen Humor zu produzieren. Kurts Frau Anabella (Jillian McWhirter, "Bloodfist VII: Manhunt", "Rage) sieht sich auf der Flucht die kämpferischen Auftritte ihres Mannes beispielsweise nur kurz an und beschließt dann spontan aktiv mitzumischen - mit sehenswerten Resultaten übrigens. Ergo lässt sich das Paar die ständigen Anschlag auf ihr Leben nicht lange bieten und schlägt seinerseits zurück, woraus einige Actionszenen resultieren.


Viel Leerlauf erwartet den geneigten Genrefan bei "Last Man Standing" also nicht. Extensive Autoverfolgungsjagden mit imposanten Explosionen und durch die Luft segelnden Autos dauern minutenlang (der Parallel-Sprung von Motorrad und Auto ist ein echtes P.M.-Highlight), die brutalen Schießereien zeichnen sich durch eine gewisse Dynamik sowie den akrobatischen Wincott aus und heben sich damit deutlich von den manchmal zu statischen Ballereien des Studios ab und auf's Fressbrett gibt es auch reichhaltig, wenn Kurt in den Nahkampf übergeht. Genug fürs Auge wird also geboten.
Ich persönlich liebe es beispielsweise, wenn sich Darsteller in P.M.-Filmen hintereinander durch zig extra dort platzierte Glasscheiben prügeln oder am Ende so einer Keilerei ein unmöglicher Stunt auf sie wartet, aus der die Hauptfigur völlig unbeschadet hervorgeht. Hier springt Wincott mitsamt seinem Kontrahenten aus einem Hochhaus in einen Swimming Pool und unten warten natürlich schon die Kollegen, um ihn einzusacken. Tough!


Die obligatorische Erotikszene darf natürlich genauso wenig fehlen, wie ein paar idyllische Bilder aus Kurts Privatleben, die allerdings dankbar knapp gehalten werden. Auffällig ist nur, dass Wincott in fast jeder Szene raucht. Egal, ob im Bett, am Frühstückstisch, im Café, im Büro seines Vorgesetzten, im Vernehmungsraum, immer hat er eine Kippe am Start. Sein Zusammenspiel mit Jonathan Banks ("Freejack", "Dark Breed") gerät darüber hinaus ganz putzig, weil dieser nicht nur noch bei seiner Mutter wohnt, sondern auch noch seine eigene Art von Humor mit in den Film einbringt. Schade, dass er so früh von der Bildfläche verschwindet.

Bis zum ordentlichen Finale in der U-Bahn bewahrt sich "Last Man Standing" dank seiner beständig deutlich über dem Genremittel inszenierten Actionszenen seine gute Note. Abwechslung bieten die Locations auch genügend, die Darsteller sind, abgesehen vom etwas besseren Jeff Wincott, durchaus solide und die Story so zweckmäßig wie nötig. Wenigstens fallen weiter keine größeren Lücken im Drehbuch auf. Merhi liefert eindeutig einen etwas besseren B-Actioner ab, als man es sonst von ihm gewohnt ist. Den Rest besorgt Spiro Razatos mal wieder mit seinen exzellenten Autostunts. Genrefreunde werden sich hier definitiv wohl fühlen.


Zufrieden kann man mit der Bildqualität dieses typischen B-Actioners sein. Mit aktuellen Produktionen kann das anamorphe Bildformat zwar nicht mithalten, liegt aber immer noch im guten Mittelfeld. Die Schärfe geht in Ordnung, kann aber eine leichte Unschärfe im Detailbereich nicht verleugnen. Hinzu kommt noch ein leichtes Bildrauschen, was den Gesamteindruck noch etwas trübt. Wirklich positiv fällt die Farbgebung auf, die über einen natürlichen Pegel verfügt. Nicht ganz so ideal wirkt der Kontrast, der in hellen Passagen etwas zum Überstrahlen neigt. Die Kompression arbeitet zufriedenstellend, kämpft in schnellen Szenen allerdings mit Artefaktbildungen. Ansonsten ist der Transfer sauber von Verschmutzungen oder Defekten. Nur das Bildformat stimmt nicht ganz: Im Original wäre es ein 1.33:1-Vollbild, wie es auch auf der DVD-Rückseite steht. Auf DVD befindet sich nur die gemattete Breitbilfassung im Format von 1.78:1.

Tonal liegen die beide Tonspuren im Original-Surroundformat vor. Beide Spuren vefügen über eine gut verständliche Dialogwiedergabe, die im Original etwas natürlicher klingt als der deutsche Dub. Die Sprachausgabe beschränkt sich hierbei auf die vorderen Kanäle wohingegen der Soundtrack auch auf die Rears verteilt wurde. Im direkten Vergleich der beiden Sprachfassungen fällt auf, dass im Originalton die Effekte über dem Soundtrack gelegt wurden und in der deutschen Synchronfassung der Soundtrack über die Effekte. So klingt der Originalton wesentlich dynamischer. Mit Rauschen hat nur der O-Ton zu kämpfen, wohingegen der deutsche Dub an einigen Stellen leichten Tonschwankungen unterlegen ist.


Im Bonusbereich war außer dem Originaltrailer nichts Filmbezogenes mehr aufzutreiben. Umso erfreulicher ist die P.M. Entertainment-Trailershow, die einen guten Überblick über weitere Action-B-Movies dieser Produktionsschmiede bereithält. Hier darf man nur hoffen, dass es noch weitere Titel zu einer Veröffentlichung bei Movie Power schaffen. Ebenfalls ist noch ein Trailer des Titels Interner Link"Dynasty Warrior" auf der DVD vorhanden.

"Last Man Standing" ist ein gutes Beispiel, warum man die B-Movies der 80er und 90er Jahre einfach mögen muss. Sehr unterhaltsam und ohne tieferen Sinn folgen sie einem strickten Muster. Da auch die DVD qualitativ dem entspricht, was man von dieser Art von Film erwartet, darf man bedenkenlos zugreifen.


Film++++--
Bild+++---
Ton+++---
Bonus+-----


Druckbare Version
IMDb.com OFDb.de



Alle Bilder und Texte sind Eigentum des jeweiligen Rechteinhabers

Copyright by Wicked-Vision 2000-2013/Designed by Daniel Pereé 2000-2013.